Advertisement

Governance – „Empty signifier“ oder sozialwissenschaftliches Forschungsprogramm ? (2008)

  • Claus OffeEmail author
Chapter
Part of the Ausgewählte Schriften von Claus Offe book series (ASCO, volume 5)

Zusammenfassung

Ich möchte bei meinen skeptischen Überlegungen zum Begriff und zum politikwissenschaftlichen Potenzial des Begriffs Governance zunächst einige Beobachtungen über die syntaktische Struktur, die Semantik und Pragmatik des Konzepts anstellen (ohne dabei irgendwelche linguistischen oder diskurstheoretischen Ambitionen zu verfolgen) (I.). Ich diskutiere dann, wie Governance im Bezugsfeld von Markt und Staat verortet wird (II.). Mit einer wissenssoziologischen Spekulation versuche ich, mir die kometenhafte Karriere des Konzepts verständlich zu machen (III.). Zum Abschluss werde ich drei Linien der Kritik am Konzept von Governance und dessen sozialwissenschaftlicher Anwendung resümieren(IV.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, James E., 1982: „The Public Utility Commission of Texas: A Case of Capture or Rapture ?“ Review of Policy Research 1 (3), 484 – 490.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blumenthal, Julia, 2005: „Governance – eine kritische Zwischenbilanz“. Zeitschrift für Politikwissenschaft 15 (4), 1149 – 1180.Google Scholar
  3. Benz, Arthur, 2004: „Einleitung: Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept ?“. In: Benz, Arthur (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden, 11 – 28.Google Scholar
  4. Börzel, Tanja A., 2008: „Der ‚Schatten der Hierarchie‘ – ein Governance Paradox ?“, in: Schuppert, Gunnar Folke/Zürn, Michael (Hg.), Governance in einer sich wandelnden Welt, Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 41, 118 – 131.Google Scholar
  5. Börzel, Tanja A./Risse, Thomas, 2005: „Public-Private Partnerships: Effective and Legitimate Tools of International Governance ?“, in: Grande, Edgar/Pauly, Louis W. (Hrsg.), Complex Sovereignty: Reconstituting Political Authority in the Twentyfirst Century. Toronto, 195 – 216.Google Scholar
  6. Braithwaite, John/Coglianese, Cary/Levi-Faur, David, 2007: „Can Regulation and Governance Make a Difference ?“. Regulation and Governance 1, 1 – 7.Google Scholar
  7. Büchs, Milena, 2007: New Governance in European Social Policy: The Open Method of Coordination. Basingstoke.Google Scholar
  8. Crouch, Colin, 2004: Post-democracy. Cambridge.Google Scholar
  9. Fukuyama, Francis, 2004: „The Imperative of State-Building“. Journal of Democracy 15 (2), 17 – 31.CrossRefGoogle Scholar
  10. Goodin, Robert E./Rein, Martin/Moran, Michael, 2006: „The Public and its Policies“, in: Goodin, Robert E./Rein, Martin/Moran, Michael (Hrsg.), The Oxford Handbook of Public Policy. Oxford, 3 – 38.Google Scholar
  11. Grande, Edgar/Pauly, Louis W. (Hrsg.), 2005: Complex Sovereignty: Reconstituting Political Authority in the Twenty-first Century. Toronto.Google Scholar
  12. Héritier, Adrienne, 2002: „New Modes of Governance in Europe: Policy-Making without Legislating ?“. In: Heritier, Adrienne (Hrsg.), Common Goods: Reinventing European and International Governance. Lanham, 185 – 206.Google Scholar
  13. Jessop, Bob, 1998: „The Rise of Governance and the Risk of Failure: The Case of Economic Development“. International Social Science Journal 155, 29 – 45.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jordan, Andrew/Wurzel, Rüdiger/Zito, Anthony, 2005: „The Rise of ‚New‘ Policy Instruments in Comparative Perspective: Has Governance Eclipsed Government ?“ Political Studies 53, 477 – 496.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kraay, Aart C./Kaufmann, Daniel/Mastruzzi, Massimo, 2008: Governance Matters IV: Governance Indicators for 1996 – 2004. Worldbank, http://go.worldbank.org/2GF3HGVDO0
  16. Mayntz, Renate, 2004a: „Governance im modernen Staat“. In: Benz, Arthur (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden, 65 – 76.Google Scholar
  17. Mayntz, Renate, 2004b: „Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie ?“ MPIfG working paper 04/1. Köln.Google Scholar
  18. Nonhoff, Martin, 2007: Politischer Diskurs und Hegemonie. Das Projekt ,Soziale Marktwirtschaft‘. Bielefeld.Google Scholar
  19. Offe, Claus, 2001: „Wessen Wohl ist das Gemeinwohl ?“. In: Klaus, Günther/Wingert, Lutz (Hrsg.), Die Öffentlichkeit der Vernunft und die Vernunft der Öffentlichkeit. Festschrift für Jürgen Habermas. Frankfurt a. M.Google Scholar
  20. Pies, Ingo/Beckmann, Markus/Hielscher, Stefan, 2007: „Mind the Gap ! Ordonomische Überlegungen zur Sozialstruktur und Semantik moderner Governance.“ Diskussionspapier 2007-16. Halle.Google Scholar
  21. Ringen, Stein, 2005: The Powerlessness of Powerful Government. Oxford.Google Scholar
  22. Risse, Thomas, 2008: „Regieren in ‚Räumen begrenzter Staatlichkeit‘: Zur Reisefähigkeit des Governance-Konzeptes“, in Schuppert, Gunnar Folke/Zürn, Michael (Hg.), Governance in einer sich wandelnden Welt, Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 41, 149 – 170.Google Scholar
  23. Treib, Oliver/Bähr, Holger/Falkner, Gerda, 2005: „Modes of Governance: A Note Towards Conceptual Clarification.“ European Governance Papers No. N-05-02, http://www.mzes.uni-mannheim.de/projekte/t7po3/site/fileadmin/wp/abstract/N-05-02.htm (Stand: Februar 2008).
  24. Wikipedia, 2008a: Art. Global Governance, http://en.wikipedia.org (Stand: Februar 2008).
  25. Wikipedia, 2008b: Art. Governance, http://en.wikipedia.org (Stand: Februar 2008).
  26. Williamson, Oliver E., 1975: Markets and Hierachies: Analysis and Anti-Trust. New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität Berlin und Hertie School of GovernanceBerlinDeutschland

Personalised recommendations