Advertisement

Akteurzentrierter Institutionalismus und der Innovationswürfel als theoretischer Rahmen für die Educational Governance

  • Jasmin NäpfliEmail author
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beleuchtet das Potenzial des politikwissenschaftlichen Ansatzes des Akteurzentrierten Institutionalismus (AZI) als theoretischer Rahmen der Educational Governance-Forschung. Um den Prozess der Entscheidungsfindung detaillierter untersuchen zu können, wird der Innovationswürfel um Kategorien des AZI ergänzt. Diese Verbindung ermöglicht, Steuerungsprozesse der Mesoebene auf verschiedenen Dimensionen detailliert zu beschreiben und zu vergleichen. Am Beispiel der Einführung der Integrativen Schulung in sechs Schulen werden das Potenzial und die Grenzen dieses Ansatzes für die Betrachtung der Educational Governance aufgezeigt. Bei der Anwendung zeigt sich, dass der Innovationswürfel ein interessantes Instrument für den Vergleich ist, die Differenzierung der Dimensionen jedoch noch weiter ausgebaut werden könnte.

Schlüsselbegriffe

Educational Governance Akteurzentrierter Institutionalismus Integrative Schulung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackeren van, I., & Brauckmann, S. (2010). Internationale Diskussions-, Forschungs- und Theorieansätze zur Governance im Schulwesen. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 41–62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Altrichter, H., Brüsemeister, T., & Wissinger, J. (2007). Einführung. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance (S. 9–14). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Altrichter, H., & Maag Merki, K. (2010). Steuerung der Entwicklung im Schulwesen. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch neue Steuerung des Schulsystems (S. 15–39). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Benz, A. (2004a). Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen (S. 11–28). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Benz, A. (2004b). Multilevel Governance – Governance in Mehrebenesytstemen. In A. Benz (Hrsg.), Governance-Regieren in komplexen Regelsystemen (S. 125–147). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berkemeyer, N. (2010). Die Steuerung des Schulsystems theoretische und praktische Explorationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Blumenthal von, J. (2014). Governance im und durch den Staat. In K. Maag Merki, R. Langer & H. Altrichter (Hrsg.), Educational Governance als Forschungsperspektive. Strategien, Methoden, Ansätze (S. 85–110). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Brüsemeister, T. (2004). Schulische Inklusion und neue Governance. Zur Sicht der Lehrkräfte. Münster: Monsenstein und Vannerdart.Google Scholar
  9. Büeler, X. (2005). Schulreform und Schulentwicklung. In X. Büeler, A. Buholzer & M. Roos (Hrsg.), Schulen mit Profil. Forschungsergebnisse, Brennpunkte, Zukunftsperspektiven (S. 15–35). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  10. Buser, P., & Näpfli, J. (2016). Wandel der Laienpartizipation in der Schweiz: Ein Vergleich der lokalen Governance der Volksschule in der Romandie und Deutschschweiz. In J. Hangartner & M. Heinzer (Hrsg.), Gemeinden in der Schul-Governance der Schweiz. Steuerungskultur im Umbruch (S. 165–198). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dalin, P., Rolff, H.-G., & Buchen, H. (1990). Institutionelles Schulentwicklungsprogramm eine neue Perspektive für Schulleiter, Kollegium und Schulaufsicht. Soest: Soester Verlagskontor.Google Scholar
  12. Dedering, K. (2012). Steuerung und Schulentwicklung Elektronische Daten Bestandsaufnahme und Theorieperspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. EDI (2014). Übereinkommen der UNO über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. http://www.edi.admin.ch/ebgb/00564/00566/05493/index.html?lang=de (10.05.2015).
  14. EDK (2007). Einheitliche Terminologie für den Bereich der Sonderpädagogik von der EDK am 25. Oktober 2007 verabschiedet gemäss der Interkantonalen Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik. http://www.edudoc.ch/static/web/arbeiten/sonderpaed/terminologie_d.pdf. (3.11.2015).
  15. Fellner, D. (2014). Was ist Governance? Passauer Jean Monnet Papiere, 03, 1–3.Google Scholar
  16. Fend, H. (1988). Schulqualität. Die Wiederentdeckung der Schule als pädagogische Gestaltungsebene. Neue Sammlung, 28(4), 537–547.Google Scholar
  17. Fend, H. (2006). Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Fend, H. (2008). Schule gestalten. Systemsteuerung, Schulentwicklung und Unterrichtsqualität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Heinrich, M. (2007). Governance in der Schulentwicklung von der Autonomie zur evaluationsbasierten Steuerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Hinz, A., & Kruschel, R. (2012). Educational Governance als „Diagnose- Instrument“ für die Analyse eines Projekts zur Etablierung inklusiver Entwicklungen. Zeitschrift für Inklusion-online.net, 3.Google Scholar
  22. Holtappels, H. G. (1995). Innere Schulentwicklung: Innovationsprozesse und Organisationsentwicklung. In H.-G. Rolff (Hrsg.), Zukunftsfelder von Schulforschung (S. 327–354). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  23. Holtappels, H. G. (2003). Schulqualität durch Schulentwicklung und Evaluation. Konzepte, Forschungsbefunde, Instrumente. Darmstadt: Beltz.Google Scholar
  24. Houben, D. (2013). Governance der Hochschullehre. Swiss Journal of Sociology, 39(2), 361–381.Google Scholar
  25. Jann, W., & Wegrich, K. (2004). Governance und Verwaltungspolitik. In A. Benz (Hrsg.), Governance- Regieren in komplexen Regelsystemen (S. 193–214). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kanton Aargau (2000). Verordnung über die Förderung von Kindern und Jugendlichen mit besonderen schulischen Bedürfnissen (421.331) (1.8.2015). Aarau: Regierungsrat Kanton Aargau.Google Scholar
  27. Kummer Wyss, A. (2009). Integration, Inklusion – Fusion? Paper präsentiert an der Fachtagung von integras/VSLCH, Biel.Google Scholar
  28. Kunz Heim, D., & Rindlisbacher, S. (2014). Der akteurzentrierte Institutionalismus als Heuristik für Educational Governance-Studien. Das Beispiel der Institutionalisierung des Qualitätsmanagementverfahrens Q2E. In K. Maag Merki, R. Langer & H. Altrichter (Hrsg.), Educational Governance als Forschungsperspektive. Strategien. Methoden. Ansätze (S. 333–356). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Langer, R. (2015). Educational Governance und Theoriebildung. In J. Schrader, J. Schmid, K. Amos & A. Thiel (Hrsg.), Governance von Bildung im Wandel (S. 45–63). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Maritzen, N. (1998). Autonomie der Schule: Schulentwicklung zwischen Selbts- und Systemsteuerung. In H. Altrichter, W. Schley & M. Schratz (Hrsg.), Handbuch zur Schulentwicklung (S. 609–637). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  32. Mayntz, R. (2008). Von der Steuerungstheorie zu Global Governance. In G. F. Schuppert & M. Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt (S. 43–60). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Mayntz, R., & Scharpf, F. W. (1995). Der Ansatz des Akteurzentrierten Institutionalismus. In: R. Mayntz & F. W. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregulierung und politische Steuerung (S. 39–72). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  34. Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Weinheim, Basel: Beltz.CrossRefGoogle Scholar
  35. Näpfli, J. (2016). Integrative Schulung als Gegenstand der Education Governance : eine mehrperspektivische Analyse zur Schulentwicklung im Kanton Aargau. PhD, University of Basel, Basel.Google Scholar
  36. Offe, C. (2008). Governance – „Empty signifier“ oder sozialwissenschaftliches Forschungsprogramm? In G. F. Schuppert & M. Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt (S. 61–77). Wiesbaden VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Quesel, C., Näpfli, J., Buser, P., & van der Heiden, N. (2015). Bürgerbeteiligung im Kontext der School Governance. Befunde einer Dokumentenanalyse zur Vorgeschichte und zur Ausgestaltung schulischer Teilautonomie in der Schweiz. In H. J. Abs, T. Brüsemeister, M. Schemmann & J. Wissinger (Hrsg.), Governance im Bildungssystem. Analysen zur Mehrebenenperspektive, Steuerung und Koordination (S. 229–254). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Ranson, S., Farrell, C., Peim, N., & Smith, P. (2005). Does Governance Matter for School Improvement? School Effectiveness and School Improvement, 16(3), 305–325.CrossRefGoogle Scholar
  39. Rolff, H.-G., & Schley, W. (1997). Der erste Schritt ist der halbe Weg: Über Anfänge bei Schulentwicklungsprozessen. Journal für Schulentwicklung, 1, 8–11.Google Scholar
  40. Sammons, P., Hillman, J., & Mortimore, P. (1995). Key characteristics of effective schools: a review of school effectivness research. Paper präsentiert an der internal seminar for Ofsted.Google Scholar
  41. Sander, A. (2006). Liegt Inklusion im Trend? Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und Nachbargebiete (VHN), 75, 51–53.Google Scholar
  42. Scharpf, F. W. (1997). Games real actors play actor-centered institutionalism in policy research. Boulder: Westview.Google Scholar
  43. Scharpf, F. W. (2006). Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schimank, U. (2004). Der akteurzentrierte Insitutionalismus. In M. Gabriel (Hrsg.), Paradigmen der akteurszentrierten Soziologie (S. 287–301). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  45. Schimank, U. (2009). Planung – Steuerung – Governance: Metamorphosen politischer Gesellschaftsgestaltung. DDS – Die Deutsche Schule, 101(3), 231–239.Google Scholar
  46. Schimank, U. (2013). Gesellschaft. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  47. Schratz-Hadwich, B. (2004). Vom Handeln zum Forschen: Modetrend oder Paradigmenwechsel in der Organisationsentwicklung? Einführung von Forschung in eine Non-Profit-Organisation als Instrument der strategischen Organisationsentwicklung am Beispiel von SOS-Kinderdorf-International. phD, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck.Google Scholar
  48. Schratz, M., & Steiner-Löffler, U. (1997). Der Innovationswürfel. Ein Analyse-Instrument zur Schulentwicklung, angewandt auf innere Vision und hausgemachte Zwange. Journal für Schulentwicklung, 1, 22–36.Google Scholar
  49. Schweizerische Eidgenossenschaft (2002). Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsgesetz, BehiG). (151.3) (Stand 01.07.2013). Bern: Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft.Google Scholar
  50. Seawright, J., & Gerring, J. (2008). Case Selection Techniques in Case Study Research: A Menu of Qualitative and Quantitative Options. Political Research Quarterly, 61, 249–308.CrossRefGoogle Scholar
  51. Treib, O. (2015). Akteurzentrierter Institutionalismus. In G. Wenzelburger & R. Zohlnhöfer (Hrsg.), Handbuch Policy-Forschung (S. 277–304). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. United Nations (2013). Status of ratification of the 15. Convention on the Rights of Persons with Disabilities. http://treaties.un.org/Pages/ViewDetails.aspx?src=TREATY&mtdsg_no=IV-15&chapter=4&lang=en (15.04.2013).
  53. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum qualitative Sozialforschung, 1(1), Art. 22.Google Scholar
  54. Zürn, M. (2008). Governance in einer sich wandelnden Welt – eine Zwischenbilanz. In G. F. Schuppert & M. Zürn (Hrsg.), Governance in einer sich wandelnden Welt (S. 553–580). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WindischSchweiz

Personalised recommendations