Advertisement

Notwendiger Paradigmenwechsel an Hochschulen – das Beispiel UDS Berlin

  • Mike FriedrichsenEmail author
Chapter
  • 25 Downloads
Part of the Synapsen im digitalen Informations- und Kommunikationsnetzwerk book series (SDIK)

Zusammenfassung

Die Digitalisierung erfordert Umdenken und Umlernen in großen Maßstäben. Einiges spricht dafür, dass das universitäre Bildungssystem in seiner jetzigen Struktur und seinem Selbstverständnis hierzu nicht ausreicht. Wenn Lerninhalte quasi ubiquitär zur Verfügung stehen, die meisten Fähigkeiten nicht in der Hochschule, sondern in der Praxis erworben werden, stellt sich zudem die Frage der Relevanz oder eher, ob es nicht Aufgaben gibt, die völlig neuartig für den Bildungssektor sind. Dabei muss die Hochschule sich den Herausforderungen stellen. Am Beispiel der University of Digital Science (UDS Berlin) werden die Optionen für konkrete Umsetzungen in der Hochschulstruktur aufgezeigt.

Literatur

  1. Deutsche UNESCO-Kommission e.V. (Hrsg.). (2012). Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung – Nachhaltigkeit in Forschung, Lehre und Betrieb. Bonn: Deutsche UNESCO-Kommission e. V. https://www.hrk.de/uploads/media/Hochschulen_fuer_eine_nachhaltige_Entwicklung_Feb2012.pdf. Zugegriffen am 17.01.2020.
  2. ICSU. (2013). Annual report 2013. Paris. https://council.science/publications/annual-report-2013/. Zugegriffen am 17.01.2020.
  3. Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWFK) Baden-Württemberg. (2013). Wissenschaft für Nachhaltigkeit. Herausforderung und Chance für das baden-württembergische Wissenschaftssystem. Stuttgart. https://www.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Brosch%C3%BCre_Wissenschaft_f%C3%BCr_Nachhaltigkeit.pdf. Zugegriffen am 17.01.2020.
  4. Nowotny, H., Scott, P., & Gibbons, M. T. (2001). Re-thinking science: Knowledge and the public in an age of uncertainty. London: Wiley.Google Scholar
  5. Schneidewind, U. (2009). Nachhaltige Wissenschaft. Plädoyer für einen Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  6. Schneidewind, U. (2013). Transformative Literacy. Gesellschaftliche Veränderungsprozesse verstehen und gestalten. GAIA, 22(2), 82–86.Google Scholar
  7. Schneidewind, U. (2018). Die große Transformation – Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Schneidewind, U., & Singer-Brodowski, M. (2013). Transformative Wissenschaft. Klimawandel im deutschen Wissenschafts- und Hochschulsystem. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  9. Staatsministerium Baden-Württemberg. (2012). Welt: Bürger gefragt. https://stm.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/dateien/PDF/Entwicklungspolitische_Leitlinien_f%C3%BCr_Baden-W%C3%BCrttemberg.pdf. Zugegriffen am 17.01.2020.
  10. WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen. (2011). Hauptgutachten. Welt im Wandel Gesellschaftsvertrag für eine große Transformation. Zusammenfassung für Entscheidungsträger. Berlin: WBGU. https://www.wbgu.de/fileadmin/user_upload/wbgu/publikationen/hauptgutachten/hg2011/pdf/wbgu_jg2011.pdf. Zugegriffen am 17.01.2020.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.University of Digital Science (UDS Berlin)BerlinDeutschland
  2. 2.Stuttgart Media UniversityStuttgartDeutschland

Personalised recommendations