Advertisement

Rechtsdurchsetzung durch die Polizei

  • Michael JaschEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Geht es um die Durchsetzung von Recht, so steht zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem eine Institution im Mittelpunkt: Die Polizei als die quantitativ größte Trägerin des staatlichen Gewaltmonopols wird sowohl zur Verhinderung von Rechtsverletzungen als auch zur Ermöglichung ihrer Sanktionierung aktiv. Sie befasst sich mit Kriminalunrecht ebenso wie mit Ordnungsverstößen und leistet Vollzugshilfe, wenn es allein um die Durchsetzung zivilrechtlicher Ansprüche oder behördlicher Entscheidungen geht. Es ist wohl dieses breite Spektrum ihres Einsatzes, das sie als den Prototypen der exekutiven Seite des Rechtssystems erscheinen lässt, auch wenn es sich bei ihr nur um eine unter mehreren Instanzen der Rechtsdurchsetzung handelt und sie stets der Kontrolle durch Gerichte und Staatsanwaltschaften unterworfen ist.

Literatur

  1. Albrecht, P.-A., & Pfeiffer, C. (1979). Die Kriminalisierung junger Ausländer: Befunde und Reaktionen sozialer Kontrollinstanzen. München: Juventa.Google Scholar
  2. Augustin, K. (2014). Juristen kritisieren Hamburger Gefahrenzone. Die Zeit-online. http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-01/hamburg-gefahrengebiet-juristisch-umstritten/komplettansicht. Zugegriffen: 30. Oktober 2017.
  3. Behr, R. (2003). Polizeikultur als institutioneller Konflikt des Gewaltmonopols. In H.-J. Lange (Hrsg.), Die Polizei der Gesellschaft (S. 177–194). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Behr, R. (2008). Cop Culture – Der Alltag des Gewaltmonopols. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Behr, R. (2017). „Wir ermitteln in alle Richtungen“ – Polizeiliche Verdachtsschöpfung zwischen Bauchgefühl, Diskriminierung und hierarchischer Wissensproduktion. In B. Frevel, H.-J. Asmus, R. Behr, H. Groß & P. Schmidt (Hrsg.), Facetten der Polizei- und Kriminalitätsforschung (S. 82–98). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  6. Benjamin, W. (1971). Zur Kritik der Gewalt. 2. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  8. Blankenburg, E., & Feest, J. (1969). Selektive Strafverfolgung durch die Polizei. Kriminologisches Journal, Heft 2, S. 30–35.Google Scholar
  9. Blankenburg, E. (1995). Mobilisierung des Rechts. Eine Einführung in die Rechtssoziologie. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Böhm, M. L. (2011). Der ‚Gefährder‘ und das ‚Gefährdungsrecht‘: eine rechtssoziologische Analyse am Beispiel der Urteile des Bundesverfassungsgerichts über die nachträgliche Sicherungsverwahrung und die akustische Wohnraumüberwachung. Göttingen: Universitäts-Verlag.Google Scholar
  11. Cremer, H. (2013). „Racial Profiling“ – Menschenrechtswidrige Personenkontrollen nach § 22 Abs. 1 a Bundespolizeigesetz. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte.Google Scholar
  12. Dölling, D. (1987). Polizeiliche Ermittlungstätigkeit und Legalitätsprinzip. Eine empirische und juristische Analyse des Ermittlungsverfahrens unter besonderer Berücksichtigung der Aufklärungs- und Verurteilungswahrscheinlichkeit. Erster Halbband. Wiesbaden: Bundeskriminalamt.Google Scholar
  13. FAZ (2017). Polizeigewerkschaft beklagt mangelnden Respekt. FAZ.net, 08.02.2017. http://www.faz.net/-gpf-8unlr?GEPC=s5. Zugegriffen: 30. Oktober 2017.
  14. Feest, J., & Blankenburg, E. (1972). Die Definitionsmacht der Polizei: Strategien der Strafverfolgung und soziale Selektion. Düsseldorf: Bertelsmann.Google Scholar
  15. Feuerhelm, W. (1988). Die fortgesetzte „Bekämpfung des Landfahrerunwesens“. Zur Struktur des polizeilichen Umgangs mit Sinti und Roma. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, S. 219–314.Google Scholar
  16. Förster, H.-J. (1986). Der Täterschwund zwischen der polizeilichen Kriminalstatistik und der Strafverfolgungsstatistik am Beispiel der Raubkriminalität in Lübeck 1978 bis 1980. Kiel: Diss. jur.Google Scholar
  17. Garland, D. (2001). The Culture of Control. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Geiger, T. (1964). Vorstudien zu einer Soziologie des Rechts. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  19. Hau, S. vom (2017). Autorität reloaded. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Hermanutz, M. (2015). Gewalt gegen Polizisten – sinkender Respekt und steigende Aggression? Eine Beleuchtung der Gesamtumstände. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  21. Howe, C., & Ostermeier, L. (Hrsg.). (2018). Polizei und Gesellschaft. Transdisziplinäre Perspektiven zu Methoden, Theorie und Empirie reflexiver Polizeiforschung. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).Google Scholar
  22. Hunold, D. (2015). Polizei im Revier – Polizeiliche Handlungspraxis gegenüber Jugendlichen in der multiethnischen Stadt. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  23. Jasch, M. (2012). Gefährderansprachen und Aufenthaltsverbote als Kontrollsanktionen der Polizei. In J. Estermann (Hrsg.), Der Kampf ums Recht (S. 137–149). Beckenried: Orlux.Google Scholar
  24. Jasch, M. (2014). Neue Sanktionspraktiken im präventiven Sicherheitsrecht. Kritische Justiz, Heft 3, S. 237–248.Google Scholar
  25. Kersten, J. (2014). Perspektiven der Polizeiausbildung und -wissenschaft. Neue Kriminalpolitik, Heft 1, S. 52–57.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kraushaar, N., & Behr, R. (2014). „Was Gewalt ist, bestimmen wir! “: Die Rolle der Polizei-Gewerkschaften bei der Konstruktion polizeilicher Wirklichkeit. In B. Frevel (Hrsg.), Empirische Polizeiforschung XVII: Polizei und Politik (S. 52–77). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  27. Kürzinger, J. (1978). Private Strafanzeige und polizeiliche Reaktion. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  28. Liebl, K. (Hrsg.). (2009). Polizei und Fremde – Fremde in der Polizei. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Luhmann, N. (1995). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Naucke, W. (1999). Konturen eines nach-präventiven Strafrechts. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, S. 336–354.Google Scholar
  31. Oberwittler, D., Schwarzenbach, A., & Gerstner, D. (2014). Polizei und Jugendliche in multiethnischen Gesellschaften. Freiburg: Max-Planck-Institut.Google Scholar
  32. Ohlemacher, T. (2000). Diesseits von für und über? Verstehende Polizeiforschung verstehen. Kommentar zu Jo Reichertz und Norbert Schröer: Hermeneutisch-wissenssoziologische Polizeiforschung. In J. Reichertz (Hrsg.), Hermeneutische Polizeiforschung (S. 139–148). Opladen: Leske & Buderich.Google Scholar
  33. Prantl, H. (2017). Und das Recht ist doch stark genug. süddeutsche.de. http://sz.de/1.3431034. Zugegriffen: 30. Oktober 2017.
  34. Prittwitz, C. (1993). Strafrecht und Risiko. Frankfurt a. M.: Klostermann.CrossRefGoogle Scholar
  35. Raiser, T. (2013). Grundlagen der Rechtssoziologie. 6. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  36. Rehbinder, M. (2014). Rechtssoziologie. 8. Aufl., München: Beck.Google Scholar
  37. Reichertz, J. (1990). „Meine Schweine erkenne ich am Gang“: zur Typisierung typisierender Kriminalpolizisten. Kriminologisches Journal, Heft 3, S. 194–207.Google Scholar
  38. Reichertz, J. (2002). Prämissen einer hermeneutisch wissenssoziologischen Polizeiforschung. Forum Qualitative Sozialforschung, Art. 17. http://dx.doi.org/10.17169/fqs-3.1.881 Zugegriffen: 22. März 2018.
  39. Reiner, R. (2000). The Politics of the Police. 3. Aufl., Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Röhl, K. F. (1987). Rechtssoziologie: Ein Lehrbuch. Köln: Heymanns.Google Scholar
  41. Scheffer, T., Howe, C., Kiefer, E., Negnal, D., & Porsché, Y. (2017). Polizeilicher Kommunitarismus. Eine Praxisforschung urbaner Kriminalprävention. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. Schlüter, N., & Haunhorst, C. (2017). „Die Feinde sind immer die Linken und die Ausländer“. jetzt.de. www.jetzt.de/politik/rassismus-in-der-polizei-ein-junger-polizist-berichtet. Zugegriffen: 30. Oktober 2017.
  43. Schöne, M. (2011). Pierre Bourdieu und das Feld Polizei: Ein besonderer Fall des Möglichen. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  44. Sessar, K. (1981). Rechtliche und soziale Prozesse einer Definition der Tötungskriminalität. Freiburg: Max-Planck-Institut.Google Scholar
  45. Singelnstein, T. (2014). Sieben Thesen zu Entwicklung und Gestalt des Strafrechts. Zeitschrift für Rechtssoziologie, Heft 1/2, S. 321–329.Google Scholar
  46. Soeffner, H.-G. (1989). Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Zur wissenssoziologischen Konzeption einer sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Steffen, W. (1976). Analyse polizeilicher Ermittlungstätigkeit aus der Sicht des späteren Strafverfahrens. Wiesbaden: Bundeskriminalamt.Google Scholar
  48. Steffes-enn, R. (2012). Polizisten im Visier: Eine kriminologische Untersuchung zur Gewalt gegen Polizeibeamte aus Tätersicht. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  49. Steinhilper, U. (1986). Definitions- und Entscheidungsprozesse bei sexuell motivierten Gewaltdelikten. Konstanz: Universitäts-Verlag.Google Scholar
  50. Stock, J., & Kreuzer, A. (1996). Drogen und Polizei. Eine kriminologische Untersuchung polizeilicher Rechtsanwendung. Bonn: Forum-Verlag.Google Scholar
  51. Struck, G. (2011). Rechtssoziologie. Grundlagen und Strukturen. Baden-Baden: Nomos UTB.Google Scholar
  52. Waldmann, P. (1978). Leichte-mittlere-schwere Kriminalität: Zur Gewichtung von Straftaten durch die Polizei im Ermittlungsverfahren. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, S. 28–37.Google Scholar
  53. Weber, M. (1967). Rechtssoziologie. 2. Aufl., Neuwied: Luchterhand.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DuisburgDeutschland

Personalised recommendations