Advertisement

Ausgestaltung der Arbeitswelt 4.0 im mittelständischen Bauunternehmen

  • Wolfgang BeckerEmail author
  • Thomas Kuchejda
  • Eva Reitelshöfer
Chapter

Zusammenfassung

Das Baugewerbe als einer der wichtigsten Wirtschaftszweige repräsentiert einen bedeutsamen Bestandteil des Mittelstands. Auch die Bauwirtschaft steht im Rahmen von Industrie und Arbeitswelt 4.0 neuen Herausforderungen gegenüber und muss sich mit den resultierenden Chancen und Risiken der Digitalisierung befassen. Der vorliegende Beitrag zeigt, in wieweit sich mittelständische Bauunternehmen der technologisch vernetzten Reporting- und Kalkulationsmöglichkeiten bedienen können und welche Einschränkungen bestehen. Hierbei stellt sich für das Baugewerbe die Frage, ob sich Hightech-Strategien grundsätzlich implementieren lassen oder ob aufgrund des ausgeprägten Projektcharakters dieser Branche eine Umsetzung derartiger Strategien nur eingeschränkt oder an sich nicht möglich ist.

Literatur

  1. Becker, W., Staffel, M., & Ulrich, P. (2008). Mittelstand und Mittelstandsforschung. Bamberg: Difo Druck.Google Scholar
  2. Becker, W., & Ulrich, P. (2011). Mittelstandsforschung – Begriffe, Relevanz und Konsequenzen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Becker, W., Ulrich, P., Botzkowski, T., Reitelshöfer, E., Fibitz, A., & Schuhknecht, F. (2018, i. E.). Arbeitswelt 4.0 im Mittelstand. In Becker, W. (Hrsg.) Bamberger Betriebswirtschaftliche Beiträge, Nr. 244. Bamberg.Google Scholar
  4. Bitkom. (2016). Industrie 4.0 – Status und Perspektiven. Berlin: Bitkom.Google Scholar
  5. Botthof, A., & Hartmann, E. A. (2015). Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0. Berlin: Springer Vieweg.Google Scholar
  6. Brüssel, W.(2007). Baubetrieb von A bis Z. 5. Aufl. Köln: Werner Verlag.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Wirtschaft und Forschung. (2006). Die Hightech-Strategie für Deutschland. Bonn/Berlin: trigger.medien gmbh.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. (2007). Dokumentation Nr. 561: Der Mittelstand der Bundesrepublik Deutschland – Eine volkswirtschaftliche Bestandsaufnahme. Berlin.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Wirtschaft und Forschung. (2018). Weiterentwicklung der Strategie. https://www.hightech-strategie.de/de/Strategie-14.php. Zugegriffen: 07. Februar 2018.
  10. Damken, N. (2007). Corporate Governance in mittelständischen Kapitalgesellschaften – Bedeutung der Business judgment rule und der D & O-Versicherung für Manager im Mittelstand nach der Novellierung des § 93 AktG durch das UMAG. Edewecht: Oldenburger Verlag für Wirtschaft, Informatik und Recht.Google Scholar
  11. Deloitte. (2016). Industrie 4.0 im Mittelstand.Google Scholar
  12. Demary, V. (2015). Digitalisierung, Vernetzung und Strukturwandel: Wege zu mehr Wohlstand. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft Köln.Google Scholar
  13. Eilers, S., Möckel, K., Rump, J., & Schabel, F. (2015). HR-Report 2014/15 – Schwerpunkt Führung. Mannheim: Hays.Google Scholar
  14. Europäische Kommission (1996). KMU-Definition: Empfehlung der Kommission vom 03. April 1996. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft, Nr. L 107. Brüssel: EU-Kommission.Google Scholar
  15. Europäische Kommission (2003). KMU-Definition: Empfehlung der Kommission vom 06. Mai 2003. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaft, Nr. L 124, S. 36. Brüssel: EU-Kommission.Google Scholar
  16. Fischer, H., Rump, J., & Eilers S. (2013). Unternehmen. In J. Rump & N. Walter (Hrsg.), Arbeitswelt 2030 – Trends, Prognosen, Gestaltungsmöglichkeiten (S. 57–81). Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  17. Frost, M., Sandrock, S., & Schüth, N. (2016). Potenziale der digitalen Arbeitswelt für Führung und Qualifizierung – Erfahrungsberichte und Empfehlungen von 4.0 Experten. ZWF, 111 (2016), 639–644.Google Scholar
  18. Gleich, R., Losbichler, H., & Zeirhofer, R. M. (2016). Unternehmenssteuerung im Zeitalter von Industrie 4.0. München: Haufe.Google Scholar
  19. Grabmeier, S. (2014). New Leadership – Führung in der Arbeitswelt 4.0. http://innovation-evangelists.com/fileadmin/Dateien/PDF/Artikel/New_Leadership_-_Fuehrung_in_der_Arbeitswelt_4.0.pdf. Zugegriffen: 13.02.2018.
  20. Grote, M. (2009). Entwicklungen, Kontexte, Grenzgänge. München: Iudicium.Google Scholar
  21. Günterberg, B., & Kayser, G. (2004). SMEs in Germany, Facts and Figures. Bonn: Institut für Mittelstandsforschung.Google Scholar
  22. Hammermann, A., & Stettes, O. (2016). Familienfreundliche Arbeitswelt im Zeichen der Digitalisierung – Befunde auf Basis des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2016. IW Trends, 43(4), Köln: Institut der Deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  23. Hausch, K. (2004). Corporate Governance im deutschen Mittelstand. Veränderungen externer Rahmenbedingungen und interner Elemente. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  24. Hirsch-Kreinsen, H. (2015). Digitalisierung industrieller Arbeit: die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Huber, D. & Kaiser, T. (2015). Wie das Internet der Dinge neue Geschäftsmodelle ermöglicht. HDM Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(5), S. 681–689.Google Scholar
  26. Initiative Neue Qualität der Arbeit, & Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2016). Führungskultur im Wandel – Kulturstudie mit 400 Tiefeninterviews. Berlin: Initiative Neue Qualität der Arbeit.Google Scholar
  27. Kagermann, H. (2014). Chancen von Industrie 4.0 nutzen. In T. Bauerhansl (Hrsg.), Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik: Anwendung, Technologien, Migration, (S. 603–614). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kagermann, H., Wahlster, W., & Helbig, J. (2013). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0, Abschlussbericht des Arbeitskrieses Industrie 4.0. Berlin: acatech.Google Scholar
  29. Kaufmann, T. (2015). Geschäftsmodelle in Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge – Der Weg vom Anspruch in die Wirklichkeit. Wiesbaden.Google Scholar
  30. Keidel, C. (2009). Entwicklung und Gestaltung eines Unternehmenscontrolling in mittelständischen Bauunternehmen: unter Berücksichtigung von zwei empirischen Untersuchungen im zeitlichen Vergleich. In D. Jacob (Hrsg.), Baubetriebswirtschaftslehre und Infrastrukturmanagement. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  31. Kirchner, S. (2015). Konturen der digitalen Arbeitswelt – Eine Untersuchung der Einflussfaktoren beruflicher Computer- und Internetnutzung und der Zusammenhänge zu Arbeitsqualität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67, 763–791.CrossRefGoogle Scholar
  32. Lee, J. D., & Seppelt, B. (2009). Human factors in automation design, In Shimon Y. Nof (Hrsg.), Handbook of Automation, (S. 417–436). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  33. Ludwig, T., Kotthaus, C., Stein, M., Durt, H., Kurz, C., Wenz, J., Doublet, T., Becker, M., Pipek, V., & Wulf, V. (2016). Arbeiten im Mittelstand 4.0 – KMU im Spannungsfeld des digitalen Wandels. HDM, 53(1), 71–86.Google Scholar
  34. Marhold, K. (2001). Grundlagen bauspezifischen Marketings… oder: Ist der Bau wirklich etwas Besonderes? Baumarkt, 5, 2–8.Google Scholar
  35. Obermaier, R. (2016). Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe: Strategische und operative Handlungsfelder für Industriebetriebe. In R. Obermaier (Hrsg.), Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe: Betriebswirtschaftliche, technische und rechtliche Herausforderungen, (S. 3–34). Wiesbaden:Springer.CrossRefGoogle Scholar
  36. Rebmann, A. (2001). Akquisitionscontrolling in Bauunternehmen bei Funktionalausschreibungen. Braunschweig: Technische Universität Braunschweig Institut für Bauwirtschaft und Baubetrieb.Google Scholar
  37. Robl, K. (1985). Marketing in der Bauindustrie. In BWI-Bau (Hrsg.), Bauwirtschaftliche Informationen (S. 1–7). Berlin: Institut für Bauwirtschaft.Google Scholar
  38. Rump, J., Schabel, F., Grabmeier, S. (2011). Auf dem Weg in die Organisation 2.0. Mut zur Unsicherheit. Sternenfels: Wissenschaft und Praxis.Google Scholar
  39. Schäfer, S., Pinnow, C. (2015). Industrie 4.0 – Grundlagen und Anwendungen Branchentreff der Berliner Wissenschaft und Industrie. Berlin: Beuth Verlag GmbH.Google Scholar
  40. Singh, M. (2015). Am Vorabend der vierten industriellen Revolution. Controlling & Management Review, 5(59), 6–15.CrossRefGoogle Scholar
  41. Staufen & Staufen.Digital Neonex. (2016). Deutscher Industrie 4.0 Index 2016. Köngen: Staufen AG.Google Scholar
  42. Telekom Shareground & Universität von St. Gallen. (2015). Arbeit 4.0: Megatrend digitaler Arbeit der Zukunft – 25 Thesen.Google Scholar
  43. Wallau, F. (2005). Mittelstand in Deutschland – Vielzitiert, aber wenig bekannt. In F. Meyer (Hrsg.), Mittelstand in Lehre und Praxis – Beiträge zur mittelständischen Unternehmensführung und zur Betriebswirtschaftslehre mittelständischer Unternehmen (S. 1–15). Aachen: Shaker.Google Scholar
  44. Zwick, S. (2016). Studie: Nur 39 Prozent der Manager führen gut. Wirtschaft + Weiterbildung, 11/12 (28), 36–37.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Becker
    • 1
    Email author
  • Thomas Kuchejda
    • 2
  • Eva Reitelshöfer
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensführung & ControllingOtto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland
  2. 2.Unternehmensgruppe MaasMoersDeutschland
  3. 3.Otto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations