Advertisement

Werte und Wertebildung aus soziologischer Sicht

  • Helmut ThomeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag skizziert allgemein-theoretische Betrachtungen und analytische Differenzierungen, die in der Soziologie mit dem Wertbegriff verbunden sind und zu empirischen Arbeiten anregen. Der erste Abschnitt präsentiert Kern-Elemente einer „Objekt“- versus „Konzept“-fokussierten Definition des Wertbegriffs. Der zweite Abschnitt führt eine Reihe weiterer analytischer Unterscheidungen ein: a) die sachliche, zeitliche und soziale Generalisierung von Werten; b) ihre Stellung innerhalb unterschiedlich auslegbarer Ziel-Mittel-Handlungsketten; c) die Abgrenzung des Wertbegriffs von Konzepten, mit denen er oft in Verbindung gebracht wird: Bedürfnisse, Einstellungen und Normen. Der dritte Abschnitt beschäftigt sich mit einigen Fragen und Annahmen zur „Entwicklung“ von Werten aus makro- und mikro-theoretischer Sicht. Der vierte Abschnitt stellt die beiden in der internationalen Diskussion dominanten (von Inglehart und Schwartz entwickelten) Ansätze vor, mit denen theoretische Wertkonzepte in empirische Forschungsstrategien umgesetzt worden sind, um gesellschaftlich und historisch variierende Muster dominanter Wertorientierungen identifizieren zu können. Der abschließende Abschnitt hebt einige der zentralen Einsichten und Fragestellungen hervor, die für die analytische Betrachtung von pädagogisch gestaltbaren Wertbildungsprozessen besonders relevant sein dürften.

Schlüsselwörter

Wert-Konzepte Wertewandel Normen Bedürfnisse Einstellungen Empirische Werteforschung 

Literatur

  1. Ball-Rokeach, S., Loges, W. 1992: Value theory and research. S. 2212–2228 in: Borgatta, E. F., Borgatta, M. L. (Hg.), Encyclopedia of sociology. New York: Macmillan.Google Scholar
  2. Bandura, A., Barbaranelli, C., Caprara, G., Pastorelli, C. 1996: Mechanisms of moral disengagement in the exercise of moral agency. Journal of Personality and Social Psychology 71/2: 364–374.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergson, H. 1992: Die beiden Quellen der Moral und der Religion. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  4. Boer, D., Boehnke, K. 2016: What are values? Where do they come from? A developmental perspective. S. 129–151 in: Brosch, T., Sander, D. (Hg.), Handbook of value. Perspectives from economics, neuroscience, philosophy, psychology, and sociology. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Brosch, T., Sander, D. (Hg.) 2016: Handbook of value. Perspectives from economics, neuroscience, philosophy, psychology, and sociology. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Clarke, H. D. 2000: Refutations affirmed. Conversations concerning the euro-barometer values battery. Political Research Quarterly 53/3: 477–494.Google Scholar
  7. Datler, G., Jagodzinski, W., Schmidt, S. 2013: Two theories on the test bench. Internal and external validity of the theories of Ronald Inglehart and Shalom Schwartz. Social Science Research 42/3: 906–925.CrossRefGoogle Scholar
  8. De Sousa, R. 2008: Really, what else is there? Emotions, value and morality. Critical Quarterly 50/4: 12–23.CrossRefGoogle Scholar
  9. Deutsch, F., Welzel, C. 2016: The diffusion of values among democracies and autocracies. Global Policy 7/4: 563–570.CrossRefGoogle Scholar
  10. Edelman, M. 1964: The symbolic uses of politics. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  11. Elias, N. 1994: The civilizing process. The history of manners and state formation and civilization. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  12. Frankfurt, H. 1971: Freedom of the will and the concept of a person. The Journal of Philosophy 68/1: 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gerth, H., Mills, C. W. 1953: Character and social structure. The psychology of social institutions. New York: Harcourt, Brace & Company.Google Scholar
  14. Greve, J. 2003: Handlungserklärung und die zwei Rationalitäten? Neuere Ansätze zur Integration von Wert- und Zweckrationalität in ein Handlungsmodell. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55/4: 621–653.CrossRefGoogle Scholar
  15. Habermas, J. 1986: Gerechtigkeit und Solidarität. Eine Stellungnahme zur Diskussion über » Stufe 6 « . S. 291–320 in: Edelstein, W., Nunner-Winkler, G. (Hg.), Zur Bestimmung der Moral. Philosophische und sozialwissenschaftliche Beiträge zur Moralforschung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Habermas, J. 1998: Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Haidt, J. 2012: The righteous mind. Why good people are divided by politics and religion. New York: Pantheon.Google Scholar
  18. Hofstede, G. 2001: Culture’s consequences. Comparing values, behaviors, institutions and organizations across nations. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  19. Inglehart, R. 1977: The silent revolution. Changing values and political styles among western publics. Princeton u. a.: Princeton University Press.Google Scholar
  20. Inglehart, R. 1998: Modernisierung und Postmodernisierung. Kultureller, wirtschaftlicher und politischer Wandel in 43 Gesellschaften. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  21. Inglehart, R., Baker, W. E. 2000: Modernization, cultural change, and the persistence of traditional values. American Sociological Review 65/1: 19–51.CrossRefGoogle Scholar
  22. Inglehart, R., Flanagan, S. C. 1987: Value Change in Industrial Societies. American Political Science Review 81/4: 1289–1319.CrossRefGoogle Scholar
  23. Joas, H. 1999: Die Entstehung der Werte. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Joas, H. 2004: Braucht der Mensch Religion? Über Erfahrungen der Selbsttranszendenz. Freiburg: Herder.Google Scholar
  25. Karp, D. 2000: Values theory and research. S. 3212–3227 in: Borgatta, E. F., Montgomery, R. (Hg.), Encyclopedia of sociology. New York: Macmillan.Google Scholar
  26. Klages, H. 1984: Wertorientierungen im Wandel. Rückblick, Gegenwartsanalyse, Prognosen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  27. Klages, H. 2001: Brauchen wir eine Rückkehr zu traditionellen Werten? Aus Politik und Zeitgeschichte 29/7–14.Google Scholar
  28. Kluckhohn, C. 1951: Values and value-orientations in the theory of action. An exploration in definition and classification. S. 388–433 in: Parsons, T., Shils, E. A. (Hg.), Toward a general theory of action. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  29. Kmieciak, S. 1976: Wertstrukturen und Wertewandel in der Bundesrepublik Deutschland: Grundlagen einer interdisziplinären empirischen Wertforschung mit einer Sekundäranalyse von Umfragedaten. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  30. Kohlberg, L. 1984: The psychology of moral development. The nature and validity of moral stages. Cambridge u. a.: Harper & Row.Google Scholar
  31. Langer, S. 1979: Philosophy in a new key. A study in the symbolism of reason, rite, and art. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  32. Lautmann, R. 1969: Wert und Norm. Begriffsanalysen für die Soziologie. Köln u. a.: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  33. Luhmann, N. 1972: Rechtssoziologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  34. Luhmann, N. 1998: Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Maslow, A. 1954: Motivation and personality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  36. Nisan, M. 1986a: Begrenzte Moralität. Ein Konzept und seine erzieherischen Implikationen. S. 192–214 in: Oser, F., Fatke, R., Höffe, O. (Hg.), Transformation und Entwicklung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Nisan, M. 1986b: Die moralische Bilanz. Ein Modell moralischen Entscheidens. S. 347–376 in: Edelstein, W., Nunner-Winkler, G. (Hg.), Zur Bestimmung der Moral. Philosophische und sozialwissenschaftliche Beiträge zur Moralforschung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Nisan, M. 1993: Bilanzierte Identität. Moralität und andere Identitätswerte. S. 232–258 in: Edelstein, W., Nunner-Winkler, G., Noam, G. (Hg.), Moral und Person Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Nunner-Winkler, G. 1999: Empathie, Scham und Schuld. Zur moralischen Bedeutung von Emotionen. S. 149–179 in: Grundmann, M. (Hg.), Konstruktivistische Sozialforschung. Lebensweltliche Erfahrungskontexte, individuelle Handlungskompetenzen und die Konstruktion sozialer Strukturen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Nunner-Winkler, G. 2000: Von Selbstzwängen zur Selbstbindung (und Nutzenkalkülen). S. 211–243 in: Endreß, M., Roughley, N. (Hg.), Anthropologie und Moral. Philosophische und soziologische Perspektiven. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  41. Nunner-Winkler, G. 2004: Sociohistoric changes in the structure of moral motivation. S. 299–334 in: Lapsley, D., Narvaez, D. (Hg.), Moral development, self, and identity. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  42. Nunner-Winkler, G. 2006: Freiwillige Selbstbindung aus Einsicht – Ein moderner Modus moralischer Motivation. S. 165–192 in: Klemme, H., Kühn, M., Schönecker, D. (Hg.), Moralische Motivation. Kant und die Alternativen. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  43. Nunner-Winkler, G., Nikele, M., Wohlrab, D. 2006: Integration durch Moral. Moralische Motivation und Ziviltugenden Jugendlicher. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  44. Nunner-Winkler, G., Paulus, M. 2018: Prosoziale und moralische Entwicklung. In: Schneider, W., Lindenberger, U. (Hg.), Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz Juventa, im Erscheinen.Google Scholar
  45. Parsons, T. 1968: The structure of social action. A study in social theory with special reference to a group of recent european writers. New York: The Free Press.Google Scholar
  46. Parsons, T. 1990: Prolegomena to a theory of social institutions. American Sociological Review 55/3: 319–333.CrossRefGoogle Scholar
  47. Parsons, T., Shils, E. A., Olds, J. 1951: Values, motives, and systems of action. S. 47–275 in: Parsons, T., Shils, E. A. (Hg.), Toward a general theory of action. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  48. Rawls, J. 1994: Die Idee des politischen Liberalismus. Aufsätze 1978 - 1989. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Rokeach, M. 1973: The Nature of human values. New York: Free Press.Google Scholar
  50. Schmidt, P., Bamberg, S., Davidov, E., Herrmann, J., Schwartz, S. H. 2007: Die Messung von Werten mit dem “Portraits Value Questionnaire”. Zeitschrift für Sozialpsychologie 38/4: 261–275.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schubarth, W. 2010: Die „Rückkehr der Werte“. Die neue Wertedebatte und die Chancen der Wertebildung. S. 21–41 in: Schubarth, W., Speck, K., Von Berg, H. L. (Hg.), Wertebildung in Jugendarbeit, Schule und Kommune. Bilanz und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schubarth, W., Speck, K., Von Berg, H. L. (Hg.) 2010: Wertebildung in Jugendarbeit, Schule und Kommune. Bilanz und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  53. Schwartz, S. H. 1992: Universals in the content and structure of values. Theoretical advances and empirical tests in 20 countries. S. 1–65 in: Zanna, M. P. (Hg.), Advances in experimental social psychology. Cambridge: Academic Press.Google Scholar
  54. Schwartz, S. H. 2004: Mapping and interpreting cultural differences around the world. S. 43–73 in: Vinken, H., Soeters, J., Ester, P. (Hg.), Comparing cultures. Dimensions of culture in a comparative perspective. Leiden u. a.: Brill.Google Scholar
  55. Schwartz, S. H. 2016: Basic individual values. Sources and consequences. S. 63-84 in: Brosch, T., Sander, D. (Hg.), Handbook of value. Perspectives from economics, neuroscience, philosophy, psychology, and sociology. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  56. Schwartz, S. H., Melech, G., Lehmann, A., Burgess, S., Harris, M., Owens, V. 2001: Extending the cross-cultural validity of the theory of basic human values with a different method of measurement. Journal of Cross-Cultural Psychology 32/5: 519–542.CrossRefGoogle Scholar
  57. Simmel, G. 2003: Zur Psychologie des Geldes. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Spates, J. L. 1983: The Sociology of Values. Annual Review of Sociology 91/1: 27–49.CrossRefGoogle Scholar
  59. Thomas, W. I., Znaniecki, F. 1958: The polish peasant in Europe and America. New York: Dover.Google Scholar
  60. Thome, H. 1985: Wandel zu postmaterialistischen Werten? Theoretische und empirische Einwände gegen Ingleharts Theorie-Versuch. Soziale Welt 36/1: 27–59.Google Scholar
  61. Thome, H. 2003: Soziologische Wertforschung. Ein von Niklas Luhmann inspirierter Vorschlag für die engere Verknüpfung von Theorie und Empirie. Zeitschrift für Soziologie 32/1: 4–28.Google Scholar
  62. Thome, H. 2010: Entwicklung der Gewaltkriminalität: Zur Aktualität Durkheims. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 7/2: 30–57.Google Scholar
  63. Thome, H. 2011: Rechtsextremismus als eine Form des regressiven Kollektivismus. S. 206–224 in: Klärer, A., Kohlstruck, M. (Hg.), Ausschluss und Feindschaft. Studien zu Antisemitismus und Rechtsextremismus. Berlin: Metropol.Google Scholar
  64. Thome, H. 2015: Sociology of values. S. 47-53 in: Wright, J. D. (Hg.), International encyclopedia of the social & behavioral sciences. Oxford: Elsevier.Google Scholar
  65. Thome, H. 2016: Zur Normalität von Anomie in funktional differenzierten Gesellschaften. Zeitschrift für Soziologie 45/4: 261–280.Google Scholar
  66. Thome, H., Birkel, C. 2007: Sozialer Wandel und Gewaltkriminalität. Deutschland, England und Schweden im Vergleich, 1950 bis 2000. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  67. Thome, H., Stahlschmidt, S. 2013: Ost und West, Nord und Süd. Zur räumlichen Verteilung und theoretischen Erklärung der Gewaltkriminalität in Deutschland. Berliner Journal für Soziologie 23/3-4:441–470.CrossRefGoogle Scholar
  68. Thome, H., Terpe, S. 2012: Das Gewissen – (k)ein Thema für die Soziologie? Zeitschrift für Soziologie 41/4: 258–276.Google Scholar
  69. Triandis, H. 1995: Individualism & collectivism. Boulder u. a.: Westview Press.Google Scholar
  70. Turner, R. 1968: The self-conception in social interaction. S. 93-106 in: Gordon, C., Gergen, K. (Hg.), The self in social interaction. Classic and contemporary perspectives. New York: John Wiley.Google Scholar
  71. Van Deth, J. W., Scarbrough, E. 1995: The concept of values. S. 21-47 in: dies. (Hg.), The impact of values. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  72. Vinken, H. 2006: East asian values surveys. Making a case for east asian-origin values survey concepts. ZUMA-Arbeitsbericht, 2006/05. Mannheim: Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen – ZUMA.Google Scholar
  73. Weber, M. 1972: Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  74. Weber, M. 1973: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  75. Welzel, C. 2013: Freedom rising. Human empowerment and the contemporary quest for emancipation. New York u. a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  76. Welzel, C., Inglehart, R. 2010: Agency, values, and well-being: A human development model. Social Indicators Research 97/1: 43-63.CrossRefGoogle Scholar
  77. Wouters, C. 1986: Formalization and informalization. Changing tension balances in civilizing processes. Theory, Culture & Society 3/2: 1–18.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations