Advertisement

„Wir schaffen das!“

Ein einfacher Satz spaltet die Gesellschaft – eine Untersuchung aus Dortmund
  • Dierk BorstelEmail author
  • Stephanie Szczepanek
Chapter

Zusammenfassung

Die Teddys und die Schokolade sind lange schon verteilt. Vom Anfang der „Willkommenskultur“ blieb vor allem die Erinnerung an jene chaotischen Tage im Jahr 2015. Dortmund, die westfälische Metropole mit dem sozialen Herzen des Ruhrpotts versehen, wurde wie andere Städte zum Zielort Tausender Flüchtlinge.

Literatur

  1. Borstel, D., & Fischer, U. (Hrsg.). (2016). Stadtgeschichten. Soziales Dortmund im Spiegel von Biografien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Borstel, D., & Szczepanek, S. (Hrsg.). (2017). Perspektiven auf Flüchtlinge in Dortmund. Berlin: epubli.Google Scholar
  3. Heitmeyer, W., & Anhut, R. (Hrsg.). (2000). Bedrohte Stadtgesellschaft. Soziale Desintegrationsprozesse und ethnisch-kulturelle Konfliktkonstellationen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Luzar, C. (2015). Rechtsextremismus im sozialräumlichen Kontext. Viktimisierung durch rechtsextreme Gewalt und raumorientierte Opferberatung. Schwalbach/Ts: Wochenschau.Google Scholar
  5. Münkler, H., & Münkler, M. (2016). Die neuen Deutschen. Ein Land vor seiner Zukunft. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  6. Toprak, A., & Weitzel, G. (2016). Deutschland das Einwanderungsland: Wie Integration junger Geflüchteter gelingen kann. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations