Advertisement

„Macht. Führung. Sinn?“ – Leadership als Wertebildungsort

  • Judith KlaiberEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ein neues Feld von pastoraltheologischer Forschung rückt mit dem Artikel zu „Macht. Führung. Sinn“ in den Vordergrund: Die zeitgenossenschaftliche Kontextualisierung von Führungsforschung in der Verbindung von Werte-Bildung und Führungskräften dient im Angesicht einer neuen Konkretion von Arbeit als „kreativ-konfrontativer Spielraum zwischen Existenz und Evangelium“ (R. Bucher). Anhand wissenschaftstheoretischer Überlegungen werden die erzählten Erfahrungen und damit das biografische Element von Führungsforschung in das Gesamt von Theologie eingebettet. Dem aktuellen forschungstheoretischen Stand zu multiperspektivischen und diversen Arbeiten aus Management- und Führungsforschungsliteratur wird der religiös-konfessionell gewendete Ansatz einer „Orientierungshilfe zum gelungenen Leben“ (N. Schuster) anheimgestellt, der Fragen einer guten Führung moralisch-ethisch rückkoppelt und damit säkularen Führungsverständnissen einen relationalen und biografisch-reflektierten Mehrwert liefern kann. Die Manifestation von Narrationen mit Blick auf die Entwicklung des eigenen Führungsstils auf die Frage „Macht. Führung. Sinn?“ geschieht mithilfe der rekonstruktiven Sozialforschung. Das empirische Datenmaterial eines Samples von Führungskräften aus dem Top Management Österreichs, wird dabei insbesondere auf das Verhältnis von Macht und Werten, sowie Deutungsmechanismen und Ambiguitätstoleranzen in den Erzählungen von Führungskräften ausgewertet. Dabei kommt vor allem die hoch komplexe und konfliktive Ambivalenz von Macht in Führungspositionen, sowie der biografische „Sitz im Leben“ von machtvollen Erzählungen zum Vorschein. Diese beiden Elemente werden als relevante Hinweise auf die wichtige personale Dimension in Wertebildungsprozessen verstanden und dienen dabei als wertvolle Ergänzung der Führungsforschung.

Schlüsselwörter

Werte Wertebildung Führungskräfte Leadership Verantwortung Macht Digitale transformation Pastoraltheologie 

Literatur

  1. Avolio, B. 2005: Leadership development in balance. New Jersey: Psychology Press.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bohnsack, R. 2008: Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  3. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., Nohl, A.-M. 2013: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bonhoeffer, D. 1952: Widerstand und Ergebung. Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft. Hrsg. von E. Bethge. München: Kaiser.Google Scholar
  5. Brand Eins 2015: Scheißjob. Schwerpunkt Führung. https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2015/fuehrung. Zugegriffen: 17.08.2018.
  6. Bröckling, U. 2017: Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bucher, R. 2013: Aufgebrochen durch Urbanität. Transformationen der Pastoralmacht. S. 215–250 in: Sievernich, M., Wenzel, K. (Hg.), Aufbruch in die Urbanität. Theologische Reflexionen kirchlichen Handelns in der Stadt. Freiburg/Breisgau: Herder.Google Scholar
  8. Congar, Y. 1970: Die Geschichte der Kirche als „locus theologicus”. Concilium 6/496–501.Google Scholar
  9. Emmersberger, A. 2015: Führungsverhalten aus Sicht der Motivforschung. Die Motive Macht, Leistung und Anschluss und die Wirksamkeit von Leadership-Trainings. Hamburg: Diplomica Verlag.Google Scholar
  10. Fónyad-Kropf, E. 2013: Wo bilden sich Werte? Orte der Wertebildung in Institutionen und Organisationen. Skizzen (trans)-disziplinärer Forschung. Wien: Institut für Praktische Theologie.Google Scholar
  11. French, J., Raven, B. 1959: The bases of social power. S. 150–167 in: Cartwright, D. (Hg.), Classics of organization theory. Ann Arbor: Institute für Social Research, University of Michigan.Google Scholar
  12. Frey, L. 2003: Toward a theory of spiritual leadership. The Leadership Quarterly 14/6: 693–727.Google Scholar
  13. Furtner, M. 2016: Empowering Leadership. Mit selbstverantwortlichen Mitarbeitern zu Innovation und Spitzenleistungen. Wiesbaden: Springer/Gabler.Google Scholar
  14. Greenleaf, R. 1970: The servant as leader. Westfield: The R. K. Greenleaf Center.Google Scholar
  15. Gümüsay, A. 2018: Embracing religions in moral theories of leadership. Academy of Management Perspectives. Im Erscheinen.Google Scholar
  16. Kirchler, E. 2011: Arbeits- und Organisationspsychologie. Wien: WUV.Google Scholar
  17. Mäder, S. 2013: Die Gruppendiskussion als Evaluationsmethode. Entwicklungsgeschichte, Potenziale und Formen. Zeitschrift für Evaluation 12/1: 23–51.Google Scholar
  18. Manager-Barometer 2015/2016: Fünfte jährliche Befragung des Odgers Berndtson Executive Panels in Deutschland, Österreich und der Schweiz. www.odgersberndtson.com/media/2271/ob_manager_barometer_2015.pdf. Zugegriffen: 17.08.2018.
  19. Meier, U., Sill, B. 2010: Führung. Macht. Sinn. Ethos und Ethik für Entscheider in Wirtschaft, Gesellschaft und Kirche. Regensburg: Friedrich Pustet.Google Scholar
  20. Neuberger, O. 2002: Führen und führen lassen. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  21. Northouse, S. 2016: Leadership: Theory and practice. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  22. Ortmann, G. 2012: Macht in Organisationen und die Bürde des Entscheidens. Gruppendynamik und Organisationsberatung 43/2: 121–136.CrossRefGoogle Scholar
  23. Petersen, T., Quandt, T., Hendrik, J., Schmidt, M. (Hg.) 2017: Führung in Verantwortung. Ethische Aspekte für ein zeitgemäßes Management. Wiesbaden: Springer/Gabler.Google Scholar
  24. Polak, R. (Hg.) 2011: Zukunft. Werte. Europa. Die Europäische Wertestudie 1990–2010. Österreich im Vergleich. Wien: Böhlau.Google Scholar
  25. Pröpper, T. 2011: Theologische Anthropologie. Freiburg/Breisgau: Herder.Google Scholar
  26. Sander, H.-J. 2003: Gott im Zeichen der Macht – ein Diskurs über die Moderne hinaus. Theologie nach Foucault. S. 105–125 in: Bauer, C., Hölzl, M. (Hg.), Gottes und des Menschen Tod? Die Thologie vor der Herausforderung Michel Foucaults. Mainz: Matthias Gründewald.Google Scholar
  27. Sander, H.-J. 2009: Theologischer Kommentar zur Pastoralkonstitution. Gaudium et spes. S. 580–882 in: (Hg.), Herders theologischer Kommentar zum Zweiten Vatikanischen Konzil. Freiburg/Breisgau: Herder.Google Scholar
  28. Schuster, N. 2001: Theologie der Leitung. Zur Struktur eines Verbundes mehrerer Pfarrgemeinden. Mainz: Matthias Grünewald.Google Scholar
  29. Sombetzki, J. 2014: Verantwortung als Begriff, Fähigkeit, Aufgabe: Eine Drei-Ebenen-Analyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Verwiebe, R., Seewann, L., Wolf, M. 2018: Zur Relevanz verschiedener Lebensbereiche für die Entstehung individueller Werthaltungen. Aktuelle Befunde für Österreich aus einer Mixed-Methods-Studie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 43/2: 179–201.CrossRefGoogle Scholar
  31. Von Ameln, F., Kramer, J. 2012: Macht und Führung. Gedanken zur Führung in einer komplexer werdenden Organisationslandschaft. Gruppendynamische Organisationsberatung 43/2: 189–204.Google Scholar
  32. Von Borries, F. 2016: Weltentwerfen. Eine politische Designtheorie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Walumbwa, F., Avolio, B., Gardner, W., Wernsing, T., Peterson, S. 2008: Authentic leadership. Development and validation of a theory-based measure. Journal of Management 34/1: 89–126.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wolf, M., Verwiebe, R., Seewann, L. 2017: Wo und wie bilden sich unsere Werte? Aktuelle Befunde für Österreich aus einer Mixed-Methods-Studie Sozialwissenschaftliche Rundschau 57/4: 351–372.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Diözese Rottenburg-StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations