Advertisement

Interventionsforschung in ihrer Beziehung zur Transzendentalphilosophie

  • Ruth LerchsterEmail author
  • Peter Heintel
Chapter

Zusammenfassung

Der Interventionsforschung geht es um eine spezifische Form der Intervention, einer die der Vermittlung, der Bildung, dem Initiieren von Lern- und Entscheidungsprozessen und der Selbstaufklärung sozialer Systeme dient und sie stellt sich die Frage, wie generiertes Wissen gesellschaftliche sowie praktische Relevanz erlangt. Dabei werden mithilfe explorativer Methoden und phänomenologischer Analysen Wirklichkeiten aus dem Forschungsprozess heraus konstruiert und in die Ergebnisanalyse miteinbezogen. Ziel der Interventionsforschung und deren Methoden ist die Kooperation, das Vermitteln zwischen Systemen und deren Systemlogiken, das Organisieren des Dialogs und die Einrichtung von Kommunikationsräumen. Wissenschaftstheoretisch ist die Interventionsforschung in der transzendentalphilosophischen Dialektik verankert. Sie arbeitet in und mit dieser transzendentalen Differenz, indem sie diejenige, die sie selbst als Forschung darstellt, aufhebt bzw. mit den PraxisakteurInnen teilt. Dies bewahrt sie vor Festlegungen in Vorannahmen, Hypothesen und Ergebnissen über die Anderen und muss eine Unsicherheit und Ergebnisoffenheit zulassen. Dieser Beitrag exploriert das Verhältnis von Interventionsforschung und Transzendentalphilosophie und spannt den Bogen zu einer vermittelnden Wissenschaft, die sich als Bildungs- und Lernprozess im Sinne der Selbstaufklärung versteht und zeigt auf, welche Implikation diese Denkfigur auf die Wissenschaft, die Forschung und auf das Wissenschaftsverständnis hat.

Schlüsselwörter

Transzendentalphilosophie Interventionsforschung Dialektik Selbstaufklärung Partizipation 

Literatur

  1. Aristoteles. (1985). Nikomachische Ethik. Philosophische Bibliothek Bd. 5. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  2. Bammé, A. (2003). Interventionswissenschaften. In P. Heintel, L. Krainer, & I. Paul-Horn (Hrsg.), WBI Klagenfurter Beiträge zur Interventionsforschung: Erörterungen zu einer Prozesswissenschaft vor Ort (Bd. 2, S. 5–20). Klagenfurt: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.Google Scholar
  3. Bammé, A. (2006). Wissenschaftskrieg. Kontroversen im Übergang von akademischer zu postakademischer Wissenschaft. In P. Heintel, L. Krainer, & I. Paul-Horn (Hrsg.), WBI Klagenfurter Beiträge zur Interventionsforschung: Beiträge zur Interdisziplinären Ringvorlesung Interventionsforschung (Bd. 4, S. 7–43). Klagenfurt: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.Google Scholar
  4. Descartes, R. (1960). Discours de la methode. (Übers. von Lüder Gäbe). Hamburg: Meiner (Erstveröffentlichung 1637).Google Scholar
  5. Feyerabend, P. (1980). Wider den Methodenzwang. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Flage, D. E. (1990). David Hume’s theory of mind. London: Routledge.Google Scholar
  7. Fischbeck, H. J., & Schmidt, J. C. (Hrsg.). (2002). Wertorientierte Wissenschaft. Perspektiven für eine Erneuerung der Aufklärung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  8. Galtung, J. (Hrsg.). (2000). Die Zukunft der Menschenrechte. Verständigung zwischen den Kulturen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  9. Heintel, P. (2005). Zur Grundaxiomatik der Interventionsforschung. In P. Heintel, L. Krainer, I. Paul-Horn, & M. Ukowitz (Hrsg.), WBI Klagenfurter Beiträge zur Interventionsforschung (Bd. 1, S. 5–152). Klagenfurt: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.Google Scholar
  10. Höffe, O. (2015). Kritik der Freiheit. Ein Grundproblem der Moderne. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hörning, K. H. (2001). Experten des Alltags. Die Wiederentdeckung des praktischen Wissens (1. Aufl.). Weilerswest: Velbrück Wiss.Google Scholar
  12. Hogrebe, W. (Hrsg.). (1995). Fichtes Wissenschaftslehre 1794: Philosophische Resonanzen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Kant, I. (1968). Kants Werke (Bd. IV). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  14. Kant, I. (1998). Kritik der reinen Vernunft. Herausgegeben von Jens Timmermann. Hamburg: Meiner Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Krainer, L., & Lerchster, R. (Hrsg.). (2012). Interventionsforschung Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Krainer, L., & Lerchster, R. (2015). Management von transdisziplinären Forschungsprojekten im Spannungsfeld von Rollenflexibilität, Aufgabenvielfalt und mehrdimensionalen Kompetenzanforderungen. Forschung, 3 + 4, 89–99.Google Scholar
  17. Krainer, L., Lerchster, R., & Goldmann, H. (2012). Interventionsforschung in der Praxis. In L. Krainer & R. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (Bd. 1, S. 175–243). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Krainz, E. E. (2009). Ende des Disziplinären. In R. Hanschitz, E. Schmidt, & G. Schwarz (Hrsg.), Transdisziplinarität in Forschung und Praxis (S. 7–14). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. La Mettrie, J. O. (2015). L’Homme Machine/Der Mensch eine Maschine. Französisch/Deutsch, übersetzt von Holm Tetens. Ditzingen: Reclam.Google Scholar
  20. Lerchster, R. E. (2011). Von Lebenswerken und blutenden Herzen. Die Übergabe in Familienunternehmen der Tourismusbranche. Ein Interventionsforschungsprojekt. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  21. Lerchster, R. E. (2016). Nichts als Schwierigkeiten!? Über den Umgang mit Barrieren, Limitierungen und der Sinnhaftigkeit von Grenzüberschreitung in der Interventionsforschung. In R. E. Lerchster & L. Krainer (Hrsg.), Interventionsforschung Bd. 2. Anliegen, Potentiale und Grenzen transdisziplinärer Wissenschaft (S. 285–310). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Lerchster, R. E., & Wagenheim, G. (2015). Hunting elephants in the room: How bringing theory to practice helps clients address obviuos but unaddressed issues. Challenging Organisations and Society, 4, 756–767.Google Scholar
  23. Lerchster, R. E., & Krainer, L. (Hrsg.). (2016). Interventionsforschung Bd. 2. Anliegen, Potentiale und Grenzen transdisziplinärer Wissenschaft. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Lyotard, J. F. (1979). Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Wien: Böhlau.Google Scholar
  25. Meister, K. (2010). Aller Dinge Maß ist der Mensch. Die Lehren der Sophisten. München: Fink.Google Scholar
  26. Nowotny, H. (1999). Es ist so. Es könnte auch anders sein. Über das veränderte Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Roth, G. (2003). Aus der Sicht des Gehirns (3. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Singer, W. (2002). Der Beobachter im Gehirn. Essays zur Hirnforschung (8. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Ukowitz, M. (2012). Wenn Forschung Wissenschaft und Praxis zu Wort kommen lässt. Transdisziplinarität aus der Perspektive der Interventionsforschung. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  30. Verweyen, H. J. (2002). Gottes letztes Wort: Grundriss der Fundamentaltheologie (4. Aufl.). Regensburg: Verlag Friedrich Pustet.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Alpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurt am WörtherseeÖsterreich

Personalised recommendations