Advertisement

Wissensintensive Wertschöpfung in Ostdeutschland: Herausforderndes Umfeld für Ansiedlungen, hervorragende Bedingungen für Ausgründungen aus der Wissenschaft

  • Thorsten PosseltEmail author
  • Riad Bourayou
Chapter
  • 12 Downloads

Zusammenfassung

Die Arbeitsproduktivität in den Neuen Bundesländern (NBL) liegt unter dem Niveau der westdeutschen Bundesländer. Die sinkende Gründungsdynamik, die sich in Deutschland feststellen lässt, ist für die nachhaltige Entwicklung und die Stabilität der Region besonders problematisch. Die NBL weisen dennoch positive Rahmenbedingungen als Standort für Gründungen aus, besonders dank der belastbaren technisch-wissenschaftlichen Infrastruktur. Unternehmungen, die wissensintensiv auf „materiellen“ Technologien basieren, würden somit eine besondere Chance für Ostdeutschland bieten – auch in Anbetracht von konkurrierenden Orten in Ost- oder Süd-Europa. Ansiedlungen von Unternehmen stärken die Produktivität und unterstützen das lokale Unternehmertum durch Wissens- und Technologietransfer (Spillovers); Somit würden die in den NBL verfügbare breite und anerkannte Wissensbasis und die qualifizierten Arbeitskräfte von technologiebasierten, wissensintensiven Ansiedlungen und Gründungen effektiv profitieren. Neben Instrumenten, die den Erhalt der wirtschaftlichen Aktivitäten unterstützen, sollten neue Maßnahmen die Entwicklung der lokalen Wissensökonomie stützen, zum Beispiel durch die Angliederung an bereits bestehenden Wertschöpfungsketten oder durch den Ausbau der Kollaborationsmöglichkeiten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft.

Literatur

  1. Bausch, A. (2002): Standortplanung bei Unternehmensgründung, in: Corsten, H. (Hrsg.), Dimensionen der Unternehmensgründung-Erfolgsaspekte der Selbständigkeit. Berlin.Google Scholar
  2. Bitkom (2015): Start-ups: Persönliche Gründe sind bei der Standortwahl entscheidend. Letzter Aufruf am 19. Juni, 2015. https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Start-ups-Persoenliche-Gruende-sind-bei-der-Standortwahl-entscheidend.html.
  3. DIW-Econ (2015): Kleinteiligkeit der ostdeutschen Wirtschaft: Gibt es spezifische Wachstumshemmnisse für die Bildung größerer Unternehmenseinheiten? https://diw-econ.de/publikationen/studien/kleinteiligkeit-der-ostdeutschen-wirtschaft/.
  4. GEM (2017): Länderbericht Deutschland: 2016. Global Entrepreneurship Monitor, Global Entrepreneurship Research Association (GERA) Sternberg, R./von Bloh, J. https://www.wigeo.uni-hannover.de/uploads/tx_tkpublikationen/gem2016.pdf.
  5. Haltiwanger, J.; Jarmin, R.S.; Miranda J. (2013): Who creates jobs? Small versus large versus young, in: Review of Economics and Statistics 95 (2), S. 347–361.Google Scholar
  6. IDW/IW Consult (2016): Die Messung der industriellen Standortqualität in Deutschland: Studie im Auftrag des BMWi. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Studien/messung-industrielle-standortqualitaet-in-deutschland.html.
  7. IAB-Betriebspanels (2009): 20 Jahre Deutsche Einheit: Ein Vergleich der west- und ostdeutschen Betriebslandschaft im Krisenjahr 2009 – Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2009. https://www.econstor.eu/bitstream/10419/43144/1/631010866.pdf.
  8. IAB-Betriebspanels (2016): IAB-Betriebspanels Ostdeutschland: Ergebnisse der 21. Welle 2016. https://www.bmwi.de/…/iab-arbeitgeberbefragung-2016-lang.html.
  9. Industrie- und Handwerkskammer zu Leipzig (2015): Standortzufriedenheit in Mitteldeutschland: Unternehmensbefragung 2014 – Ergebnisbericht für die Stadt Leipzig.Google Scholar
  10. KfW (2018): KfW-Mittelstandsatlas 2018: Regionale Gesichter des Mittelstands – ein Bundesländervergleich. https://www.kfw.de/PDF/Download-Center/Konzernthemen/Research/PDF-Dokumente-KfW-Mittelstandsatlas/Mittelstandsatlas-2018/KfW-Mittelstandsatlas_2018.pdf.
  11. Ochsner, C./Ragnitz, J. (2018): Mit Gazellen gegen Arbeitsplatzverluste? Eine Analyse schnell wachsender Unternehmen in Ostdeutschland, in: ifo Dresden berichtet 1/2018 https://www.ifo.de/DocDL/ifoDD_18-01_03-09_Ochsner.pdf.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMWLeipzigDeutschland
  2. 2.Institut für Service und Relationship ManagementWirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations