Advertisement

(Verfassungs-)Richterliches Entscheiden

  • Silvia von SteinsdorffEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Folgt man den Thesen über die Verrechtlichung moderner Gesellschaften (grundlegend hierzu Stone Sweet 2000; Hirschl 2008), spielen Gerichtsentscheidungen eine stetig wachsende Rolle bei der Regelung sozialer, politischer und wirtschaftlicher Probleme. Die Frage, wie RichterInnen entscheiden, ist deshalb keineswegs nur für die rechtswissenschaftliche Forschung von Bedeutung. Während die Interpretation und Kommentierung von Urteilen hier von jeher breiten Raum einnimmt, beschäftigen sich SozialwissenschaftlerInnen erst in jüngerer Zeit (wieder) vermehrt mit Gerichtsforschung. Im Zeichen des oft beschriebenen judicial turn, der sich insbesondere in der Politikwissenschaft in den vergangenen Jahrzehnten vollzogen hat, traten sowohl das individuelle und kollektive Verhalten von RichterInnen als auch die institutionelle Dimension von Gerichtsentscheidungen ins Blickfeld der Forschung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baer, S. (2017). Speaking Law: Towards a Nuanced Analysis of ‘Cases’. German Law Journal, 18(2), S. 271–292.Google Scholar
  2. Baum, L. (1994). What Judges Want: Judges’ Goals and Judicial Behavior. Political Research Quarterly, 47(3), S. 749–768.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baum, L. (1997). The Puzzle of Judicial Behavior. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  4. Bobek, M. (2013). Comparative Reasoning in European Supreme Courts. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  5. Böckenförde, E.-W. (1991). Staat, Verfassung, Demokratie. Studien zur Verfassungstheorie und zum Verfassungsrecht. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Boulanger, C. (2013). Hüten, richten, gründen: Rollen der Verfassungsgerichte in der Demokratisierung Deutschlands und Ungarns, Berlin: epubli.Google Scholar
  7. Brouard, S. & Hönnige, C. (2017). Constitutional Courts as Veto Players: Lessons from the United States, France and Germany. European Journal of Political Research, 56(3), S. 529–552.CrossRefGoogle Scholar
  8. Carruba, C., Gabel, M. & Hankla, C. (2008). Judicial Behavior Under Political Constraints: Evidence from the European Court of Justice. American Political Science Review, 102(4), S. 435–452.CrossRefGoogle Scholar
  9. Clayton, C. W. & Gillman, H. (Hrsg.) (1999). Supreme Court Decision-Making. New Institutionalist Approaches. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Cohen, M. (2014). Ex Ante Versus Ex Post Deliberations: Two Models of Judicial Deliberations in Courts of Last Resort. American Journal of Comparative Law, 62(4), S. 401–458.CrossRefGoogle Scholar
  11. Collins, P. M. (2008). Friends of the Supreme Court. Interest Groups and Judicial Decision Making. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Cottier, M., Estermann, J. & Wrase, M. (Hrsg.) (2010). Wie wirkt Recht? Ausgewählte Beiträge zum ersten gemeinsamen Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen, Luzern 2008. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Csigo, M. (2006). Institutioneller Wandel durch Lernprozesse. Eine neo-institutionalistische Perspektive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Davis, S. (1999). The Chief Justice and Judicial Decision-Making: The Institutional Basis of Leadership on the Supreme Court. In C. W. Clayton & H. Gillman (Hrsg.), Supreme Court Decision-Making. New Institutionalist Approaches (S. 135–154). Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  15. Dyevre, A. (2010). Unifying the Field of Comparative Judicial Politics: Towards a General Theory of Judicial Behaviour. European Political Science Review, 2(2), S. 297–327.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dyevre, A., Itzcovich, G. & Jakab, A. (Hrsg.). (2017). Comparative Constitutional Reasoning. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Epstein, L. & Knight, J. (1998). The Choices Justices Make. Washington D. C.: Congressional Quarterly Press.Google Scholar
  18. Ewert, S. & Hein, M. (2016). Der Einfluss der Verfahrensarten auf die Politisierung europäischer Verfassungsgerichte. Deutschland, Bulgarien und Portugal im Vergleich. Politische Vierteljahresschrift, 57(1), S. 53–78.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ferejohn, J. & Pasquino, P. (2002). Constitutional Courts as Deliberative Institutions. In W. Sadurski (Hrsg.), Constitutional Justice, East and West. Democratic Legitimacy and Constitutional Courts in Post-Communist Europe in a Comparative Perspective (S. 21–36). The Hague: Kluwer Law International. Ferejohn, J., Rosenbluth, F. & Shipan, C. (2009). Comparative Judicial Politics. In C. Boix & S. C. Stokes (Hrsg.), Oxford Handbook of Comparative Politics (S. 727–751). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  20. Frick, V., Lembcke, O. & Lhotta, R. (Hrsg.) (2017). Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Gibson, J. L. (1980). Environmental Constraints on the Behavior of Judges: A Representational Model of Judicial Decision Making. Law and Society Review, 14(2), S. 343–370.CrossRefGoogle Scholar
  22. Giles, M. W., Blackstone, B. & Vining, R. L. (2008). The Supreme Court in American Democracy: Unraveling the Linkage Between Public Opinion and Judicial Decision Making. The Journal of Politics, 70(2), S. 293–306.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ginkel, P. van, & Knippenberg, D. van (2009). Knowledge About the Distribution of Information and Group Decision Making: When and Why Does It Work? Organizational Behavior and Human Decision Processes, 108, S. 218–229.CrossRefGoogle Scholar
  24. Grimm, D. (2017). „Ich bin ein Freund der Verfassung“. Wissenschaftsbiographisches Interview von Oliver Lepsius, Christian Waldhoff und Matthias Roßbach. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  25. Haimerl, M. (2018). Wie Oberste Gerichte entscheiden. Das türkische Verfassungsgericht zwischen Mehrheitslogik und konsensualer Entscheidungsfindung. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  26. Hein, M. & Ewert, S. (2016). How Do Types of Procedure Affect the Degree of Politicization of European Constitutional Courts? A Comparative Study of Germany, Bulgaria, and Portugal. European Journal of Legal Studies, 9(1), S. 62–102.Google Scholar
  27. Herrmann, D. (2010). Politikwissenschaftliche Forschung zum Bundesverfassungsgericht. In K. H. Schrenk & M. Soldner (Hrsg.), Analyse demokratischer Regierungssysteme. Fest schrift für Wolfgang Ismayr zum 65. Geburtstag (S. 401–426). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hirschl, R. (2008). The Judicialization of Mega-Politics and the Rise of Political Courts. Annual Review of Political Science, 11, S. 93–118.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hirschl, R. (2018). Verfassungsrecht und vergleichende Politikwissenschaft – an den Grenzen der Disziplinen. In M. Hein, F. Petersen & S. von Steinsdorff (Hrsg.), Die Grenzen der Verfassung. Sonderband 9 der Zeitschrift für Politik (S. 15–29). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hönnige, C. (2006). Die Entscheidungen von Verfassungsgerichten – ein Spiegel ihrer Zusammensetzung? In T. Bräuninger & J. Behnke (Hrsg.), Jahrbuch für Handlungs- und Entscheidungstheorie Bd. 4. (S. 179–214). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Hönnige, C. (2007). Verfassungsgericht, Regierung und Opposition: die vergleichende Analyse eines Spannungsdreiecks. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Hoffmann-Riem, W. (2006). Die Klugheit der Entscheidung ruht in ihrer Herstellung – selbst bei der Anwendung von Recht. In A. Scherzberg (Hrsg.), Kluges Entscheiden. Disziplinäre Grundlagen und interdisziplinäre Verknüpfungen (S. 3–23). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Hübner Mendes, C. (2013). Constitutional Courts and Deliberative Democracy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Hüller, T. (2014). Sind Bundesverfassungsrichter ,rationale Trottel‘? Zeitschrift für Politikwissenschaft, 24(1/2), S. 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  35. Jakab, A., Dyevre, A. & Itzcovich, G. (2017a). Introduction. Comparing Constitutional Reasoning with Quantitative and Qualitative Methods. In A. Dyevre, G. Itzcovich & A. Jakab (Hrsg.), Comparative Constitutional Reasoning (S. 1–35). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  36. Jakab, A., Dyevre, A. & Itzcovich, G. (2017b). Conclusion. In A. Dyevre, G. Itzcovich & A. Jakab (Hrsg.), Comparative Constitutional Reasoning (S. 761–797). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  37. Kaiser, A.-B. (2017). ‘It isn’t True that England is the Moon’: Comparative Constitutional Law as a Means of Constitutional Interpretation by the Courts? German Law Journal, 18(2), S. 293–308.Google Scholar
  38. Kelemen, K. (2016). The Decision-Making Process of European Constitutional Courts. A Comparative Perspective. Working Papers Diritti Comparati. Comparare i diritti fondamentali in Europa, 2, S. 1–27.Google Scholar
  39. Kelemen, K. (2018). Judicial Dissent in European Constitutional Courts. A Comparative and Legal Perspective. Abingdon / New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  40. Kirchhof, P. (1987). Die Bestimmtheit und Offenheit der Rechtssprache. Vortrag gehalten vor der Juristischen Gesellschaft zu Berlin am 29. April 1987. Schriftenreihe der Juristischen Gesellschaft zu Berlin, 107, Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  41. Klein, D. (2017). Law in Judicial Decision-Making. In L. Epstein & S. A. Lindquist (Hrsg.), The Oxford Handbook of U. S. Judicial Behavior (S. 236–252). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  42. Kranenpohl, U. (2010). Hinter dem Schleier des Beratungsgeheimnisses. Der Willensbildungsund Entscheidungsprozess des Bundesverfassungsgerichts. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  43. Lerch, K. D. (Hrsg.) (2004). Die Sprache des Rechts (Band 1), Recht verstehen. Verständlichkeit, Missverständlichkeit und Unverständlichkeit von Recht. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  44. Lerch, K. D. (Hrsg.) (2005). Die Sprache des Rechts (Band 2). Recht verhandeln. Argumentieren, Begründen und Entscheiden im Diskurs des Rechts. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  45. Lerch, K. D. (2005). Recht verhandeln. Eine Vorbemerkung. In ders. (Hrsg.), Die Sprache des Rechts (Band 2). Recht verhandeln. Argumentieren, Begründen und Entscheiden im Diskurs des Rechts (S. XV-XXIV). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  46. Lhotta, R. (2003). Das Bundesverfassungsgericht als politischer Akteur: Plädoyer für eine neo-institutionalistische Ergänzung der Forschung. Swiss Political Science Review, 9(3), S. 142–153.Google Scholar
  47. Lhotta, R. (2012). Die konstitutive Wirkung des Rechts und seiner Sprache. In C. Bäcker, M. Klatt & S. Zucca-Soest (Hrsg.), Sprache – Recht – Gesellschaft (S. 45–58). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  48. Lübbe-Wolff, Gertrude (2014). Die Beratungskultur des Bundesverfassungsgerichts. Rede zur Verabschiedung aus dem Amt der Richterin des Bundesverfassungsgerichts. Europäische Grundrechte-Zeitschrift, 41(17–19), S. 509–512.Google Scholar
  49. Lübbe-Wolff, Gertrude (2016). Cultures of Deliberation in Constitutional Courts. In P. Maraniello (Hrsg.), La Justicia Constitucional en los diferentes ámbitos del derecho y sus nuevas tendencias, Bd. 1 (Sammlung der Vorträge des Ersten Kongresses der Asociación Argentina de Justicia Constitucional) (S. 37–52). Chaco: Contexto.Google Scholar
  50. Magalhes, P. (2003). The Limits of Judicialization: Legislative Politics and Constitutional Review in the Iberian Democracies. Dissertation. Columbus: Ohio State University.Google Scholar
  51. Magalhes, P., Coroado, S. & Garoupa, N. (2017). Judicial Behavior Under Austerity: An Empirical Analysis of Behavioral Changes in the Portuguese Constitutional Court, 2002–2016. Journal of Law and Courts, 5(2), S. 289–311.CrossRefGoogle Scholar
  52. Möllers, C. (2011). Legalität, Legitimität und Legitimation des Bundesverfassungsgerichts. In M. Jestaedt, O. Lepsius, C. Möllers & C. Schönberger (Hrsg.), Das entgrenzte Gericht. Eine kritische Bilanz nach sechzig Jahren (S. 281–422). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Neumann, U. (2005). Wahrheit statt Autorität. Möglichkeiten und Grenzen einer Legitimation durch Begründung im Recht. In K. D. Lerch (Hrsg.), Die Sprache des Rechts (Band 2). Recht verhandeln. Argumentieren, Begründen und Entscheiden im Diskurs des Rechts (S. 369–384). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  54. Rensen, H. (2017). Wie funktioniert die Interpretation des Rechts in der Praxis? In V. Frick, O. Lembcke & R. Lhotta (Hrsg.), Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 41–61). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  55. Robertson, D. (2010). The Judge as Political Theorist. Contemporary Constitutional Review. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  56. Saaty, T. (2008). Decision Making with the Analytic Hierarchy Process. International Journal Services Science, 1(1), S. 83–98.CrossRefGoogle Scholar
  57. Schlieffen, K. Gräfin von (2005). Zur topisch-pathetischen Ordnung juristischen Denkens. Resultate empirischer Rhetorik-Forschung. In K. D. Lerch (Hrsg.), Die Sprache des Rechts (Band 2). Recht verhandeln. Argumentieren, Begründen und Entscheiden im Diskurs des Rechts (S. 405–448). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  58. Schubert, G. & Danelski, D. (1969). Comparative Judicial Behavior. Cross-Cultural Studies of Political Decision-Making in the East and West. London/Toronto: Oxford University Press.Google Scholar
  59. Segal, J. & Spaeth, H. (1992). The Supreme Court and the Attitudinal Model. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  60. Segal, J. & Spaeth, H. (2002). The Supreme Court and the Attitudinal Model Revisited. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  61. Silva, V. da (2013). Deciding Without Deliberating. International Journal of Constitutional Law, 11(3), S. 557–584.CrossRefGoogle Scholar
  62. Silva, V. da (2017). Do We Deliberate? If so, how? European Journal of Legal Studies, 9(2), S. 209–240.Google Scholar
  63. Sobota, K. (1995). Argumente und stilistische Überzeugungsmittel in Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. Eine Rhetorik-Analyse auf empirischer Grundlage. Jahrbuch Rhetorik, 15, S. 115–136.Google Scholar
  64. Spaeth, H. (2001). United States Supreme Court Judicial Data Base: 1953–2000 Terms. East Lansing: Michigan University Press.Google Scholar
  65. Steinsdorff, S. von (2009). Das Verfahren zur Rekrutierung der Bundesverfassungsrichter: Reformbedürftige Schwachstelle eines Grundpfeilers der politischen Ordnung. In A. Lorenz & W. Reutter (Hrsg.), Ordnung und Wandel als Herausforderungen für Staat und Gesellschaft. Festschrift für Gert-Joachim Glaeßner (S. 279–306). Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  66. Stone Sweet, A. (2000). Governing with Judges: Constitutional Politics in Europe. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  67. Vanberg, G. (2005). The Politics of Constitutional Review in Germany. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  68. Voeten, E. (2007). The Politics of International Judicial Appointments: Evidence for the European Court of Human Rights. International Organization, 61, S. 669–701.Google Scholar
  69. Vorländer, H. (2006). Deutungsmacht – Die Macht der Verfassungsgerichtsbarkeit. In ders. (Hrsg.), Die Deutungsmacht der Verfassungsgerichtsbarkeit (S. 9–33). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  70. Voßkuhle, A. (2015). Das kann keinen Politiker freuen. Spiegel-Gespräch. Der Spiegel, 47.Google Scholar
  71. Waldron, J. (2006). The Core of the Case Against Judicial Review. The Yale Law Journal, 115(6), S. 1346–1406.CrossRefGoogle Scholar
  72. Wohlrapp, H. (2005). Argumente stehen in einem Text nicht wie Gänseblümchen in der Wiese herum. Eine Kritik an Katharina Sobotas empirischer Rechtstextanalyse. In K. D. Lerch (Hrsg.), Die Sprache des Rechts (Band 2). Recht verhandeln. Argumentieren, Begründen und Entscheiden im Diskurs des Rechts (S. 549–592). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  73. Wolf, S. (2017). Zur Interpretationsoffenheit europäischer Grundrechte. Sondervoten und Abstimmungsverhalten im Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. In V. Frick, O. Lembcke & R. Lhotta (Hrsg.), Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 303–321). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  74. Wrase, M. (2010). Recht und soziale Praxis – Überlegungen für eine soziologische Rechtstheorie. In M. Cottier, J. Estermann & M. Wrase (Hrsg.), Wie wirkt Recht? Ausgewählte Beiträge zum ersten gemeinsamen Kongress der deutschsprachigen Rechtssoziologie-Vereinigungen, Luzern 2008 (S. 113–145). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  75. Wrase, M. (2017). Rechtsinterpretation als soziale Praxis – eine rechtssoziologische Perspektive auf juristische Methodik. In V. Frick, O. Lembcke & R. Lhotta (Hrsg.), Politik und Recht. Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes (S. 63–83). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  76. Wrase, M. & Boulanger, C. (Hrsg.) (2013a). Die Politik des Verfassungsrechts. Interdisziplinäre und vergleichende Perspektiven auf die Rolle und Funktion von Verfassungsgerichten. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  77. Wrase, M. & Boulanger, C. (2013b). Die Politik des Verfassungsrechts – Beiträge für ein Forschungsprogramm. In dies. (Hrsg.), Die Politik des Verfassungsrechts. Interdisziplinäre und vergleichende Perspektiven auf die Rolle und Funktion von Verfassungsgerichten (S. 7–18). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations