Advertisement

Educational Governance als Analyseinstrument zur „Aufklärung institutioneller Wirklichkeit“ (Searle)

  • Beate KasperEmail author
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Im Kontext von Bildungsreformen soll in den folgenden Ausführungen exemplarisch der Frage nachgegangen werden, ob sich governanceanalytisch abbilden lässt, 1) mit welchen Handlungen Akteure im Mehrebenensystem von Schule Instrumente (bspw. Qualitätsrahmen) implementieren in der Erwartung, dass deren Anwendung zur Verbesserung der Qualität von Schule und Unterricht beiträgt. Die Akteurskonstellation und die Handlungskoordination der Akteure sind hier Schwerpunkt der Analyse. Und 2) soll am Beispiel der Implementation von Qualitätsrahmen Gedanken experimentell analysiert werden, ob sich mit Kategorien einer sprachanalytischen Betrachtung verdeutlichen lässt, wie sich Akteure in der Konstellation aufeinander beziehen bzw. voneinander abgrenzen. In diesem Teil werden Komponenten aus der Sprachphilosophie zur „Aufklärung institutioneller Wirklichkeit“ (Searle) mit einer Governance-Analyse verknüpft. Abschließend greift das Fazit die Möglichkeiten einer sprachanalytischen Betrachtung in Verbindung mit dem governanceanalytischen Instrumentarium auf.

Schlüsselbegriffe

Qualitätsrahmen Schulqualität institutionelle Wirklichkeit kollektive Intentionalität Funktionszuweisungen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altrichter, H. (2009). Governance – Schulreform als Handlungskoordination. In Die Deutsche Schule, 101(3), 240–252.Google Scholar
  2. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2007). Kategorien der Governance-Analyse und Transformation der Systemsteuerung in Österreich. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 55–103). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Altrichter, H., & Helm, C. (2013). Akteure & Instrumente der Schulentwicklung. Baltmannsweiler: Schneider: Hohengehren.Google Scholar
  4. Altrichter, H., & Maag Merki, K. (Hrsg.) (2010). Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Altrichter, H., & Helm, C. (2013). Akteure & Instrumente der Schulentwicklung. Baltmannsweiler: Schneider: Hohengehren.Google Scholar
  6. Benz, A. (2004). Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Benz, A., Lütz, S., Schimank, U., & Simonis, G. (Hrsg.) (2007). Handbuch Governance. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Berkemeyer, N., & Holtappels, H. G. (Hrsg.) (2007). Schulische Steuergruppen und Change Management: Theoretische Ansätze und empirische Befunde zur schulinternen Schulentwicklung. Weinheim-München: Juventa.Google Scholar
  9. Bonsen, M. (2010). Schulleitungshandeln. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 277–293). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Buer, J.v., & Wagner, C. (2009). Qualität von Schule. Ein kritisches Handbuch. Frankfurt a. M.: Internationaler Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  11. Buhren, C., & Neumann, S. (Hrsg.) (2015). Führungsaufgabe der Schulleitungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Dedering, K. (2007). Schulische Qualitätsentwicklung durch Netzwerke. Das Internationale Netzwerk Innovativer Schulsysteme (INIS) der Bertelsmann Stiftung als Beispiel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Dedering, K. (2012). Steuerung und Schulentwicklung. Bestandsaufnahme und Theorieperspektive. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Döhler, M. (2007). Hierarchie. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance (S. 46–53). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Dubs, R. (2005). Die Führung einer Schule. Leadership und Management. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  16. Elsing, S., & v. Ackeren, I. (2017). Orientierungsrahmen zur Schulqualität im nationalen Vergleich. Eine deskriptive Sichtung unter besonderer Berücksichtigung der Wirkungsdimension und ausgewählter internationaler Ansätze. In P. Dobbelstein, B. Groot-Wilken & S. Koltermann (Hrsg.), Referenzsysteme zur Unterstützung von Schulentwicklung (S. 35–62). Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  17. Feldhoff, T. (2011). Schule organisieren. Der Beitrag von Steuergruppen und Organisationalem Lernen zur Schulentwicklung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fend, H. (1986). Gute Schulen – schlechte Schulen. Die einzelne Schule als pädagogische Handlungseinheit. Die Deutsche Schule, 78(3), 275–293.Google Scholar
  19. Fend, H. (2014). Die Wirksamkeit der neuen Steuerung. In K. Maag Merki, R. Langer & H. Altrichter (Hrsg.), Educational Governance als Forschungsperspektive (S. 27–50). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Füssel, H.-P. (2009). Erweiterte Autonomie der Einzelschule und externe Evaluation – Entwicklungen in der deutschen Schulpraxis und Schulgesetzgebung. In J. v. Buer & C. Wagner (Hrsg.), Qualität von Schule. Ein kritisches Handbuch (S. 229–240). Frankfurt a. M.: Internationaler Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  21. Heinrich, H. (2007). Governance in der Schulentwicklung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Heinrich, M., Bender, S., Dietrich, F., Fricke, U., Kasper, B., & Kirchhoff, A. (2012). Projektbericht: Nutzung und Nutzungsoptionen des Orientierungsrahmens für Schulqualität des Landes Niedersachsen. Leibniz Universität Hannover, Institut für Erziehungswissenschaft.Google Scholar
  23. Kasper, B. (2017). Implementation von Schulqualität. Governanceanalyse des Orientierungsrahmens Schulqualität in Niedersachsen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kasper, B. (2018). Schulqualität und Qualitätsrahmen – die Einzelschule als Adressat bildungspolitischer Entscheidungen ohne Evidenzen? In K. Drossel & B. Eickelmann (Hrsg.), Does ‚What works‘ work? Bildungspolitik, Bildungsadministration und Bildungspolitik im Dialog (S. 207–221). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Klieme, E. (2013). Qualitätsbeurteilung von Schule und Unterricht: Möglichkeiten und Grenzen einer begriffsanalytischen Reflexion – ein Kommentar zu Helmut Heid. In Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(2), 433–441.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kotthoff, H. G., & Böttcher, W. (2010). Neue Formen der „Schulinspektion“: Wirkungshoffnungen und Wirksamkeit im Spiegel empirischer Bildungsforschung. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 295–325). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Krome, H.-J. (1979). Referenzsemantik und Pragmatik bei Wittgenstein und Searle. Untersuchungen zu einer pragmatischen Theorie der singulär bestimmten Referenz. Dissertationsschrift Marburg/Lahn.Google Scholar
  28. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007). Governance, Schule und Politik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007a). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Lange, S., & Schimank, U. (2004). Governance und gesellschaftliche Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lohmann, A. (2007). Hilfe und Herausforderung: Orientierungsrahmen Schulqualität in Niedersachsen. In B. Busemann, J. Oelkers & H. Rosenbusch (Hrsg.), Eigenverantwortliche Schule – ein Leitfaden (S. 43–49). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1987). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Maag Merki, K., Langer, R., & Altrichter, H. (Hrsg.) (2014). Educational Governance als Forschungsperspektive. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Mayntz, R. (2004). Governance im modernen Staat. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen (S. 65–76). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Niedersächsisches Kultusministerium (Hrsg.) (2018). Niedersächsisches Schulgesetz. Hannover: Niedersächsisches Kultusministerium, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.Google Scholar
  36. Orientierungs- bzw. Referenzrahmen Schulqualität der Bundesländer. http://www.bildungsserver.de/Referenzrahmen-Schulqualitaet-10098.html (15.6.2017).
  37. Rolff, H. G. (1991). Schulentwicklung als Entwicklung von Einzelschulen? Theorien und Indikatoren von Entwicklungsprozessen. In Zeitschrift für Pädagogik, 37(6), 865–886.Google Scholar
  38. Rolff, H. G. (2017). Grundverständnis und Rolle von Schulleitungen. In P. Dobbelstein, B. Groot-Wilken & S. Koltermann (Hrsg.), Referenzsysteme zur Unterstützung von Schulentwicklung (S. 125–142). Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  39. Schimank, U. (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potenzial und anstehende Fragen. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 55–103). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Schimank, U. (2009). Planung-Steuerung-Governance: Metamorphosen politischer Gesellschaftsgestaltung. In Die Deutsche Schule, 101(3), 231–239.Google Scholar
  41. Searle, J. (2001). Geist, Sprache und Gesellschaft. Philosophie in der wirklichen Welt. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Searle, J. (2013). Sprechakte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Steffens, U. (2017). Referenzsysteme zur Schulqualität – ein konzeptioneller Ansatz und seine Ausgestaltung. In P. Dobbelstein, B. Groot-Wilken & S. Koltermann (Hrsg.), Referenzsysteme zur Unterstützung von Schulentwicklung (S. 13–34). Münster, New York: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations