Advertisement

Zentralisierung der Mitbestimmung? Betriebsratsarbeit in Betrieb, Unternehmen und Konzern

  • Martin BehrensEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Als einer der Schlüsselakteure im deutschen „dualen“ System der industriellen Beziehungen sind Betriebsräte in ein komplexes System unterschiedlicher Mitbestimmungsebenen eingebettet. Basierend auf den Daten verschiedener Erhebungen und Wellen der WSI-Betriebsrätebefragung analysiert der vorliegende Beitrag die Folgen der betrieblichen Interessenvertretung innerhalb komplexer Gremienstrukturen und vergleicht diese mit jener alleinstehender „Solo“-Betriebsräte. Wie die Analyse belegt, tragen komplexe Gremienstrukturen einerseits zu einer Hierarchisierung der Betriebsratsarbeit bei, indem wichtige Themen und Verhandlungsgegenstände auf eine höhere Betriebsratsebene verlagert werden, und andererseits zu einer Professionalisierung der Betriebsratsarbeit. Weiterhin konnte belegt werden (Autonomiehypothese), dass Gesamtbetriebsräte den Gewerkschaften zwar organisatorisch eng verbunden sind, sie aber dennoch auf ihren autonomen Handlungsspielraum pochen und sich somit mit den Gewerkschaften nicht eins machen.

Schlüsselwörter

Betriebsräte Mitbestimmung Gesamtbetriebsräte Dezentralisierung 

Literatur

  1. Baumann, H. 2015. Die WSI-Betriebsrätebefragung 2015. WSI-Mitteilungen 68(8): 630–638.CrossRefGoogle Scholar
  2. Behrens, M. 2009. Still Married after All These Years? Union Organizing and the Role of Works Councils in German Industrial Relations. Industrial & Labor Relations Review 62(3): 275–293.CrossRefGoogle Scholar
  3. Behrens, M. 2005. Die Arbeit des Betriebsrats in komplexen Gremienstrukturen. WSI-Mitteilungen 58(11): 638–644.Google Scholar
  4. Behrens, M., und J. Kädtler. 2008. Gesamtbetriebsräte: Neue Zuständigkeiten und die Folgen für betriebliche Arbeitsbeziehungen. WSI-Mitteilungen 61(6): 297–304.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bispinck, R., und T. Schulten. 1999. Flächentarifvertrag und betriebliche Interessenvertretung. In: Konfliktpartnerschaft. Akteure und Institutionen der industriellen Beziehungen, Hrsg. W. Müller-Jentsch, 185–212. München und Mehring: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  6. Britz, G. 2006. Gesamt- und Konzernbetriebsrat: Nur zuständig wenn unvermeidbar? Die Personalvertretung 4: 131–132.Google Scholar
  7. Ellguth, P., und S. Kohaut. 2017. Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung: Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel 2016. WSI-Mitteilungen 70(4): 278–286.CrossRefGoogle Scholar
  8. Haipeter, T. 2010. Betriebsräte als neue Tarifakteure. Zum Wandel der Mitbestimmung bei Tarifabweichungen. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  9. Hoffmann, A. 2005. The Construction of Solidarity in a German Central Works Council: Implications for European Works Councils. (Unveröffentlichte Ph.D.-Dissertation, University of Warwick).Google Scholar
  10. Katz, H. 1993. The Decentralization of Collective Bargaining: A Literature Review and Comparative Analysis. Industrial and Labor Relations Review 47(1): 3–22.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kotthoff, H. 1994. Betriebsräte und Bürgerstatus. Wandel und Kontinuität betrieblicher Mitbestimmung. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  12. Nienhüser, W., und H. Hoßfeld. 2007. Regulierungsform und Verbetrieblichungsneigung von Managern und Betriebsräten. Ergebnisse einer empirischen Erhebung. Industrielle Beziehungen 14 (4): 289–315.Google Scholar
  13. Prott, J., und A. Keller. 2002. Hauptamtliche. Zerreißproben örtlicher Gewerkschaftsarbeit. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  14. Rancke, F. 1982. Betriebsverfassung und Unternehmenswirklichkeit. Eine Analyse von Organisation und Formen der betrieblichen Arbeitnehmermitbestimmung in der Praxis von Großunternehmen und Konzernen. Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen, Nr. 3134. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Schmidt, R., und R. Trinczek. 1991. Duales System: Tarifliche und betriebliche Interessenvertretung. In: Konfliktpartnerschaft, Hrsg. W. Müller-Jentsch, 167–199. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  16. Schmidt, R., und R. Trinczek. 1999. Der Betriebsrat als Akteur der industriellen Beziehungen. In: Konfliktpartnerschaft, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Hrsg. W. Müller-Jentsch, 103–128. München und Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  17. Traxler, F. 1995. Farewell to labour market associations? Organized versus disorganized decentralization as a map for industrial relations. In: Organized Industrial Relations in Europe: What Future? Hrsg. C. Crouch und F. Traxler, 3–19. Aldershot: Avebury.Google Scholar
  18. Wassermann, W. 2002. Betriebsräte – Akteure für Demokratie in der Arbeitswelt. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  19. Wassermann, W., und W. Rudolph. 2005. Betriebsräte nach der Reform. Eine empirische Untersuchung ausgewählter Effekte der Reform des Betriebsverfassungsgesetzes 2001 in der Praxis. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  20. Zachert, U. 1997. Modernisierung oder Liquidation der Tarifautonomie? Kritische Justiz 30(4): 411–428.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) der HBSDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations