Advertisement

Rechtsmobilisierung

Rechte kennen, Rechte nutzen und Recht bekommen
  • Gesine FuchsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Recht regelt nicht nur gesellschaftliches Zusammenleben und damit verbundene Konflikte verbindlich, sondern ist eine Ressource, derer sich Einzelpersonen und Akteur*innen gesellschaftlicher Auseinandersetzungen bedienen können, um ihre Ziele zu verfolgen. Recht als Regelungsinstanz ist aus einer Reihe von Gründen interessant. Unter den Bedingungen demokratischer Rechtsstaatlichkeit ist Recht regelmäßig schriftlich fixiert und in einem transparenten demokratischen Entscheidungsprozess unter Beteiligung der Öffentlichkeit debattiert und verabschiedet worden. Insofern sind rechtliche Normen meist gut legitimiert, und der Rechtsweg ist bei einer unabhängigen Judikative ein Weg, Rechtsnormen auszulegen und umzusetzen (Baer 2004). Recht ist ein Mittel, um unausweichlich auftretende Konflikte gewaltfrei zu lösen. Rechtsprechung konkretisiert und präzisiert die Auslegung dieser Normen; damit prägt und konstruiert sie Realität mit. Strategische Prozessführung kann an solchen Auslegungen mitwirken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamietz, L. (2006). Transgender ante portas? Anmerkungen zur fünften Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Transsexualität (BVerfG-Beschluss vom 6.12.2005 – 1 BvL 3/03). Kritische Justiz, 39 (4), S. 368–380.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albiston, C. R. (2010). Institutional Inequality and the Mobilization of the Family and Medical Leave Act. Rights on Leave. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Baer, S. (2004). Geschlecht und Recht – zur rechtspolitischen Steuerung der Geschlechterverhältnisse. In M. Meuser & C. Neusüß (Hrsg.), Gender Mainstreaming. Konzepte – Handlungsfelder – Instrumente (S. 71–83). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  4. Blankenburg, E. (1995). Mobilisierung des Rechts: Eine Einführung in die Rechtssoziologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Bloch, F. S. (Hrsg.). (2011). The Global Clinical Movement. Educating Lawyers for Social Justice. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Borkowski, L., & Helmrich, C. (2017). Refugee Law Clinic Regensburg – Das erste Jahr. Juristische Ausbildung, 38 (6), S. 678–689.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brown, W. (2000). Suffering Rights as Paradoxes. Constellations, 7 (2), S. 208–229.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bücker, A., & Warneck, W. (Hrsg.). (2011). Reconciling Fundamental Social Rights and Economic Freedoms After Viking, Laval and Rüffert. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Burstein, P. (1991). Legal Mobilization as a Social Movement Tactic: The Struggle for Equal Employment Opportunity. American Journal of Sociology, 97, S. 1201–1225.CrossRefGoogle Scholar
  10. Cabal, L., & Phillips, S. (2017). Reproductive Rights Litigation. From Recognition to Transformation. In C. A. Rodríguez Garavito, J. Rossi & M. Langford (Hrsg.), Social Rights Judgements and the Politics of Compliance. Making It Stick (S. 399–435). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Cichowski, R. A. (2013). Legal Mobilization, Transnational Activism, and Gender Equality in the EU. Canadian Journal of Law and Society, 28, S. 209–227.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cummings, S. L. (2015). Public Interest Law: The United States and Beyond. In J. D. Wright (Hrsg.), International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, Bd. 19 (S. 555–561). Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  13. Deutscher Ethikrat (2012). Intersexualität. Stellungnahme. Berlin. Online verfügbar unter www.ethikrat.org/publikationen/stellungnahmen/intersexualitaet. Zugegriffen: 19. April 2018.
  14. Eckstein, N., & Rössl, I. (2017). Legal Literacy: Vorwort der Gastherausgeberinnen. juridikum, (2), S. 219–224.Google Scholar
  15. Egenberger, V. (2010). Strategische Klagen gegen Diskriminierung – Das AGG ausloten und erweitern. In Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.), Dossier Rassismus und Diskriminierung (S. 63–68). Berlin.Google Scholar
  16. Ewick, P., & Silbey, S. S. (Hrsg.). (2008). The Common Place of Law. Stories from Everyday Life. 5. Aufl., Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  17. Felstiner, W., Abel, R., & Sarat, A. (1981). The Emergence and Transformation of Disputes: Naming, Blaming, Claiming. Law & Society Review, 15, S. 631–654.Google Scholar
  18. Fuchs, G. (2010). Strategische Prozessführung, Tarifverhandlungen und Antidiskriminierungsbehörden – verschiedene Wege zur Lohngleichheit? femina politica, 19 (2), S. 102–111.Google Scholar
  19. Fuchs, G. (2012). Strategische Prozessführung als Partizipationskanal. In D. de Nève & T. Olteanu (Hrsg.), Politische Partizipation jenseits der Konventionen (S. 51–74). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Fuchs, G. (2013a): Strategic Litigation for Gender Equality in the Workplace and Legal Opportunity Structures in Four European Countries. In: Canadian Journal of Law and Society / Revue Canadienne Droit et Societé, 28 (2), S. 189–208.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fuchs, G. (2013b). Using Strategic Litigation for Women’s Rights: Political Restrictions in Poland and Achievements of the Women’s Movement. European Journal of Women’s Studies, 20 (1), S. 21–43.CrossRefGoogle Scholar
  22. Galanter, M. (1974). Why the Haves Come Out Ahead: Speculations on the Limits of Legal Change. In Law & Society Review, 9 (1), S. 95–160.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gerhard, U. (2007). ‚Unrechtserfahrungen ‘ – Über das Aussprechen einer Erfahrung mit Recht, das (bisher) keines ist. In S. Opfermann (Hrsg.), Unrechtserfahrungen. Geschlechtergerechtigkeit in Gesellschaft, Recht und Literatur (S. 11–30). Königstein/Taunus: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  24. Helmrich, C. (Hrsg.). (2017). Die Verfassungsbeschwerden gegen den Pflegenotstand. Dokumentation und interdisziplinäre Analysen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Hilb, L., & Vom Felde, L. (2016). Refugee Law Clinics in Deutschland – ein studentisches Modell für die Veränderung der juristischen Ausbildung? Kritische Justiz, 49 (2), S. 220–232.CrossRefGoogle Scholar
  26. Höland, A. (2009). Wie wirkt Rechtsprechung? Zeitschrift für Rechtssoziologie, 30 (1), S. 23–46.Google Scholar
  27. Joachim, J. M.; Locher, B. (Hg.) (2011): Transnational Activism in the UN and EU. A Comparative Study. London: Routledge.Google Scholar
  28. Johnson, P. (2016). Going to Strasbourg. An Oral History of Sexual Orientation Discrimination and the European Convention on Human Rights. Oxford, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  29. Koch, H. (2014). Grenzüberschreitende strategische Zivilprozesse. Kritische Justiz, 47 (4), S. 432–449.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lorde, A. (1984). The Master’s Tools Will Never Dismantle the Master’s House by Audre Lorde. Online verfügbar unter https://collectiveliberation.org/wp-content/uploads/2013/01/Lorde_The_Masters_Tools.pdf. Zugegriffen: 23. Februar 2018.
  31. Marchiori, T. (2016). Measuring Women’s and Children’s Access to Justice. (Präsentation anlässlich der Konferenz Zugang zur Justiz für alle). Schweizerisches Kompetenzzentrum für Menschenrechte. Bern. Online verfügbar unter www.skmr.ch/cms/upload/pdf/160830_Presentation_Teresa_Marchiori.pdf. Zugegriffen: 19. April 2018.
  32. Marshall, A. M. (2003). Injustice Frames, Legality, and the Everyday Construction of Sexual Harassment. Law and Social Inquiry, S. 659–689.CrossRefGoogle Scholar
  33. McCann, M. W. (1994). Rights at Work: Pay Equity and the Politics of Legal Mobilization. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  34. Morrill, C., Feddersen, M., & Rushin, S. (2015): Law, Mobilization of. In International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences, Bd. 13, (S. 590–597). Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  35. Müller, U. (2011). Professionelle Direkte Aktion. Linke Anwaltstätigkeit ohne kollektive Mandantschaft. Kritische Justiz, 44 (4), S. 448–464.CrossRefGoogle Scholar
  36. O’Donnell, G. (2004). Why the Rule of Law Matters. Journal of Democracy, 15 (4), S. 32–46.CrossRefGoogle Scholar
  37. Piana, D. (2011). Rule of Law. In B. Badie, D. Berg-Schlosser, & L. Morlino (Hrsg.), International Encyclopedia of Political Science (S. 2336–2347). Los Angeles: Sage.Google Scholar
  38. Plett, K. (2012). Jenseits von männlich und weiblich: Der Kampf um Geschlecht im Recht – mit dem Recht gegen das Recht? In G. Fuchs & S. Berghahn (Hrsg.), femina politica, 21 (2), S. 49–62.Google Scholar
  39. Reinert, D. (2009). Rechtliche Regelungen bei Transsexualität. Psychotherapie im Dialog, 10 (1), S. 48–54.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rosenberg, G. N. (1991). The Hollow Hope: Can Courts Bring About Social Change?. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  41. Sandefur, R. L. (2008). Access to Civil Justice and Race, Class, and Gender Inequality. Annual Review of Sociology, 34, S. 339–358.CrossRefGoogle Scholar
  42. Scheingold, S. A. (1974). The Politics of Rights. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  43. Schläppi, E. (2016). Was heisst Zugang zur Justiz? Präsentation anlässlich der Konferenz Zugang zur Justiz für alle. Schweizerisches Kompetenzzentrum für Menschenrechte. Bern. www.skmr.ch/cms/upload/pdf/160830_Praesentation_Erika_Schlaeppi.pdf. Zugegriffen: 13. August 2017.
  44. Schreier, C. (2012). Protest bis zur letzten Instanz. Massenverfassungsbeschwerden beim Bundesverfassungsgericht. In D. Neve & T. Olteanu (Hrsg.), Politische Partizipation jenseits der Konventionen (S. 29–50). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Simmons, B. A. (2009): Mobilizing for Human Rights: International Law in Domestic Politics: Cambridge University Press.Google Scholar
  46. Steinke, R. (2011). Gerichte schauen nicht mehr auf Genitalien. Anmerkungen zur achten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Transsexualität. Kritische Justiz, 44 (3), S. 313–320.CrossRefGoogle Scholar
  47. Tushnet, M. V. (1987). The NAACP’s Legal Strategy Against Segregated Education. 1925–1959. Chapel Hill: Univ. of North Carolina.Google Scholar
  48. Vanhala, L. (2009). Anti-discrimination Policy Actors and Their Use of Litigation Strategies: The Influence of Identity Politics. Journal of European Public Policy, 16 (5), S. 738–754.CrossRefGoogle Scholar
  49. Weiss, A. (2015). What is Strategic Litigation? European Roma Rights Centre. Online verfügbar unter www.errc.org/blog/what-is-strategic-litigation/62. Zugegriffen: 17. November 2017.
  50. Wilde, G. (2001). Das Geschlecht des Rechtsstaats. Herrschaftsstrukturen und Grundrechtspolitik in der deutschen Verfassungstradition. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations