Advertisement

Die Klagegestalt des göttlichen Namens

Die Aufhebung der Epoche aus dem verlorenen Gedanken der Einzigkeit Gottes Arnold Schönbergs Weg von Mattsee nach Amerika mit der Oper Moses und Aron
  • Peter Fischer-Appelt
Chapter
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

Ich werde die Theologie Arnold Schönbergs skizzieren, wie sie nach dem so genannten Mattsee-Erlebnis literarisch-musikalische Gestalt annahm. In Mattsee, einem bekannten österreichischen Badeort, verbrachte der Komponist mit seiner Familie sowie mit Schülern und Freunden seit Anfang Juni 1921 die erste Sommerfrische nach seinem Militärdienst im Ersten Weltkrieg, geplant als Arbeitsurlaub bis in den Herbst hinein. Am 19. Juni erließ der Gemeindeausschuss von Mattsee an die Vermieter des Ortes ein antijüdisches Edikt, das, soweit rekonstruierbar, in ursächlichem Zusammenhang mit dem Aufenthalt der Schönberg-Gruppe stand. Schönberg, der zunächst von seiner Seite jedes Aufsehen vermeiden wollte, musste erleben, wie die so genannte „Causa Schönberg“ durch die Wiener und Salzburger Presse, u.a. auch in Form von üblen antisemitischen Leserbriefen, gezogen wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1998 [1956/57]. Musik, Sprache und ihr Verhältnis im gegenwärtigen Komponieren. In Musikalische Schriften I–III (= Gesammelte Schriften Bd. 16), ders., hrsg. Rolf Tiedemann, 649–664. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Bajohr, Frank. 2003. »Unser Hotel ist judenfrei.« Bäder-Antisemitismus im 19. und 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Fischer.Google Scholar
  3. Buber, Martin. 1954 [1923]. Ich und Du. In Die Schriften über das dialogische Prinzip, ders., 5–121. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  4. Cassirer, Ernst. 1925. Sprache und Mythos. Ein Beitrag zum Problem der Götternamen (Studien der Bibliothek Warburg Bd. 6). Leipzig/Berlin: Teubner.Google Scholar
  5. Cassirer, Ernst. 2003. Aufsätze und kleine Schriften (1922–1926) (= Gesammelte Werke. Hamburger Ausgabe Bd. 16), hrsg. Birgit Recki. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  6. Fischer-Appelt, Peter. 2003. Der Gottesgedanke im Verständnis Hermann Cohens und Arnold Schönbergs. In Arnold Schönberg und sein Gott| Arnold Schönberg and his God (Bericht zum Symposium | Report of the Symposium 26.–29. Juni 2002), hrsg. Christian Meyer. Journal of the Arnold Schönberg Center 5/2003: 118–162. Wien: ASC.Google Scholar
  7. Görg, Manfred. 1999. Artikel Engel II. Altes Testament. In 4RGG, Bd. 2 (völlig neu bearb. Aufl.), hrsg. Hans D. Betz et al., 1279. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Kokoschka, Oskar. 1917. Der brennende Dornbusch. Schauspiel in fünf Szenen (= Bücherei Der jüngste Tag Bd. 41). Leipzig: Wolff.Google Scholar
  9. Lazar, Moske. 1994. Arnold Schönberg and His Doubles: A Psychodramatic Journey to His Routs. Journal of the Arnold Schönberg Institute 17 (1/2): 8–150.Google Scholar
  10. Mäckelmann, Michael. 1984. Arnold Schönberg und das Judentum. Der Komponist und sein religiöses, nationales und politisches Selbstverständnis nach 1921 (Hamburger Beiträge zur Musikwissenschaft Bd. 28). Hamburg: Karl Dieter Wagner.Google Scholar
  11. Muxeneder, Therese. 2017. Arnold Schönbergs Konfrontationen mit Antisemitismus (I). Journal of the Arnold Schönberg Center 14/2017: 11–32. Wien: ASC.Google Scholar
  12. Nono-Schoenberg, Nuria (Hrsg). 1992. Arnold Schönberg 1874–1951. Lebensgeschichte in Begegnungen. Klagenfurt/Wien: Ritter.Google Scholar
  13. Schönberg, Arnold. 1926. Texte. Die glückliche Hand. Totentanz der Prinzipien. Requiem. Die Jakobsleiter. Wien/New York: Universal Edition (= Universal Edition 7731).Google Scholar
  14. Schönberg, Arnold. 1957. Moses und Aron. Oper in drei Akten. Textbuch. Mainz: Schott.Google Scholar
  15. Schönberg, Arnold. 1980 [1925]. Vier Stücke für gemischten Chor, Nr. 2: „DU sollst nicht, du mußt“. In Sämtliche Werke (Abteilung V: Chorwerke. Reihe A, Bd. 18: Chorwerke I), ders., hrsg. Tadeusz Okuljar, 42–43. Mainz/Wien: Schott/Universal.Google Scholar
  16. Schönberg, Arnold. 1985 [1917–1922]. Die Jakobsleiter. Oratorium (Fragmente) für Soli, Chöre und Orchester (Nach Angaben des Komponisten für Aufführungszwecke in Partitur gesetzt von Winfried Zillig). In Sämtliche Werke (Abteilung VIII: Supplemente. Reihe A, Bd. 29), ders., hrsg. Rudolf Stephan. Mainz/Wien: Schott/Universal.Google Scholar
  17. Schönberg, Arnold. 1994 [1926/27]. Der biblische Weg. Schauspiel in drei Akten/ Arnold Schoenberg: The biblical Way. A Play in Three Acts (Translated from the German by Moshe Lazar). Journal of the Arnold Schoenberg Institute 17 (1–2, June & November 1994): 162–329.Google Scholar
  18. Schönberg, Arnold. 1995 [1930]. Neue und veraltete Musik, oder Stil und Gedanke. Erste Fassung. In Stil und Gedanke, ders., hrsg. Ivan Vojtech, 215–231. Frankfurt a.M.: Fischer (= Fischer Taschenbuch 3616).Google Scholar
  19. Stein, Leonard. 1979. Forward: Schoenberg’s Jewish identity (A Chronology of Source Material). Journal of the Arnold Schoenberg Institute 3 (1): 3–10.Google Scholar
  20. Waitzbauer, Harald. 2003. Arnold Schönberg und das Mattsee-Ereignis. Sommerfrischen-Antisemitismus in Österreich und Salzburg. In Arnold Schönberg und sein Gott | Arnold Schönberg and his God (Bericht zum Symposium | Report of the Symposium 26.–29. Juni 2002), hrsg. Christian Meyer. Journal of the Arnold Schönberg Center 5/2003: 14–26. Wien: ASC.Google Scholar
  21. Wörner, Karl H. 1959. Gotteswort und Magie. Die Oper »Moses und Aron« von Arnold Schönberg. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Peter Fischer-Appelt
    • 1
  1. 1.Quickborn-HeideDeutschland

Personalised recommendations