Advertisement

Heimat 2.0

Über Konstruktionen und Imaginationen von Beheimatung in der deutschsprachigen Schlagermusik
  • Christoph Jacke
  • Julio Mendívil
Chapter
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

Heimat ist ohne Zweifel ein schwieriger Begriff, auch in den populären Musikkulturen. Für Herbert Grönemeyer ist Heimat in den Lyrics des gleichnamigen Songs kein Ort, sondern ein Gefühl. Gefühle können aber sehr unterschiedlich sein. Man kann ein gutes, schlechtes, komisches, unangenehmes oder ein vorwarnendes Gefühl haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Peter. 1988. Ich weiß, was dir fehlt. Polydor International. Vinyl.Google Scholar
  2. Barth, Fredrik. 1970. Introduction. In Ethnic Groups and Boundaries. The Social Organisation of Culture Difference, hrsg. ders., 9-38. Bergen-Oslo/London: Universitets Forlaget, George Allen & Unwin.Google Scholar
  3. Baßler, Moritz. 2008. Bad Salzuflen, weltweit. Die Pop-Provinz der Hamburger Schule. In Stadt.Land.Pop. Popmusik zwischen westfälischer Provinz und Hamburger Schule, hrsg. ders. et al., 92-109. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  4. Bausinger, Hermann. 1956. „Volkslied und Schlager“. In Jahrbuch des Österreichischen Volksliedwerkes. Bd. 95. 59-75.Google Scholar
  5. Bausinger, Hermann. 1990. „Heimat in einer offenen Gesellschaft. Begriffgeschichte als Problemgeschichte“. In Heimat. Analysen, Themen, Perspektiven, hrsg. Bundeszentrale für politische Bildung, 76-90. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  6. Bausinger, Hermann. 2000. Typisch deutsch. Wie deutsch sind die Deutschen? München: Verlag. C.H. Beck.Google Scholar
  7. Boa, Elizabeth und Palfreyman, Pamela. 2000. Heimat. A German Dream. Regional Loyalties and National Identity in German Culture 1890-1990. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Begemann, Bernd. 2008. Ost-Westfalen, Fast-Weltweit. Grandios am falschen Ort: Deutscher Pop kommt aus der Provinz. Eine Erinnerung an Bad Salzuflen. In Stadt.Land.Pop. Popmusik zwischen westfälischer Provinz und Hamburger Schule, hrsg. Baßler, Moritz et al., 16-21. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  9. Burkhalter, Thomas. 2015. Local Music Scenes and Globalization. Transnational Platforms in Beirut. New York/Milton Park: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fischer, Hermann. 1965. Volkslied, Schlager, Evergreen. Studien über das lebendige Singen aufgrund von Untersuchungen im Kreis Reutlingen. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde.Google Scholar
  11. Giddens, Anthony. 1990. Konsequenzen der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  12. Hallberg, Michael. 1998. Die Liebeskonzeption in bundesdeutschen Schlagertexten der 1970er Jahre. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  13. Haupt, Else. 1957. Stil- und sprachkundliche Untersuchungen zum deutschen Schlager: unter besonderer Berücksichtigung des Vergleichs mit dem Volkslied. München: Ludwig-Maximilians Universität, München.Google Scholar
  14. Höfig, Eckardt. 2000. Heimat in der Popmusik. Identität oder Kulisse in der deutschsprachigen Popmusikszenen vor der Jahrtausendwende. Gelsenhausen: Triga Verlag.Google Scholar
  15. Hornberger, Barbara und Jacke, Christoph. 2017. Zufällig gut? Über Live-Performances und Virtuositätspotentiale. Helene Fischers Berliner Auftritt im Regen. In Schneller, höher, lauter. Virtuosität in populären Musiken. Beiträge zur Popularmusikforschung 43, hrsg. Phleps, Thomas, 65-81. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  16. Huber, Till. 2017. ‘The interesting ones’: ‘Hamburger Schule’ and the ‘secondariness’ of German Pop. In Perspectives on German Popular Music. Ashgate Popular Music and Folk Series, hrsg. Ahlers, Michael und Jacke, Christoph, 135-139. London/New York: Routledge.Google Scholar
  17. Jacke, Christoph. 2004. Medien(sub)kultur. Geschichten – Diskurse – Entwürfe. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  18. Jacke, Christoph. 20132. Einführung in Populäre Musik und Medien. Münster/Berlin u. a.: LIT.Google Scholar
  19. Jacke, Christoph. 2015. Stars als Erinnerungsanker und Generationsmarker. Medienöffentliche Figuren als Identifikation- und Projektionsflächen in inter- und intragenerationellen Diskursen. In Hot Stuff. Gender, Popkultur und Genrationalität in West- und Osteuropa nach 1945, hrsg. Seegers, Lu, 101-117. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  20. Jones, Michael L. 2012. The Music Industries. From Conception to Consumption. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  21. Malamud, René. 1964. Zur Psychologie des deutschen Schlagers. Eine Untersuchung anhand seiner Texte. Winterthur: Verlag. P.G. Keller.Google Scholar
  22. Mecheril, Paul. Die Lebenssituation anderer Deutschen. Eine Annährung in dreizehn thematischen Schritten. In Andere Deutsche. Zur Lebenssituation von Menschen multiethnischer und multikultureller Herkunft, hrsg. Mecheril, Paul und Teo, Thomas, 57-93. Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  23. Mendívil, Julio. 2008. Ein musikalisches Stück Heimat. Ethnologische Beobachtungen zum deutschen Schlager. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  24. Mendívil, Julio. 2017. Rocking Granny’s living room? The new voices of German schlager. In Perspectives on German Popular Music. Ashagte Popular Music and Folk Series, hrsg. Ahlers, Michael und Jacke, Christoph, 100-107. London/New York: Routledge.Google Scholar
  25. Mitzscherlich, Beate 2000. „Heimat ist etwas, was ich mache”. Eine psychologische Unterhaltung zum individuellen Prozeß von Beheimatung. Herbolzheim: Centaurus Verlag.Google Scholar
  26. Schiller, Melanie. 2017. From soundtrack of the reunification to the celebration of Germanness: Paul van Dyk and Peter Heppner’s „Wir sind Wir” as national trance anthem. In Perspectives on German Popular Music. Ashgate Popular Music and Folk Series, hrsg. Ahlers, Michael und Jacke, Christoph, 217-222. London/New York: Routledge.Google Scholar
  27. Schlink, Bernhard. 2000. Heimat als Utopie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  28. Schmidt-Lauber, Sabine. 2003. Gemütlichkeit. Eine kulturwissenschaftliche Annährung. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  29. Schmoll, Friedemann. 2016. Orte und Zeiten, Innenwelten, Aussenwelten. Konjunkturen und Reprisen des Heimatlichen. In Heimat gestern und heute. Interdisziplinäre Perspektiven, hrsg. Costadura, Edoardo und Ries, Klaus, 25-46. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  30. Schulz, Daniela. 2012. Wenn die Musik spielt… Der deutsche Schlagerfilm der 1950er bis 1970er Jahre. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  31. Stokes, Martin. 1994. Introduction: Ethnicity, Identity and Music. In Ethnicity, Identity, and Music: the Musical Construction of Place, hrsg. Ders., 1-27. Oxford: Berg.Google Scholar
  32. Schumacher, Eckhard. 2008. Nette Sache, das. Über Fast Weltweit, das Forum Enger und einige nicht mehr ganz genau rekonstruierbare Zusammenhänge. In Stadt.Land.Pop. Popmusik zwischen westfälischer Provinz und Hamburger Schule, hrsg. Baßler, Moritz et al., 82-89. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  33. Storey, John. 2003. Inventing popular culture. From folklore to globalization. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  34. Terkessidis, Mark. 1996. Die Eingeborenen von Schizonesien. Der Schlager als deutscheste aller Popkulturen. In Mainstream der Minderheiten. Pop in der Kontrollgesellschaft, hrsg. Holert, Tom und Terkessidis, Mark, 115-138. Berlin/Amsterdam: Edition ID-Archiv.Google Scholar
  35. Quinn, Freddy. 1956. Heimweh. Polydor Records. Vinyl.Google Scholar
  36. Volkmann, Maren. 2017. „Heulsusen-pop“. New male sensitivity in German independent music. In Perspectives on German Popular Music. Ashgate Popular Music and Folk Series, hrsg. Ahlers, Michael und Jacke, Christoph, 172-178. London/New York: Routledge.Google Scholar
  37. Wicke, Peter. 1992. Populäre Musik als theoretisches Konzept. PopScriptum. 1: 6-42. http://www2.hu-berlin.de/fpm/popscrip/themen/pst01/pst01_wicke.htm. Zugegriffen: 13. September 2017.
  38. Wiora, Walter. 1950: Das echte Volkslied. Heidelberg: Müller Thiergarten Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PaderbornDeutschland
  2. 2.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations