Advertisement

Grenzen der Interpretation. Wie kann und soll man in der qualitativen Sozialforschung mit interkulturellen Daten umgehen?

  • Jo ReichertzEmail author
Chapter
  • 10 Downloads
Part of the Erlebniswelten book series (ERLEB)

Zusammenfassung

In dem Beitrag wird die Frage diskutiert, wie interkulturelle Daten sozialwissenschaftlich interpretiert werden können. Dabei wird die These entfaltet, dass die Interpretation von interkulturellen Daten sich nicht grundsätzlich, sondern nur graduell von der Interpretation intrakultureller Daten unterscheidet. Allerdings ist es sinnvoll, bei der Interpretation interkultureller Daten kulturvertraute Ko-Interpreten miteinzubeziehen. Zudem wird erläutert, dass die Hermeneutik mit ihrer Prämisse von Einheit der Kultur von Untersuchten und Untersuchern auch bei der Interpretation intrakultureller Daten unter Druck geraten ist.

Schlüsselwörter

Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Daten Hermeneutik Ko-Interpreten Einheit der Kultur 

Literatur

  1. Basso, Keith H. 1970. “To give up on words”: Silence in western apache culture. Southwestern Journal of Anthropology 26 (3): 213–230.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berger, Peter L., und Hansfried Kellner. 1984. Für eine neue Soziologie. Ein Essay über Methode und Profession. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Bettmann, Richard. 2016. Interkultur in Organisationen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bettmann, Richard, und Michael Roslon, Hrsg. 2013. Going the distance. Impulse für die interkulturelle qualitative Sozialforschung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Bhabha, Homi K. 2004. The location of culture. London: Routledge.Google Scholar
  6. Bonz, Jochen, Katharina Eisch-Angus, Marion Hamm, und Almut Sülzle, Hrsg. 2017. Ethnographie und Deutung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  7. Brandom, Robert. 2001. Begründen und Begreifen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Cappai, Gabriele, Shingo Shimada, und Jürgen Straub, Hrsg. 2010. Interpretative Sozialforschung und Kulturanalyse: Hermeneutik und die komparative Analyse kulturellen Handelns. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  9. Cassirer, Ernst. 1996. Versuch über den Menschen. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  10. Clifford, James, und George Marcus, Hrsg. 1986. Writing culture: The poetics and politics of ethnography. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  11. Collingridge, Vanessa. 2002. Captain cook. London: Ebury Press.Google Scholar
  12. Donk, Ute. 1996. „Aber das sind Sachen, die gehen absolut an mir vorbei!“ Strukturelle Probleme in Vernehmungen nicht deutschsprachiger Beschuldigter. In Qualitäten polizeilichen Handelns: Beiträge zu einer verstehenden Polizeiforschung, Hrsg. Jo Reichertz und Norbert Schröer, 163–181. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Dreher, Jürgen, und Peter Stegmeier, Hrsg. 2007. Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz. Bielfeld: Transcript.Google Scholar
  14. Eco, Umberto. 1987. Streit der Interpretationen. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  15. Eco, Umberto. 1990. Die Grenzen der Interpretation. München: Hanser.Google Scholar
  16. Escher, Anton, und Heike Spikermann, Hrsg. 2018. Perspektiven der Interkulturalität: Forschungsfelder eines umstrittenen Begriffs. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.Google Scholar
  17. Gadamer, Hans-Georg. 1975. Wahrheit und Methode. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  18. Garfinkel, Harold. 2002. Ethnomethodology’s program. Lanham: Rowman and Littelfield.Google Scholar
  19. Geertz, Clifford. 1973. The interpretation of cultures. New York: Basuc Books.Google Scholar
  20. Geertz, Clifford. 1988. Works and lives. The anthropologist as author. Standford: University Press.Google Scholar
  21. Gottowik, Volker. 1997. Konstruktionen des Anderen. Clifford Geertz und die Krise der ethnographischen Repräsentation. Berlin: Dietrich Reimer Verlag.Google Scholar
  22. Habermas, Jürgen. 1971. Der Universalitätsanspruch der Hermeneutik. In Hermeneutik und Ideologiekritik, Hrsg. Karl-Otto Apel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Habermas, Jürgen. 1999. Wahrheit und Rechtfertigung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Hepp, Andreas, und Martin Löffelholz, Hrsg. 2002. Grundlagentexte zur transkulturellen Kommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Hitzler, Ronald, Jo Reichertz, und Norbert Schröer, Hrsg. 1999. Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation. Konstanz: Universitäts Verlag Konstanz.Google Scholar
  26. Keller, Reiner, Hubert Knoblauch, und Jo Reichertz, Hrsg. 2013. Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. König, Katharina. 2017. „auch so ne lustige Geschichte“. Komik und Lachen in sprachbiographischen Interviews. In (Un)Komische Wirklichkeiten, Hrsg. Halyna Leontiy, 299–328. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kotthoff, Helga, und Helen Spencer-Oatey, Hrsg. 2007. Handbook of intercultural communication. Berlin: Mouton De Gruyter.Google Scholar
  29. Kruse, Jan. 2009. Qualitative Sozialforschung – interkulturell gelesen: Die Reflexion der Selbstauslegung im Akt des Fremdverstehens. In Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 10 (1), Art. 16. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0901162. Zugegriffen: 18. Sept. 2018.
  30. Kurt, Ronald. 2007. Attributionen kultureller Fremdheit in der Psychotherapie. In Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz, Hrsg. Jochen Dreher und Peter Stegmeier, 183–210. Bielfeld: Transcript.Google Scholar
  31. Larkin, Philip J., Bernadette Dierckx de Casterl, und Paul Schotsmans. 2007. Multilingual translation issues in qualitative research: Reflections on a metaphorical process. Qualitative Health Research 17 (4): 468–476.CrossRefGoogle Scholar
  32. Leontiy, Halyna, Hrsg. 2017. (Un)Komische Wirklichkeiten: Komik und Satire in (Post-) Migrations- und Kulturkontexten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Lueger, Manfred, und Ulrike Froschauer. 2018. Artefaktanalyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Mar Castro Varela, Maria d, Nikita Dhawan, und Shalini Randeira. 2016. (Neo)Koloniale Diskurse – Postkoloniale Gegendiskurse. Zeitschrift für Diskursfoschung 3:222–240.Google Scholar
  35. Matthes, Joachim. 1985. Zur transkulturellen Relativität erzählanalytischer Verfahren in der empirischen Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37 (2): 310–326.Google Scholar
  36. Mead, George Herbert. 1973. Geist, Idendität und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Moosmüller, Alois, Hrsg. 2007. Interkulturelle Kommunikation. Konturen einer wissenschaftlichen Disziplin. Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Müller, Marion, und Darius Zifonun, Hrsg. 2010. Ethnowissen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Novalis, Schriften. 1960. Schriften I bis III, Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  40. Oevermann, Ulrich. 1993. Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. In Wirklichkeit’ im Deutungsprozeß, Hrsg. Thomas Jung, Stefan Müller-Doohm, 106–189. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Otten, Matthias, Jens Allwood, Maria Assumpta Aneas, Dominic Busch, David Hoffman, und Michele Schweisfurth. 2009. Editorial: Qualitative Forschung und interkulturelle Kommunikation (27 Absätze). In Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 10 (1), Art. 34. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0901342. Zugegriffen: 18. Sept. 2018.
  42. Reichertz, Jo. 1991. Aufklärungsarbeit: Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  43. Reichertz, Jo. 2009. Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und wie wirkt sie? Und weshalb? Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  44. Reichertz, Jo. 2012. „Das ist ein Geben und Nehmen.“ Mit einem privaten Newsmacher unterwegs. In Tat-Ort Medien. Die Medien als Akteure und unterhaltsame Aktivierer, Hrsg. Oliver Bidlo, Carina Englert, und Jo Reichertz, 7–32. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  45. Reichertz, Jo. 2013a. Gemeinsam interpretieren. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  46. Reichertz, Jo. 2013b. Die Abduktion in der qualitativen Forschung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  47. Reichertz, Jo. 2015. Von Menschen und Dingen. Wer handelt hier eigentlich? In Wer oder was handelt? Wiesbaden, Hrsg. Angelika Poferl und Norbert Schröer, 95–120. Springer.Google Scholar
  48. Reichertz, Jo. 2016. Qualitative und interpretative Sozialforschung. Eine Einladung. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  49. Reichertz, Jo. 2018. Herumschnüffeln oder Mitspielkompetenz erwerben? In Herumschnüffeln, aufspüren, einfühlen, Hrsg. Ronald Hitzler, et al., 277–292. Essen: Oldip.Google Scholar
  50. Reichertz, Jo, und Shirin Amir-Moazami. 2014. Faszinierungsprozesse – religiös motivierte und geschlechtsspezifisch geformte Reaktionen junger Menschen auf islamische Predigten. Unidruck: Abschlussbericht des BMFSFJ finanzierten Projekts. Essen.Google Scholar
  51. Renn, Joachim. 2006. Übersetzungsverhältnisse. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  52. Renn, Joachim, Shingo Shimada, und Jürgen Straub, Hrsg. 2002. Übersetzung als Medium des Kulturverstehens und sozialer Integration. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Ricoeur, Paul. 2005. Das Selbst als ein Anderer. München: Fink.Google Scholar
  54. Roth, Wolff Michael. 2013. Translation in qualitative social research: The possible impossible. In Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 14 (2), Art. 13. http://dx.doi.org/10.17169/fqs-14.2.1986. Zugegriffen: 17. Aug. 2018.
  55. Roth, Wolff Michael. 2018. Translation and its consequences in qualitative social research: On distinguishing „the social“ from „the societal“. In Forum Qualitative Sozialforschung/Forum:Qualitative Social Research, 19 (1), Art. 12. http://dx.doi.org/10.17169/fqs-19.1.2988. Zugegriffen: 17. July 2018.
  56. Sahlins, Marshall. 1992. Inseln der Geschichte. Hamburg: Junius.Google Scholar
  57. Said, Edward. 1994. Orientalism. New York: Vintage. Erstveröffentlichung 1978.Google Scholar
  58. Searle, John. 1979. Sprechakte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Sellars, Wilfrid. 1999. Der Empirismus und die Philosophie des Geistes. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  60. Schittenhelm, Karin. 2017. Mehrsprachigkeit als methodische Herausforderung in transnationalen Forschungskontexten. Zeitschridft für Qualitative Forschung 1:101–116.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schröer, Norbert. 2002. Verfehlte Verständigung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  62. Schröer, Norbert. 2009. Interkulturelle Kommunikation. Essen: Oldib.Google Scholar
  63. Schröer, Norbert. 2013. Zur hermeneutisch-wissenssoziologischen Auslegung des Fremden. In Going the Distance. Impulse für die interkulturelle qualitative Sozialforschung, Hrsg. Richard Bettmann und Michael Roslon, 61–77. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  64. Shimada, Shingo. 1994. Grenzgänge – Fremdgänge. Japan und Europa im Kulturvergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  65. Spivak, Gayatri Chakravorty. 1992. The politics of translation. In Destabilising theory: Contemporary feminist debates, Hrsg. Michele Barrett und Anne Philips, 177–200. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  66. Spivak, Gayatri Chakravorty. 1999. A critique of postcolonial reason: Toward a history of the vanishing present. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  67. Soeffner, Hans Georg. 1988. Kulturmythos und kulturelle Realität(en). In Kultur und Alltag, Hrsg. Hans Georg Soeffner, 3–20. Göttingen: Schwarz.Google Scholar
  68. Soeffner, Hans-Georg. 2004. Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  69. Soeffner, Hans-Georg. 2007. Methodologischer Kosmopolitismus. In Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz, Hrsg. Jochen Dreher und Peter Stegmeier, 97–112. Bielfeld: Transcript.Google Scholar
  70. Soeffner, Hans-Georg, und Darius Zifonun. 2010. Integration – eine wissenssoziologische Skizze. In Interpretative Sozialforschung und Kulturanalyse: Hermeneutik und die komparative Analyse kulturellen Handelns, Hrsg. Gabriele Cappai, Shingo Shimada, und Jürgen Straub, 279–296. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  71. Soeffner, Hans-Georg, und Thea Boldt, Hrsg. 2014. Fragiler Pluralismis. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  72. Srubar, Ilja, Joachim Renn, und Ulrich Wenzel, Hrsg. 2005. Kulturen vergleichen. Sozial- und kulturwissenschaftliche Grundlagen und Kontroversen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  73. Srubar, Ilja. 2007. Transdifferenz, Kulturhermeneutik und alltägliches Übersetzen. In Zur Unüberwindbarkeit kultureller Differenz, Hrsg. Jochen Dreher und Peter Stegmeier, 43–64. Bielfeld: Transcript.Google Scholar
  74. Straub, Jürgen, Arne Weidemann, und Doris Weidemann, Hrsg. 2007. Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  75. Wacquant, Lois. 2010. Leben für den Ring. Konstanz: UVK.Google Scholar
  76. Waldenfels, Bernhard. 1990. Der Stachel des Fremden. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Warnke, Willy, und Daniel Schmidt-Brücken, Hrsg. 2016. Analyse postkolonialer Diskurse. Heft 3/2016 der Zeitschrift für Diskursforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  78. Wernet, Andreas. 2009. Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  79. Wehling, Peter, Hrsg. 2015. Vom Nutzen des Nichtwissens. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  80. Yousefi, Hamid. 2018. Kampfplätze des Denkens. Konstanz: UVK.Google Scholar
  81. Yousefi, Hamid, Klaus Fischer, Hsrg. 2013. Verstehen und Verständigung in einer veränderten Welt. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  82. Zybatow, Lew. 2010. Translationswissenschaft – Stand und Perspektiven: Innsbrucker Ringvorlesungen zur Translationswissenschaft VI. Bern: Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.EssenDeutschland

Personalised recommendations