Advertisement

Die Soziologie der Konventionen und ihr analytisches Potenzial für die Educational Governance Forschung

  • Doris GraßEmail author
  • Matthias Alke
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Die Soziologie der Konventionen und ihr Analyseinstrumentarium bieten vielfältige Anknüpfungspunkte für die Untersuchung von Phänomenen der Educational Governance. Pragmatische Methodologie und Handlungstheorie integrierend, erlaubt es die Soziologie der Konventionen Handlungskoordination zwischen AkteurInnen in komplexen und durch Unsicherheit charakterisierten Situationen nicht nur als instrumentelles Steuerungshandeln zu verstehen, sondern als an pluralen, spezifischen Sinnlogiken ausgerichtete Koordination. Ausgehend vom Konzept der Konvention – soziokulturell verankerten Handlungslogiken –, kann Governance im Bildungsbereich als (potenziell) plural gerahmt, und zugleich als mit vielfältiger Normativität ausgestattet analysiert und beforscht werden.

Der Beitrag führt in die Soziologie der Konventionen und ihre wesentlichen theoretischen Annahmen sowie Konzepte ein, weist auf die Anwendungsbreite im Bereich der Bildungsforschung und hebt schließlich ihr spezifisches Analysepotenzial heraus. Ziel ist es, die Soziologie der Konventionen als eigenständige theoretische Perspektive auf den Gegenstand der Steuerung und Governance im Bildungsbereich darzulegen.

Schlüsselbegriffe

Bildungsforschung Bildungstheorie Educational Governance Französischer Pragmatismus Soziologie der Konventionen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alke, M. (im Erscheinen). Rechtfertigungsstrategien in der Programmgestaltung in Volkshochschulen im Zuge veränderter Governance-Strukturen aus einer konventionentheoretischen Perspektive. In C. Imdorf, R. J. Leemann & P. Gonon (Hrsg.), Bildung und Konventionen: Die ‚Économie des conventions‘ in der Bildungsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Altrichter, H., & Maag Merki, K. (2010). Steuerung und Entwicklung des Schulwesens. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 15–39). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Barthe, Y., Blic, D. d., Heurtin, J.-P., Lagneau, É., Lemieux, C., Linhardt, D., & Trom, D. (2016). Pragmatische Soziologie: Eine Anleitung. Soziale Welt, 67(2), 205–232.CrossRefGoogle Scholar
  4. Basaure, M. (2011). An interview with Luc Boltanski: Criticism and the expansion of knowledge. European Journal of Social Theory, 14(3), 361–381.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baur, N., Löw, M., Hering, L., Raschke, A. L., & Stoll, F. (2014). Die Rationalität lokaler Wirtschaftspraktiken im Friseurwesen: Der Beitrag der „Ökonomie der Konventionen“ zur Erklärung räumlicher Unterschiede wirtschaftlichen Handelns. In D. Bögenhold (Hrsg.), Soziologie des Wirtschaftlichen: Alte und neue Fragen (S. 299–327). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Beckert, J. (1996). Was ist soziologisch an der Wirtschaftssoziologie? Ungewißheit und die Einbettung wirtschaftlichen Handelns. Zeitschrift für Soziologie, 25(2), 125–145.Google Scholar
  7. Bogusz, T. (2011). Transdisziplinäre Gewinne einer pragmatischen Soziologie der Arbeit. Arbeitsund Industriesoziologische Studien, 4(2), 116–132.Google Scholar
  8. Bogusz, T. (2013). Was heißt Pragmatismus? Boltanski meets Dewey. Berliner Journal für Soziologie, 23(3), 311–328.CrossRefGoogle Scholar
  9. Boltanski, L. (2012). Love and justice as competences: Three essays on the sociology of action. Malden MA: Polity-Press.Google Scholar
  10. Boltanski, L., & Chiapello, È. (1999). Le nouvel esprit de capitalisme. Paris: Gallimard.Google Scholar
  11. Boltanski, L., & Chiapello, È. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Édition discours: Vol. 30. Konstanz: UVK-Verl.-Ges.Google Scholar
  12. Boltanski, L., & Thévenot, L. (1991). De la justification: Les économies de la grandeur. Nrf essais. Paris: Gallimard.Google Scholar
  13. Boltanski, L., & Thévenot, L. (2007[1991]). Über die Rechtfertigung: Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung.Google Scholar
  14. Boltanski, L., & Thévenot, L. (2011). Die Soziologie der kritischen Kompetenzen. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen: Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 43–68). Frankfurt am Main [u. a.]: Campus-Verlag.Google Scholar
  15. Bongaerts, G. (2013). Formung des Engagements: Zur Situationslogik der Soziologie der Kritik. In A. Ziemann (Hrsg.), Wissen, Kommunikation und Gesellschaft. Offene Ordnung? Philosophie und Soziologie der Situation (S. 131–153). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Celikates, R. (2009). Kritik als soziale Praxis: Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie. Frankfurt a. M., New York: Campus Verlag.Google Scholar
  17. Chatel, E. (2001). Comment évaluer l’éducation? Pour une théorie sociale de l’action éducative. Paris: Delachaux et Niestlé.Google Scholar
  18. Chatel, E. (2015). Genèse d’un enseignement de l’économie intégré aux sciences sociales dans l’enseignement secondaire français entre 1964 et 1966. Éducation et Sociétés, 35(1), 33–49.Google Scholar
  19. Cloutier, C., & Langley, A. (2013). The Logic of Institutional Logics: Insights From French Pragmatist Sociology. Journal of Management Inquiry, 22(4), 360‐ 380.CrossRefGoogle Scholar
  20. Derouet, J.-L. (1992). École et justice: De l’égalité des chances aux compromis locaux? Collection leçons de choseS. Paris: Ed. Métailié.Google Scholar
  21. Derouet, J.-L. (Hrsg.) (2000). L’école dans plusieurs mondeS. Bruxelles: De Boeck.Google Scholar
  22. Diaz-Bone, R. (2009). Konvention, Organisation und Institution: Der institutionentheoretische Beitrag der „Économie des conventions“. Historical Social Research, 34(2), 235–264.Google Scholar
  23. Diaz-Bone, R. (2011). Einführung in die Soziologie der Konventionen. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen: Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 9–42). Frankfurt am Main [u. a.]: Campus-Verlag.Google Scholar
  24. Diaz-Bone, R. (2015). Die „Economie des conventions“: Grundlagen und Entwicklungen der neuen französischen Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Diaz-Bone, R., & Thévenot, L. (2010). Die Soziologie der Konventionen.: Die Theorie der Konventionen als ein zentraler Bestandteil der neuen französischen Sozialwissenschaften. trivium. (5).Google Scholar
  26. Dupuy, J.-P., Eymard-Duvernay, F., Favereau, O., Orléan, A., Salais R., & Thévenot, L. (1989). Introduction. Revue économique, 40(2), 141–145.Google Scholar
  27. Ebers, M., & Gotsch, W. (2006). Institutionenökonomische Theorien der Organisation. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (S. 247–308). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Eymard-Duvernay, F. (2011). Konventionalistische Ansätze in der Unternehmensforschung. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen: Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 99–123). Frankfurt am Main [u. a.]: Campus-Verlag.Google Scholar
  29. Eymard-Duvernay, F., Favereau, O., Orléan, A., Salais, R., & Thévenot, L. (2011). Werte, Koordination und Rationalität: Die Verbindung dreier Themen durch die „Économie des conventions“. In R. Diaz-Bone (Hrsg.), Soziologie der Konventionen: Grundlagen einer pragmatischen Anthropologie (S. 203–230). Frankfurt am Main [u. a.]: Campus-Verlag.Google Scholar
  30. Gadinger, F., & Yildiz, T. (2012). Unruhige Legitimität: Die Finanzkrise aus Sicht der pragmatischen Soziologie der Kritik. In A. Geis, F. Nullmeier & C. Daase (Hrsg.), Leviathan: Sonderband. Der Aufstieg der Legitimitätspolitik: Rechtfertigung und Kritik politisch-ökonomischer Ordnungen (S. 302–318). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gonon, P., & Zehnder, L. (2016). Die Berufsbildung der Schweiz als permanenter Kompromissbildungsprozess. In J. Seyfried, S. Seeber & B. Ziegler (Hrsg.), Jahrbuch der berufs- und wirtschaftstheoretischen Forschung (S. 43–58). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  32. Graß, D. (2015a). Bildungsarbeit im Spiegel von Rechtfertigung und Kritik. Überlegungen zur Spezifität normativer Deutungsmuster im Feld schulischer Leistungspolitiken. In M. Dammayr, D. Graß & B. Rothmüller (Hrsg.), Sozialtheorie. Legitimität: Gesellschaftliche, politische und wissenschaftliche Bruchlinien der Rechtfertigung (S. 289–313). Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  33. Graß, D. (2015b). Legitimation neuer Steuerung: Eine neo-institutionalistische Erweiterung der Governance-Perspektive auf Schule und Bildungsarbeit. In J. Schrader, K. Amos, J. Schmid & A. Thiel (Hrsg.), Governance von Bildung im Wandel: Interdisziplinäre Zugänge (S. 65–93). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Graß, D. (2017). Justification and Critique of Educational Reforms in Austria: How Teachers and Head Teachers (Re-)Frame New Governance. Journal of Social Science Education, 16(4), 60–74.Google Scholar
  35. Graß, D., & Altrichter, H. (2017). Bildungsarbeit im Wandel: Muster der Rechtfertigung und Kritik. In B. Aulenbacher, M. Dammayr, K. Dörre, W. Menz, B. Riegraf & H. Wolf (Hrsg.), Leistung und Gerechtigkeit (S. 136–154). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  36. Hedtke, R., Proeschel, C., & Szukala, A. (2017). The Transformation of Civic and Citizenship Education. Challenges to Educational Governance, Agency and Research: An Introduction. Journal of Social Science Education, 16(4), 2–15.Google Scholar
  37. Heinrich, M. (2007). Governance in der Schulentwicklung: Von der Autonomie zur evaluationsbasierten Steuerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Imdorf, C. (2011). Rechtfertigungsordnungen der schulischen Selektion: Wie Schulen die Negativselektion von Migrantenkindern am Übergang in die Sekundarstufe legitimieren. In S. K. Amos, W. Meseth & M. Proske (Hrsg.), Öffentliche Erziehung revisited – Erziehung, Politik und Gesellschaft im Diskurs (S. 225–245). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Imdorf, C. (2012). Zu jung oder zu alt für eine Lehre? Altersdiskriminierung bei der Ausbildungsplatzvergabe. Journal for Labour Market Research, 45(1), 79–98.CrossRefGoogle Scholar
  40. Imdorf, C. (2015). Ausländerdiskriminierung bei der betrieblichen Ausbildungsplatzvergabe: Ein konventionensoziologisches Erklärungsmodell. In A. Scherr (Hrsg.), Diskriminierung migrantischer Jugendlicher in der beruflichen Bildung: Stand der Forschung, Kontroversen, Forschungsbedarf (S. 34–53). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  41. Imdorf, C., Berner, E., & Gonon, P. (2016). Die Genese der dualen Berufsbildung in der Schweiz aus rechtfertigungstheoretischer Perspektive: Zur Entwicklung des dualen Berufsbildungsmodells im Vergleich zwischen den Kantonen Genf und Luzern. In R. J. Leemann, C. Imdorf, Powell, Justin J. W. & M. Sertl (Hrsg.), Die Organisation von Bildung: Soziologische Analysen zu Schule, Berufsbildung, Hochschule und Weiterbildung (S. 186–207). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  42. Imdorf, C., Leemann, R. J., & Gonon, G. (Hrsg.) (im Erscheinen). Bildung und Konventionen. Die ‚Économie des Conventions‘ in der Bildungsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  43. Jagd, S. (2011). Pragmatic sociology and competing orders of worth in organizations. European Journal of Social Theory, 14(3), 343–359.CrossRefGoogle Scholar
  44. Knoll, L. (2012). Über die Rechtfertigung wirtschaftlichen Handelns.: CO2-Handel in der kommunalen Energiewirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Knoll, L. (2013). Die Bewältigung wirtschaftlicher Unsicherheit. Zum Pragmatismus der Soziologie der Konventionen. Berliner Journal für Soziologie, 23(3), 367–387.  https://doi.org/10.1007/s11609-013-0232-5.CrossRefGoogle Scholar
  46. Knoll, L. (2015a). Einführung: Organisationen und Konventionen. In L. Knoll (Hrsg.), Organisationen und Konventionen: Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung (S. 9–34). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Knoll, L. (Hrsg.) (2015b). Organisationen und Konventionen: Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Koch, S., & Schemmann, M. (2009). Neo-Institutionalismus und Erziehungswissenschaft: Eine einleitende Verhältnisbestimmung. In S. Koch & M. Schemmann (Hrsg.), Neoinstitutionalismus in der Erziehungswissenschaft: Grundlegende Texte und empirische Studien (S. 7–19). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  49. Kozica, A., & Kaiser, S. (2015). Konventionen und Routinen: Beiträge der Économie des conventions zur Forschung zu organisationalen Routinen. In L. Knoll (Hrsg.), Organisationen und Konventionen: Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung (S. 37–59). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance: Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Lange, S., & Schimank, U. (2004). Governance und gesellschaftliche Integration. In S. Lange & U. Schimank (Hrsg.), Governance und gesellschaftliche Integration (S. 9–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  52. Latour, B., & Callon, M. (1981). Unscrewing the Big Leviathan: Or How Actors Macrostructure Reality, and How Sociologists Help Them To Do So. In K. Knorr & A. Cicourel (Hrsg.), Advances in Social Theory and Methodology (S. 277–303). London: Routledge and Kegan Paul.Google Scholar
  53. Leemann, R. J. (2014). How schools deal with expectations of gender equality. Swiss Journal of Sociology, 40(215–236).Google Scholar
  54. Leemann, R. J., & Imdorf, C. (2015). Ausbildungsverbünde als Organisationsnetzwerke. In L. Knoll (Hrsg.), Organisationen und Konventionen: Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung (S. 137–161). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Mayntz, R. (2004). Governance im modernen Staat. In A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen (S. 65–76). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  56. Potthast, J. (2004). Soziologie und Kritik: Ein Theorievergleich zum Problem der Politisierung sozialer Ungleichheit. In J. Ebrecht & F. Hillebrandt (Hrsg.), Bourdieus Theorie der Praxis: Erklärungskraft, Anwendung, Perspektiven (S. 173–198). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schemmann, M. (2014). Handlungskoordination und Governance-Regime in der Weiterbildung. In K. Maag Merki, R. Langer & H. Altrichter (Hrsg.), Educational Governance als Forschungsperspektive: Strategien, Methoden, Ansätze (S. 109–126). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  58. Schimank, U. (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potenzial und anstehende konzeptionelle Fragen. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance: Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 231–260). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Schreyögg, G. (2003). Organisation: Grundlagen moderner Organisationsgestaltung (4. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  60. Seiterle, N. (2016). Lehrbetriebsverbünde: Das Potenzial eines neuen Ausbildungsmodells der Berufsbildung zur Prävention von Lehrvertragsauflösungen. In R. J. Leemann, C. Imdorf, Powell, Justin J. W. & M. Sertl (Hrsg.), Die Organisation von Bildung: Soziologische Analysen zu Schule, Berufsbildung, Hochschule und Weiterbildung (S. 208–232). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  61. Thévenot, L. (2002). Conventions of co-ordination and the framing of uncertainty. In E. Fullbrook (Hrsg.), Economics as social theory. Intersubjectivity in economics: Agents and structures (S. 181–197). London, New York: Routledge.Google Scholar
  62. Thévenot, L., Moody, M., & Lafaye, C. (2000). Forms of valuing nature: arguments and modes of justification in french and american environmental disputeS. In M. Lamont & L. Thévenot (Hrsg.), Cambridge cultural social studieS. Rethinking comparative cultural sociology: Repertoires of evaluation in France and the United States (S. 229–272). Cambridge: Cambridge Univ. Press.Google Scholar
  63. Wittstock, F. (2014). Was ist die gesellschaftliche Aufgabe der Soziologie? Soziologie Magazin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations