Advertisement

Luther-Lied und Luther-Melodie

  • Konrad KlekEmail author
Chapter
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

In populärwissenschaftlichem wie theologisch-fachspezifischem Schrifttum hält sich hartnäckig die heutigen Rezipienten offenbar unmittelbar einleuchtende These, Martin Luther habe mit seinen Liedern seinerzeit so große Wirkung erzielt, weil er „dem Volk nicht nur beim Sprechen, sondern auch beim Singen aufs Maul geschaut“ habe. Gegenpolig zur heutigen Dominanz „bildungsbürgerlicher Kirchenklassik“ wird konstatiert: „Luther selbst hat hingegen Volkslieder, Schlager, gar Gassenhauer mit seinen reformatorischen Ideen neu vertextet.“ Demgemäß war für Luther bei den Liedern die Musik vor allem Mittel zum Zweck, die reformatorischen Ideen unters Volk zu bringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baltruweit, Fritz und Mechthild Werner. 2017. Spiritualität. In Die Welt hinterfragen. Dokumente eines Aufbruchs, hrsg. Margot Käßmann, 81–86. Leipzig: edition chrismon.Google Scholar
  2. Evang, Martin. 2018. Aus tiefer Not schrei ich zu dir (Psalm 130; EG 299). In Mit Lust und Liebe singen. Lutherlieder in Portraits, hrsg. Ilsabe Alpermann und Martin Evang, 121–125. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Hahn, Gerhard. 1981. Evangelium als literarische Anweisung: Zu Luthers Stellung in der Geschichte des deutschen kirchlichen Liedes. München: Artemis.Google Scholar
  4. Hamm, Berndt. 2016. Ablass und Reformation: Erstaunliche Kohärenzen. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  5. Hofmann, Andrea. 2015. Psalmrezeption in reformatorischem Liedgut. Entstehung, Gestalt und konfessionelle Eigenarten des Psalmliedes, 1523–1650 (Arbeiten zur Kirchen- und Theologiegeschichte Bd. 45). Leipzig: Evang. Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Kadelbach, Ada. 2017. »INt erste singet me eynenn düdeschen Psalm«: Hermann Bonnus und die Bedeutung des Singens für die Reformation am Beispiel Lübecks. In Paul Gerhardt im Blauen Engel, hrsg. Ada Kadelbach (Mainzer Hymnologische Studien Bd. 26), 19–36. Tübingen: Narr Francke Attempto.Google Scholar
  7. Klek, Konrad. 2003. „Aus tiefer Not“: Zur bemerkenswerten Rezeption einer einzigartigen Melodie in der Orgelmusik. Musik und Kirche 73: 290–296.Google Scholar
  8. Klek, Konrad. 2017. Luther und das Lied: Beobachtungen zu Luthers Melodiegestaltung und Gesangbuchkonzeption. In Martin Luther als Praktischer Theologe, hrsg. Peter Zimmerling et al. (Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie Bd. 50), 223–236. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  9. Korth, Hans-Otto. 2005. Zur Entstehung von „Vom Himmel hoch“. Jahrbuch für Liturgik und Hymnologie (JLH) 44: 139–154.Google Scholar
  10. Lipphardt, Walther. 1964. Ein Mainzer Prozessionale (um 1400) als Quelle deutscher geistlicher Lieder. JLH 9: 95–121.Google Scholar
  11. Rößler, Martin. 2001. Liedermacher im Gesangbuch: Liedgeschichte in Lebensbildern. Stuttgart: Calwer Verlag.Google Scholar
  12. Schneider, Matthias. 2007. 273 Ach Gott, vom Himmel sieh darein. In Liederkunde zum Evangelischen Gesangbuch, Heft 13, hrsg. Georg Hahn und Jürgen Henkys, 63–68. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Zimmerling, Peter. 2015. Evangelische Mystik. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ErlangenDeutschland

Personalised recommendations