Advertisement

Reproduktionstechnologien, Verwandtschaft und postödipale Ordnung

  • Friederike KusterEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 73)

Zusammenfassung

Die Reproduktionstechnologien sind auf dem Vormarsch; sie verändern das angestammte Selbstverständnis des familialen Gefüges und die Vorstellungen von Verwandtschaft. Sie machen fraglich, was Väterlichkeit und Mütterlichkeit ausmacht, ob und inwieweit dies an die Leiblichkeit der Eltern oder an eine traditionelle Familienstruktur gebunden ist, und sie verkomplizieren die sozialen Verhältnisse durch die reproduktionstechnischen Doppelungen von biologischer und sozialer Vater- und Mutterschaft. Nicht zuletzt relativieren sie die Bedeutung von Leiblichkeit und Sexualität im Fortpflanzungsgeschehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braun, Christina von. 2017. Anti-Genderismus. Über das Feindbild Geschlechterforschung. In Kursbuch 192, Frauen II, Dezember 2017, Hrsg. Armin Nassehi und P. Felixberger, 28 – 45. Berlin: Kursbuch/Rotbuch Verlag.Google Scholar
  2. Braun, Christina von. 2014. Blutslinien – Wahlverwandtschaften. Genealogien aus psychoanalytischer und kulturhistorischer Sicht. Psyche 68: 393 – 418.Google Scholar
  3. Butler, Judith. 2011. Die Macht der Geschlechternormen und die Grenzen des Menschlichen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Foucault, Michel. 1983. Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Freud, Sigmund. 1972. Studienausgabe Bd. V: Sexualleben. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  6. Habermas, Jürgen. 42005. Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik ?. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Hegener, Wolfgang. 2005. 100 Jahre Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Sexualität im Zeitalter ihrer technologischen Reproduzierbarkeit. Psyche 59: 1081 – 1106.Google Scholar
  8. Kitchen Politics, Hrsg. 2015. Sie nennen es Leben, wir nennen es Arbeit. Biotechnologie, Reproduktion und Familie im 21. Jahrhundert. Münster: edition assemblage.Google Scholar
  9. Laplanche, Jean. 2004a. Das Sexualverbrechen. Werkblatt 52, 35 – 53.Google Scholar
  10. Laplanche, Jean. 2004b. Ausgehend von einer anthropologischen Grundsituation … In Die unbewusste Botschaft der Verführung, Hrsg. Lothar Bayer und I. Quindeau, 17 – 30. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  11. Lévi-Strauss, Claude. 1981. Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Sigusch, Volkmar. 2013. Sexualitäten. Eine kritische Theorie in 99 Fragmenten. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations