Advertisement

Wertebildung im Arbeitsleben – generationsspezifische Differenzen und Gemeinsamkeiten

  • Lena SeewannEmail author
  • Christina Liebhart
Chapter

Zusammenfassung

Werthaltungen werden maßgeblich durch kollektive und individuelle Prozesse geprägt, die auch im Arbeitsleben eingebettet sind. Verschiedene politische, demografische und technologische Entwicklungen haben seit der Nachkriegszeit zu einem umfassenden strukturellen Wandel am Arbeitsmarkt geführt. Inwiefern diese Erfahrungen verschiedene Generationen am österreichischen Arbeitsmarkt geprägt und die Herausbildung ihrer Werte beeinflusst haben, wird im folgenden Beitrag nachgegangen. Anhand quantitativer Analysen des SSÖ (n = 2005) und des ÖWBS (n = 1519) und retrospektiver Fokusgruppendiskussionen (n = 35) aus dem Jahr 2016 zeigen wir, dass Arbeit nicht – wie oft vermutet – an Bedeutung verliert, sondern für Wertebildungsprozesse höchst relevant ist. Diese Relevanz drückt sich gerade in den komplexen Verschiebungen der Zuschreibungsprozesse aus, die Arbeit Bedeutung und Werthaftigkeit verleihen. Dabei konnten vier spezifisch arbeitsrelevante Muster von Wertverständnissen herausgearbeitet und im generationalen Kontinuum verortet werden: Mission, Arbeitsteilung, Zusammenhalt und Selbstverwirklichung. Das Arbeitsleben bietet für jede Generation spezifische Herausforderungen, die andere Strategien, Prioritäten und letztlich Werthaltungen fordern und fördern.

Schlüsselwörter

Arbeit Generationen Wertebildung Wertewandel Arbeitsmarkt Fokusgruppen Österreich Selbstverwirklichung Arbeitsteilung Zusammenhalt Mission 

Literatur

  1. AMS 2018: Arbeitsmarktlage seit 1946. Verfügbar unter: https://www.ams.at/content/dam/download/arbeitsmarktdaten/%C3%B6sterreich/berichte-auswertungen/001_aml46-17.xls. Zugegriffen: 04.12.2018.
  2. Baethge, M. 1991: Arbeit, Vergesellschaftung, Identität – Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. Soziale Welt 42/1: 6–20.Google Scholar
  3. Biffl, G., Hamachers-Zuba, U., Okolowicz, J., Renner, K., Steinmayr, A. 2009: Die Österreicher/innen und der Wandel der Arbeitswelt. S. 37–86 in: Friesl, C., Hamachers-Zuba, U., Polak, R. (Hg.), Die Österreicher/innen. Wertewandel 1990–2008. Wien: Czernin.Google Scholar
  4. Böhle, F., Voß, G., Wachtler, G. 2010: Einführung. S. 11–21 in: Böhle, F., Voß, G., Wachtler, G. (Hg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  5. Bohnsack, R. 2013: Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. S. 241–270 in: Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., Nohl, A.-M. (Hg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., Nohl, A.-M. 2013: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Boltanski, L., Chiapello, E. 2006: Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Bude, H. 2000: Die biographische Relevanz der Generation. S. 19–35 in: Kohli, M., Szydlik, M. (Hg.), Generationen in Familie und Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Easterlin, R. 1980: Birth and fortune: The impact of numbers on personal welfare. New York: Basic Books.Google Scholar
  10. Flecker, J., Pfadenhauer, M., Grenz, T., Schörpf, S. 2016: Gesellschaftlicher Wandel im Zeitalter des Internets: Digitalisierung der Arbeit und Mediatisierung sozialer Welten. S. 63–79 in: Fritz, J., Tomaschek, N. (Hg.), Gesellschaft im Wandel: Gesellschaftliche, wirtschaftliche und ökologische Perspektiven. Göttingen: Waxmann.Google Scholar
  11. Fritsch, N.-S., Liebhart, C., Verwiebe, R. 2018: Arbeit und Berufe in Österreich: Veränderte Einstellungsmuster im Kontext eines tief greifenden Strukturwandels. S. 335–387 in: Bacher, J., Beham-Rabanser, M., Grausgruber, A., Haller, M., Muckenhuber, J., Höllinger, F., Verwiebe, R. (Hg.), Sozialstruktur und Wertewandel in Österreich. Trends 1986–2016. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Froschauer, U., Lueger, M. 2012: Unternehmensberatung: Die Moralisierung der Wirtschaft. S. 83–98 in: Froschauer, U. (Hg.), Organisationen in Bewegung: Beiträge zur interpretativen Organisationsanalyse. Wien: Facultas.Google Scholar
  13. Hoff, E.-H. 1985: Berufliche Sozialisation. Zur Verbindung soziologischer und psychologischer Forschung. S. 15–40 in: Hoff, E.-H., Lappe, L., Lempert, W. (Hg.), Arbeitsbiographie und Persönlichkeitsentwicklung. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  14. Höllinger, F., Janschitz, G. 2018: Religion und Kirche. S. 97–115 in: Bacher, J., Beham-Rabanser, M., Grausgruber, A., Haller, M., Muckenhuber, J., Höllinger, F., Verwiebe, R. (Hg.), Sozialstruktur und Wertewandel in Österreich. Trends 1986–2016. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  15. Hradil, S. 2002: Vom Wandel des Wertewandels – Die Individualisierung und eine ihrer Gegenbewegungen. S. 31–47 in: Glatzer, W., Habich, R., Mayer, K. U. (Hg.), Sozialer Wandel und gesellschaftliche Dauerbeobachtung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hurrelmann, K. 1988: Social structure and personal development. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  17. Inglehart, R. 1971: The silent revolution in Europe: Intergenerational change in post-industrial societies. American Political Science Review 65/4: 991–1017.CrossRefGoogle Scholar
  18. Inglehart, R. 1998: Modernisierung und Postmodernisierung: Kultureller, wirtschaftlicher und politischer Wandel in 43 Gesellschaften. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  19. Joas, H. 2013: Die Entstehung der Werte. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Jochum, G. 2010: Zur historischen Entwicklung des Verständnisses von Arbeit. S. 81–126 in: Böhle, F., Voß, G., Wachtler, G. (Hg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Kahlert, H. 2007: Bildung und Berufsorientierung: Der Einfluss von Schule und informellen Kontexten auf die berufliche Identitätsentwicklung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. Klein, M. 2003: Gibt es die Generation Golf? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55/1: 99–115.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kohli, M., Szydlik, M. 2000: Generationen in Familie und Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Kohn, M. 1981: Persönlichkeit, Beruf und soziale Schichtung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  25. Liebig, S., Lengfeld, H. 2005: Organisationsstrukturen und moralische Überzeugungen. S. 451–492 in: Jäger, W., Schimanek, U. (Hg.), Organisationsgesellschaft. Facetten und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Liessmann, K. S. 2017: Bildung als Provokation. Wien: Paul Zsolnay Verlag.Google Scholar
  27. Neckel, S. 2002: Ehrgeiz, Reputation und Bewährung. Zur Theoriegeschichte einer Soziologie des Erfolgs. S. 103–117 in: Burkhart, G., Wolf, J. (Hg.), Lebenszeiten. Erkundung zur Soziologie der Generationen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  28. Parsons, T. 1972: Das System moderner Gesellschaften. München: Juventa.Google Scholar
  29. Perrow, C. 1989: Eine Gesellschaft von Organisationen. Journal für Sozialforschung 28/1: 3–19.Google Scholar
  30. Ritzer, G. 2004: The globalization of nothing. Thousand Oaks: Pine Forge Press.Google Scholar
  31. Rohan, M. 2000: A rose by any name? The values construct. Personality and Social Psychology Review 4/3: 255–277.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schimank, U. 2001: Organisationsgesellschaft. S. 278–307 in: Kneer, G., Nassehi, A., Schroer, M. (Hg.), Klassische Gesellschaftsbegriffe der Soziologie. München: Fink.Google Scholar
  33. Schwartz, S. H. 2003: A proposal for measuring value orientations across nations. Questionnaire package of the european social survey. https://pdfs.semanticscholar.org/376a/d809f1313cb41dfcffa8bd180949c273f8c2.pdf. Zugegriffen: 21.09.2018.
  34. Schwartz, S. H. 2012: An overview of the schwartz theory of basic values. Online Readings in Psychology and Culture 2/1: 1–20.Google Scholar
  35. Unger, B. 2001: Österreichs Beschäftigungs-und Sozialpolitik von 1970 bis 2000. Zeitschrift für Sozialreform 47/4: 340–361.Google Scholar
  36. Verwiebe, R., Troger, T., Wiesböck, L., Teitzer, R., Fritsch, N.-S. 2014: Austria – The bastion of calm? Stability and change in inequalities in times of welfare state reforms and employment flexibilization. S. 71–95 in: Nolan, B., Salverda, W., Checchi, D., Marx, I., McKnight, A., György Tóth, I., van de Werfhorst, H. (Hg.), Changing inequalities and societal impacts in rich countries: Thirty countries‘ experiences. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  37. Vobruba, G. 2006: Grundlagen der Soziologie der Arbeitsflexibilität. Berliner Journal für Soziologie 16/1: 25–35.CrossRefGoogle Scholar
  38. Von der Hagen, A., Voß, G. 2010: Beruf und Profession. S. 751–803 in: Böhle, F., Voß, G., Wachtler, G. (Hg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Voß, G., Pongratz, H. 1998: Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50/1: 131–158.Google Scholar
  40. Weber, M. 2010 [1920]: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. München: Beck.Google Scholar
  41. Welzel, C. 2009: Werte- und Wertewandelforschung. S. 109–139 in: Kaina, V., Römmele, A. (Hg.), Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations