Advertisement

Informalisierung des Rechts

  • Boris BurghardtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Unsere Idee von Recht – die intuitive Vorstellung, wie Recht aussieht und wie es funktioniert, von wem es gesetzt und durchgesetzt wird – wird spätestens seit dem 19. Jahrhundert stark von einem Idealtypus des formal-zwingenden Rechts geprägt: Staatliche Organe der Rechtsetzung erlassen abstrakt-generelle Regelungen, in denen Ge- und Verbote an die Rechtsunterworfenen bestimmt werden. Diese Ge- und Verbote werden durch Regelungen flankiert, die hoheitliche Verfahren zur Feststellung eines Rechtsverstoßes festlegen und die zuständigen Staatsorgane zur notfalls zwangsweisen Durchsetzung von bestimmten Rechtsfolgen verpflichten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, P.-A. (1990). Exekutivisches Recht – Eine Einführung in empirische Analysen zur staatsanwaltlichen Praxis. In P.-A. Albrecht (Hrsg.), Informalisierung des Rechts. Empirische Untersuchungen zur Handhabung und zu den Grenzen der Opportunität im Jugendstrafrecht (S. 1–44). Berlin, New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  2. Altenhain, K., Dietmeier F., & May, M. (2013). Die Praxis der Absprachen in Strafverfahren. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Brandner, T. (2009). Parlamentarische Gesetzgebung in Krisensituationen – Zum Zustandekommen des Finanzmarktstabilisierungsgesetzes. Neue Zeitschrift für Verwaltungswissenschaften, S. 211–215.Google Scholar
  4. Deal, D. (1982). Der strafprozessuale Vergleich. Strafverteidiger, S. 545–552.Google Scholar
  5. Druzin, B. (2017). Why does Soft Law Have any Power Anyway? Asian Journal of International Law 7, S. 317–368.CrossRefGoogle Scholar
  6. Duttweiler, M. (2007). Beratung als Ort neoliberaler Subjektivierung. In: R. Anhorn, F. Bettinger, & J. Stehr (Hrsg.), Foucaults Machtanalytik und Soziale Arbeit. Eine kritische Einführung und Bestandsaufnahme (S. 261–276). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Eisele, J. (2016). Strafrecht und Strafprozess. In: F. Haft, & M. von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation (S. 1061–1095). 3. Aufl., München: C. H. Beck.Google Scholar
  8. Foucault, M. (2001): Les techniques de soi. In: Dits et écrits II, 1976–1988 (S. 1602–1632). Paris: Gallimard.Google Scholar
  9. Fischer, K. H. (2007). Die Legitimation von supranationalen Organisationen. Zeitschrift für öffentliches Recht 62, S. 323–370.CrossRefGoogle Scholar
  10. Garland, D. (1997). „Governmentality“ and the problem of crime: Foucault, criminology, sociology. Theoretical Criminology 1997, S. 173–214.Google Scholar
  11. Haft, F., & von Schlieffen, M. (Hrsg.). (2016). Handbuch Mediation. 3. Aufl., München: C. H. Beck.Google Scholar
  12. Herdegen, M. (2003). Informalisierung und Entparlamentarisierung politischer Entscheidungen als Gefährdungen der Verfassung? In: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Leistungsgrenzen der Verfassung. Öffentliche Gemeinwohlverantwortung im Wandel (S. 9–36). Berlin, New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  13. Hüls, S. (2013). Polizeiliche und staatsanwaltliche Ermittlungstätigkeit: Machtzuwachs und Kontrollverlust. Berlin: BWV.Google Scholar
  14. Kirschbaum, T., & Wittmann, M. (2005). Selbstregulierung im Gesellschaftsrecht: Der Deutsche Corporate Governance Kodex. Juristische Schulung, S. 1062–1067.Google Scholar
  15. Kerner, H.-J. (2016). Mediation beim Täter-Opfer-Ausgleich. In: F. Haft, & M. von Schlieffen (Hrsg.), Handbuch Mediation (S. 1097–1121). 3. Aufl., München: C. H. Beck.Google Scholar
  16. Kloepfer, M. (2011). Gesetzgebungsoutsourcing – Die Erstellung von Gesetzentwürfen durch Rechtsanwälte. Neue Juristische Wochenschrift, S. 131–133.Google Scholar
  17. Krajewski, M. (2017). Wirtschaftsvölkerrecht. 4. Aufl., Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  18. Krüper, J. (2010). Lawfirm – legibus solutus?: Legitimität und Rationalität des Gesetzgebungsverfahrens beim „Outsourcing“ von Gesetzentwürfen. Juristenzeitung, S. 655–662.Google Scholar
  19. Ludwig-Mayerhofer, W. (1998). Das Strafrecht und seine administrative Rationalisierung: Kritik der informalen Justiz. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Luhmann, N. (1982). Rechtssystem und Rechtsdogmatik. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  21. Morlok, M. (2003). Informalisierung und Entparlamentarisierung politischer Entscheidungen als Gefährdungen der Verfassung? In: Veröffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Leistungsgrenzen der Verfassung. Öffentliche Gemeinwohlverantwortung im Wandel (S. 37–84). Berlin, New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  22. Naucke, W. (1986). Versuch über den aktuellen Stil des Rechts. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, S. 189–210.Google Scholar
  23. Pállinger, Z. (2005). Problemlöser oder Problemerzeuger – Über die Leistungsfähigkeit politischer Systeme. Bendern: Liechtenstein-Institut.Google Scholar
  24. Pieper, M. (2007). Armutsbekämpfung als Selbsttechnologie. Konturen einer Analytik der Regierung von Armut. In: R. Anhorn, F. Bettinger, & J. Stehr (Hrsg.), Foucaults Machtanalytik und Soziale Arbeit. Eine kritische Einführung und Bestandsaufnahme (S. 93–108). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Platt, A. (1969). The Child Savers. The Invention of Delinquency. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  26. Schmidt-Hieber, W. (1982). Vereinbarungen im Strafverfahren. Neue Juristische Wochenschrift, S. 1017–1021.Google Scholar
  27. Shaffer, G., & Pollack, M. (2010). Hard vs. Soft Law: Alternatives, Complements, and Antagonists in International Governance. Minnesota Law Review 94, S. 706–799.Google Scholar
  28. Siekmann, R., & Soek, J. (Hrsg.). (2012). Lex Sportiva: What is Sports Law? Heidelberg: Springer.Google Scholar
  29. Simon, Jonathan (2007). Governing Through Crime. How the War on Crime Transformed American Democracy and Created a Culture of Fear. Oxford u. a.: Oxford University Press.Google Scholar
  30. Singelnstein, T., & Stolle, P. (2012). Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. 3. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Teubner, G. (1982). Reflexives Recht. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, S. 13–59.Google Scholar
  32. Voß, M. (1986). Jugend ohne Rechte. Die Entwicklung des Jugendstrafrechts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Weber, M. (1980). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 5., revidierte Aufl., besorgt von J. Winckelmann, Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations