Advertisement

Versuch über das Sein und Sollen der Rechtsforschung

Bestandsaufnahme eines interdisziplinären Forschungsfeldes
  • Julika Rosenstock
  • Tobias Singelnstein
  • Christian Boulanger
Chapter

Zusammenfassung

Das Recht – als Bestand an Normen mit Anspruch auf kollektive Verbindlichkeit und Institutionen zu deren Umsetzung – ist in allen Gesellschaften gegenwärtig. Nur wenn man den Rechtsbegriff definitorisch eng fasst – z. B. nur verschriftlichte Normen als Recht anerkennt – kann Gesellschaft überhaupt ohne Recht gedacht werden. Aus diesem Grund ist es nicht überraschend, dass das Recht Forschungsgegenstand in zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen ist. Neben den verschiedenen Teilgebieten der Rechtswissenschaft gilt dies etwa für die Soziologie, Politikwissenschaft, Anthropologie, Ökonomie, Kriminologie und Philosophie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W., Albert, H., Dahrendorf, R., Habermas, J., Pilot, H., & Popper, K. R. (1969). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  2. Augsberg, I. (2012). Von einem neuerdings erhobenen empiristischen Ton in der Rechtswissenschaft. Der Staat, 51(1), S. 117–125.  https://doi.org/10.3790/staa.51.1.117.CrossRefGoogle Scholar
  3. Backes, O., & Gusy, C. (2003). Wer kontrolliert die Telefonüberwachung? Eine empirische Untersuchung zum Richtervorbehalt bei der Telefonüberwachung. Frankfurt am Main : Lang.Google Scholar
  4. Baer, S. (2010). Interdisziplinäre Rechtsforschung. Was uns bewegt. In S. Grundmann, M. Kloepfer, C. G. Paulus, R. Schröder & G. Werle (Hrsg.), Festschrift 200 Jahre Juristische Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (S. 920–936). Berlin/New York: De Gruyter.  https://doi.org/10.1515/9783899496307.917.Google Scholar
  5. Baer, S. (2011a). Komplizierte Effekte. Zur Wirkung von Recht. In M. Mahlmann (Hrsg.), Gesellschaft und Gerechtigkeit: Festschrift für Hubert Rottleuthner (S. 245–261). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  6. Baer, S. (2011b). Rechtssoziologie: eine Einführung in die interdisziplinäre Rechtsforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Baer, S. (2016). Recht als Praxis. Herausforderungen der Rechtsforschung heute. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 36(2), S. 213–232.  https://doi.org/10.1515/zfrs-2016-0016.
  8. Baer, S. (2017). Rechtssoziologie: eine Einführung in die interdisziplinäre Rechtsforschung. 3. Aufl., Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  9. Balkin, J. M. (1996). Interdisciplinarity as Colonization Symposium: Writing Across the Margins. Washington and Lee Law Review, 53, S. 949–970.Google Scholar
  10. Banakar, R., & Travers, M. (Hrsg.). (2005). Theory and method in socio-legal research. Oxford/Portland, Or: Hart Pub.Google Scholar
  11. Becker, M., & Zimmerling, R. (Hrsg.). (2006). Politik und Recht. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Berger, P. L., & Luckmann, T. (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  13. Bora, A. (2016). Responsive Rechtssoziologie. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 36(2), S. 261–272.  https://doi.org/10.1515/zfrs-2016-0021.
  14. Bung, J. (2011). Formen produktiver und sinnloser Interdisziplinarität – Zur Frage des strafrechtlichen Vorsatzes. In K. Kühl (Hrsg.), Zur Kompetenz der Rechtsphilosophie in Rechtsfragen (S. 127–140). Stuttgart/Baden-Baden: Franz Steiner/Nomos.Google Scholar
  15. Cottier, M., Estermann, J., & Wrase, M. (2010). Wie wirkt Recht? Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Danziger, S., Levav, J., & Avnaim-Pesso, L. (2011). Extraneous factors in judicial decisions. Proceedings of the National Academy of Sciences, 108(17), S. 6889–6892.  https://doi.org/10.1073/pnas.1018033108.CrossRefGoogle Scholar
  17. Daston, L., & Galison, P. (2007). Objektivität (C. Krüger, Übers.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Dreier, H. (2000). Einleitung. In H. Dreier (Hrsg.), Rechtssoziologie am Ende des 20. Jahrhunderts (S. 1–7). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Ehrlich, E. (1913/1967). Grundlegung der Soziologie des Rechts. 3. Aufl., Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Engel, C., & Gigerenzer, G. (2006). Law and heuristics: An interdisciplinary venture. In G. Gigerenzer & C. Engel (Hrsg.), Heuristics and the law (S. 1–16). Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  21. Eisenberg, U., & Kölbel, R. (2017). Kriminologie. 7. Aufl., Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  22. Fischer-Lescano, A. (2013). Systemtheorie als kritische Gesellschaftstheorie. In M. Amstutz & A. Fischer-Lescano (Hrsg.), Kritische Systemtheorie. Zur Evolution einer normativen Theorie (S. 13–38). Berlin: transcript Verlag.  https://doi.org/10.14361/transcript.9783839424124.13.
  23. Frick, V., Lembcke, O. W., & Lhotta, R. (Hrsg.). (2017). Politik und Recht: Umrisse eines politikwissenschaftlichen Forschungsfeldes. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  24. Froese, A. (2018). Zwei Seelen in einer Brust: Wissenschaft zwischen disziplinärer Ordnung und Interdisziplinarität. WZB-Mitteilungen 159, S. 17–19.Google Scholar
  25. Gallus, A. (Hrsg.). (2016). Politikwissenschaftliche Passagen: deutsche Streifzüge zur Erkundung eines Faches. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Gerlach, I., Kneuer, M., Jesse, E., & Werz, N. (Hrsg.). (2010). Politikwissenschaft in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Glöckner, A., Towfigh, E., & Traxler, C. (2017). Empirische Untersuchung zur Benotung in der staatlichen Pflichtfachprüfung und in der zweiten juristischen Staatsprüfung in Nordrhein-Westfalen von 2006 bis 2014. https://www.justiz.nrw/JM/schwerpunkte/juristenausbildung/180331-v_fin-Abschlussbericht-korr1.pdf. Zugegriffen: 15. Juli 2018.
  28. Grimm, D. (Hrsg.). (1976). Rechtswissenschaft und Nachbarwissenschaften. 2. Aufl., München: Beck.Google Scholar
  29. Gutmann, T. (2015). Intra- und Interdisziplinarität: Chance oder Störfaktor? In E. Hilgendorf & H. Schulze-Fielitz (Hrsg.), Selbstreflexion der Rechtswissenschaft (S. 93–116). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  30. Hassemer, W. (1986). Juristische Hermeneutik. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie / Archives for Philosophy of Law and Social Philosophy, 72(2), S. 195–212.Google Scholar
  31. Hassemer, W. (2007). Gesetzesbindung und Methodenlehre. Zeitschrift für Rechtspolitik, 40(7), S. 213–219.  https://doi.org/10.2307/23428774.
  32. Hoffmann-Riem, W. (2010). Zur Verwendungstauglichkeit der Sozialwissenschaften für die Juristenausbildung. In W. Hoffmann-Riem, Offene Rechtswissenschaft (S. 3–34). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Hilgers, T., Koch, G., Möllers, C., & Müller-Mall, S. (Hrsg.). (2015). Affekt und Urteil. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  34. Hillgruber, C. (2008). Gibt es Unbestimmbares in der Demokratie? Zeitschrift für das Juristische Studium, (2), S. 123–131.Google Scholar
  35. Kocher, E. (2017). Rechtssoziologie: Das Recht der Gesellschaft und die Gesellschaft des Rechts. Rechtswissenschaft, 8(2), S. 153–180.  https://doi.org/10.5771/1868-8098-2017-2-153.CrossRefGoogle Scholar
  36. Limbach, J. (1988). Die Suche nach dem Kindeswohl – Ein Lehrstück der soziologischen Jurisprudenz. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 9(2), S. 155–160.  https://doi.org/10.1515/zfrs-1988-0203.
  37. Luhmann, N. (1987). Rechtssoziologie. 3. Aufl., Opladen: Westdt. Verl.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (1993). Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft (Bde. 1–2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Luhmann, N. (2000). Die Rückgabe des zwölften Kamels. Zum Sinn einer soziologischen Analyse des Rechts. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 21(1), S. 3–60.  https://doi.org/10.1515/zfrs-2000-0103.
  41. Maasen, S., Kaiser, M., Reinhart, M., & Sutter, B. (Hrsg.). (2012). Handbuch Wissenschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Machura, S. (2012a). German sociology of law: a case of path dependency. International Journal of Law in Context, 8(4), S. 506–523.  https://doi.org/10.1017/s1744552312000353.CrossRefGoogle Scholar
  43. Machura, S. (2012b). Zum kritischen Potential der Rechtssoziologie. In H. Hof & P. G. von Olenhusen (Hrsg.), Rechtsgestaltung – Rechtskritik – Konkurrenz von Rechtsordnungen: neue Akzente für die Juristenausbildung (S. 220–231). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  44. Mattutat, L. (2016). Das Problem der Unbestimmtheit des Rechts – Konsequenzen für die theoretische und die praktische Rechtskritik. Kritische Justiz, 49(4), S. 496–508.  https://doi.org/10.5771/0023-4834-2016-4-496.CrossRefGoogle Scholar
  45. Möllers, C. (2015). Die Möglichkeit der Normen: über eine Praxis jenseits von Moralität und Kausalität. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Morlok, M. (1988). Was heisst und zu welchem Ende studiert man Verfassungstheorie? Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  47. Podszun, R. (2018). NS-Unrecht im Jurastudium: das Examen ohne Werte. Legal Tribune Online. https://www.lto.de/recht/studium-referendariat/s/ns-unrecht-ausbildung-jurastudium-politik-verstaendnis-rechtsstaat. Zugegriffen: 20. Juli 2018.
  48. Raiser, T. (1999). Das lebende Recht: Rechtssoziologie in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  49. Raiser, T. (2007). Krise der Rechtssoziologie in Deutschland. Neue Juristische Wochenschrift, Heft 29, Editorial.Google Scholar
  50. Raiser, T. (2011). Über die Beziehungen zwischen Rechtssoziologie und Rechtsdogmatik. In T. Raiser (Hrsg.), Beiträge zur Rechtssoziologie (S. 144–159). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  51. Rehbinder, M. (2014). Rechtssoziologie. 8. Aufl., München: Beck.Google Scholar
  52. Roellecke, G. (1999). Das Recht von außen und von innen betrachtet: Niklas Luhmann zum Gedächtnis. JuristenZeitung, 54(5), S. 213–219.Google Scholar
  53. Röhl, K. F. (1974). Das Dilemma der Rechtstatsachenforschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  54. Röhl, K. F. (1987). Rechtssoziologie: ein Lehrbuch. Köln: Heymanns.Google Scholar
  55. Röhl, K. F. (2015). Rechtssoziologie als Grundlagenwissenschaft für das öffentliche Recht. Konjunkturen und Flauten. In A. Funke, J. Krüper & J. Lüdemann (Hrsg.), Konjunkturen in der öffentlich-rechtlichen Grundlagenforschung (S. 65–102). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  56. Rottleuthner, H. (1969). Klassenjustiz? Kritische Justiz, 2(1), S. 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  57. Rottleuthner, H. (1982). Abschied von der Justizforschung? Für eine Rechtssoziologie „mit mehr Recht“. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 3(1), S. 82–119.  https://doi.org/10.1515/zfrs-1982-0108.
  58. Rüthers, B., & Fischer, C. (2010). Rechtstheorie: Begriff, Geltung und Anwendung des Rechts. 5. Aufl., München: Beck.Google Scholar
  59. Schlink, B. (2007). Abschied von der Dogmatik. Verfassungsrechtsprechung und Verfassungswissenschaft im Wandel. JuristenZeitung, 62(4), S. 157–208.CrossRefGoogle Scholar
  60. Schmidt-Aßmann, E., & Hoffmann-Riem, W. (Hrsg.). (2004). Methoden der Verwaltungsrechtswissenschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  61. Schulz-Schaeffer, I. (2004). Rechtsdogmatik als Gegenstand der Rechtssoziologie : für eine Rechtssoziologie „mit noch mehr Recht“. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 25(2), S. 141–174.Google Scholar
  62. Singelnstein, T. (2016). Confirmation Bias – Die Bestätigungsneigung als kognitive Verzerrung bei polizeilichen Ermittlungen im Strafverfahren. Strafverteidiger, 36(12), S. 830–836.  https://doi.org/10.1515/stv-2016-1206.
  63. Stegmaier, P. (2013). Recht und Normativität aus soziologischer Perspektive. In J. Krüper (Hrsg.), Grundlagen des Rechts (S. 65–88). Baden-Baden: Nomos.  https://doi.org/10.5771/9783845259796.
  64. Tamanaha, B. Z. (1997). Realistic socio-legal theory: pragmatism and a social theory of law. Oxford/New York: Clarendon Press/Oxford University Press.Google Scholar
  65. Thomas, P. A. (Hrsg.). (1996). Legal frontiers. Aldershot, Hants, England/Brookfield, Vt: Dartmouth.Google Scholar
  66. Volkmann, U. (2005). Veränderungen der Grundrechtsdogmatik. JuristenZeitung, 60(6), S. 261–271.Google Scholar
  67. Weber, M. (1904). Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, 19(1), S. 22–87.Google Scholar
  68. Wesel, U. (1984). Juristische Weltkunde: eine Einführung in das Recht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.CrossRefGoogle Scholar
  69. Wesel, U. (2014). Fast alles, was Recht ist: Jura für Nichtjuristen. 9. Aufl., München: Beck.Google Scholar
  70. Wittgenstein, L. (1951/2017). Über Gewissheit. In G. E. M. Anscombe & G. H. von Wright (Hrsg.), Über Gewissheit (Werkausgabe, Bd. 8). 15. Aufl., Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  71. Wrase, M. (2006). Rechtssoziologie und Law and Society – Die deutsche Rechtssoziologie zwischen Krise und Neuaufbruch. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 27(2), S. 289–312.  https://doi.org/10.1515/zfrs-2006-0211.
  72. Wrase, M. (2016). Zwischen Norm und sozialer Wirklichkeit: zur Methode und Dogmatik der Konkretisierung materialer Grundrechtsgehalte. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  73. Yablon, C. M. (1984). The Indeterminacy of the Law: Critical Legal Studies and the Problem of Legal Explanation. Cardozo Law Review, 6, S. 917–918.Google Scholar
  74. Zabel, B. (2017). Philosophie der Rechtswissenschaft. In S. Lohse & T. Reydon (Hrsg.), Grundriss Wissenschaftsphilosophie – Die Philosophien der Einzelwissenschaften (S. 167–200). Hamburg: Meiner.Google Scholar
  75. Zuck, R. (2017). Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold. Rechtswissenschaft, 8(4), S. 402–435.  https://doi.org/10.5771/1868-8098-2017-4-402.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Julika Rosenstock
    • 1
  • Tobias Singelnstein
    • 2
  • Christian Boulanger
    • 3
  1. 1.Zentrum für AntisemitismusforschungTechnische Universität BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Juristische FakultätRuhr-Universität BochumBochumDeutschland
  3. 3.Juristische FakultätHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations