Advertisement

Interessenartikulation in multinationalen Unternehmen: Integration und Koordination von Arbeitnehmerinteressen

  • Thomas HaipeterEmail author
  • Markus Hertwig
  • Sophie Rosenbohm
Chapter

Zusammenfassung

Die Interessenvertretung abhängig Beschäftigter in multinationalen Unternehmen (MNU) ist in ein komplexes Mehrebenensystem eingebettet. Daraus ergeben sich zwei zentrale Herausforderung: erstens müssen die verschiedenen Akteure der Interessenvertretung auf lokaler, nationaler und transnationaler Ebene koordiniert werden. Zweitens müssen die Interessen auf den jeweiligen Ebenen integriert und abgestimmt werden. Wie diese Artikulation in multinationalen Unternehmen in Phasen der Restrukturierung gelingt, steht im Zentrum dieses Beitrags. Vor diesem Hintergrund wird analysiert, auf welche Weise die verschiedenen Interessenvertretungsebenen miteinander verbunden sind und inwiefern über die Ebenen hinweg Deutungsmuster und Interessen konstruiert werden. Basierend auf Fallstudien in zehn multinationalen Unternehmen zeigt der Beitrag, dass die Artikulationsmuster von Interessenvertretungen in multinationalen Unternehmen sehr unterschiedlich ausgeprägt sind, womit zugleich verschiedene Auswirkungen für die Interessenvertretungschancen verbunden sind.

Schlüsselwörter

Europäische Betriebsräte Artikulation Arbeitsbeziehungen Transnationale Interessenvertretungen Mehrebenensystem Handlungsfelder Multinationale Unternehmen 

Literatur

  1. Banyuls, J., T. Haipeter, und L. Neumann. 2008. European Works Council at General Motors Europe: Bargaining Efficiency in Regime Competition? Industrial Relations Journal 39(6): 532–547.CrossRefGoogle Scholar
  2. Crouch, C. 1993. Industrial Relations and the European State Traditions. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  3. Dorssemont, F., und P. Kerckhofs. 2015. Linking information and consultation procedures at local and European level. Luxembourg: Publications Office of the European Union, Luxembourg.Google Scholar
  4. Ferner, A., und R. Hyman, Hrsg. 1998. Changing industrial Relations in Europe. Malden: Blackwell.Google Scholar
  5. Fligstein, N., und D. McAdam. 2012. A Theory of Fields. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Frege, C. M., und J. Kelly. 2013: Comparative Employment Relations in the Global Economy. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  7. Giddens, A. 1984. The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  8. Greer, I., und M. Hauptmeier. 2008. Political Entrepreneurship and Co-Managers: Labour Transnationalism at Four Multinational Auto Companies. British Journal of Industrial Relations 46(1): 76–97.CrossRefGoogle Scholar
  9. Haipeter, T., und M. Hertwig. 2013. Europäisierung konzernbezogener Arbeitsbeziehungen Grenzüberschreitende Interessenvertretung im Mehrebenensystem internationaler Konzerne. Ein Theoriemodell. In: Arbeitsbeziehungen im Prozess der Globalisierung und Europäischen Integration: Ökonomische und soziale Herausforderungen im Zeichen der Euro-Krise, Hrsg. T. Müller und S. Rüb, 171–188. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.CrossRefGoogle Scholar
  10. Haipeter, T., M. Hertwig, und S. Rosenbohm. 2018. Arbeitnehmerinteressen in multinationalen Konzernen: Europäische Betriebsräte und das Problem der Interessenartikulation. In: Transnationalisierung der Arbeit, Hrsg. S. Quack, I. Schulz-Schaeffer, K. Shire und A. Weiß, 185–210. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Hall, S. 2004. Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  12. Hauser-Ditz, A., M. Hertwig, L. Pries, und L. Rampeltshammer. 2010. Transnationale Mitbestimmung? Zur Praxis Europäischer Betriebsräte in der Automobilindustrie. Frankfurt am Main und New York: Campus.Google Scholar
  13. Heery, E., und M. Noon. 2008. A Dictionary of Human Resource Management. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hertwig, M., L. Pries, und L. Rampeltshammer. 2011. Stabilizing Effects of European Works Councils. Examples from the Automotive Industry. European Journal of Industrial Relations 17(3): 209–226.CrossRefGoogle Scholar
  15. Joas, H., und W. Knöbl. 2004. Sozialtheorie. Zwanzig einführende Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Kelle, U., und S. Kluge. 2010. Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kotthoff, H. 2006. Lehrjahre des Europäischen Betriebsrats. Zehn Jahre transnationale Arbeitnehmervertretung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  18. Laclau, E., und C. Mouffe. 1985. Hegemony and Socialist Strategy, Toward a Radical Democratic Politics. London. New York: Verso.Google Scholar
  19. Marginson, P. 2015. Coordinated bargaining in Europe: From incremental corrosion to frontal assault? European Journal of Industrial Relations 21(2): 97–114.CrossRefGoogle Scholar
  20. Marginson, P., M. Hall, A. Hoffmann, und T. Müller. 2004. The Impact of European Works Councils on Management Decision-Making in UK and US-based Multinationals: A Case Study Comparison. British Journal of Industrial Relations 42(2): 209–233.CrossRefGoogle Scholar
  21. Martínez L. M., und S. Weston. 2000. European Works Councils and ‚Flexible Regulation’: The Politics of Intervention. European Journal of Industrial Relations, 6(2): 203–216.CrossRefGoogle Scholar
  22. Offe, C., und H. Wiesenthal. 1980. Two Logics of Collective Action. Theoretical Notes on Social Class and Organisational Form. Political Power and Social Theory 1: 67–115.Google Scholar
  23. Pulignano, V. 2017. Articulation within (and across) transnational workplaces and the role of European Works Councils. European Journal of Industrial Relations 23(3): 261–276.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schatzmann, L., und A. Strauss. 1973. Field Research. Strategies for a Natural Sociology. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  25. Waddington, J. 2011. European Works Councils and Industrial Relations: A Transnational Industrial Relations Institution in the Making. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  26. Weitbrecht, H. 1969. Effektivität und Legitimität der Tarifautonomie. Eine soziologische Untersuchung am Beispiel der deutschen Metallindustrie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  27. Yin, R. K. 2009. Case Study Research. Design and Methods. 4. Auflage. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Haipeter
    • 1
    Email author
  • Markus Hertwig
    • 2
  • Sophie Rosenbohm
    • 1
  1. 1.Institut Arbeit und QualifikationUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.TU ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations