Advertisement

„Recht auf Rechte“ für Flüchtlinge in Kommunen Europas praktizieren?

Lokale Politikstrategien in Deutschland und Italien
  • Andrea Frieda SchmelzEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Angesichts der Verletzungen von Menschenrechten durch das europäische Grenz- und Mobilitätsregime an den Rändern und innerhalb Europas erfahren wir tagtäglich, dass das „Recht auf Rechte“ für Geflüchtete missachtet wird: Tote an den EU-Außengrenzen, Attacken gegen humanitäre Seenotrettung, endlose Gewalt- und Ausbeutungsverhältnisse, die sich vollziehen u. a. als Sklavenarbeit auf den Erntefeldern in Südeuropa, im Menschen- und Drogenschmuggel, in der Prostitution oder als illegale Beschäftigung in Haushalt, Pflege und Gastronomie. Für viele Geflüchtete ist damit systematische, (menschen-)rechtliche Exklusion statt Inklusion das Strukturmerkmal ihrer Alltagsbewältigung unter Bedingungen des Versagens einer solidarischen Migrations- und Asylpolitik in Europa. Anhand ausgewählter Beispiele aus Deutschland und Italien widmet sich der folgende Beitrag ausgewählten politischen Handlungsstrategien auf kommunaler Ebene, um der Exklusion und Illegalisierung von Geflüchteten und Migrant_innen zu begegnen und das „Recht auf Rechte“ (für alle Einwohner_innen) einzufordern bzw. zu praktizieren.

Literatur

  1. Arendt, H. (1960). Von der Menschlichkeit in finsteren Zeiten. Rede über Lessing. München: Piper.Google Scholar
  2. Bagelman, J. (2016). Sanctuary city: A suspended state. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  3. Barber, B. (2013). If mayors ruled the world: Dysfunctional nations, rising cities. Yale: Yale University Press.Google Scholar
  4. Barilla, T. (2017). Mimi Capatosta. Mimmo Lucano e il modello Riace. Rom: Fandango Libri.Google Scholar
  5. Bassi, M. (2014). The Christian support networks for immigrants in Palermo. Salento: University of Salento.Google Scholar
  6. Bauder, H. (2017a). Migration borders freedom. London: Routledge.Google Scholar
  7. Bauder, H. (2017b). Sanctuary cities: Policies and practices in international perspective. International Migration, 55, 174–187.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bauman, Z. (2016). Die Angst vor den anderen – Ein Essay über Migration und Panikmache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Benigni, F., & Pierdicca, M. (2016). Keep Moving! Strategien der Wegmobilisierung als Teil des italienischen Migrationsmanagement. TRANSIT, 10(2), 1–13.Google Scholar
  10. Betts, A., & Collier, P. (2017). Warum unsere Flüchtlingspolitik allen schadet und was jetzt zu tun ist. München: Siedler.Google Scholar
  11. Comune di Palermo. (2015). Carta di Palermo, Charta von Palermo (deutsche Version). https://www.comune.palermo.it/js/server/uploads/iosonopersona/charta_von_palermo_2015.pdf. Zugegriffen: 12. März 2018.
  12. Corrado, A. (2017). Migrant crop pickers in Italy and Spain. Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  13. De Giorgi, L. (2016). Flüchtlinge als Entwicklungsperspektive. Bauwelt, 42, 51–56.Google Scholar
  14. Friese, H. (2017). Flüchtlinge. Opfer – Bedrohung – Helden. Zur politischen Imagination des Fremden. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gredinski, K., Pardey, M., & Witkowski, J. (Hrsg.). (2016). Versunken im Mittelmeer? Flüchtlingsorganisationen im Mittelmeerraum und das Europäische Flüchtlingssystem (S. 29–62). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Hannan, C.-A., & Bauder, H. (2015). Towards a sanctuary province: Policies, programs, and services of illegalized immigrants’ equitable employment, social participation, and economic development, Ottawa 2015 (RCIS working paper 2015/3). Toronto: Ryerson University. Google Scholar
  17. Harvey, D. (2012). Rebel cities: From the right to the city to the urban revolution. London: Verso.Google Scholar
  18. Hess, S., & Lebuhn, H. (2014). Politiken der Bürgerschaft. Zur Forschungsdebatte um Migration, Stadt, Citizenship. sub/urban. Zeitschrift für kritische Stadtforschung, 2, 11–34.Google Scholar
  19. Hess, S., et al. (Hrsg). (2017). Der lange Sommer der Migration: Grenzregime III. Berlin: Assoziation A.Google Scholar
  20. Heuser, H. (2017a). Sanctuary Cities in der Bundesrepublik: Widerstand gegen Abschiebepolitik der Bundesregierung. Flüchtlingsforschungsblog 13.03.2017. http://fluechtlingsforschung.net/sanctuary-cities-in-der-brd/. Zugegriffen: 1. März 2018.
  21. Heuser, H. (2017b). Städte der Zuflucht. Flüchtlingsforschungsblog 24.01.2017. http://fluechtlingsforschung.net/stadte-der-zuflucht/. Zugegriffen: 1. März 2018.
  22. Heuser, H. (2017c). Sanctuary Cities sind in Deutschland nicht utopisch (Interview) (April 2017). https://www.zeitschrift-luxemburg.de/sanctuary-cities-sind-in-deutschland-nicht-utopisch/. Zugegriffen: 1. März 2017.
  23. International Organisation of Migration (IOM). (2018). World migration report 2018, Genf 2018.Google Scholar
  24. Jakob, C., & Schlindwein, S. (2017). Diktatoren als Türsteher Europas. Berlin: Ch. Links.Google Scholar
  25. Kasparek, B. (2017). Europas Grenzen: Flucht, Asyl, Migration: Eine kritische Einführung. Berlin: Bertz + Fischer.Google Scholar
  26. Kuge, J. (September/Oktober 2017). Wenn Städte rebellieren. Das Konzept der Sanctuary and Solidarity Cities. iz3w, 49, 12–13.Google Scholar
  27. Lippert, R., & Rehaag, S. (2013). Sanctuary practices in international perspectives: Migration, citizenship and social movements. London: Routledge.Google Scholar
  28. McDonald, J. (2012). Building a sanctuary city: Municipal migrant rights in the city of Toronto. In P. Nyers & K. Rygiel (Hrsg.), Citizenship, migrant activism and the politics of movement (S. 129–145). London: Routledge.Google Scholar
  29. Medico International. (2017). Stiftungssymposium Weltoffene Städte 2017. https://www.medico.de/weltoffene-staedte-16761/. Zugegriffen: 10. März 2018.
  30. Orlando, L. (Mai 2017). “Meine Heimat ist dort, wo ich bleiben will. Luxemburg. Gesellschaftsanalyse und linke Praxis. https://www.zeitschrift-luxemburg.de/meine-heimat-ist-dort-wo-ich-bleiben-will/. Zugegriffen: 13. März 2018.
  31. Reale, M. (2016). “We never thought it would be like this”: Refugees’ experiences in Sicily. Qualitative Report, 20(1), 107–114.Google Scholar
  32. Rinaldis, A. (2016). Riace. Il paese dell’accoglienza. Un modello alternativo di integrazione. Reggio Emilia: Imprimatur.Google Scholar
  33. Rodatz, S. (2016). Summer in the city?! Urban Citizenship nach dem Sommer der Migration. Widerspruch, 68, 79–81.Google Scholar
  34. Roth, R. & Gesemann, F. (Hrsg.). (2018). Handbuch lokale Integrationspolitik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Sarlo, A. (2015). Riace e la Dorsale dell Òspitalitá: La Calabria que sorprende. Welfare oggi, 20, 36–42.Google Scholar
  36. Sarlo, A., & Martinelli, F. (2016). Housing and social inclusion of immigrants in Calabria. The case of Riace and the ‚Dorsal of hospitality‘. Reggio Calabria: Centro Stampa d’Ateneo.Google Scholar
  37. Sasso, C. (2012). Riace, terra di accoglienza. Prato: Edizioni Gruppo Abele.Google Scholar
  38. Scherr, A., & Hofmann, R. (2018). Sanctuary Cities – Zufluchts-Städte. In R. Roth & F. Gesemann (Hrsg.), Handbuch lokale Integrationspolitik (S. 869–882). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schiffauer, W., Eilert, A., & Rudolf, M. (Hrsg.). (2017). So schaffen wir das. Eine Zivilgesellschaft im Aufbruch. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  40. Schmelz, A. (2012). Human rights and refugees in times of increasing human mobility. In U. A. Segal & D. Elliott (Hrsg.), Refugees worldwide (Bd. 1, S. 147–172). London: Prager.Google Scholar
  41. Schwan, G. (16. März 2017). Europäische Flüchtlingsintegration als gemeinsame kommunale Entwicklung. http://www.governance-platform.org/wp-content/uploads/2017/03/HVGP_Europ.-Fl%C3%BCchtlingspolitik-DE_20170316.pdf. Zugegriffen: 12. März 2018.
  42. Schwenken, H. (2008). Rechtlos, aber nicht ohne Stimme. Politische Mobilisierungen um irreguläre Migration in der Europäische Union. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät Soziale Arbeit und GesundheitHochschule CoburgCoburgDeutschland

Personalised recommendations