Advertisement

Die Soziologie juristischer Wissensproduktion

Rechtsdogmatik als soziale Praxis
  • Christian Boulanger
Chapter

Zusammenfassung

In seinem bekannten Aufsatz zur „herrschenden Meinung“ in der Rechtswissenschaft aus den 1980er Jahren erzählt Uwe Wesel die Vorgeschichte einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH), die Juristinnen und Juristen unter dem Namen „Herrenreiter“ bekannt ist. Dort geht es um einen Brauereidirektor, dessen Bild ungefragt in einer Werbung für ein Potenzmittel verwendet wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amstutz, M., & Fischer-Lescano, A. (2014). Kritische Systemtheorie, Zur Evolution einer normativen Theorie. Berlin, Boston: transcript Verlag.Google Scholar
  2. Bolsinger, E. (2001). Autonomie des Rechts? Niklas Luhmanns soziologischer Rechtspositivismus — Eine kritische Rekonstruktion. Politische Vierteljahresschrift, 42(1), 3–29.  https://doi.org/10.1007/s11615-001-0002-4CrossRefGoogle Scholar
  3. Boulanger, C. (2013). Hüten, richten, gründen: Rollen der Verfassungsgerichte in der Demokratisierung Deutschlands und Ungarns. Berlin: epubli.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1987). The Force of Law: Towards a Sociology of the Juridical Field. Hastings Law Journal, 38(5), 814–853.Google Scholar
  5. Brohm, W. (2001). Kurzlebigkeit und Langzeitwirkung der Rechtsdogmatik. In M.-E. Geis & D. Lorenz (Hrsg.), Staat, Kirche, Verwaltung – Festschrift für Hartmut Maurer zum 70. Geburtstag (S. 1079–1090). München: Beck.Google Scholar
  6. Bumke, C. (Hrsg.). (2012). Richterrecht zwischen Gesetzesrecht und Rechtsgestaltung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  7. Bumke, C. (2014). Rechtsdogmatik: Überlegungen zur Entwicklung und zu den Formen einer Denk- und Arbeitsweise der deutschen Rechtswissenschaft. JuristenZeitung, 69(13), 641–650.  https://doi.org/10.1628/002268814x14017259443775CrossRefGoogle Scholar
  8. Bumke, C. (2017). Rechtsdogmatik: Eine Disziplin und ihre Arbeitsweise. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Clark, D. S. (Hrsg.). (2012). Comparative Law and Society. Cheltenham, UK ; Northampton, MA: Edward Elgar.Google Scholar
  10. Cohen, F. S. (1935). Transcendental Nonsense and the Functional Approach. Columbia Law Review, 35(6), 809–849.  https://doi.org/10.2307/1116300CrossRefGoogle Scholar
  11. Dahrendorf, R. (1958). Out of Utopia: Toward a Reorientation of Sociological Analysis. American Journal of Sociology, 64(2), 115–127.  https://doi.org/10.1086/222419CrossRefGoogle Scholar
  12. Depenheuer, O. (1988). Der Wortlaut als Grenze: Thesen zu einem Topos der Verfassungsinterpretation. Heidelberg: v. Decker & Müller.Google Scholar
  13. Dworkin, R. (1975). Hard Cases. Harvard Law Review, 88(6), 1057–1109.  https://doi.org/10.2307/1340249CrossRefGoogle Scholar
  14. Eifert, M. (2012). Zum Verhältnis von Dogmatik und pluralisierter Rechtswissenschaft. In G. Kirchhof, S. Magen, & K. Schneider (Hrsg.), Was weiß Dogmatik? (S. 79–96). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Esser, J. (1972). Möglichkeiten und Grenzen des dogmatischen Denkens im modernen Zivilrecht. Archiv für die Civilistische Praxis, 52, 97–130.Google Scholar
  16. Esser, J. (1974). Dogmatik zwischen Theorie und Praxis. In F. Baur & J. Esser (Hrsg.), Funktionswandel der Privatrechtsinstitutionen – Festschrift für Ludwig Raiser zum 70. Geburtstag (S. 517–539). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  17. Frick, V., Lembcke, O. W., & Lhotta, R. (2017). Politik und Recht – Perspektiven auf ein Forschungsfeld. In V. Frick, O. W. Lembcke, & R. Lhotta (Hrsg.), Politik und Recht: Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 17–40). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  18. Grzeszick, B. (2012). Steuert die Dogmatik? Inwiefern steuert die Dogmatik des Öffentlichen Rechts? Gibt es eine rechtliche Steuerungswissenschaft jenseits der Rechtsdogmatik? In G. Kirchhof, S. Magen, & K. Schneider (Hrsg.), Was weiß Dogmatik? (S. 97–110). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Günther, F. (2004). Denken vom Staat her : die bundesdeutsche Staatsrechtslehre zwischen Dezision und Integration 1949–1970. München: Oldenbourg.Google Scholar
  20. Harenburg, J. (1986). Die Rechtsdogmatik zwischen Wissenschaft und Praxis – ein Beitrag zur Theorie der Rechtsdogmatik. Stuttgart: Steiner-Verlag-Wiesbaden-GmbH.Google Scholar
  21. Hasse, R., & Krücken, G. (2005). Neo-Institutionalismus (2. Aufl.). Bielefeld: Transcript-Verlag.Google Scholar
  22. Henne, T., & Riedlinger, A. (Hrsg.). (2005). Das Lüth-Urteil aus (rechts-)historischer Sicht: Die Konflikte um Veit Harlan und die Grundrechtsjudikatur des Bundesverfassungsgerichts (1. Aufl). Berlin: BWV, Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  23. Jhering, R. von. (1992). Der Kampf ums Recht. (H. Klenner, Hrsg.) (Neudruck nach der Erstauflage von 1872). Freiburg: R. Haufe.Google Scholar
  24. Klausa, E. (1975). Programm einer Wissenschaftssoziologie der Jurisprudenz. In N. Stehr & R. König (Hrsg.), Wissenschaftssoziologie (S. 100–121). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/978-3-322-94332-3_6CrossRefGoogle Scholar
  25. Kranenpohl, U. (2010). Hinter dem Schleier des Beratungsgeheimnisses: der Willensbildungsund Entscheidungsprozess des Bundesverfassungsgerichts. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kretschmann, A. (Hrsg.). (2018). Das Rechtsdenken Pierre Bourdieus. Weilerswist-Metternich: Velbrück.Google Scholar
  27. Latour, B. (2016). Die Rechtsfabrik: Eine Ethnographie des Conseil d’État. (C. Brede-Konersmann, Übers.). Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  28. Lautmann, R. (1972). Justiz – die stille Gewalt: Teilnehmende Beobachtung und entscheidungssoziologische Analyse. Frankfurt am Main: Athenäum-Fischer-Taschenbuch-Verl.Google Scholar
  29. Lembcke, O. W. (2007). Hüter der Verfassung: Eine institutionentheoretische Studie zur Autorität des Bundesverfassungsgerichts. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Lembcke, O. W. (2013). Autorität der Verfassungsgerichtsbarkeit – Eine Skizze in vergleichender Absicht. In M. Wrase & C. Boulanger (Hrsg.), Die Politik des Verfassungsrechts: interdisziplinäre und vergleichende Perspektiven auf die Rolle und Funktion von Verfassungsgerichten (S. 37–65). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lennartz, J. (2017). Dogmatik als Methode. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  32. Lepsius, O. (2012). Kritik der Dogmatik. In G. Kirchhof, S. Magen, & K. Schneider (Hrsg.), Was weiß Dogmatik? (S. 39–62). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Lepsius, O. (2014). The Quest for Middle-Range Theories in German Public Law. International Journal of Constitutional Law, 12(3), 692–709.CrossRefGoogle Scholar
  34. Luhmann, N. (1970). Funktion und Kausalität. In Soziologische Aufklärung 1 (S. 9–30). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.  https://doi.org/10.1007/978-3-322-96984-2_1CrossRefGoogle Scholar
  35. Luhmann, N. (1974). Rechtssystem und Rechtsdogmatik. Stuttgart [u. a.]: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1993). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Martiny, D. (1980). Rechtsvergleichung und vergleichende Rechtssoziologie. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 1(1), 65–84.Google Scholar
  38. Mattutat, L. (2016). Das Problem der Unbestimmtheit des Rechts – Konsequenzen für die theoretische und die praktische Rechtskritik. Kritische Justiz, 49(4), 496–508.  https://doi.org/10.5771/0023-4834-2016-4-496CrossRefGoogle Scholar
  39. Merton, R. K. (1957). Social Theory and Social Structure (2. Aufl.). Glencoe, Ill.: The Free Press.Google Scholar
  40. Miebach, B. (2010). Soziologische Handlungstheorie – Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Morlok, M., & Kölbel, R. (2000). Zur Herstellung von Recht: Forschungsstand und rechtstheoretische Implikationen ethnomethodologischer (Straf-)Rechtssoziologie. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 21(2), 387–418.  https://doi.org/10.1515/zfrs-2000-0205
  42. Morlok, M., Kölbel, R., & Launhardt, A. (2000). Recht als soziale Praxis. Eine soziologische Perspektive in der Methodenlehre. Rechtstheorie, 31(1), 15–46.Google Scholar
  43. Müller, F., & Christensen, R. (2009). Juristische Methodik. Bd. 1: Grundlegung für die Arbeitsmethoden der Rechtspraxis (10. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  44. Nelken, D. (2016). Comparative Legal Research and Legal Culture: Facts, Approaches, and Values. Annual Review of Law and Social Science, 12(1), 45–62.  https://doi.org/10.1146/annurev-lawsocsci-110615-084950CrossRefGoogle Scholar
  45. Neumann, U. (2001). Juristische Methodenlehre und Theorie der juristischen Argumentation. Rechtstheorie, 32(2–3), 239–258.Google Scholar
  46. Osrecki, F. (2016). Kritischer Funktionalismus: Über die Grenzen und Möglichkeiten einer kritischen Systemtheorie. Soziale Systeme, 20(2).  https://doi.org/10.1515/sosys-2015-0013
  47. Rehder, B. (2006). Recht und Politik beim Wandel des deutschen Flächentarifs. Juristen als politische Akteure im System der Arbeitsbeziehungen. Politische Vierteljahresschrift, 47(2), 169–192.  https://doi.org/10.1007/s11615-006-0035-9CrossRefGoogle Scholar
  48. Rehder, B. (2007). Der Richter und seine (Vor-)Denker: Juristen als Wegbereiter der Dezentralisierung im deutschen Tarifsystem. In M. Stolleis & W. Streeck (Hrsg.), Aktuelle Fragen zu politischer und rechtlicher Steuerung im Kontext der Globalisierung (S. 259–283). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  49. Rehder, B. (2011). Rechtsprechung als Politik: der Beitrag des Bundesarbeitsgerichts zur Entwicklung der Arbeitsbeziehungen in Deutschland. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.Google Scholar
  50. Röhl, H. C., & Röhl, K. F. (2008). Allgemeine Rechtslehre: ein Lehrbuch (3. Aufl.). Köln: Heymanns.Google Scholar
  51. Röhl, K. F. (2011). Herstellung und Darstellung juristischer Entscheidungen.,http://www.rsozblog.de/?p=1911#identifier_1_1911 Zugegriffen: 10. Oktober 2011
  52. Scheffer, T. (2016). Diskurspraxis in Recht und Politik. Trans-Sequentialität und die Analyse rechtsförmiger Verfahren. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 35(2), 223–244.  https://doi.org/10.1515/zfrs-2015-0204
  53. Schlink, B. (1989). Die Entthronung der Staatsrechtswissenschaft durch die Verfassungsgerichtsbarkeit. Der Staat, 28(2), 161–173.Google Scholar
  54. Schönberger, C. (2015). Der „German Approach“: Die deutsche Staatsrechtslehre im Wissenschaftsvergleich. In C. Schönberger, A. Takada, & A. Jakab (Hrsg.), Der „German Approach“: Die deutsche Staatsrechtslehre im Wissenschaftsvergleich. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  55. Schuhr, J. C. (Hrsg.). (2014). Rechtssicherheit durch Rechtswissenschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  56. Schulz-Schaeffer, I. (2004). Rechtsdogmatik als Gegenstand der Rechtssoziologie: Für eine Rechtssoziologie „mit noch mehr Recht“. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 25(2), 141–174.Google Scholar
  57. Schweitzer, D. (2018). Rechtssoziologie versus ‚Recht in der Soziologie‘: Anmerkungen zum Verhältnis von Rechtswissenschaft und Soziologie aus soziologiegeschichtlicher Perspektive. Juridicum 2018 (2), 210–221.Google Scholar
  58. Stegmaier, P. (2009). Wissen, was Recht ist: Richterliche Rechtspraxis aus wissenssoziologisch-ethnografischer Sicht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Struck, G. (2011). Rechtssoziologie: Grundlagen und Strukturen (1. Aufl.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  60. Stürner, R. (Hrsg.). (2010). Die Bedeutung der Rechtsdogmatik für die Rechtsentwicklung: Ein japanisch-deutsches Symposium. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  61. Teubner, G. (1990). Die Episteme des Rechts. Zu erkenntnistheoretischen Grundlagen des reflexiven Rechts. In D. Grimm (Hrsg.), Wachsende Staatsaufgaben – sinkende Steuerungsfähigkeit des Rechts (S. 114–155). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  62. von Savigny, E. (1976). Die Rolle der Dogmatik – wissenschaftstheoretisch gesehen. In E. von Savigny, U. Neumann, & J. Rahlf (Hrsg.), Juristische Dogmatik und Wissenschaftstheorie (S. 100–109). München: Beck.Google Scholar
  63. Vorländer, H. (Hrsg.). (2006). Die Deutungsmacht der Verfassungsgerichtsbarkeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  64. Wahl, R. (2010). Rechtsdogmatik und Rechtspolitik im Öffentlichen Recht. In R. Stürner (Hrsg.), Die Bedeutung der Rechtsdogmatik für die Rechtsentwicklung: Ein japanisch-deutsches Symposium (S. 121–136). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  65. Waldron, J. (2000). „Transcendental Nonsense“ and System in the Law. Columbia Law Review, 100(1), 16–53.  https://doi.org/10.2307/1123555CrossRefGoogle Scholar
  66. Weber, M. (1990). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. Aufl., Tübingen: Mohr.Google Scholar
  67. Wesel, U. (1981). hM. In U. Wesel Aufklärung über Recht. Zehn Beiträge zur Entmythologisierung (S. 14–40). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Wrase, M. (2010). Recht und soziale Praxis: Überlegungen für eine soziologische Rechtstheorie. In M. Cottier, J. Estermann, & M. Wrase (Hrsg.), Wie wirkt Recht? (S. 113–146). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  69. Wrase, M. (2017). Rechtsinterpretation als soziale Praxis – eine rechtssoziologische Perspektive auf juristische Methodik. In V. Frick, O. W. Lembcke, & R. Lhotta (Hrsg.), Politik und Recht: Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 63–84). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  70. Würtenberger, T. (2010). Grundlagenforschung und Dogmatik aus deutscher Sicht. In R. Stürner (Hrsg.), Die Bedeutung der Rechtsdogmatik für die Rechtsentwicklung: Ein japanisch-deutsches Symposium (S. 3–21). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Juristische FakultätHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations