Advertisement

Bedeutung der Theorie‑Praxis‑Relation zur Kompetenzentwicklung im dualen Studium

  • Wolfgang Arens‑FischerEmail author
  • Katrin Dinkelborg
  • Guido Grunwald
Chapter

Zusammenfassung

Das duale Studium unterscheidet drei unterschiedliche Studienformate: ausbildungsintegrierende, praxisintegrierende und berufsintegrierende Studienformen. Das übergreifende Kernmerkmal dualer Studiengänge ist die Verbindung theoriebasierter Wissensvermittlung mit dem Auf- und Ausbau praxisbasierter Erfahrungen in den kooperierenden Betrieben. Ziel dualer Studiengänge ist es, ein erweitertes, akademisch fundiertes Kompetenzspektrum für die Studierenden zu erschließen. Aus der Perspektive der an dem Studium beteiligten kooperierenden Betriebe soll das duale Studium zur Arbeitsplatz‑ und Organisationsentwicklung beitragen. Insofern stellt sich die Gestaltung der Theorie‑Praxis-Relation als maßgebend für die duale Studienkonzeption dar. Hierzu wird ein Kompetenzmodell für duale Studiengänge vorgestellt, das auf einem potenziellen Spannungsfeld zwischen der Kompetenz zum wissenschaftlichen Denken und Handeln und den instrumentalen Kompetenzen basiert.

Schlüsselwörter

Duales Studium Kompetenzentwicklung Organisationsentwicklung Theorie‑Praxis-Relation Kompetenzmodell 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen (AK DQR). 2011. Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Im Internet abrufbar unter www.dqr.de/media/content/Der_Deutsche_Qualifikationsrahmen_fue_lebenslanges_Lernen.pdf. Zugegriffen: 15. April 2017.
  2. Arens-Fischer, Wolfgang, und J. Biedendieck, u. A. Braun von Reinersdorff, u. K. Dinkelborg, u. H. Thiele, u. A. Wolf. 2016. Theorie-Praxis-Transfer in der Gesundheitsversorgung – Durch wissenschaftliche Berufsfeldreflexion zum Versorgungsexperten. International Journal of Health Professions 1: 71–80.CrossRefGoogle Scholar
  3. Arens-Fischer, Wolfgang, und K. Dinkelborg, u. G. Grunwald. 2016. Theorie‑Praxis‑Vernetzung und Kompetenzentwicklung in dualen Studiengängen. Hochschule und Weiterbildung 2: 67–75.Google Scholar
  4. Arens-Fischer, Wolfgang, und J. Bloem, u. K. Dinkelborg. 2011. Individualisierung des Wissenstransfers durch Vernetzung von Lerninhalten und Unternehmenspraxis. In „Über viele Brücken“ … – Neue Architekturen in Fernstudium und Weiterbildung, Schriftenreihe zu Fernstudium und Weiterbildung 6, 7–17.Google Scholar
  5. Baethge, Martin, und A. Cordes, u. A. Donk, u. C. Kerst, u. M. Leszczensky, u. T. Meister, u. M. Wieck. 2014. Bildung und Qualifikation als Grundlage der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands 2014 – Schwerpunkt: Neue Konstellation zwischen Hochschulbildung und Berufsausbildung. Im Internet abrufbar unter www.e-fi.de/fileadmin/Innovationsstudien_2014/StuDIS_1_2014.pdf. Zugegriffen: 15. April 2017.
  6. Berthold, Christian, und H. Leichsenring, u. S. Kirst, u. L. Voegelin. 2009. Demographischer Wandel und Hochschulen – Der Ausbau des Dualen Studiums als Antwort auf den Fachkräftemangel. CHE Consult. Im Internet abrufbar unter www.che.de/downloads/Endbericht_Duales_Studium_091009.pdf. Zugegriffen: 15. April 2017.
  7. Bloom, Benjamin Samuel, und M. D. Engelhart, u. E. J. Furst, u. W. H. Hill, u. D. R. Krathwohl. 1956. Taxonomy of educational objectives. The classification of educational goals. Bd. 1, New York: David McKay Company.Google Scholar
  8. BMBF. 2010. Die Pilotinitiative DECVET: Kompetenzen anrechnen – Durchlässigkeit verbessern. Im Internet abrufbar unter www.forum-beratung.de/cms/upload/Aktuelles/Neuerscheinungen/BMBF_2011_DECVET.pdf. Zugegriffen: 15. April 2017.
  9. Boud, David, und P. Hager. 2012. Rethinking continuing professional development through changing metaphors and location in professional practice. Studies in Continuing Education 1: 17–30.CrossRefGoogle Scholar
  10. Braun, Edith, und B. Hannover. 2008. Kompetenzmessung und Evaluation von Studienerfolg. In Kompetenzerfassung in pädagogischen Handlungsfeldern, Hrsg. N. Jude, und J. Hartig u. E. Klieme, 153–160. Berlin.Google Scholar
  11. De Laat, Maarten. 2012. Enabling professional development networks: How connected are you? Open Universiteit. Im Internet abrufbar unter www.saide.org.za/resources/Library/De%20Laat%20M%20-%20Enabling%20Professional%20Development%20Networks.pdf. Zugegriffen: 15. April 2017.
  12. Dinkelborg, Katrin, und W. Arens-Fischer. 2019. Haltung von dual Studierenden in der Analyse und Reflexion praxisbasierter Erfahrungen. Im Erscheinen.Google Scholar
  13. Erpenbeck, John, und L. von Rosenstiel. 2007. Handbuch Kompetenzmanagement. Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis 2, Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  14. EU-Kommission. 2008. Der europäische Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (EQR). Im Internet abrufbar unter https://ec.europa.eu/ploteus/sites/eac-eqf/files/brochexp_de.pdf. Zugegriffen: 15. April 2017.
  15. Freiling, Jörg, und U. Wilkens, u. C. Rasche. 2008. Wirkungsbeziehungen zwischen individuellen Fähigkeiten und kollektiver Kompetenz – ein einleitender Überblick. Jahrbuch Strategisches Kompetenz-Management, Bd. 2, Hrsg. J. Freiling, und C. Rasche u. U. Wilkens. 1–5. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  16. Gensch, Kristina. 2014. Dual Studierende in Bayern – sozioökonomische Merkmale, Zufriedenheit, Perspektiven. Studien zur Hochschulforschung 84. Im Internet abrufbar unter www.ihf.bayern.de/uploads/media/IHF_Studien_zur_Hochschulforschung-84.pdf. Zugegriffen: 15. April 2017.
  17. Grunwald, Guido, W. Arens-Fischer und K. Dinkelborg. 2017. Kompetenzentwicklung im Spannungsfeld von Erkenntnis- und Handlungsorientierung im dualen Studium. Im Erscheinen.Google Scholar
  18. Hochschulkompass der Stiftung zur Förderung der Hochschulrektorenkonferenz. 2016. Datenbank duale Studiengänge. Im Internet abrufbar unter www.hochschulkompass.de/studium/studiengangsuche/dual-studieren.html. Zugegriffen: 15. April 2017.
  19. Kupfer, Franziska. 2013. Duale Studiengänge aus Sicht der Betriebe – Praxisnahes Erfolgsmodell durch Bestenauslese. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis (BWP) 4: 25–29.Google Scholar
  20. Lave, Jean, und E. Wenger. 1991. Situated learning: Legatimate peripheral participation. Cambridge: University Press.Google Scholar
  21. Minks, Karl-Heinz, und N. Netz, u. D. Völk. 2011. Berufsbegleitende und duale Studienangebote in Deutschland: Status quo und Perspektiven. HIS: Forum Hochschule. Im Internet abrufbar unter www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201111.pdf. Zugegriffen: 15. April 2017.
  22. Schaper, Niclas. 2012. Fachgutachten zur Kompetenzorientierung in Studium und Lehre. Hochschulrektorenkonferenz. Im Internet abrufbar unter www.hrk-nexus.de/fileadmin/redaktion/hrk-nexus/07-Downloads/07-02-Publikationen/fachgutachten_kompetenzorientierung.pdf. Zugegriffen: 15. April 2017.
  23. Wissenschaftsrat. 2013. Empfehlungen zur Entwicklung des dualen Studiums. Positionspapier. Drucksache 3479–13.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Arens‑Fischer
    • 1
    Email author
  • Katrin Dinkelborg
    • 1
  • Guido Grunwald
    • 1
  1. 1.Institut für Duale StudiengängeHochschule Osnabrueck, Fakultät Management, Kultur und TechnikLingenDeutschland

Personalised recommendations