Advertisement

„Was bleibt?“ Partizipationsprozesse in Biosphärenparks – ein Forschungsprojekt in der Nachschau

  • Michael JungmeierEmail author
  • Ina Paul-Horn
  • Christina Pichler-Koban
  • Daniel Zollner
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag untersucht ex post ein inter- und transdisziplinäres Forschungsprojekt zu Beteiligungsmöglichkeiten an regionalen Planungs- und Entscheidungsprozessen. Anhand von Kurzinterviews mit VertreterInnen des damaligen ForscherInnenteams und ausgewählten Projektbeteiligten wird untersucht, welche Eindrücke und Auswirkungen das Forschungsprojekt im Praxisfeld hinterlassen hat. Dabei wird in Abwandlung eines Ausspruchs von Paul Watzlawick sichtbar, dass es in transdisziplinären Prozessen nicht möglich ist, nicht zu intervenieren. Art und Umfang der Intervention sind eine Funktion des gewählten Prozess-Designs sowie der eingesetzten Methoden.

Schlüsselwörter

Biosphärenpark Nachhaltigkeit Soziale Innovation Transdisziplinarität Interventionsforschung Forschungsverantwortung UNESCO BNE (Bildung für Nachhaltige Entwicklung) 

Literatur

  1. Begusch, K., Pirkl, H., Prinz, M., Smoliner, C., & Wrbka, T. (1995). Forschungskonzept 1995 Kulturlandschaftsforschung. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst.Google Scholar
  2. Biosphärenparkmanagement Lungau. (2014). Managementplan/Leitbild für den UNESCO Biosphärenpark Salzburger Lungau – Visionen, Ziele und Maßnahmen für die zukünftige Entwicklung des Lungaus. Final draft. Unpublished.Google Scholar
  3. Borrini-Feyerabend, G., Dudley, N., Jaeger, T., Lassen, B., Pathak Broome, N., Phillips, A., & Sandwith, T. (2013). Governance of protected areas: From understanding to action. Best practice protected area guidelines series no. 20. Gland: IUCN.Google Scholar
  4. Borsdorf, F. F. (2010). Regional management is social work! Activating social capital as a key task of regional managers – The example of the Vienna woods biosphere reserve. In A. Borsdorf, G. Grabherr, K. Heinrich, B. Scott, & J. Stötter (Hrsg.), Challenges for mountain regions – Tackling complexity (S. 162–169). Vienna: Böhlau.Google Scholar
  5. Diry, C. (2015). The role of UNESCO Biosphere Reserves in Regional Governance Networks. Klagenfurt: Masterarbeit an der Universität Klagenfurt.Google Scholar
  6. Dressel, G., Berger, W., Heimerl, K., & Winiwarter, V. (Hrsg.). (2014). Interdisziplinär und transdisziplinär forschen. Praktiken und Methoden (1. Aufl.). Bielefeld: transcript (Science Studies).Google Scholar
  7. Gräbner, G. (2014). Die Kärntner Nockberge. Vom Ringen um ein Schutzgebiet (1980) bis zum Biosphärenpark (2013) (Nr. 39). Innsbruck: Alpine Raumordnung.Google Scholar
  8. Helming, K., Ferretti, J., Daedlow, K., Podhora, A., Kopfmüller, J., Winkelmann, M., Bertling, J., & Walz, R.(2016). Forschen für nachhaltige Entwicklung. Kriterien für gesellschaftlich verantwortliche Forschungsprozesse. GAIA, 25(3), 161–165.Google Scholar
  9. Huber, M. (2011). Akzeptanz und Partizipation der Bevölkerung im geplanten Biosphärenpark Lungau. Wien: Diplomarbeit an der Universität für Bodenkultur.Google Scholar
  10. Huber, M., & Arnberger, A. (2016). Opponents, waverers or supporters: The influence of place-attachment dimensions on local residents – Acceptance of a planned biosphere reserve in Austria. Journal of Environmental Planning and Management, 59(9), 1610–1628.CrossRefGoogle Scholar
  11. Jungmeier, M., & Köstl, T. (2011). Biosphärenpark Lungau-Nockberge. Schritte und Anerkennung. Studie im Auftrag von: Regionalverband Lungau & Nationalpark Nockberge, Bearbeitung: E.C.O. Institut für Ökologie, Klagenfurt.Google Scholar
  12. Jungmeier, M., & Köstl, T. (2012). Biosphärenpark Lungau-Nockberge – Begleitung der Einreichung. Im Auftrag von: Regionalverband Lungau & Nationalpark Nockberge, Bearbeitung: E.C.O. Institut für Ökologie, Klagenfurt.Google Scholar
  13. Jungmeier, M., Pichler-Koban, C., & Zollner, D. (2008). Biosphärenparkentwicklung Nockberge – Tätigkeitsbericht. Studie im Auftrag von: Nationalparkverwaltung Nockberge. Bearbeitung: E.C.O. Institut für Ökologie, Klagenfurt.Google Scholar
  14. Jungmeier, M., Paul-Horn, I., Zollner, D., Borsdorf, F., Lange, S., Reutz-Hornsteiner, B., Grasenick, K., Rossmann, D., Moser, R., & Diry, C. (2009). „Part_b: Partizipationsprozesse in Biosphärenparks – Interventionstheorie, Strategieanalyse und Prozessethik am Beispiel vom Biosphärenpark Wienerwald, Großes Walsertal und Nationalpark Nockberge“ : Bd. I. Zentrale Ergebnisse. Studie im Auftrag von: Österreichisches MAB-Nationalkomitee, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Klagenfurt.Google Scholar
  15. Jungmeier, M., Paul-Horn, I., Zollner, D., Lange, S., Reutz-Hornsteiner, B., Grasenick, K., Rossmann, D., Moser, R., & Diry, C. (2010). Biosphere reserves as a long-term intervention in a region – Strategies, processes, topics and principles of different participative planning and management regimes of biosphere reserves. eco.mont, 3, 29–36.Google Scholar
  16. Jungmeier, M., Köstl, T., Lange, S., & Bliem, M. (2013). The art of omission: BRIMNockberge – Design of a biosphere reserve integrated monitoring for the Carinthian part of the biosphere reserve Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge. eco.mont, 5(2), 15–22.Google Scholar
  17. Jungmeier, M., Huber, M., & Zollner, D. (2017). Zur Vermessung von Wissenslandschaften: Regionen als Träger, Produzenten und Nutzer von Nachhaltigkeitswissen – Das Beispiel Biosphärenpark Salzburger Lungau und Kärntner Nockberge. Mitteilungen der Österreichischen Geographischen Gesellschaft, 157(accepted).Google Scholar
  18. Koch, M. (2010). Schlüsselakteure im Entstehungsprozess des Biosphärenparks Lungau – Ene quantitative regionale Netzwerkanalyse. Salzburg: Masterarbeit an der Universität Salzburg.Google Scholar
  19. Krainer, L., & Heintel, P. (2014). Geschichtlich-Kulturelle Nachhaltigkeit. Erwägen Wissen Ethik, 25(4), 435–446.Google Scholar
  20. Krainer, L., & Lerchster, R. E. (Hrsg.). (2012). Interventionsforschung. Bd. 1: Paradigmen, Methoden, Reflexionen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Lange, S. (2005). Leben in Vielfalt. UNESCO-Biosphärenreservate als Modellregionen für ein Miteinander von Natur und Mensch. Wien: Verlag ÖAW.CrossRefGoogle Scholar
  22. Pichler-Koban, C., & Jungmeier, M. (2006). Biosphärenpark Nockberge – Planungsleitfaden. Im Auftrag von: Nationalparkverwaltung Nockberge, Bearbeitung: E.C.O. Institut für Ökologie, Klagenfurt.Google Scholar
  23. Pohl, C., & Hirsch-Hadorn, G. (2006). Gestaltungsprinzipien für die transdisziplinäre Forschung. München: Oekom.Google Scholar
  24. Ukowitz, M. (2012). Wenn Forschung Wissenschaft und Praxis zu Wort kommen lässt. Transdisziplinarität aus der Perspektive der Interventionsforschung. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  25. Ukowitz, M. (2014). Auf dem Weg zu einer Theorie transdisziplinärer Forschung. GAIA, 23(1), 19–22.CrossRefGoogle Scholar
  26. UNESCO. (1996). BRs: The seville strategy and the statutory framework of the world network. Paris: UNESCO MAB.Google Scholar
  27. UNESCO. (2016). MAB Lima Action Plan as endorsed by the 4th World Congress of Biosphere Reserves on 17 March 2016, and as adopted by the 28th MAB ICC on 19 March 2016. Peru: Lima.Google Scholar
  28. Zollner, D., Huber, M., Jungmeier, M., Rossmann, D., & Mayer, H. (2015). Managementplan 2015–2025 Biosphärenpark Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge – Teil Kärntner Nockberge. Klagenfurt, Ebene Reichenau.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Michael Jungmeier
    • 1
    Email author
  • Ina Paul-Horn
    • 2
  • Christina Pichler-Koban
    • 2
  • Daniel Zollner
    • 2
  1. 1.E.C.O. Institut für ÖkologieKlagenfurt am WörtherseeÖsterreich
  2. 2.Alpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurt am WörtherseeÖsterreich

Personalised recommendations