Advertisement

Der Gesetzgebungsprozess

  • Stefanie VedderEmail author
  • Sylvia Veit
Chapter

Zusammenfassung

Forschung zum Gesetzgebungsprozess findet vor allem innerhalb der Politikwissenschaft und weniger in der Rechtswissenschaft statt (Schulze-Fielitz 2000, S. 159). Zentrale Themen sind dabei z. B. Lobbyismus (Winter und Blumenthal 2014), die Rolle der Opposition in politischen Aushandlungsprozessen (Ismayr 2008) oder der Einfluss der Parteien (Bukow et al. 2016). Insgesamt richtet sich das politikwissenschaftliche Erkenntnisinteresse vor allem auf den der finalen Parlamentsentscheidung vorgelagerten Zeitraum.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baader, E. (1992). Parlamentsvorbehalt, Wesentlichkeitsgrundsatz, Delegationsbefugnis – Eine normanalytische Untersuchung zur Normsetzungsbefugnis und zur Ermächtigung von Selbstverwaltungsorganen. Juristenzeitung, 47, S. 394–401.Google Scholar
  2. Braun, D., & Schmitt, H. (2009). Politische Legitimität. In V. Kaina & A. Römmele (Hrsg.), Politische Soziologie. Ein Studienbuch (S. 53–81). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.Google Scholar
  3. Brocker, L. (2016). Plenaröffentlichkeit und nichtöffentliche Ausschussberatung: Das arbeitsteilige Konzept des Art. 42 Abs. 1 Satz 1 GG. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 47, S. 50–57.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bukow, S., Jun, U., Niedermayer, O. (Hrsg.). (2016). Parteien in Staat und Gesellschaft. Zum Verhältnis von Parteienstaat und Parteiendemokratie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Czada, R. (2014). Informalität und Öffentlichkeit in politischen Aushandlungsprozessen. Zeitschrift für vergleichende Politikwissenschaft, 8, S. 115–139.CrossRefGoogle Scholar
  6. Döhler, M. (2012). Gesetzgebung auf Honorarbasis: Politik, Ministerialverwaltung und das Problem externer Beteiligung an Rechtsetzungsprozessen. Politische Vierteljahresschrift, 53, S. 181–210.CrossRefGoogle Scholar
  7. Engst, B. (2017). Die vierte Gesetzeslesung. Verfassungsgerichte des deutsch-österreichischen Modells als Vetospieler. In V. Frick, O. W. Lembcke & R. Lhotta (Hrsg.), Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 281–301). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  8. Frevel, B. & Voelzke, N. (2017). Demokratie. Entwicklung – Gestaltung – Herausforderungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Grasl, M. (2016). Neue Möglichkeiten: Die Bundes- und Europapolitik der Länder. In A. Hildebrandt & F. Wolf (Hrsg.), Die Politik der Bundesländer. Zwischen Föderalismusreform und Schuldenbremse (S. 161–182). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Grimm, D. (2015). Zum Stand der demokratischen Legitimation der Europäischen Union nach Lissabon. In N. Abbas, A. Förster & E. Richter (Hrsg.), Supranationalität und Demokratie. Die Europäische Union in Zeiten der Krise (S. 17–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Hensel, R. (2011). Bindungswirkung und Verfahren. Zur Bindungswirkung verfassungsgerichtlicher Entscheidungen durch das Verfahren der Urteilsverfassungsbeschwerde. Der Staat, 50, S. 581–607.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hönnige, C. (Hrsg.) (2007). Verfassungsgericht, Regierung und Opposition. Die vergleichende Analyse eines Spannungsdreiecks. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.Google Scholar
  13. Hustedt, T. et al. (2010). Wissen ist Macht? Wissenschaftliche Politikberatung der Bundesregierung. Politik und Zeitgeschichte, 60, S. 15–21.Google Scholar
  14. Ismayr, W. (2008). Gesetzgebung im politischen System Deutschlands. In W. Ismayr (Hrsg.), Gesetzgebung in Westeuropa. EU-Staaten und Europäische Union (S. 383–430). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Ismayr, W. (2009). Das politische System Deutschlands. In W. Ismayr (Hrsg.), Die politischen Systeme Westeuropas (S. 515–565). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jestaedt, M. (2016). Das doppelte Ermessensantlitz. Eine rechtstheoretische Vermessung des administrativen Entscheidungsfreiraums. Osaka University Law Review, 63, S. 190–209.Google Scholar
  17. Kluth, W., & Augsberg, S. (Hrsg.) (2014). Gesetzgebung. Rechtsetzung durch Parlamente und Verwaltungen sowie ihre gerichtliche Kontrolle. Heidelberg, Hamburg: Müller Verl.-Gruppe Hüthig Jehle Rehm.Google Scholar
  18. Kneip, S. (2009). Verfassungsgerichte als demokratische Akteure. Der Beitrag des Bundesverfassungsgerichts zur Qualität der bundesdeutschen Demokratie. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  19. Kneip, S. (2016). Mehr (nationale) Demokratie wagen? Die Europarechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts im Lichte des Demokratie- und Gewaltenkontrolldefizits im EU-Mehrebensystem. Zeitschrift für Politikwissenschaft, 26, S. 131–147.CrossRefGoogle Scholar
  20. Konzendorf, G. (2011). Gesetzesfolgenabschätzung. In B. Blanke, F. Nullmeier, C. Reichard & G. Wewer (Hrsg.), Handbuch zur Verwaltungsreform (S. 135–143). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Kranenpohl, U. (2013). Verfassungsrechtsprechung. Regieren mit Richtern. In K.-R. Korte & T. Grunden (Hrsg.), Handbuch Regierungsforschung (S. 257–266). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  22. Kuhlmann, S., & Veit, S. (2015). Politikevaluation/Evaluationsforschung. In D. Nohlen & F. Grotz (Hrsg.), Kleines Lexikon der Politik (S. 480–483). München: C. H.Beck.Google Scholar
  23. Lauth, H.-J. (Hrsg.) (2014). Politische Systeme im Vergleich. Formale und informelle Institutionen im politischen Prozess. München: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  24. Lindblom, C. E. (1959). The Science of Muddling Through. Public Administration Review, 19, S. 79–88.CrossRefGoogle Scholar
  25. Manow, P., & Burkhart, S. (2009). Die Dauer der Gesetzgebungstätigkeit und die Herrschaft über den parlamentarischen Zeitplan – eine empirische Untersuchung des Legislativprozesses in Deutschland. In S. Ganghof, C. Hönnige & C. Stecker (Hrsg.), Parlamente, Agendasetzung und Vetospieler. Festschrift für Herbert Döring (S. 53–67). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.Google Scholar
  26. Radaelli, C. (2010). Regulating Rule-Making via Impact Assessment. Governance, 23, S. 89–108.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rudzio, W. (2015). Das politische System der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Sanderson, I. (2002). Evaluation, Policy Learning and Evidence-Based Policy Making. Public Administration, 80, S. 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  29. Scharpf, F. W. (1972). Komplexität als Schranke der politischen Planung. Politische Vierteljahresschrift, 13, S. 168–192.Google Scholar
  30. Schmidt, M. G. (2010). Das politische System Deutschlands. Institutionen, Willensbildung und Politikfelder. Bonn: BpB.Google Scholar
  31. Schulze-Fielitz, H. (2000). Gesetzgebungslehre als Soziologie der Gesetzgebung. In H. Dreier (Hrsg.), Rechtssoziologie am Ende des 20. Jahrhunderts. Gedächtnissymposion für Edgar Michael Wenz (S. 162–179). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  32. Schulze-Fielitz, H. (2017). Der politische Kompromiß als Chance und Gefahr für die Rationalität der Gesetzgebung. In V. Frick, O. W. Lembcke & R. Lhotta (Hrsg.), Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 325–375). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Strohmeier, G. (2008). Der Bundespräsident: Was er kann, darf und muss bzw. könnte, dürfte und müsste. Zeitschrift für Politikberatung, 55, S. 175–198.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sturm, R., & Pehle, H. (2001). Das neue deutsche Regierungssystem. Die Europäisierung von Institutionen, Entscheidungsprozessen und Politikfeldern in der Bundesrepublik Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Stüwe, K. (1997). Der „Gang nach Karlsruhe“. Die Opposition im Bundestag als Antragsstellerin vor dem Bundesverfassungsgericht. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 28, S. 545–557.Google Scholar
  36. Treiber, H. (2010). Wie wirkt Recht? Methodische Aspekte bei der Erforschung von Wirkungszusammenhängen. In G. Wagner (Hrsg.), Kraft Gesetz. Beiträge zur rechtssoziologischen Effektivitätsforschung (S. 119–144). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  37. Trute, H.-H. (2012). § 28 Verwaltungskompetenzen im deutschen Bundesstaat. In I. Härtel (Hrsg.), Handbuch Föderalismus. Föderalismus als demokratische Rechtsordnung und Rechtskultur in Deutschland, Europa und der Welt. Band II: Probleme, Reformen, Perspektiven des deutschen Föderalismus (S. 39–77). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  38. Veit, S. (2010). Bessere Gesetze durch Folgenabschätzung? Deutschland und Schweden im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  39. Veit, S., & Jantz, B. (2011). Sunset Legislation als Instrument der besseren Rechtsetzung. Wunderwaffe oder stumpfes Schwert?. Schweizer Jahrbuch der Verwaltungswissenschaften, 2, S. 167–180.Google Scholar
  40. Veit, S., & Jantz, B. (2013). Sunset Legislation. Theoretical Reflections and International Experiences. In A. Alemanno, F. A. G. den Butter, A. Nijsen & J. Torriti (Hrsg.), Better Business Regulation in a Risk Society (S. 267–282). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Wagner, S. (2013). Ersatzgesetzgeber oder nicht? Die problematische Stellung des Bundesverfassungsgerichts im politischen System der Bundesrepublik Deutschland. Hamburg: Diplomica Verlag GmbH.Google Scholar
  42. Wegrich, K. (2011). Das Leitbild „Better Regulation“: Ziele, Instrumente, Wirkungsweise. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  43. Winter, T., & Blumenthal, J. (Hrsg.) (2014). Interessengruppen und Parlamente. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Ziekow, J. (2016). Exekutive Entscheidungen und Partizipation: Verbesserung der Steuerungsfähigkeit des Staates und der Legitimität staatlichen Handelns. In H. Botha, N. Schaks & D. Steiger (Hrsg.), Das Ende des repräsentativen Staates? Demokratie am Scheideweg (S. 311–336). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations