Advertisement

Transnationale Mehrebenenkoordinierung Europäischer Betriebsräte

Anforderungen, Problemsichten und Handlungsstrategien des zentralen Managements
  • Stefan RübEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Transnational koordinierte Arbeitnehmervertretungsstrukturen von den lokalen über die nationalen Ebenen bis hin zu Europäischen oder SE-Betriebsräten sind aus Sicht der Unternehmenszentralen ambivalent. Sie können zur Reduktion zentraler Kontroll-, Koordinations- und Steuerungsprobleme transnationaler Unternehmensorganisationen beitragen, sich aber auch als konfliktträchtiger Machtfaktor erweisen. Anhand empirischen Materials wird gezeigt, wie das zentrale Management deutscher Unternehmen mit dieser Ambivalenz umgeht, wie es Gegenmachtrisiken transnationaler Arbeitnehmervertretungsstrukturen entgegenarbeitet und zugleich die Elemente, die zur Reduzierung von Hierarchieproblemen beitragen, zu entwickeln versucht. Gewachsene konfliktpartnerschaftliche Arrangements mit den Betriebsratsspitzen an der heimischen Basis sind für das zentrale Management dabei in der Regel der Garant eines Transnationalisierungspfads der Arbeitsbeziehungen, bei dem die Gegenmachtrisiken unter Kontrolle gehalten werden können.

Schlüsselwörter

Transnationale unternehmen Arbeitsbeziehungen Europäische betriebsräte Management Macht Hierarchie 

Literatur

  1. Bosch, A. 1997. Vom Interessenkonflikt zur Kultur der Rationalität. Neue Verhandlungsbeziehungen zwischen Management und Betriebsrat. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  2. Bosch, A., P. Ellguth, R. Schmidt, und R. Trinczek. 1999. Betriebliches Interessenhandeln – Zur politischen Kultur der Austauschbeziehungen zwischen Management und Betriebsrat in der westdeutschen Industrie. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dörrenbächer, C. 2006. Mikropolitik in Multinationalen Unternehmen: Konturen eines neuen Forschungsfeldes. In: Transnationale Konzerne: ein neuer Organisationstyp, Hrsg. U. Mense-Petermann und G. Wagner, 123–152. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Duschek, S., M. Gaitanides, W. Matiaske, und G. Ortmann. 2012. Organisationen regeln. Die Wirkmacht korporativer Akteure. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Ebbinghaus, B., und J. Visser. 1997. Der Wandel der Arbeitsbeziehungen im westeuropäischen Vergleich. In: Die westeuropäischen Gesellschaften im Vergleich, Hrsg. S. Hradil und S. Immerfall, 333–367. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  6. Faust, M., und J. Kädtler. 2017. Das (nicht nur) finanzialisierte Unternehmen – ein konzeptioneller Vorschlag. In: Finanzmarktkapitalismus? Der Einfluss der Finanzialisierung auf Arbeit, Wachstum und Innovation Faust, Hrsg. J. Kädtler und H. Wolf, 33–100. Frankfurt und New York: Campus.Google Scholar
  7. Giddens, A. 1997. Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt und New York: Campus.Google Scholar
  8. Haipeter, T., und M. Hertwig. 2013. Grenzüberschreitende Interessenvertretung im Mehrebenensystem internationaler Konzerne. Ein Theoriemodell. In: Arbeitsbeziehungen im Prozess der Globalisierung und Europäischen Integration. Ökonomische und soziale Herausforderungen im Zeichen der Euro-Krise. Festschrift für Hans-Wolfgang Platzer, Hrsg. S. Rüb und T. Müller, 171–189. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Hann, D., M. Hauptmeier, und J. Waddington. 2017. European Works Councils after two decades. European Journal of Industrial Relations 23(3): 209–224.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kotthoff, H., und I. Matthäi. 2001. Die Stellung des Personalwesens im dezentralisierten Unternehmen. Dienstleistung oder Politik im Sinne des Ganzen? In: Umbrüche und Kontinuitäten. Perspektiven nationaler und internationaler Arbeitsbeziehungen, Hrsg. J. Abel und H.J. Sperling, 49–68. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  11. Kotthoff, H. 2006. Lehrjahre des Europäischen Betriebsrats. Zehn Jahre transnationale Arbeitnehmervertretung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  12. Kühl, S. 1999. Krise, Renaissance oder Umbau von Hierarchien in Unternehmen. Anmerkungen zur aktuellen Managementdiskussion. Berliner Debatte Initial 10(3): 3–17.Google Scholar
  13. Lecher, W., H.-W. Platzer, S. Rüb, und K.-P. Weiner. 1999. Europäische Betriebsräte – Perspektiven ihrer Entwicklung und Vernetzung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Minssen, H. 2013. Transformation von Arbeitskraft. In: Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie, Hrsg. H. Hirsch-Kreinsen und H. Minssen, 461–466. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  15. Müller-Jentsch, W. 1991. Konfliktpartnerschaft. Akteure und Institutionen industrieller Beziehungen. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  16. Müller-Jentsch, W. 2016. Konfliktpartnerschaft und andere Spielarten industrieller Beziehungen. Replik. Industrielle Beziehungen 23(4): 518–531.Google Scholar
  17. Ortmann, G., A. Windeler, A. Becker, und H.-J. Schulz. 1990. Computer und Macht in Organisationen. Mikropolitische Analysen. Reihe: Mensch und Technik. Sozialverträgliche Technikgestaltung 15, Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Platzer, H.-W, und S. Rüb. 2014. It takes two to tango. Management and European company agreements. Transfer 20(2): 255–270.CrossRefGoogle Scholar
  19. Raess, D., und B. Burgoon. 2006. The Dogs that Sometimes Bark: Globalization and Works Council Bargaining in Germany. European Journal of Industrial Relations 12(3): 287–309.CrossRefGoogle Scholar
  20. Rampeltshammer, L., und V. Dehnen. 2010. Europäische Betriebsräte: Bedingungen für ihre Handlungsfähigkeit und ihre Rolle bei europäischen Streik-und Protestaktionen. In: Der Kampf um Arbeit. Dimensionen und Perspektiven, Hrsg. G. Schweiger und S. Brandl, 223–248. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rehder, B. 2006. Legitimitätsdefizite des Co-Managements. Betriebliche Bündnisse für Arbeit als Konfliktfeld zwischen Arbeitnehmern und betrieblicher Interessenvertretung. Zeitschrift für Soziologie 35(3): 227–242.Google Scholar
  22. Rüb, S., und H.-W. Platzer. 2015. Europäisierung der Arbeitsbeziehungen im Dienstleistungssektor. Empirische Befunde, Probleme und Perspektiven eines heterogenen Feldes. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rüb, S., H.-W. Platzer, und T. Müller. 2011. Transnationale Unternehmensvereinbarungen. Zur Neuordnung der Arbeitsbeziehungen in Europa. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schmidt, E. 1978. Ordnungsfaktor oder Gegenmacht. Die politische Rolle der Gewerkschaften. Frankfurt a. M.: edition suhrkamp.Google Scholar
  25. Schroeder, W. 2016. Konfliktpartnerschaft – still alive. Veränderter Konfliktmodus in der verarbeitenden Industrie. Industrielle Beziehungen 23(3): 374–392.Google Scholar
  26. Sofsky, W., und R. Paris. 1994. Figurationen sozialer Macht. Autorität – Stellvertretung – Koalition. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Strauss, A. 1978. Negotiations: Variations, Contexts, Processes and Social Order. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  28. Trinczek, R. 2004. Management und betriebliche Mitbestimmung. Eine interessentheoretisch fundierte Typologie kollektiver Orientierungsmuster. In: Über Arbeit, Interessen und andere Dinge. Phänomene, Strukturen und Akteure im modernen Kapitalismus. Rudi Schmidt zum 65. Geburtstag, Hrsg. I. Artus und R. Trinczek, 181–211. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  29. Walton, R.E., und R.B. McKersie. 1965. A Behavioral Theory of Labor Negotiations: An Analysis of a Social Interaction System. New York: McGraw Hill.Google Scholar
  30. Weinert, R. 2007. Europäische Restrukturierungsprozesse und Arbeitnehmerbeteiligung in europäischen Großunternehmen der Metallindustrie. Das Beispiel General Motors Europe. HBS-Abschlussbericht. Berlin.Google Scholar
  31. Weitbrecht, H., und W.-M. Braun. 1999. Das Management als Akteur der industriellen Beziehungen. In: Konfliktpartnerschaft: Akteure und Institutionen der industriellen Beziehungen, Hrsg. W. Müller-Jentsch, 79–101. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  32. Whittall, M., H. Knudsen, und F. Huijgen. 2007. Towards a European Labour Identity. The case of the European Works Council. Abingdon: Routledge.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Soziologisches Forschungsinstitut (SOFI)Georg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations