Advertisement

Die Abbildung der Digitalisierung in der externen Finanzberichterstattung von kapitalmarktorientierten Unternehmen in Deutschland

  • Brigitte EierleEmail author
  • Andreas Kreß
  • Florian Ther
Chapter

Zusammenfassung

Immaterielle Werttreiber sowie die Fähigkeit zur Innovation werden als entscheidende Faktoren für den Erfolg und das Wachstum von Unternehmen betrachtet. Bestehende Studien dokumentieren, dass die Digitalisierung die Verschiebung von materiellen hin zu immateriellen Werttreibern weiter verschärfen wird. Basierend auf einer deskriptiv-empirischen Analyse von 1200 Unternehmensdaten zeigt der vorliegende Beitrag, dass diese Entwicklung die Rechnungslegung vor große Herausforderungen stellen wird, da immaterielle Werte aufgrund der strengen Ansatzvorschriften nur unzureichend in den Bilanzen kapitalmarktorientierter Unternehmen abgebildet werden. Im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung steht daher zu befürchten, dass der IFRS-Konzernabschluss mit seinem Hauptziel Informationen über die aktuelle und zukünftige Vermögens-, Finanz- und Ertragslage bereitzustellen, zunehmend an Relevanz verlieren wird.

Literatur

  1. Adidas AG (2017). Geschäftsbericht 2016. Herzogenaurach.Google Scholar
  2. Baetge, J., & v. Keitz, I. (2016). IAS 38 Immaterielle Vermögenswerte (Intangible Assets). In J. Baetge, P. Wollmert, H.-J. Kirsch, P. Oser, & S. Bischof (Hrsg.), Rechnungslegung nach IFRS (Tz. 1–160), Stuttgart.Google Scholar
  3. Bardens, A., Kroner, M. & Meurer, H. (2016). IFRS 16: Flugzeuge jetzt „on balance“? (Teil 1). Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung, 16(9), 385–393.Google Scholar
  4. Bayer AG (2017). Geschäftsbericht 2016 – Erweiterte Fassung. Leverkusen.Google Scholar
  5. Bughin, J., & Manyika, J. (2013). Measuring the full impact of digital capital. https://www.mckinsey.com/industries/high-tech/our-insights/measuring-the-full-impact-of-digital-capital. Zugegriffen: 04. Februar 2018.
  6. Coenenberg, A. G., Haller, A., & Schultze, W. (2016). Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse (Betriebswirtschaftliche, handelsrechtliche, steuerrechtliche und internationale Grundlagen – HGB, IAS/IFRS, US-GAAP, DRS). Stuttgart.Google Scholar
  7. Chen, E., Gavious, I., & Lev, B. (2017). The positive externalities of IFRS R&D capitalization: enhanced voluntary disclosure. Review of Accounting Studies, 22(2), 677–714.Google Scholar
  8. Daimler AG (2017). Geschäftsbericht 2016. Stuttgart.Google Scholar
  9. Dechow, P. M., & Sloan, R. G. (1991). Executives incentives and the horizon problem. Journal of Accounting and Economics, 14(1), 51–89.Google Scholar
  10. Dinh, T., Fink, C., Schultze, W., & Schabert, B. (2016a). Leasingbilanzierung nach IFRS 16. Praxis der internationalen Rechnungslegung, (9), 235–243.Google Scholar
  11. Dinh, T., Kang, H., & Schultze, W. (2016b). Capitalizing Research & Development: Signaling or Earnings Management? European Accounting Review, 25(2), 373–401.Google Scholar
  12. Eberhart, A. C., Maxwell, W. F., & Siddique, A. R. (2004). An Examination of Long-Term Abnormal Stock Returns and Operating Performance Following R&D Increases. Journal of Finance, 59(2), 623–650.Google Scholar
  13. Gharbi, S., Sahut, J.-M., & Teulon, F. (2014). R&D investments and high tech firms‘ stock return volatility. Technological Forecasting and Social Change, 88, 306–312.Google Scholar
  14. Gundel, T., Möhlmann-Mahlau, T., & Sündermann, F. (2014). Wider dem Impairment-Only Approach oder die Goodwillblase wächst. Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung, 14(3), 130–137.Google Scholar
  15. Haller, A., Froschhammer, M., & Groß, T. (2010). Die Bilanzierung von Entwicklungskosten nach IFRS bei deutschen börsennotierten Unternehmen – Eine empirische Analyse. Der Betrieb, 63(13), 681–689.Google Scholar
  16. Hager, S., & Hitz, J.-M. (2007). Immaterielle Vermögenswerte in der Bilanzierung und Berichterstattung – eine empirische Bestandsaufnahme für die Geschäftsberichte deutscher IFRS-Bilanzierer. Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung, 7(4), 205–218.Google Scholar
  17. Honold, D., Fülbier, R. U., & Weese, A. (2016). Zukunftspotenziale aus Kapitalmarktsicht – Marktwert-Buchwert-Gegenwartswert-Lücke am Beispiel der DAX-Unternehmen. Corporate Finance, (7–8), 249–264.Google Scholar
  18. Hunter, L. C., Webster, E., & Wyatt, A. (2012). Accounting for Expenditure on Intangibles. Abacus, 48(1), 104–145.Google Scholar
  19. Infineon Technologies AG (2017). Geschäftsbericht 2016. Neubiberg.Google Scholar
  20. Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. (IDW) (2017). IDW Positionspapier zu den Auswirkungen der digitalen Transformation auf Finanzberichterstattung und Unternehmensbewertung. https://www.idw.de/blob/104054/13f26717faf54f176688cf755de630dd/down-positionspapier-digitalisierung-data.pdf. Zugegriffen: 04. Februar 2018.
  21. Kothari, S. P., Laguerre, T. E., & Loene, A. J. (2002). Capitalization versus Expensing: Evidence on the Uncertainty of Future Earnings from Capital Expenditures versus R&D Outlays. Review of Accounting Studies, 7(4), 335–382.Google Scholar
  22. Küting, K. (2012). Das Phänomen der Buchwert-Marktwert-Lücke. Der Betrieb, 65(35), 1937–1946.Google Scholar
  23. Leibfried, P., & Pfanzelt, S. (2004). Praxis der Bilanzierung von Forschungs- und Entwicklungskosten gemäß IAS/IFRS. Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung, 4(12), 491–497.Google Scholar
  24. Lev, B. (2001). Intangibles. Management, Measurement, and Reporting. Washington, D.C.Google Scholar
  25. Loitz, R. (2017). Digitalisierung und Bilanzierung. Der Betrieb, 70(7), M5.Google Scholar
  26. Lüdenbach, N., Hoffmann, W.-D., & Freiberg, J. (2017). § 13 Immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens (Intangible Assets). In N. Lüdenbach, W.-D. Hoffmann, & J. Freiberg (Hrsg.), Haufe IFRS Kommentar (Rz. 1–103). Freiburg.Google Scholar
  27. Möller, K., & Piwinger, M. (2014). Die „Bilanzlücke“ und immaterielle Vermögenswerte: Herausforderungen für Kommunikation und Controlling. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 953–967). Wiesbaden.Google Scholar
  28. Ocean Tomo (2015). Intangible Asset Market Value Study. http://www.oceantomo.com/intangible-asset-market-value-study/. Zugegriffen: 16. Februar 2018.
  29. Otto Group (2017). Geschäftsbericht 2016/2017. Hamburg.Google Scholar
  30. Paul, S. (27. November 2015). Industrie 4.0 krempelt die Unternehmensfinanzierung um. Börsen-Zeitung, 228, 6.Google Scholar
  31. Perry, S., & Grinaker, R. (1994). Earnings Expectations and Discretionary Research and Development Spending. Accounting Horizons, 8(4), 43–51.Google Scholar
  32. PricewaterhouseCoopers, & Strategy& (2014). Industrie 4.0. Chancen und Herausforderungen der vierten industriellen Revolution. https://www.strategyand.pwc.com/media/file/Industrie-4-0.pdf. Zugegriffen: 04. Februar 2018.
  33. Rohleder, S., Tettenborn, M., & Straub, S. V. (2014). Index und branchenbezogene Bedeutung identifizierbarer immaterieller Vermögenswerte (Eine deskriptive Analyse deutscher Indexunternehmen von 2010 bis 2012). Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung, 14(11), 521–528.Google Scholar
  34. SAP SE (2017). Wertsteigerung durch Innovation – Geschäftsbericht 2016. Walldorf.Google Scholar
  35. Schaeffler Gruppe (2017). Zukunftschance Digitalisierung – Geschäftsbericht 2016. Herzogenaurach.Google Scholar
  36. Siemens AG (2017). Geschäftsbericht 2016. München.Google Scholar
  37. Theile, C. (2012). Immaterielle Vermögenswerte des Anlagevermögens. In P. J. Heuser, & C. Theile (Hrsg.), IFRS Handbuch (Tz. 1001–1154). Köln.Google Scholar
  38. Weißenberger, B. E., & Bauch, K. A. (2017). Chancen und Risiken der digitalen Transformation für die Rechnungslegung. In U. Wagner, & M.-M. Schaffhauser-Linzatti (Hrsg.), Langfristige Perspektiven und Nachhaltigkeit in der Rechnungslegung (S. 203–220). Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationale Rechnungslegung und WirtschaftsprüfungOtto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland
  2. 2.Otto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations