Advertisement

Nachbarschaft und kommunale Altenhilfe in der Großstadt

  • Dieter RosnerEmail author
  • Klaus Schmitz
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag wurde von Dieter Rosner und Klaus Schmitz verfasst, der Leitung des Amtes für Senioren und Generationenfragen der Stadt Nürnberg. Am Beispiel der kommunalen Seniorenarbeit in Nürnberg wird gezeigt, welche Anstrengungen hier schon heute unternommen werden, um die Potenziale von Nachbarschaft zu stärken. In Nürnberg wird mit den sog. „Seniorennetzwerken“ eine institutionalisierte Form der quartiersbezogenen Zusammenarbeit verschiedener Träger und Einrichtungen bereits seit 2006 realisiert; informelle Hilfen können diese Form der Unterstützung möglicherweise ergänzen. Deutlich wird aber auch, dass informelle Unterstützung in der Nachbarschaft nicht Gegenstand einer umfassenden kommunalen Planungsstrategie sein kann.

Literatur

  1. BAGSO (Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisation e. V.). (2017). Kommunale Politik für ältere Menschen. http://www.bagso.de/fileadmin/Aktuell/Publikationen/2017/BAGSO_Positionspapier_Kommunale_Seniorenpolitik_11_2017.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2018.
  2. BMFSFJ. (2016). Sorge und Mitverantwortung in der Kommune. Erkenntnisse und Empfehlungen des Siebten Altenberichts. www.siebter-altenbericht.de. Zugegriffen: 10. Aug. 2018.
  3. Gerhard, P. (2017). Nachbarschaftsbeziehungen älterer Menschen. Subjektive Konzepte und Hilfepotenziale. Dissertation. https://kluedo.ub.uni-kl.de/frontdoor/deliver/index/docId/4816/file/Dissertation+Pia+Gerhards_Nachbarschaftsbeziehungen+%c3%a4lterer+Menschen.pdf. Zugegriffen: 10. Aug. 2018.
  4. Hummel, K. (2011). Von der Sozialraumarbeit und der Rolle intergenerativer Angebote. Blätter der Wohlfahrtspflege, 2, 57–61.Google Scholar
  5. Kallfaß, S. (Hrsg.). (2016). Altern und Versorgung im nachbarschaftlichen Netz eines Wohnquartiers. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  6. Nachtwey, N. (2016). Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Modernde. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Nowossadeck, S., & Mahne, K. (2017). Soziale Kohäsion in der Nachbarschaft. In K. Mahne et al. (Hrsg.), Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Prölß, R. (2013). Kommunale Jugend-, Familien-, Bildungs- und Sozialpolitik. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  9. Reutlinger, C. (2018). Nachbarschaft – Ort des sozialen Zusammenhalts oder Trugbild? ARCHIV für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, 2, 58–67.Google Scholar
  10. Rohr-Zänker, R., & Müller, W. (1998). Die Rolle von Nachbarschaften für die zukünftige Entwicklung von Stadtquartieren. Expertise im Auftrag der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung. https://stadtregion.net/fileadmin/downloads/Rolle_von_Nachbarschaften.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2018.
  11. Rüßler, H., & Heite, E. (2017). Kommunen als Orte Sozialer Altenarbeit. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 5, 446–450.CrossRefGoogle Scholar
  12. Scholl, A. (2014). Nachbarschaftsarbeit auf den Kopf gestellt. Pro Alter, 2014(März/April), 40–41.Google Scholar
  13. Siebel, W. (2009). Ist Nachbarschaft heute noch möglich? In D. Arnold (Hrsg), Nachbarschaft (S. 7–13). München: Callwey.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations