Advertisement

Hochschul(aus)bildung im Zeitalter der Digitalisierung – Ziele und Kompetenzanforderungen

  • Tobias SeidlEmail author
Chapter
  • 37 Downloads
Part of the Synapsen im digitalen Informations- und Kommunikationsnetzwerk book series (SDIK)

Zusammenfassung

Die Digitalisierung – in Form von neuen Technologien, intelligenten Systemen, neuen Medienlandschaften und einer Zunahme verfügbarer Daten – hat das Potenzial Arbeit und Gesellschaft tiefgreifend zu verändern. Das Bildungssystem sieht sich durch die Digitalisierung an verschiedensten Stellen herausgefordert:

Nicht zuletzt (und vermutlich mit höchster Priorität) müssen sich aber Hochschulen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst als life-long-learner verstehen. Auch hier sind Ambiguitätstoleranz, die Bereitschaft zum Wandel und zur eigenen Weiterentwicklung (sowohl didaktisch aber auch fachlich/inhaltlich) sowie zur proaktiven Gestaltung der Zukunft zentrale Voraussetzungen, um die Herausforderungen vor die uns die Digitalisierung stellt bewältigen zu können.

Literatur

  1. Akkreditierungsrat. (2013). Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung. http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Beschluesse/AR_Regeln_Studiengaenge_aktuell.pdf. Zugegriffen am 01.12.2018.
  2. Arbeitsgruppe Curriculum 4.0. (2018). Curriculumentwicklung und Kompetenzen für das digitale Zeitalter – Thesen und Empfehlungen der AG Curriculum 4.0 des Hochschulforum Digitalisierung. Arbeitspapier Nr. 39. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD_AP_Nr39_Empfehlungen_der_AG_4_0_WEB.pdf. Zugegriffen am 01.12.2018.
  3. Binkley, M., Erstad, O., Herman, J., Raizen, S., Ripley, M., Miller-Ricci, M., & Rumble, M. (2012). Defining twenty-first century skills. In P. Griffin & E. Care (Hrsg.), Assessment and teaching of 21st century skills. Methods and approach (S. 17–66). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  4. Preckel, D., & Frey, K. (2005). Erzeugt das Hochschulstudium messbare Persönlichkeitsveränderung? In S. Spoun, W. Wunderlich & C. Brüggenbrock (Hrsg.), Studienziel Persönlichkeit. Beiträge zum Bildungsauftrag der Universität heute (S. 71–83). Frankfurt a. M.: campus.Google Scholar
  5. Schaper, N., Reis, O., Wildt, J., Horvatz, E., & Bender, E. (2012). Fachgutachten zur Kompetenzorientierung in Studium und Lehre. https://www.hrk-nexus.de/fileadmin/redaktion/hrk-nexus/07-Downloads/07-02-Publikationen/fachgutachten_kompetenzorientierung.pdf. Zugegriffen am 01.12.2018.
  6. Seidl, T. (2017). Schlüsselkompetenzen als Zukunftskompetenzen – Die Bedeutung der „21st century skills“ für die Studiengangsentwicklung. In Neues Handbuch Hochschullehre. (Nachlieferung 4/2017 – Griffmarke J 2.23).Google Scholar
  7. Seidl, T., & Vonhof, C. (2017). Agile Prinzipien – was kann die Studiengangsentwicklung davon lernen? Fachmagazin Synergie. Digitalisierung in der Lehre, 3, 22–25.Google Scholar
  8. Seidl, T., Baumgartner, P., Brei, C, Lohse, A., Kuhn, S., Michel, A., Pohlenz, P., Quade, S., & Spinath, B. (2018). (Wert-)Haltung als wichtiger Bestandteil der Entwicklung von 21st Century Skills an Hochschulen (AG Curriculum 4.0). Diskussionspapier Nr. 3. Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/Diskussionspapier3_Haltung_als_wichtiger_Bestandteil.pdf. Zugegriffen am 01.12.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Stuttgart Media UniversityStuttgartDeutschland

Personalised recommendations