Advertisement

„Du bist doch braun, du sprichst Spanisch.“ (…) „Nein, ich bin englisch“. Bearbeitung von Diversität in Alltagspraktiken einer Kindertagesstätte

  • Evamaria ZettlEmail author
Chapter
  • 58 Downloads
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Auszüge aus einer ethnographischen Studie zu Mehrsprachigkeit und Literalität in einer Kindertagesstätte werden vorgestellt mit der Leitfrage: Wie wird Diversität in Alltagspraktiken in einer Kindertagesstätte bearbeitet, die von Mehrsprachigkeit und Migration geprägt ist? Zunächst wird Diversität definiert als Gesamtheit aller in Praktiken relevant gemachten Differenzkonstruktionen. Anschließend werden aus der Datenanalyse generierte Differenzkonstruktionen aufgezeigt, die sich auf Sprachen, Hautfarbe, Generation, Positionen innerhalb der Kita, Sozialisationsfeld und Literalität beziehen. Situative Positionierungen entlang dieser Differenzkonstruktionen etwa in Hinblick auf Sprachen (‚Englisch‘ versus ‚Deutsch‘ oder ‚Spanisch‘) sind vielschichtig und geschehen angelehnt an übersituativ relevante Diskurse oder konträr zu diesen.

Schlüsselwörter

Kindertagesstätte Differenzkonstruktionen Sprachen Praxistheorie 

Literatur

  1. Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswand. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz München: UVK.Google Scholar
  2. Cambridge University Press, Hrsg. 1998. Cambridge international dictionary of idioms. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Christmann, Nadine, Kerstin Graf, Wiebke Hortsch, und Argyro Panagiotopoulou. 2010. Umgang mit Heterogenität und Förderung von Literalität in vorschulischen Einrichtungen – vergleichende Ethnographien in Deutschland, Luxemburg und Finnland. In The educational challenge of cultural diversity in the international context, Hrsg. Christos Govaris und Stavroula Kaldi, 115–134. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Connolly, Paul. 2000. Racism and young girls’ peer-group relations: The experiences of South Asian girls. Sociology 34 (3): 499–519.CrossRefGoogle Scholar
  5. Diaz-Bone, Rainer, und Jürgen Link. 2006. Operative Anschlüsse. Zur Entstehung der Foucaultschen Diskursanalyse in der Bundesrepublik. Jürgen Link im Gespräch mit Rainer Diaz-Bone. Forum Qualitative Sozialforschung 7 (3) [38 Absätze]. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/147/324. Zugegriffen: 15. Okt. 2018.
  6. Diehm, Isabell. 2012. (Frühe) Förderung – Eine schillernde Semantik der Pädagogik. In Positionierungen. Zum Verhältnis von Wissenschaft, Pädagogik und Politik, Hrsg. Carla Aubry, Michael Geiss, Veronika Magyar-Haas, und Damian Miller, 50–65. Weinheim: Beltz Juventa. Google Scholar
  7. Diehm, Isabell, und Melanie Kuhn. 2005. Ethnische Unterscheidungen in der frühen Kindheit. In Migration und Bildung. Über das Verhältnis von Anerkennung und Zumutung in der Migrationsgesellschaft, Hrsg. Franz Hamburger, Tarek Badawia, und Merle Hummrich, 221–231. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Diehm, Isabell, Melanie Kuhn, und Claudia Machold. 2010. Die Schwierigkeit, ethnische Differenz durch Forschung nicht zu reifizieren – Ethnographie im Kindergarten. In Qualitative Bildungsforschung im Elementar- und Primarbereich, Hrsg. Friederike Heinzel und Argyro Panagiotopoulou, Bd. 8, 78–92. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  9. Diehm, Isabell, Melanie Kuhn, und Claudia Machold. 2013a. Ethnomethodologie und Ungleichheit? Methodologische Herausforderungen einer ethnographischen Differenzforschung. In Unscharfe Einsätze. (Re-)Produktion von Heterogenität im schulischen Feld, Hrsg. Jürgen Budde, 29–51. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  10. Diehm, Isabell, Melanie Kuhn, Claudia Machold, und Miriam Mai. 2013b. Ethnische Differenz und Ungleichheit. Eine ethnographische Studie in Bildungseinrichtungen der frühen Kindheit. Zeitschrift für Pädagogik 59 (5): 644–656.Google Scholar
  11. Diehm, Isabell, Melanie Kuhn, und Claudia Machold. 2017. Differenz und Ungleichheit in der Erziehungswissenschaft – einleitende Überlegungen. In Differenz – Ungleichheit – Erziehungswissenschaft. Verhältnisbestimmungen im (Inter-)Disziplinären, Hrsg. Isabell Diehm, Melanie Kuhn, und Claudia Machold, 1–29. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Dirim, İnci. 2010. „Wenn man mit Akzent spricht, denken die Leute, dass man auch mit Akzent denkt oder so.“ Zur Frage des (Neo-)Linguizismus in den Diskursen über die Sprache(n) der Migrationsgesellschaft. In Spannungsverhältnisse. Assimilationsdiskurse und interkulturell-pädagogische Forschung, Hrsg. Paul Mecheril, et al., 91–114. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Foroutan, Naika, und Dilek İkiz. 2016. Migrationsgesellschaft. In Handbuch Migrationspädagogik, Hrsg. Paul Mecheril, 138–151. Weinheim Basel: Beltz.Google Scholar
  14. Fürstenau, Sara, Hrsg. 2012. Interkulturelle Pädagogik und Sprachliche Bildung. Herausforderungen für die Lehrerbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Fürstenau, Sara, und Mechthild Gomolla. 2011. Einführung. Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit, Hrsg. dies., 13–23. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Gogolin, Ingrid. 2010. Stichwort: Mehrsprachigkeit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 13 (4): 529–548.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gogolin, Ingrid. 2017. Ist Mehrsprachigkeit gut oder schlecht? Ein Standpunkt in einer vielleicht nie endenden Kontroverse… Zeitschrift für Grundschulforschung. Bildung im Elementar- und Primarbereich 10 (2): 102–109.Google Scholar
  18. Gogolin, Ingrid, Marianne Krüger-Potratz, und Ursula Neumann. 2005. Migration, Mehrsprachigkeit und sprachliche Bildung. Ein Essay über ungehobene Schätze und gute Argumente für die Weiterentwicklung einer pädagogischen Utopie. In Migration und sprachliche Bildung, Hrsg. Ingrid Gogolin, et al., 1–12. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Göhlich, Michael, Sabine Reh, und Anja Tervooren. 2013. Ethnographie der Differenz. Einführung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik 59 (5): 639–643.Google Scholar
  20. Hortsch, Wiebke. 2015. Sprachliche Bildung im Elementar- und Primarbereich. Ethnographische Feldstudien zur Transition von Kindern mit Migrationshintergrund in Deutschland und Finnland. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  21. Hurrelmann, Klaus. 2002. Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Isler, Dieter. 2014. Vorschulischer Erwerb von Literalität in Familien: Erkundungen im Mikrokosmos sprachlicher Praktiken und Fähigkeiten von 5- und 6-jährigen Kindern. Genf. http://archive-ouverte.unige.ch/unige:40025. Zugegriffen: 29. Aug. 2018.
  23. Jäger, Marianne, Cornelia Biffi, und Therese Halfhide. 2006. Schlussbericht „Grundstufe als Zusammenführung zweier Kulturen – Teil 1: Eine Ethnographie des Kindergartens“ (Forschung und Entwicklung Pädagogische Hochschule Zürich). http://www.phzh.ch/MAPortrait_Data/53613/3/Schlussbericht_ETHNO-KIGA.pdf. Zugegriffen: 29. Aug. 2018.
  24. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. 2011. Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in baden-württembergischen Kindergärten und weiteren Kindertageseinrichtungen. Fassung vom 15. März 2011. http://www.bildungsserver.de/Baden-Wuerttemberg-Elementarbildung–9535.html. Zugegriffen: 29. Aug. 2018.
  25. Kewes, Katharina. 2012. Literacy-Erziehung im Kindergarten – als neue Herausforderung? In Sprachliche Bildung im pädagogischen Alltag. Feldstudien von angehenden GrundschullehrerInnen, Hrsg. Wiebke Hortsch und Argyro Panagiotopoulou, 31–44. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  26. Knapp, Werner, Diemut Kucharz, und Barbara Gasteiger-Klicpera, Hrsg. 2010. Sprache fördern im Kindergarten. Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Kotthoff, Helga. 2003. Witz komm raus! Komik und Humor bei Kindern – ein Überblick. Televizion 16 (1): 4–11.Google Scholar
  28. Krüger-Potratz, Marianne. 2011. Mehrsprachigkeit: Konfliktfelder in der Schulgeschichte. In Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit, Hrsg. Sara Fürstenau und Mechthild Gomolla, 51–68. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Kuhn, Melanie. 2013. Professionalität im Kindergarten. Eine ethnographische Studie zur Elementarpädagogik in der Migrationsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Leontiy, Halyna. 2013. Komik, Kultur und Migration. Institutionelle und Alltagskomik in deutsch-türkischen und russlanddeutschen Kontexten. Eine Projektskizze. LiTheS. Literatur- und Theatersoziologie 8:84–116.Google Scholar
  31. Mac Naughton, Glenda, und Karina Davis. 2009. Discourses of „Race“ in early childhood: From cognition to power. In „Race“ and early childhood education. An international approach to identity, politics, and pedagogy, Hrsg. Glenda Mac Naughton und Karina Davis, 17–30. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  32. Machold, Claudia. 2015. Kinder und Differenz: Differenzpraktiken von Kindern im elementarpädagogischen Kontext. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Honig, Michael-Sebastian. 2018. Kindheit als praxeologisches Konzept. Von generationaler Ordnung zu generationierenden Praktiken. In Konturen praxistheoretischer Erziehungswissenschaft, Hrsg. Jürgen Budde, et al., 193–209. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  34. Neumann, Sascha. 2015. Lost in translanguaging? Practices of Language Promotion in Luxembourgish Early Childhood Education. Global Education Review 2 (1): 23–39.Google Scholar
  35. Panagiotopoulou, Argyro. 2017. Mehrsprachigkeit und Differenzherstellung in Einrichtungen frühkindlicher Erziehung und Bildung. In Differenz – Ungleichheit – Erziehungswissenschaft. Verhältnisbestimmungen im (Inter-)Disziplinären, Hrsg. Isabell Diehm, Melanie Kuhn, und Claudia Machold, 257–274. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Prengel, Annedore. 2017. Diversity: Interdiszplinär, zeitdiagnostisch, pädagogisch. In Diversität in europäischen Bildungssystemen und in der Lehrer_innenbildung, Hrsg. Cristina Allemann-Ghionda, Gülbeyaz Kula, und Laurent Mignon, 25–44. Bern: Lang & Internationaler Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  37. Rabenstein, Kerstin, Sabine Reh, Norbert Ricken, und Till-Sebastian Idel. 2013. Ethnographie pädagogischer Differenzordnungen. Methodologische Probleme einer ethnographischen Erforschung der sozial selektiven Herstellung von Schulerfolg im Unterricht. Zeitschrift für Pädagogik 59 (5): 668–690.Google Scholar
  38. Reckwitz, Andreas. 2003. Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie 32 (4): 282–301.Google Scholar
  39. Reckwitz, Andreas. 2008. Praktiken und Diskurse. Eine sozialtheoretische und methodologische Relation. In Theoretische Empirie. Zur Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer, und Gesa Lindemann, 188–209. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Rex, John. 1990. „Rasse“ und „Ethnizität“ als sozialwissenschaftliche Konzepte. In Ethnizität. Wissenschaft und Minderheiten, Hrsg. Eckhard J. Dittrich und Frank-Olaf Radtke, 141–153. Opladen: Westdeutscher.Google Scholar
  41. Römhild, Regina. 2007. Fremdzuschreibungen – Selbstpositionierungen. In Ethnizität und Migration. Einführung in Wissenschaft und Arbeitsfelder, Hrsg. Brigitta Schmidt-Lauber, 157–178. Berlin: Dietrich Reimer.Google Scholar
  42. Schneider, Wolfgang, et al. Hrsg. 2012. Expertise „Bildung durch Sprache und Schrift (BISS)“ (Bund-Länder-Initiative zur Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung). http://www.biss-sprachbildung.de/pdf/BiSS-Expertise.pdf. Zugegriffen: 28. Aug. 2018.
  43. Schnoor, Oliver, und Claudia Seele. 2017. Schrift und generationales Ordnen. Ein Beitrag zur Ethnografie grafischer Praktiken. In Kindheit und Erwachsenheit in sozialwissenschaftlicher Forschung und Theoriebildung, Hrsg. Anna Fangmeyer und Johanna Mierendorff, 177–198. Weinheim Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  44. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft. 2014. Berliner Bildungsprogramm für Kitas und Kindertagespflege. Weimar: Verlag das netz. https://www.berlin.de/sen/bildung/schule/bildungswege/fruehkindliche-bildung/. Zugegriffen: 28. Aug. 2018.
  45. Spivak, Gayatri Chakravorty. 1985. The Rani of Sirmur: A history in reading the archives. History and Theory 24 (3): 247–272.CrossRefGoogle Scholar
  46. Spradley, James. 1980. Participant observation. New York: Wadsworth Thomson Learning.Google Scholar
  47. Thielen, Marc. 2014. Behinderte Übergänge in die Arbeitswelt. Zur Bedeutung und pädagogischen Bearbeitung von Diversität im Alltag schulischer Berufsvorbereitung. In Behinderung und Migration: Inklusion, Diversität, Intersektionalität, Hrsg. Gudrun Wansing und Manuela Westphal, 203–220. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  48. Thielen, Marc. 2015. Wie bekomme ich einen möglichst authentischen Einblick in das „Innenleben“ von pädagogischen Feldern? Ethnographieforschung. In Empirische Forschungsmethoden in der Heil- und Sonderpädagogik. Eine Einführung, Katja Koch und Stephan Ellinger, 328–332. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  49. Thomauske, Nathalie. 2017. Sprachlos gemacht in Kita und Familie. Ein deutsch-französischer Vergleich von Sprachpolitiken und -praktiken. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  50. Kelle, Helga, und Andrea Schweda-Möller. 2017. Weder Reifizierung noch Negierung der Differenz Kinder – Erwachsene. Über ethnographische Gratwanderungen und ihre methodologische Reflexion. In Kindheit und Erwachsenheit in sozialwissenschaftlicher Forschung und Theoriebildung, Hrsg. Anna Fangmeyer und Johanna Mierendorff, 125–140. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  51. Glaser, Barney G., und Anselm L. Strauss. 1967. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  52. Diehm, Isabell, und Frank-Olaf Radtke. 1999. Erziehung und Migration. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Kuhn, Melanie, und Isabell Diehm. 2015. Sprechen über das Sprechen der Kinder. Thematisierungsweisen „ungesprochener“ Mehrsprachigkeit im elementarpädagogischen Feld. In Mehrsprachigkeit und (Un-)Gesagtes. Sprache als soziale Praxis in der Migrationsgesellschaft, Hrsg. Anna Schnitzer und Rebecca Mörgen, 109–130. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  54. Diehm, Isabell, und Veronika Magyar-Haas. 2010. Language education – for the „Good Life“? In Children and the Good Life. New Challenges for Research on Children, Hrsg. Sabine Andresen, et al., 103–114. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  55. Vereinte Nationen. 1989. UN-Kinderrechtskonvention. Übereinkommen über die Rechte des Kindes. http://www.kinderrechtskonvention.info/. Zugegriffen: 28. Aug. 2018.
  56. Walgenbach, Katharina. 2012. Intersektionalität – eine Einführung. http://portal-intersektionalitaet.de/theoriebildung/ueberblickstexte/walgenbach-einfuehrung/. Zugegriffen: 28. Aug. 2018.
  57. Weber, Max. 2009. Wirtschaft und Gesellschaft. Die Wirtschaft und die gesellschaftlichen Ordnungen und Mächte. Nachlass. Teilband 1: Gemeinschaften. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  58. Weissköppel, Cordula. 2001. Ausländer und Kartoffeldeutsche: Identitätsperformanz im Alltag einer ethnisch gemischten Realschulklasse. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  59. Zettl, Evamaria. 2019. Mehrsprachigkeit und Literalität in der Kindertagesstätte. Eine ethnographische Studie über frühe sprachliche Bildung in einem von Migration und sozialer Segregation geprägten Stadtviertel. Wiesbaden: Springer VS. Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule ThurgauKreuzlingenSchweiz

Personalised recommendations