Advertisement

Juristische Sozialisation

  • Anja BöningEmail author
  • Ulrike Schultz
Chapter

Zusammenfassung

Die Aufnahme eines Studiums führt zu tiefgreifenden biographischen Umbruchserfahrungen, die von Studierenden bewältigt werden müssen. In der Regel wird, verbunden mit einem Auszug aus dem elterlichen Haushalt, die vertraute Umwelt verlassen. Die Studierenden müssen sich in einer ihnen zunächst fremden Umgebung orientieren, sich in den universitären Gegebenheiten zurechtfinden und sich ungewohnte Denkstrukturen und Alltagspraxen zu eigen machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, F. (2009). Rote Richter in schwarzen Roben? Die einstufige Juristenausbildung im Parteien-Clinch. Bremer Uni-Schlüssel, 180, S. 3.Google Scholar
  2. Bauer, U., & Hurrelmann, K. (2007). Sozialisation. In H.-E. Tenorth & R. Tippelt (Hrsg.), Lexikon Pädagogik (S. 672–675). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  3. Berdjas, N. (2017). Die Universität als Soziotop. In J. Pfaff-Czarnecka (Hrsg.), Das soziale Leben der Universität. Studentischer Alltag zwischen Selbstfindung und Fremdbestimmung (S. 43–60). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Bernstein, B. (1977). Beiträge zu einer Theorie des pädagogischen Prozesses. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Blankenburg, E., & Schultz, U. (1995). German Advocates: A Highly Regulated Profession. In R. L. Abel & P. S. Lewis (Hrsg.), Lawyers in Society. An Overview (S. 92–127). Berkeley, Los Angeles, London: University of California Press.Google Scholar
  6. Bleek, W. (1972). Von der Kameralausbildung zum Juristenprivileg. Berlin: Colloquium.Google Scholar
  7. Blome, F. (2017). „Da kann man auch gleich Künstler werden.“ Selbstausschluss und habituelle Verläufe von Personen aus hochschulfernem Elternhaus in akademischen Karrieren. In J. Pfaff-Czarnecka (Hrsg.), Das soziale Leben der Universität. Studentischer Alltag zwischen Selbstfindung und Fremdbestimmung (S. 323–351). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Böning, A. (2014). Rechtswissenschaft, juristische Ausbildung und soziologische Praxistheorie – Eine Theorieübung mit Bourdieu. Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft, 3, S. 195–211.CrossRefGoogle Scholar
  9. Böning, A. (2016). Das Lehrbuch (nicht nur) im Staatsorganisationsrecht – Eine fachdidaktische Notiz. In J. Krüper & A. Pilniok (Hrsg.), Staatsorganisationsrecht lehren. Beiträge zu einer Wissenschaftsdidaktik des Verfassungsrechts (S. 131–144). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  10. Böning, A. (2017a). Jura studieren. Eine explorative Untersuchung im Anschluss an Pierre Bourdieu. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  11. Böning, A. (2017b). Gleiches Recht für alle? Juristische Profession und soziale Herkunft. In A. Pilniok & J. Brockmann (Hrsg.), Die juristische Profession und das Jurastudium (S. 59–83). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  12. Chebout, L., Gather, S., & Valentiner, D. (2016). Sexismus in der juristischen Ausbildung. Ein #Aufschrei dreier Nachwuchsjuristinnen. Zeitschrift des Deutschen Juristinnenbundes, 19, S. 190–193.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dahrendorf, R. (1961). Gesellschaft und Freiheit. München: Piper.Google Scholar
  14. Dahrendorf, R. (1962). Ausbildung einer Elite. Die deutsche Oberschicht und die juristischen Fakultäten. Der Monat, 166, S. 15–26.Google Scholar
  15. El-Mafaalani, A. (2012). BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus. Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkeistämmigen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Friebertshäuser, B. (2013). Denken, Forschen, Verstehen mit Bourdieu. In A. Brake, H. Bremer & A. Lange-Vester (Hrsg.), Empirisch arbeiten mit Bourdieu. Theoretische und methodische Überlegungen, Konzeptionen und Erfahrungen (S. 255–277). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Grabrucker, M. (1993). Vater Staat kennt keine Muttersprache. Hamburg: Fischer.Google Scholar
  18. Gelhard, A., Alkemeyer, T., & Ricken, N. (Hrsg.). Techniken der Subjektivierung. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  19. Glöckner, A., Towfigh, E., & Traxler, C. (2017). Empirische Untersuchung zur Benotung in der staatlichen Pflichtfachprüfung und in der zweiten juristischen Staatsprüfung in Nordrhein-Westfalen von 2006 bis 2016. Projektbericht. https://www.justiz.nrw/JM/schwerpunkte/juristenausbildung/180331-v_fin-Abschlussbericht-korr1.pdf. Zugegriffen: 28. April 2018.
  20. Hartmann, M. (2002). Der Mythos von den Leistungseliten. Spitzenkarrieren und soziale Herkunft in Wirtschaft, Politik, Justiz und Wissenschaft. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  21. Hartmann, M. (2013). Soziale Ungleichheit – Kein Thema für die Eliten? Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  22. Heldrich, A., & Schmidtchen, G. (1982). Gerechtigkeit als Beruf. Repräsentativumfrage unter jungen Juristen. München: Beck.Google Scholar
  23. Helsper, W., Dreier, L., Gibson, A., Kotzyba, K., & Niemann, M. (2018). Exklusive Gymnasien und ihre Schüler. Passungsverhältnisse zwischen institutionellem und individuellem Schülerhabitus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Heublein, U., Hutzsch, C., Kracke, N. & Schneider, C. (2017). Die Ursachen des Studienabbruchs in den Studiengängen des Staatsexamens Jura. Eine Analyse auf Basis einer Befragung der Exmatrikulierten vom Sommersemester 2014. DZHW-Projektbericht. Hannover.Google Scholar
  25. Horstkemper, M., & Tillmann, K. (2008). Sozialisation in Schule und Hochschule. In K. Hurrelmann, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 290–305). 8. Aufl., Weinheim: Beltz.Google Scholar
  26. Huber, L., Liebau, E., Portele, G., & Schütte, S. (1983). Fachcode und studentische Kultur: Zur Erforschung der Habitusausbildung in der Hochschule. In E. Becker (Hrsg.), Reflexionsprobleme der Hochschulforschung. Blickpunkt Hochschuldidaktik 75 (S. 144–170). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Kaupen, W. (1971). Die Hüter von Recht und Ordnung. Die soziale Herkunft, Erziehung und Ausbildung der deutschen Juristen – Eine soziologische Analyse. Neuwied, Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  28. Kvale, S. (1972). Prüfung und Herrschaft. Hochschulprüfungen zwischen Ritual und Rationalisierung. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  29. Liebau, E., & Huber, L. (1985). Die Kulturen der Fächer. Neue Sammlung, 25, S. 314–339.Google Scholar
  30. Müller, Ingo (1987): Furchtbare Juristen. München: Kindler.Google Scholar
  31. Multrus, F. (2004). Begriffsbestimmung, Herleitung und Analysen. Eine empirische Untersuchung über Studierende deutscher Hochschulen. (Dissertation, Universität Konstanz).Google Scholar
  32. Loo, J., & Stehmeier, M. (2013). Wieso, weshalb, warum – bleibt Jura dumm? Perspektiven eines Leitbildes. Kritische Justiz, 46, S. 383–395.CrossRefGoogle Scholar
  33. Maiwald, K. (2017). Warum ist die Herstellung von Recht professionalisierungsbedürftig? Überlegungen zum Habitus von JuristenInnen. In A. Pilniok & J. Brockmann (Hrsg.), Die juristische Profession und das Jurastudium (S. 11–40). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mertz, E. (2007). The Language of Law School. Learning to „Think Like a Lawyer“. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  35. Möller, C. (2015). Herkunft zählt (fast) immer. Soziale Ungleichheiten unter Universitätsprofessorinnen und -professoren. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  36. Morlok, M., & Kölbel, R. (2001). Rechtspraxis und Habitus. Rechtstheorie, 32, S. 289–304.Google Scholar
  37. Morlok, M., Kölbel, R., & Launhardt, A. (2000). Recht als soziale Praxis. Eine soziologische Perspektive in der Methodenlehre. Rechtstheorie, 31, S. 15–46.Google Scholar
  38. Multrus, F., Ramm, M., & Bargel, T. (2010). Studiensituation und studentische Orientierungen. 11. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Berlin: BMBF. https://www.bmbf.de/pub/Studierendensurvey_Ausgabe_11_Langfassung.pdf. Zugegriffen: 19. April 2018.
  39. Pollmanns, C. (2015). Zum Subjekt der Arbeit geformt. Die Universität als Zentralort der Selbst-Vergesellschaftung. Soziologiemagazin, 2, S. 39–54.CrossRefGoogle Scholar
  40. Portele, G., & Schütte, W. (1983). Juristenausbildung und Beruf, Berufswahl und Bildungsbiographie bei Absolventen der einstufigen und der zweistufigen Juristenausbildung in Hamburg. Interdisziplinäres Zentrum für Hochschuldidaktik der Universität Hamburg, Hochschuldidaktische Arbeitspapiere 16.Google Scholar
  41. Prahl, H. (1976). Hochschulprüfungen – Sinn oder Unsinn? Sozialgeschichte und Ideologiekritik der akademischen Initiationskultur. München: Kösel.Google Scholar
  42. Ramm, M., Multrus, F., Bargel, T., & Schmidt, M. (2014). Studiensituation und studentische Orientierungen. 12. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Berlin.Google Scholar
  43. Richter, W. (1960). Die Richter der Oberlandesgerichte der Bundesrepublik: Eine berufs- und sozialstatistische Analyse. Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 5, S. 241–259.Google Scholar
  44. Roloff, J., & Schultz, U. (2016). Vom Studium zur Juraprofessorin – Ein Werdegang aus statistischer Sicht. Hamburg: Dashöfer Verlag.Google Scholar
  45. Ruhr-Universität Bochum (2012). Studierendenmonitoring. Steckbrief der juristischen Fakultät. Studieneingangsbefragung WS 11/12, März 2012. http://www.zefir.ruhr-uni-bochum.de/mam/content/fakultaetsbericht_jura_ws_11_12.pdf. Zugegriffen: 8. Januar 2018.
  46. Schölling, M. (2005). Soziale Herkunft, Lebensstil und Studienfachwahl: eine Typologie. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  47. Schütte, W. (1982). Die Einübung des juristischen Denkens. Juristenausbildung als Sozialisationsprozeß. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  48. Schütte, W. (1985). Das heimliche Curriculum im Jurastudium. In Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Politische Sozialisation an Hochschulen (S. 222–237). Bonn, Ulm: Spiegel.Google Scholar
  49. Schultz, U. (1990). Wie männlich ist die Juristenschaft? In U. Battis & U. Schultz (Hrsg.), Frauen im Recht (S. 319–359). Heidelberg: C. F. Müller.Google Scholar
  50. Schultz, U. (2003). Die deutsche Anwaltschaft zwischen staatlicher Gebundenheit und freiem Markt. In S. Machura & S. Ulbrich (Hrsg.), Recht, Gesellschaft, Kommunikation. Festschrift für Prof. Dr. Klaus Röhl (S. 103–117). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  51. Schultz, U. (2006/2012): Fachspezifische Lehrinhalte aus der Frauen- und Geschlechterforschung für das Fach Rechtswissenschaft. In R. Becker, B. Jansen-Schulz, B. Kortendiek & G. Schäfer (Hrsg.), Gender-Aspekte bei der Einführung und Akkreditierung gestufter Studiengänge – Eine Handreichung. Studien Netzwerk Frauenforschung NRW Nr. 7 (S. 151155). https://www.netzwerk-fgf.nrw.de//fileadmin/media/media-fgf/download/publikationen/Studie-07_Netzwerk-FGF-Gender-Aspekte.pdf.pdf. Zugegriffen: 19. April 2018
  52. Schultz, U. (2011). Legal Education in Germany – an Ever (Never?) Ending Story of Resistance to Change. Revista de Educación y Derecho, 4, S. 1–24.Google Scholar
  53. Schultz, U., Böning, A., Peppmeier, I., & Schröder, S. (2018). De jure und de facto: Professorinnen in der Rechtswissenschaft. Geschlecht und Wissenschaftskarriere im Recht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  54. Stegmaier, P. (2009). Wissen, was Recht ist. Richterliche Rechtspraxis aus wissenssoziologisch-ethnografischer Sicht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Towfigh, E., Traxler, C., & Glöckner, A. (2014). Zur Benotung in der Examensvorbereitung und im ersten Examen. Eine empirische Analyse. Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft, 1, S. 8–27.CrossRefGoogle Scholar
  56. Valentiner, D. (2017). (Geschlechter)Rollenstereotype in juristischen Ausbildungsfällen. Eine hamburgische Studie. Hamburg.Google Scholar
  57. Vogel, U., & Hinz, C. (2004). Wissenschaftskarriere, Geschlecht und Fachkultur: Bewältigungsstrategien in Mathematik und Sozialwissenschaften. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  58. Wissenschaftsrat (2012): Perspektiven der Rechtswissenschaft in Deutschland – Situation, Analysen, Empfehlungen. Drs. 2558–12. Hamburg. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2558-12.pdf. Zugegriffen: 8. Januar 2018.
  59. Wrase, M. (2017). Recht als soziale Praxis – eine Herausforderung für die juristische Profession?! In A. Pilniok & J. Brockmann (Hrsg.), Die juristische Profession und das Jurastudium (S. 41–58). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.HagenDeutschland

Personalised recommendations