Advertisement

Stabilisierung und Selbstbeschreibung: Innovation als Element soziologischer Theorie

  • Holger Braun-Thürmann
  • René John
Chapter

Zusammenfassung

Welchen Stellenwert kann Innovation im soziologischen Denken spielen, wenn damit nicht in erster Linie eine neue Technologie oder eine neue Dienstleistung identifiziert wird? Dieser Frage geht der Beitrag nach. Dabei versucht er ein soziologisches Verständnis von Innovation im Kontext von sozialstrukturellen Veränderungen zu entwickeln. Zu diesem Zweck wird hauptsächlich auf die Theorie sozialer Systeme Bezug genommen. Am Beispiel von Wissenschaft wird erläutert, wie Innovationen systemspezifisch motiviert und verarbeitet werden. Losgelöst von einer solchen soziologischen Theorie hat sich innerhalb der Sozialwissenschaften eine Innovationsökonomie herausgebildet, die Innovation weitestgehend als wirtschaftliches Phänomen begreift. Da ein solches Verständnis den politischen und massenmedialen Diskurs prägt, können andersartige und sogar tiefgreifende Innovationen kaum öffentlich wahrgenommen werden.

Schlüsselwörter

Sozialstruktur Archiv Evolution Indikatoren 

Literatur

  1. Braun-Thürmann, H. (2012): Innovationsindikatoren und das Hexeneinmaleins der Innovationspolitik. In I. Bormann; R. John; Aderhold, J. (Hrsg.): Indikatoren des Neuen (S. 16–37). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Briken, K. (2006): Gesellschaftliche (Be-)Deutung von Innovation. In B. Blättel-Mink (Hrsg.): Kompendium der Innovationsforschung (S. 17–28). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Emerson, M. O., & Hartman, D. (2006): The Rise of Religious Fundamentalism. Annual Review of Sociology, 32, S. 127–144.CrossRefGoogle Scholar
  4. European Union (2016): European Innovation Scoreboard 2016. Brüssel: Europäische Kommission.Google Scholar
  5. Esposito, E. (2011): Originality through Imitation: The Rationality of Fashion. Organization Studies, 32, S. 603–613.CrossRefGoogle Scholar
  6. Giddens, A. (1979): Central Problems in Social Theory. Action, Structure, and Contradiction in Social Analysis. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  7. Godin, B. (2003): The emergence of S&T indicators: why did governments supplement statistics with indicators? Research Policy, 32, S. 679–691.CrossRefGoogle Scholar
  8. Heintz, B. (2010): Numerische Differenz. Überlegungen zu einer Soziologie des (quantitativen) Vergleichs. Zeitschrift für Soziologie, 39, S. 162–181.CrossRefGoogle Scholar
  9. Jöstingmeier, M., & John, R. (2017): Unterscheidungsmöglichkeiten von Innovation Teil I: Radikalität und Inkrementalität in organisations- und gesellschaftstheoretischer Perspektive. Beiträge zur Sozialinnovation 17. https://www.isinova.org/images/BzS17.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2017
  10. John, R. (2014): Tradition und Innovation – Aufschluss und Abschluss der Zeithorizonte. In: John, R., Rückert-John, J., & E. Esposito (Hrsg.), Ontologien der Moderne (S. 109-135). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Kieser, A. (1996): Moden & Mythen des Organisierens. Die Betriebswirtschaft, 56, S. 21–39.Google Scholar
  12. Latour, B. (1993): We have never been modern. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Luhmann, N. (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Luhmann, N. (1991): Soziologie des Risikos. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  15. Luhmann, N. (1993): Temporalisierung von Komplexität. Zur Semantik neuzeitlicher Begriffe, in Ders.: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Bd. 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp: 235–300.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Zweiter Teilband. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Ogburn, W. (1950): Social change with respect to culture and original nature. New 1950 ed. with supplementary chapter. New York: Viking Press.Google Scholar
  18. Nelson, R., & Winter, S. (1977): In search of useful theory of innovation. Research Policy, 6 (1), S. 36–76.CrossRefGoogle Scholar
  19. Nowotny, H. (2005): Unersättliche Neugier. Innovation in einer fragilen Zukunft. Berlin: Kadmos.Google Scholar
  20. Porter, T. M. (1995): Trust in numbers. The pursuit of objectivity in science and public life. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Rabinow, P. (1996): Making PCR: a story of biotechnology. Chicago: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rammert, W. (1997): New Rules of Sociological Method: Rethinking Technology Studies. British Journal of Sociology, 48(2), S. 171–191.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rammert, W. (2010): Die Innovation der Gesellschaft. In Howaldt, J., & H. Jacobsen, (Hrsg.): Soziale Innovation (S. 21–51). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Sassatelli, R. (2010): Fitness Culture: Gyms and The Commercialisation of Discipline and Fun. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  25. Sewell, W. H. (1992): A Theory of Structure – Duality, Agency, and Transformation. American Journal of Sociology, 98, S. 1–29.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schumpeter, J. A. (1939): Business cycles. A theoretical, historical and statistical analysis of the capitalist process. London: McGraw-Hill.Google Scholar
  27. Schumpeter, J. A. (1942): Capitalism, socialism and democracy. New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  28. Stichweh, R. (1992): The Sociology of Scientific Disciplines: On the Genesis and Stability of the Disciplinary Structure of Modern Science. Science in Context, 5, S. 3–15.CrossRefGoogle Scholar
  29. Williams, S. J., Martin, P., & Gabe, J., (2011): The pharmaceuticalisation of society? A framework for analysis, Sociology of Health and Illness,S. 710–725.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Holger Braun-Thürmann
    • 1
  • René John
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Institut für Sozialinnovation BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations