Advertisement

Erkundung der Theorielandschaft

Klassische rechtssoziologische Ansätze
  • Walter FuchsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie!“ Dieser vielzitierte Spruch, der dem Sozialpsychologen Kurt Lewin zugeschrieben wird, deutet den Nutzen (sozial-) wissenschaftlicher Theoriearbeit an. Theorien lassen uns die Welt im doppelten Wortsinne be-greifen: Sie strukturieren Wahrnehmung und lenken die Aufmerksamkeit aus der überbordenden Fülle an Einzelheiten des gesellschaftlichen Lebens auf ganz bestimmte Erscheinungen. Ihr mehr oder weniger stark ausgeprägter Abstraktionsgrad ermöglicht es, stets neue Phänomene zu betrachten und deutend einzuordnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W., & Horkheimer, M. (1969). Dialektik der Aufklärung – Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  2. Amstutz, M., & Fischer-Lescano, A. (2013). Einleitung. In M. Amstutz & A. Fischer-Lescano (Hrsg.), Kritische Systemtheorie – Zur Evolution einer normativen Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  3. Baecker, D. (2012). Niklas Luhmann: Der Werdegang. In O. Jahraus & A. Nassehi (Hrsg.), Luhmann-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 1–3). Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  4. Baer, S. (2017): Rechtssoziologie – Eine Einführung in die interdisziplinäre Rechtsforschung. 3. Auflage. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  5. Benjamin, W. (1963). Zur Kritik der Gewalt und andere Aufsätze. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Blankenburg, E. (1988): Rezension der rechtssoziologischen Lehrbücher von Raiser, Röhl und Rottleuthner. Zeitschrift für Rechtssoziologie 9, S. 82–86.Google Scholar
  7. Blankenburg, E. (1995). Mobilisierung des Rechts – Eine Einführung in die Rechtssoziologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Blankenburg, E. (2011): Einführungen in die Rechtssoziologie als zeitgemäße Modelle von Gesellschaft. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 32, S. 243–257.Google Scholar
  9. Christie, N. (1977). Conflicts as Property. British Journal of Criminology, 17, S. 1–15.Google Scholar
  10. Deflem, M. (2008). Sociology of Law – Visions of a Scholarly Tradition. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Ehrlich, E. (1967). Recht und Leben – Gesammelte Schriften zur Rechtstatsachenforschung und zur Freirechtslehre. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  12. Ehrlich, E. (1989). Grundlegung der Soziologie des Rechts. 4. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  13. Elias, N. (1997). Über den Prozess der Zivilisation – Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2 Bände. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Estermann, J., & Fuchs, W. (2016). Zu Häufigkeit und Determinanten rechtlicher Betreuung – Eine vergleichende Analyse von Daten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 36, S. 154–186.Google Scholar
  15. Fischer-Lescano, A. (2005). Globalverfassung – Die Geltungsbegründung der Menschenrechte. Göttingen: Velbrück.Google Scholar
  16. Fuchs, W. (2013). Eugen Ehrlich und der Rechtspluralismus. In H. Barta, M. Ganner & C. Voithofer (Hrsg.), Zu Eugen Ehrlichs 150. Geburtstag und 90. Todestag (S. 115–134). Innsbruck: innsbruck university press.Google Scholar
  17. Fuchs, W. (2014). Unternehmensstrafrecht und Kapital – Feldtheoretische Überlegungen und empirische Befunde zur Praxis des österreichischen Verbandsverantwortlichkeitsgesetzes (VbVG). Neue Kriminalpolitik, 26, S. 252–272.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fuchs, W. (2017). Zwischen Epidemiologie und selektiver Rechtsmobilisierung – Zu den Bedingungsfaktoren der Nachfrage nach Erwachsenenvertretung. In G. Brinek (Hrsg.), Erwachsenenschutz statt Sachwalterschaft – Schritte zu einem selbstbestimmten Leben (S. 64–117). Wien: Edition Ausblick.Google Scholar
  19. Geiger, T. (1987). Vorstudien zu einer Soziologie des Rechts. 4. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Guibentif, P. (2000). Niklas Luhmann und die Rechtssoziologie: Gespräch mit Niklas Luhmann, Bielefeld, den 7. Januar 1991. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 21, S. 217–245.Google Scholar
  21. Habermas, J. (1981a). Theorie des kommunikativen Handelns – Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Habermas, J. (1981b). Theorie des kommunikativen Handelns – Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Habermas, J. (1991). Erläuterungen zur Diskursethik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung – Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Hanser, P., & Trotha, T. von (2002). Ordnungsformen der Gewalt – Reflexionen über die Grenzen von Recht und Staat an einem einsamen Ort in Papua-Neuguinea. Köln: Rüdiger Köppe.Google Scholar
  26. Kaesler, D. (2014). Max Weber – Preuße, Denker, Muttersohn. Eine Biographie. München: C. H. Beck.Google Scholar
  27. Kelsen, H. (2003). Eine Grundlegung der Rechtssoziologie, In H. Kelsen & E. Ehrlich (Hrsg.), Rechtssoziologie und Rechtswissenschaft – Eine Kontroverse (1915/17) (S. 3–54). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  28. k. k. Statistische Zentralkommission (1915). Österreichische Justiz-Statistik. Ein Handbuch für die Justizverwaltung. Dritter Jahrgang 1912. Wien: Karl Gerolds.Google Scholar
  29. Lamplmayr, A., & Nachtschatt, E. (2016). Gesetzgebungsprozesse beobachten: Implementierung der UNCRPD. In M. Ganner, C. Voithofer, J. Dahlvik, A. Fritsche, W. Fuchs, H, Mayrhofer & A. Pohn-Weidinger (Hrsg.), Rechtstatsachenforschung – Heute. Tagungsband 2016 – Recht & Gesellschaft: Forschungsstand, Perspektiven, Zukunft (S. 71–88). Innsbruck: innsbruck university press.Google Scholar
  30. Lessig, L. (1999). Code and Other Laws of Cyberspace. New York: Basic Books.Google Scholar
  31. Luhmann, N. (1965). Grundrechte als Institution – Ein Beitrag zur politischen Soziologie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1969). Legitimation durch Verfahren. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  33. Luhmann, N. (1993). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bände. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (1999). Recht als soziales System. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 20, S. 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  36. Luhmann, N. (2008). Rechtssoziologie. 4. Aufl., Wiesbaden: VS.Google Scholar
  37. Machura, S. (2010). Rechtssoziologie. In G. Kneer & M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Spezielle Soziologien (S. 379–392). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Machura, S. (2012). German Sociology of Law: A Case of Path Dependency. International Journal of Law in Context, 8, S. 506–523.CrossRefGoogle Scholar
  39. Müller-Doohm, S. (2014). Jürgen Habermas – Eine Biographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Popitz, H. (1961). Soziale Normen. Europäisches Archiv für Soziologie, 2, S. 185–198.CrossRefGoogle Scholar
  41. Popitz, H. (1968). Über die Präventivwirkung des Nichtwissens – Dunkelziffer, Norm und Strafe. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  42. Popitz, H. (1980). Die normative Konstruktion von Gesellschaft. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  43. Popitz, H. (1992). Phänomene der Macht. 2. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  44. Popper, K. (1935). Logik der Forschung – Zur Erkenntnistheorie der modernen Naturwissenschaft. Wien: Springer.Google Scholar
  45. Porsche-Ludwig, M. (2011). Eugen Ehrlich interkulturell gelesen. Nordhausen: Traugott Bautz.Google Scholar
  46. Raiser, T. (2013). Grundlagen der Rechtssoziologie. 6. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck (UTB).Google Scholar
  47. Rehbinder, M. (2001). Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät der Franz-Josephs-Universität in Czernowitz. Ihr Beitrag zur Erforschung des Rechts in einer multikulturellen Gesellschaft. In G. Hohloch, R. Frank & P. Schlechtriem (Hrsg.), Festschrift für Hans Stoll zum 75. Geburtstag (S. 327–344). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Rehbinder, M. (1987). Einleitung des Herausgebers. In T. Geiger, Vorstudien zu einer Soziologie des Rechts (VII–XX). 4. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  49. Röhl, K. (1987). Rechtssoziologie – Ein Lehrbuch. Köln: Carl Heymanns.Google Scholar
  50. Rottleuthner, H. (1985). Aspekte der Rechtsentwicklung in Deutschland – Ein soziologischer Vergleich deutscher Rechtskulturen. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 6, S. 206–254.Google Scholar
  51. Sack, F. (1968). Neue Perspektiven in der Kriminologie. In F. Sack & R. König (Hrsg.), Kriminalsoziologie (S. 431–476). Frankfurt a. M.: Akademische Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  52. Spittler, G. (1980). Streitregelung im Schatten des Leviathan – Eine Darstellung und Kritik rechtsethnologischer Untersuchungen. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 1, S. 4–32.Google Scholar
  53. Steinert, H. (1998). ‚Ideology with Human Victims‘: The Institution of ‚Crime and Punishment‘ Between Social Control and Social Exclusion: Historical and Theoretical Issues. In V. Ruggiero, N. South & I. Taylor (Hrsg.), The New European Criminology – Crime and Social Order in Europe (S. 405–424). London: Routledge.Google Scholar
  54. Steinert, H. (2010). Max Webers unwiderlegbare Fehlkonstruktionen – Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  55. Teubner, G. (1985). Verrechtlichung – Begriffe, Merkmale, Grenzen, Auswege. In F. Kübler (Hrsg.), Verrechtlichung von Wirtschaft, Arbeit und sozialer Solidarität (S. 289–344). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Teubner, G. (1989). Recht als autopoietisches System. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Teubner, G. (1996). Globale Bukowina – Zur Emergenz eines globalen Rechtspluralismus. Rechtshistorisches Journal, 15, S. 255–290.Google Scholar
  58. Teubner, G. (2012). Verfassungsfragmente – Gesellschaftlicher Konstitutionalismus in der Globalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Theile, H. (2010). Strafrechtliche Hypertrophie und ihre Folgen – Das Beispiel der verfahrenserledigenden Urteilsabsprachen in Wirtschaftsstrafverfahren. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 93, S. 147–163.Google Scholar
  60. Trotha, T. von (1995). Ordnungsformen der Gewalt oder Aussichten auf das Ende des staatlichen Gewaltmonopols. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderhefte, 39, S. 129–166.CrossRefGoogle Scholar
  61. Trotha, T. von (2000). Was ist Recht? Von der gewalttätigen Selbsthilfe zur staatlichen Rechtsordnung. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 21, S. 327–354.Google Scholar
  62. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations