Advertisement

Teilnehmendes Zuschauen, Autor*innenschaft & Repräsentation: Reflexionen einer repräsentationskritischen und ethnografischen Lektüre des Cybathlon 2016

  • Felix KappellerEmail author
Chapter
  • 42 Downloads
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

Im diesem Beitrag werden Etappen eines repräsentationskritischen und ethnografisch orientierten Forschungsprojekts zu Bedeutungsproduktionen im Kontext des Cybathlon 2016 einer reflexiven Problematisierung unterzogen. Ausgangspunkt hierfür bilden Diskussionen um Produktions-, Repräsentations- und Inszenierungsweisen wissenschaftlicher Autor*innenschaft, wie sie etwa im Zentrum der Writing Culture-Debatte stehen. Es wird gezeigt, dass sowohl die Ebene der grundlegenden, ein Forschungsprojekt initiierenden Entscheidungen als auch die der methodisch-konzeptuellen Konturierung des Feldzugangs und die der Ergebnisproduktion mit je eigenen Ambivalenzen und Konfliktlinien durchsetzt sind. Davon ausgehend werden abschließend Überlegungen zu Konsequenzen für den vor allem inszenatorischen Umgang mit solchen konfliktuellen und ambivalenten Aspekten und Autor*innenschaft aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Cybathlon Parasports Disability Assistive technology Cultural performance Representation Critique of representation Writing Culture 

Literatur und Quellen

  1. Akrich, Madeleine. 2006. Die De-Skription technischer Objekte. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andréa Belliger und David J. Krieger, 407–428. Bielefeld: Transcript (Erstveröffentlichung 1992).Google Scholar
  2. Alkemeyer, Thomas. 2000. Zeichen, Körper und Bewegung. Aufführungen von Gesellschaft im Sport. Berlin: Habilitationsschrift an der Freien Universität Berlin.Google Scholar
  3. Alkemeyer, Thomas. 2013. Subjektivierung in sozialen Praktiken. Umrisse einer praxeologischen Analytik. In Selbst-Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung, Hrsg. Thomas Alkemeyer, Gunilla Budde, und Dagmar Freist, 33–68. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alkemeyer, Thomas. 2017. Sport als Experimentierfeld der Moderne. In Experimentelle Gesellschaft. Das Experiment als wissensgesellschaftliches Dispositiv, Hrsg. Stefan Böschen, Groß Matthias, und Wolfgang Krohn, 239–253. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bal, Mieke. 2007. Working with concepts. In Conceptual odysseus. Passages to cultural analysis, Hrsg. Griselda Pollock, 1–9. London: I.B. Tauris.Google Scholar
  6. Belliger, Andréa, und David J. Krieger. 2006. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. In ANThology. Ein einführendes Handbuch zur Akteur-Netzwerk-Theorie, Hrsg. Andrea Belliger, 13–50. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Berger, Ronald J. 2008. Disability and the dedicated wheelchair athlete. Beyond the ‚supercrip‘ critique. Journal of Contemporary Ethnography 37 (6): 647–678.CrossRefGoogle Scholar
  8. Breidenstein, Georg, Stefan Hirschauer, Herbert Kalthoff, und Boris Nieswand. 2013. Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Butler, Judith. 1997. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt a.M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1993).Google Scholar
  10. Clifford, James. 1993. Über ethnographische Autorität. In Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation, Hrsg. Eberhard Berg und Martin Fuchs, 109–157. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1988).Google Scholar
  11. Cybathlon. 2016b. Über Uns. O.A.d.D. http://www.cybathlon.ethz.ch/ueber-uns.html. Zugegriffen: 13. Juli 2016.
  12. Eisch, Katharina. 2001. Racing the Void. Angewandte Kurzzeit-Ethnographie in einer britischen Public School. In Die Poesie des Feldes. Beiträge zur ethnographischen Kulturanalyse, Hrsg. Katharina Eisch und Marion Hamm, 272–305. Tübingen: Tübinger Vereinigung für Volkskunde.Google Scholar
  13. Fabian, Johannes. 1993. Präsenz und Repräsentation. Die Anderen und das anthropologische Schreiben. In Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation, Hrsg. Eberhard Berg und Martin Fuchs, 335–364. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1990).Google Scholar
  14. Fenske, Uta, und Olaf Stieglitz. 2012. Sport treiben. In What Can a Body Do? Praktiken und Figurationen des Körpers in den Kulturwissenschaften: Praktiken, Hrsg. Netzwerk Körper, 111–126. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  15. Fischer-Lichte, Erika. 2015. Grenzgänge und Tauschhandel. Auf dem Wege zu einer performativen Kultur. In Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaften, 6. Aufl, Hrsg. Uwe Wirth, 277–300. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Fiske, John. 1999. Wie ein Publikum entsteht. Kulturelle Praxis und Cultural Studies. In Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Hrsg. Karl H. Hörning und Rainer Winter, 238–263. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1994).Google Scholar
  17. Fuchs, Martin, und Eberhard Berg. 1993. Phänomenologie der Differenz. Reflexionsstufen ethnographischer Repräsentation. In Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation, Hrsg. Martin Fuchs und Eberhard Berg, 11–108. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Hall, Stuart. 1997. The work of representation. In Representation. Cultural representations and signifying practices, Hrsg. Stuart Hall, 13–74. London: Sage.Google Scholar
  19. Hall, Stuart. 2004a. Kodieren/Dekodieren. Hall, Stuart. Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, 66–80. Hamburg: Argument (Erstveröffentlichung 1977).Google Scholar
  20. Hall, Stuart. 2004b. Das Spektakel des ‚Anderen‘. In Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, Hrsg. Stuart Hall, 108–166. Hamburg: Argument (Erstveröffentlichung 1997).Google Scholar
  21. Haraway, Donna. 1995. Situiertes Wissen. Die Wissenschaftsfrage im Feminismus und das Privileg einer partialen Perspektive. In Die Neuerfindung der Natur. Primaten Cyborgs und Frauen, Hrsg. Donna Haraway, 73–97. Frankfurt a.M: Campus (Erstveröffentlichung 1988).Google Scholar
  22. Harrasser, Karin. 2013. Körper 2.0. Über die technische Erweiterbarkeit des Menschen. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  23. Harrasser, Karin, Henriette Gunkel, und Olaf Stieglitz. 2014. Wieviel Technology ist im Laufschuh? Ein Gespräch mit Karin Harrasser an der Schnittstelle von Kulturwissenschaft und Sportgeschichte. Body Politics 2 (3): 39–44.Google Scholar
  24. Haschemi Yekani, Elahe, Arne Klawitter, und Christiane König. 2012. Aufführen. In What Can a Body Do? Praktiken und Figurationen des Körpers in den Kulturwissenschaften: Praktiken, Hrsg. Netzwerk Körper, 30–46. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Hirschauer, Stefan. 2004. Praktiken und ihre Körper. Über materielle Partizipanden des Tuns. In Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis, Hrsg. Karl H. Hörning und Julia Reuter, 73–91. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  26. Kristeva, Julia. 1977. Semiologie als Ideologiewissenschaft. In Textsemiotik als Ideologiekritik, Hrsg. Peter V. Zima, 65–76. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1969).Google Scholar
  27. Latour, Bruno. 2000. Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1999).Google Scholar
  28. Muñoz, José Esteban. 1999. Disidentifications. Queers of color and the performance of politics. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  29. Raab, Heike. 2010. Shifting the Paradigm. „Behinderung Heteronormativität und Queerness“. In Gendering Disability. Intersektionale Aspekte von Behinderung und Geschlecht, Hrsg. Jutta Jacob, Swantje Köbsell, und Eske Wollrad, 73–94. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  30. Rancière, Jacques. 2009. The emancipated spectator. London: Verso (Erstveröffentlichung 2008).Google Scholar
  31. Schade, Sigrid, und Silke Wenk. 2011. Studien zur visuellen Kultur. Einführung in ein transdisziplinäres Forschungsfeld. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schaffer, Johanna. 2008. Ambivalenzen der Sichtbarkeit. Über die visuellen Strukturen der Anerkennung. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  33. Shipway, Richard, Leo Jago, und Marg Deery. 2012. Quantitative and qualitative research tools in events. In The Routledge Handbook of Events, Hrsg. Stephen J. Page und Joanne Connell, 450–469. London: Routledge.Google Scholar
  34. Silverman, Kaja. 1996. The threshold of the visible world. New York: Routledge.Google Scholar
  35. Smith, Marquard. 2007. The vulnerable articulate. James Gillingham, Aimee Mullins, and Matthew Barney. In The prosthetic impulse. From a posthuman present to a biocultural future, 2. Aufl, Hrsg. Marquard Smith und Joanne Morra, 43–72. Cambridge: The MIT Press.Google Scholar
  36. Wenk, Silke. 2013. Praktiken des Zu-sehen-Gebens aus der Perspektive der Studien zur visuellen Kultur. In Selbst-Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung, Hrsg. Thomas Alkemeyer, Gunilla Budde, und Dagmar Freist, 275–290. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  37. Windisch, Monika. 2014. Vom Leben im Trotzdem. Gedanken zu den Paralympischen Spielen 2012. FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur 2014 (56): 83–93.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations