Advertisement

Rechtswirkungsforschung revisited

Stand und Perspektiven der rechtssoziologischen Wirkungsforschung
  • Michael WraseEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wirkungsdenken bestimmt elementar die politisch-administrative Praxis. Ein instrumentelles Rechtsverständnis ist, wie Rottleuthner und Rottleuthner-Lutter (2010, S. 19) formulieren, für die heutige Gesetzgebung „eine Selbstverständlichkeit“. Der Gesetzgeber versucht „mit Hilfe der Setzung von Rechtsnormen bestimmte Wirkungen als Ziele zu erreichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allio, L. (2010). Regulatory Impact Analysis (RIA) in OECD Countries. In S. Hensel, M. Führ, & J. Lange (Hrsg.), Gesetzesfolgenabschätzung in der Anwendung (S. 211–224). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aubert, V. (1967). Einige soziale Funktionen der Gesetzgebung. In E. E. Hirsch & M. Rehbinder (Hrsg.), Studien und Materialien zur Rechtssoziologie (S. 284–309). Köln: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Baer, S. (2011). Komplizierte Effekte. Zur Wirkung von Recht. In M. Mahlmann (Hrsg.), Gesellschaft und Gerechtigkeit. Festschrift für Hubert Rottleuthner (S. 243–262). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benda-Beckmann, F. v., & Benda-Beckmann, K. v. (2007). Gesellschaftliche Wirkung von Recht. Rechtsethnologische Perspektiven. Berlin: Reimer.Google Scholar
  5. Blankenburg, E. (1977). Über die Unwirksamkeit von Gesetzen. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, 63, S. 31–57.Google Scholar
  6. Blankenburg, E. (1980a). Die Implementation von Recht als Programm. In R. Mayntz (Hrsg.), Implementation politischer Programme – Empirische Forschungsberichte (S. 33–64). Königstein: Athenäum et al.Google Scholar
  7. Blankenburg, E. (1980b). Mobilisierung von Recht. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 1, S. 33–64.Google Scholar
  8. Blankenburg, E. (1984). Rechtssoziologie und Rechtswirksamkeitsforschung – Warum es so schwierig ist, die Wirksamkeit von Gesetzen zu erforschen. In K. Plett & K. A. Ziegert (Hrsg.), Empirische Rechtsforschung zwischen Wissenschaft und Politik (S. 45–68). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  9. Blankenburg, E. (1995). Mobilisierung des Rechts. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  10. Bogumil, J., & Jann, W. (2009). Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland. Einführung in die Verwaltungswissenschaft. 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Böhret, C., & Konzendorf, G. (2000). Moderner Staat – Moderne Verwaltung. Leitfaden zur Gesetzesfolgenabschätzung. Berlin: Bundesministerium des Inneren.Google Scholar
  12. Böhret, C., & Konzendorf, G. (2001). Handbuch Gesetzesfolgenabschätzung (GFA). Baden- Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Brady, D. (2009). Rich Democracies, Poor People. How Politics Explain Poverty. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Edelman, L. B., & Talesh, S. A. (2011). To Comply or Not to Comply – That Isn’t the Question: How Organizations Construct the Meaning of Compliance. In C. Parker & V. Lehmann Nielsen (Hrsg.), Explaining Compliance. Business Responses to Regulation (S. 103–122). Cheltenham, UK: Edward Elgar.Google Scholar
  15. Friedman, L. M. (2010). Impact. How Law Affects Behaviour. Cambridge, Massachusetts/London: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Galanter, M. (1974). Why the “Haves” Come out Ahead: Speculations on the Limits of Legal Change. Law and Society Review, 9, S. 95–159.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hellstern, G.-M., & Wollmann, H. (Hrsg.). (1984). Handbuch zur Evaluierungsforschung Bd. 1. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Heyer, G. (2006). Zielsetzung und Struktur der „Hartz-Evaluation“. Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, S. 467–476.Google Scholar
  19. Höland, A. (1989). Vom Machen und Messen von Gesetzen – Erkenntnisse aus der Forschungspraxis zur Reichweite der Gesetzesevaluation. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 10, S. 202–221.Google Scholar
  20. Klose, A. (2010). Wie wirkt Antidiskriminierungsrecht?. In M. Cottier/J. Estermann & M. Wrase (Hrsg.), Wir wirkt Recht? (S. 347–367). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Mayntz, R. (1980). Einleitung – Die Entwicklung des analytischen Paradigmas der Implementationsforschung. In R. Mayntz (Hrsg.), Implementation politischer Programme – Empirische Forschungsberichte (S. 1–17). Königstein: Athenäum et al.Google Scholar
  22. Mayntz, R. (1983). Implementation von regulativer Politik. In R. Mayntz (Hrsg.), Implementation politischer Programme II – Ansätze zur Theoriebildung (S. 50–74). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Mirschberger, M., & Willwacher, H. (2017). Gesetzesevaluation in Theorie und Praxis – Tagungsbericht zur Veranstaltung des Instituts für Gesetzesfolgenabschätzung und Evaluation. Die Öffentliche Verwaltung, S. 423–425.Google Scholar
  24. Newig, J. (2010). Symbolische Gesetzgebung zwischen Machtausübung und gesellschaftlicher Selbsttäuschung. In M. Cottier, J. Estermann & M. Wrase (Hrsg.), Wir wirkt Recht? (S. 301–322). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  25. Opp, K.-D. (1973). Soziologie im Recht. Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  26. Röhl, K. F. (1987). Rechtssoziologie. Ein Lehrbuch. Köln u. a.: Carl Heymanns.Google Scholar
  27. Röhl, K. F. (1999). Rechtssoziologische Befunde zum Versagen von Gesetzen. In H. Hof & G. Lübbe-Wolff (Hrsg.), Wirkungsforschung zum Recht I (S. 413–437). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. Röhl, K. F. (2017). Abfall aus der Rechtswirkungsforschung: Zur Verselbständigung der Evaluationsforschung und ihrer neuen Konkurrenz. RSOZBLOG. http://www.rsozblog.de/abfall-aus-der-rechtswirkungsforschung-zur-verselbstaendigung-der-evaluationsforschung-und-ihrer-neuen-konkurrenz. Zugegriffen: 20. Februar 2018.
  29. Rottleuthner, H. (1987). Einführung in die Rechtssoziologie. Darmstadt: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Rottleuthner, H., & Rottleuthner-Lutter, M. (2010). Recht und Kausalität. In M. Cottier, J. Estermann & M. Wrase (Hrsg.), Wir wirkt Recht? (S. 17–41). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  31. Rottleuthner, H., & Mahlmann, M. (2011). Diskriminierung in Deutschland. Vermutungen und Fakten. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  32. Schmidt, A. (2011). §10 Geschlecht, Sexualität und Lebensweisen. In L. Flojanty & U. Lembke (Hrsg.), Feministische Rechtswissenschaft (S. 213–234). 2. Aufl., Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  33. Schuppert, G. F. (1990). Grenzen und Alternativen von Steuerung durch Recht. In D. Grimm (Hrsg.), Wachsende Staatsaufgaben – sinkende Steuerungsfähigkeit des Recht (S. 218–251). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Schuppert, G. F. (2011). Governance und Rechtssetzung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Sicko, C. (2011). Erfüllen Gesetzesfolgenabschätzung und Gesetzesevaluation die verfassungsrechtlichen Anforderungen an das innere Gesetzgebungsverfahren? Überlegungen anlässlich des „Hartz-IV-Regelsatz-Urteils“. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 31, S. 27–42.Google Scholar
  36. Stockmann, R. (2007). Einführung in die Evaluation. In R. Stockmann (Hrsg.), Handbuch zur Evaluation. Eine praktische Handlungsanleitung (S. 24–70). Münster u. a.: Waxmann.Google Scholar
  37. Stockmann, R., & Meyer, W. (2014). Evaluation. Eine Einführung. Opladen/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  38. Teubner, G (1988). Gesellschaftsordnung und Gesetzgebungslärm. Autopoietische Geschlossenheit als Problem für die Rechtssetzung. In D. Grimm & W. Maihofer (Hrsg.), Gesetzgebungstheorie und Rechtspolitik, Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie Bd. 13 (S. 45–65). Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. van Aaken, A. (2001). „Rational Choice“ in der Rechtswissenschaft. Zum Stellenwert der ökonomischen Theorie im Recht. Frankfurt (Oder): Diss.Google Scholar
  40. van Klink, B. (2016). Symbolic Legislation: An Essentially Political Concept. In B. van Klink, B. van Beers & L. Poort (Hrsg.), Symbolic Legislation Theory and New Developments in Biolaw (S. 19–35). Basel: Springer.Google Scholar
  41. Veit, S. (2014). Evidenzbasierte Politik durch Gesetzesfolgenabschätzung? Erfahrungen aus Deutschland und Schweden. In J. Ziekow (Hrsg.), Bewerten und Bewertet-Werden. Wirkungskontrolle und Leistungssicherung in der öffentlichen Verwaltung (S. 37–56). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Veit, S., & Heindl, M. (2013). Politikberatung im Spannungsfeld zwischen Unabhängigkeit und Relevanz: Der Nationale Normenkontrollrat. Zeitschrift für Politikberatung, 6, S. 111–124.Google Scholar
  43. Willke, H. (1984). Gesellschaftssteuerung. In M. Glagow (Hrsg.), Gesellschaftssteuerung zwischen Korporatismus und Subsidiarität (S. 29–53). Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  44. Wollmann, H. (2014). Die Untersuchung der (Nicht-)Verwendung von Evaluationsergebnissen in Politik und Verwaltung. In S. Kropp & S. Kuhlmann (Hrsg.), Wissen und Expertise in Politik und Verwaltung, dms Sonderheft 1 (S. 87–102). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Wrase, M. (2013). Wie wirkt Recht? Überlegungen zur Rechtswirkungsforschung unter den Bedingungnen konsolidierter und begrenzter Staatlichkeit. SFB 700-Governance Working Paper Series Nr. 57. Berlin.Google Scholar
  46. Ziekow, J., Debus, A. G., & Piesker, A. (2013). Die Planung und Durchführung von Gesetzesevaluationen. Ein Leitfaden unter besonderer Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Eingriffe. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations