Advertisement

Vierter Schritt: Verhandlung der Zusammenarbeit

  • Frank Deges
Chapter
Part of the Quick Guide book series (QUGU)

Zusammenfassung

Der Aufbau und die Festigung einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Influencern und Unternehmen ist ein längerfristiger Prozess und bindet Personal und Zeit. Etablierte Influencer erhalten eine Vielzahl von Anfragen, eine erste Kontaktaufnahme sollte daher persönlich und individuell erfolgen. Eine Kooperation muss beiden Seiten einen Mehrwert bieten. Durch die zunehmende Professionalisierung sind sich Influencer ihres ökonomischen Wertes sehr bewusst und fordern angemessene Vergütungen. Die Honorierung von Micro Influencern muss nicht zwingend eine monetäre Vergütung sein. Noch nicht etablierte Influencer können beim Aufbau ihrer Reputation und dem Reichweitenausbau unterstützt werden. Langfristige Kooperationen eignen sich zur Steigerung von Markenbekanntheit und zum Imageaufbau. Mit eher kurzfristigen Aktionen kann ein Abverkauf von rabattierter Saisonware forciert werden. Die zwischen Unternehmen und Influencer abgesprochene Ausgestaltung der Zusammenarbeit sollte im beiderseitigen Interesse schriftlich fixiert werden. Eine Kooperationsvereinbarung schafft vor dem Start der ersten Kampagne Transparenz und Rechtssicherheit für die Vertragspartner.

Literatur

  1. Deges, F. (2017). Influencer Marketing. WISU (5), 582–588.Google Scholar
  2. Faltl, M., & Freese, J. (2017). Influencer Marketing-Evolution, Chancen und Herausforderungen der neuen Komponente im Kommunikationsmix. http://gfm.ch/wp-content/uploads/2017/08/GfM_Forschungsbroschuere_04_17.pdf. Zugegriffen: 29. März 2018.
  3. Gerecke, M. (2017). Wie Influencer werbliche Beiträge künftig kennzeichnen sollten. http://www.horizont.net/marketing/kommentare/Nach-Rossmann-Urteil-Wie-Influencer-werbliche-Beitraege-kuenftig-kennzeichnen-sollten-160781. Zugegriffen: 7. Apr. 2018.
  4. Hedemann, F. (2014). Influencer Marketing II: Zielsetzungen und korrekte Ansprache. https://upload-magazin.de/blog/9472-influencer-marketing-ii-zielsetzungen-und-korrekte-ansprache/. Zugegriffen: 20. Nov. 2017.
  5. Kahl, J. (2017). Braucht es im Influencer Marketing überhaupt Verträge? http://www.projecter.de/blog/social-media/braucht-es-im-influencer-marketing-ueberhaupt-vertraege.html. Zugegriffen: 28. März 2018.
  6. Mattgey, A. (2017). Influencer-Verträge: Das sollte unbedingt drinstehen. https://www.wuv.de/marketing/influencer_vertraege_das_sollte_unbedingt_drinstehen. Zugegriffen: 28. März 2018.
  7. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Ruff, H. (2016). Warum Influencer Marketing oft herausgeschmissenes Geld ist. http://www.horizont.net/marketing/kommentare/Social-Media-Stars-Warum-Influencer-Marketing-oft-herausgeschmissenes-Geld-ist-143633. Zugegriffen: 21. März 2017.
  9. Weimer, B. (2018). Blogger müssen Anzeigen deutlich kennzeichnen. http://www.social-media-magazin.de/2018/01/11/blogger-muessen-anzeigen-deutlich-kennzeichnen/. Zugegriffen: 28. März 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Europäische Fachhochschule Rhein/ErftBrühlDeutschland

Personalised recommendations