Advertisement

Die Konzeptualisierung von Bildungsverläufen Jugendlicher: eine Governance-Perspektive auf Lebenslauf

  • Marcelo Parreira do AmaralEmail author
  • Sieglinde Jornitz
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Die Bildungsverläufe Jugendlicher beinhalten ein hohes Maß an Komplexität, da sie sich in iterativen, rekursiven und interaktiven Aushandlungsprozessen vollziehen, in die zahlreiche Akteure, Institutionen und Diskurse eingebunden sind. Die Verknüpfung von Lebenslaufforschung und Governance-Perspektive als Governance von Bildungsverläufen ermöglicht die Analyse sowohl der diskursiven und institutionellen Rahmungen als auch der sozialen Interaktionen, Entscheidungsprozesse und Verarbeitungsmechanismen, die Bildungsprozessen vorausgehen und/oder ihnen zugrunde liegen und somit diese begünstigen oder erschweren. In diesem Kapitel wird erstens die Lebenslaufforschung knapp präsentiert und diskutiert. Dabei wird erörtert, inwieweit allgemeine Prozesse der De-Standardisierung von Lebensläufen als Governanceanlass gedeutet werden. Zweitens werden die zentralen Aussagen beider theoretischen Perspektiven – Lebenslauf und Governance – aufeinander bezogen und der Mehrwert von deren Verknüpfung erläutert. Drittens wird die vorgeschlagene theoretische Perspektive anhand von empirischen Beispielen veranschaulicht. Das Kapitel schließt mit einer knappen Diskussion der method(olog)ischen Implikationen der Theoretisierung der Governance von Bildungsverläufen.

Schlüsselbegriffe

Governance Lebenslauf Akteure und Akteurskonstellationen im Bildungssystem Bildungsmonitoring Kompetenzorientierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aljets, E. (2014). Der Aufstieg der Empirischen Bildungsforschung. Ein Beitrag zur institutionalistischen Wissenschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Amos, S. K. (Hrsg.) (2010). International Educational Governance. International Perspectives on Education and Society, Bd. 12, Bingley (UK). Emerald Group Publishing Ltd.Google Scholar
  3. Barberis, E., & Buchowicz, I. (2015). Creating Accessibility to Education: The Role of School Staff’s Discretionary Practices. European Education, Bd. 47, 1: 61–76.Google Scholar
  4. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1994). Reflexive Modernization – Politics, Tradition and Aesthetics in the Modern Social Order. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  5. Beck, U., Bonss, W., & Lau, C. (2003). The Theory of Reflexive Modernization. Theory, Culture & Society. 20(2), 1–33.CrossRefGoogle Scholar
  6. Benz, A., Lütz, S, Schimank, U., & Simonis, G. (Hrsg.) (2007). Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und Empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Biggart, A., Järvinen, T., & Parreira do Amaral, M. (2015). Institutional frameworks and structural factors relating to educational access across Europe. European Education, Bd. 47, 1: 26–45.CrossRefGoogle Scholar
  8. Blossfeld, H. P., & von Maurice, J. (2011). Education as a lifelong process. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Nr. 14, 19–34.  https://doi.org/10.1007/s11618-011-0179-2CrossRefGoogle Scholar
  9. Blossfeld, H. P., von Maurice, J., & Schneider, T. (2011). The National Educational Panel Study: need, main features, and research potential. In, Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Nr. 14, 5–17.  https://doi.org/10.1007/s11618-011-0178-3CrossRefGoogle Scholar
  10. BMBF (2008) = Bundesministerium für Bildung und Forschung. Rahmenprogramm zur Förderung der empirischen Bildungsforschung, Bd. 22. Bonn/Berlin. https://www.bmbf.de/pub/Bildungsforschung_Band_22.pdf. (18.4.2018).
  11. Braun, F., & Geier, B. (2013). „Übergangssystem“: Tragfähigkeit und bildungspolitische Karriere eines Konzepts. https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs/Expertise-14-KJB-Braun.pdf. (18.4.2018).
  12. Bray, M., & Thomas, R. M. (1995). Levels of comparison in educational studies: Different insights from different literatures and the value of multilevel analyses. Harvard Educational Review, 65 (3), 472–490.CrossRefGoogle Scholar
  13. Brückner, H., & Mayer, K. U. (2004). The de-standardization of the life course: What it might mean? And if it means anything, whether it actually took place? In R. Macmillan (Hrsg.), The structure of the life course: Standardized? Individualized? Differentiated? Advances in life course research, Bd. 9 (S. 27–54). Amsterdam: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  14. Brüggeman, T., & Rahn, S. (Hrsg.) (2013). Berufsorientierung. Ein Lehr- und Arbeitsbuch. Münster et al.: Waxmann.Google Scholar
  15. Christe, G. (2013). Länderstrategien zur Reform des Übergangssystems. Die deutsche Schule, 105 (1), 297–311.Google Scholar
  16. Cuconato, M., Majdzinska, K., Walther A., & Warth, A. (2016). Students Decision Making Strategies during Transitions. In A.Walther, M. Parreira do Amaral, M. Cuconato & Dale, R. (Hrsg.), Governance of Educational Trajectories in Europe. Pathways, Policies and Practice (S. 223–245). London: Bloomsbury.Google Scholar
  17. Cuconato, M., & Walther, A. (2015). ‘Doing Transitions’ in Education. In, International Journal for Qualitative Studies in Education (Sonderbd. 28, S. 3–4). doi: http://dx.doi.org/10.1080/09518398.2014.987851CrossRefGoogle Scholar
  18. Dale, R., & Parreira do Amaral, M. (2015). Distributing Life Chances through the Governance of Educational Trajectories in Europe. In M. Parreira do Amaral, R. Dale & P. Loncle (Hrsg.), Shaping the Futures of Young Europeans: education governance in eight European countries (S. 171–188). Oxford: Symposium Books.Google Scholar
  19. Dale, R., & Robertson, S. L. (2009). ‘Beyond Methodological ‘ISMS’ in Comparative Education in an Era of Globalisation’. In R. Cowen & A. Kazamias (Hrsg.), International Handbook of Comparative Education, Bd. 1 (S. 1113–1127). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Elder, G. H., Kirkpatrick Johnson, M., & Crosnoe, R. (2003). The Emergence and Development of Life Course Theory. In J. T. Mortimer & M. J. Shanahan (Hrsg.), Handbook of the Life Course (S. 3–19). New York et al.: Kluwer Academic Publisher.Google Scholar
  21. Elder, G. H. (1994). Time, Human Agency, and Social Change: Perspective on the Life Course. Social Psychology Quarterly, 57(1), 4–15.CrossRefGoogle Scholar
  22. EU Parlament (2000). Europäischer Rat 23. und 24. März 2000 Lissabon. Schlussfolgerungen des Vorsitzes. http://www.europarl.europa.eu/summits/lis1_de.htm. (18.4.2018).
  23. Field, J. (2013). Lifelong Learning and the Restructuring of the Adult Life Course. In W. Schröer, B. Stauber, A. Walther, L. Böhnisch & K. Lenz (Hrsg.), Handbuch Übergänge (S. 378–393). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  24. Fox, J. E., & Miller-Idriss, C. (2012). Everyday Nationhood. Ethnicities, Bd. 8 (4), 536–563.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hay, C. (2002). Globalisation as a Problem of Political Analysis: Restoring Agents to a ‘Process without a Subject’ and Politics to a Logic of Economic Compulsion. Cambridge Review of International Affairs, 15, 3, 379–392.CrossRefGoogle Scholar
  26. Heinz, W. R., Huinink, J., & Weymann, A. (Hrsg.) (2009). The Life Course Reader. Individuals and Societies Across Time (S. 15–30). Frankfurt/M. & New York: Campus.Google Scholar
  27. Hepp, G. F. (2011). Bildungspolitik in Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Héritier, A., & Rhodes, M. (Hrsg.) (2011). New Modes of Governance in Europe: Governing in the Shadow of Hierarchy (S. 48–73). Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  29. Jakobi, A. (2006). The Worldwide Norm of Lifelong Learning. A Study of Global Policy Development. Unv. Diss. Universität Bielefeld. Fakultät für Soziologie.Google Scholar
  30. Jessop, B. (2010). Cultural Political Economy and Critical Policy Studies. Critical Policy Studies, Bd. 3, Nos. 3–4, 336–356.CrossRefGoogle Scholar
  31. Jessop, B., Fairclough N., &. Wodak, R. (Hrsg.) (2008). Education and the Knowledge-Based Economy in Europe. Netherlands: Sense Publishers.Google Scholar
  32. Jornitz, S. (2018). Bildungsforschung zwischen Politik und Praxis. In: A. Kleeberg-Niepage & S. Rademacher, Kindheits- und Jugendforschung in der Kritik. Interdisziplinäre Perspektiven auf zentrale Begriffe und Konzepte (S. 321–352) Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37(1), 1–29.Google Scholar
  34. Köngeter, S., & Zeller, M. (2011). Lost in Transition – Jugendliche und junge Erwachsene mit biographischen Krisen im Übergang. In: Diskurs Kindheits- und Jugendforschung Heft 1-2011, 5–16.Google Scholar
  35. Konsortium Bildungsberichtserstattung (2006). Bildung in Deutschland 2006. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. https://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2006/pdf-bildungsbericht-2006/gesamtbericht. pdf. (18.4.2018).
  36. Koopmans, R., & Statham, P. (1999). Ethnic and Civic Conceptions of nationhood and the differential success of the extreme right in Germany’ and Italy. In M. Giugni, D. McAdam & C. Tilly (Hrsg.), How Social Movements Matter (S. 223–251). Minneapolis/London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  37. Koopmans, R., Statham, P., Giugni, M., & Passy, F. (2005). Contested Citizenship: Immigration and Diversity in Europe. Minneapolis/London: University of Minnesota Press.Google Scholar
  38. Kriesi, H. (2008). Political Context and Opportunity. In D. Snow, A. Soule, A. Sarah & H. Kriesi (Hrsg.), The Blackwell Companion to Social Movements (S. 67–90). Oxford: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kühne, S. (2015a). Zur Rekonstruktion schulischer Bildungsverläufe. Der Beitrag der Individualstatistik für die Entwicklung von Verlaufsindikatoren. Münster et al.: Waxmann.Google Scholar
  40. Kühne, S. (2015b). Möglichkeiten der Schulstatistik zur Rekonstruktion von Bildungsverläufen. Die Deutsche Schule 107(4), 324–340.Google Scholar
  41. Kultusministerkonferenz (2015/2016). Gesamtstrategie der Kultusministerkonferenz zum Bildungsmonitoring. Berlin: Wolters Kluwer.Google Scholar
  42. Langer, R. (2011). Schüler/innen, Eltern und weitere Anspruchsgruppen. In H. Altrichter & C. Helm (Hrsg.), Akteure und Instrumente der Schulentwicklung (S. 103–114). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  43. Lauder, H., Young, M. Daniels, H. Balarin, M., & Lowe, J. (Hrsg.) (2012). Educating for the Knowledge Economy: Critical Perspectives. Abingdon, UK: Routledge.Google Scholar
  44. Lawn, M., & Grek, S. (2012). Europeanizing Education. Governing a new Policy Space. Oxford: Symposium Books.CrossRefGoogle Scholar
  45. Leibfried, S., Leisering, L., Buhr, P., Ludwig, M., Mädje, E., Olk, T., Voges, W., & Zwick, M. (1995). Zeit der Armut: Lebensläufe im Sozialstaat. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e. V. (LIfBi) (2014). Das nationale Bildungspanel. Notwendigkeit, Grundzüge, Analysepotenzial. Bamberg.Google Scholar
  47. Maaz, K., Baumert, J., Gresch, C., & McElvany, N. (Hrsg.) (2010). Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten. Bonn & Berlin: BMBF.Google Scholar
  48. Mortimer, J. T., & Shanahan M. J. (Hrsg) (2003). Handbook of the Life Course. New York et al.: Kluwer Academic Publisher.Google Scholar
  49. Nordin, A. (2011). Making the Lisbon Strategy happen: a new phase of lifelong learning discourse in European policy? European Educational Research Journal, Bd.10 (1), 11–19.CrossRefGoogle Scholar
  50. Oevermann, U. (2001). Die Soziologie der Generationenbeziehungen und der historischen Generationen aus strukturalistischer Sicht und ihre Bedeutung für die Schulpädagogik. In R.-T. Kramer, W. Helsper & S. Busse (Hrsg.), Pädagogische Generationsbeziehungen: Jugendliche im Spannungsfeld von Schule und Familie (S. 78–128). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  51. Parreira do Amaral, M. (2012). Governance und Deregulierung von Bildung: regimetheoretische Überlegungen zu einem internationalen Trend. In S. Hornberg & M. Parreira do Amaral (Hrsg.), Deregulierung im Bildungswesen (S. 71–92). Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  52. Parreira do Amaral, M. (2011a). Emergenz eines Internationalen Bildungsregimes? International Educational Governance und Regimetheorie. Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  53. Parreira do Amaral, M. (2011b). Educational Governance und Regimetheorie. Die Emergenz eines Internationalen Bildungsregimes. In S. K. Amos, W. Meseth & M. Proske (Hrsg.), Öffentliche Erziehung revisited. Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs (S. 195–222). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Parreira do Amaral, M., Stauber, B., & Barberis E. (Hrsg.) (2015a). Access to and Accessibility of Education throughout the Educational Trajectories of Youth in Europe. Special Issue of European Education 47, Nr. 1, 1–10. http://dx.doi.org/10.1080/10564934.2015.1001251
  55. Parreira do Amaral, M., Dale, R., & Loncle, P. (Hrsg.) (2015b). Shaping the Futures of Young Europeans: education governance in eight European countries. Oxford: Symposium Books.Google Scholar
  56. Parsons, T. (1968). Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt/Main: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  57. Pearson, H. (2016). The Life Project. The extraordinary story of 70.000 ordinary lives. Berkeley: Soft Skull Press.Google Scholar
  58. Rahn, S., Brüggemann, T., & Hartkopf, E. (2011). Von der diffusen zur konkreten Berufsorientierung: die Ausgangslage der Jugendlichen in der Frühphase der schulischen Berufswahlvorbereitung. Die deutsche Schule, 103 (4), 297–311.Google Scholar
  59. Robertson, S. L. (2013). The social justice implications of privatisation in education governance frameworks: a relational account. Educação e Sociedade, Bd. 34, Nr.124, 679–703.Google Scholar
  60. Scharpf, F. W. (2006). Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schröer, W., Stauber, B., Walther, A. Böhnisch, L., & Lenz, K. (Hrsg.) (2013). Handbuch Übergänge. Weinheim, Basel: Juventa.Google Scholar
  62. Stauber, B., & Walther, A. (2016). Junge Erwachsene. Eine exemplarische Lebenslage für die Ausformulierung einer Sozialpädagogik des Übergangs. In W. Schröer, N. Struck & M. Wolff (Hrsg.), Handbuch Kinder- und Jugendhilfe (S. 135–163). Weinheim, Basel: Juventa.Google Scholar
  63. Stauber, B., Pohl, A., & Walther, A. (Hrsg.) (2007). Subjektorientierte Übergangsforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  64. StEG-Konsortium (Das Konsortium der Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen) (2016). Ganztagsschule: Bildungsqualität und Wirkungen ausserunterrichtlicher Angebote. Ergebnisse der Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen 2012–2015. http://www.projekt-steg.de/sites/default/files/StEG_Brosch_FINAL.pdf. (18.4.2018).
  65. Sum, N.-L., & Jessop, B. (2013). Towards a Cultural Political Economy. Putting Culture in its Place in Political Economy. Cheltenham, UK/Northampton, MA, USA: Edward Elgar.Google Scholar
  66. Tikkanen, J., Biggart, A., & Pohl, A. (2016). The Diversity of Education and Welfare Systems in Europe. In A. Walther, M. Parreira do Amaral, M. Cuconato & R. Dale (Hrsg.), Governance of Educational Trajectories in Europe. Pathways, Policies and Practice (S. 35–52). London: Bloomsbury.Google Scholar
  67. Torrance, H. (2012). Assessing education reform. Accountability, standards and the utility of qualifications. In H. Lauder, M. Young, H. Daniels, M. Balarin & J. Lowe, (Hrsg.), Educating for the Knowledge Economy: Critical Perspectives (S. 192–210). Abingdon, UK: Routledge.Google Scholar
  68. UNDP (2014). Human Development Report 2014. Sustaining Human Progress: Reducing Vulnerabilities and Building Resilience. http://hdr.undp.org/sites/default/files/hdr14-report-en-1.pdf. Zugegriffen: 18.04.2018.
  69. Walther, A. (2006). Regimes of youth transitions Choice, flexibility and security in young people’s experiences across different European contexts. YOUNG, 14(1), 119–141.CrossRefGoogle Scholar
  70. Walther, A. (2011). Regimes der Unterstützung im Lebenslauf. Opladen & Farmington Hills: B. Budrich.Google Scholar
  71. Walther, A., & Stauber, B. (2007). Übergänge in Lebenslauf und Biographie. Vergesellschaftung und Modernisierung aus subjektorientierter Perspektive. In Dies. (Hrsg.), Subjektorientierte Übergangsforschung (S. 19–40). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  72. Walther, A., Parreira do Amaral, M., Cuconato, M., & Dale, R. (Hrsg.) (2016). Governance of Educational Trajectories in Europe. Pathways, Policies and Practice: London: Bloomsbury.Google Scholar
  73. Weiß, W. W. (2011). Kommunale Bildungslandschaften. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland
  2. 2.Frankfurt/M.Deutschland

Personalised recommendations