Advertisement

Zur Aktualität Herbert Marcuses in der fortgeschrittenen Konsumgesellschaft

  • Karl Kollmann
Chapter
Part of the Kritische Verbraucherforschung book series (KV)

Zusammenfassung

Herbert Marcuse hat sich von den Autoren der sogenannten „Kritischen Theorie“ am intensivsten mit der spätkapitalistischen Gesellschaft und dem Totalphänomen Konsum sowie möglichen Auswegen aus beiden auseinandergesetzt. Dieser Beitrag möchte prüfen, inwieweit rund ein halbes Jahrhundert später die Grundstrukturen dieser Kritik noch Bestand haben, und ob und wie sich „Konsum“ als zentraler gesellschaftlicher Modus verändert hat. Der Beitrag beschäftigt sich, dem Verständnis Marcuses folgend, in aller hier gebotenen Kürze mit den dominanten gesellschaftlichen Interessen ebenso wie mit den Triebkräften der Menschen und den modernen gesellschaftlichen Verwaltungsformen für Individuen, geht also vom Erwerbsarbeitszwang, der Bürokratie zu Familie, Freizeit und Konsum. Von der alten Flaschenpost des Widerstands, der Kunst, ausgehend, folgt der Blick schließlich den transhumanistischen Entwicklungen des militärisch-industriellen Komplexes als Ultima Ratio technologischer Vernunft. Die Frage nach einer möglichen Freiheit für die Einzelnen scheint da nur mehr schwer artikulierbar.

Literatur

  1. Aries, P. (1976). Studien zur Geschichte des Todes im Abendland. Wien, München: Hanser.Google Scholar
  2. Arlamovsky, M. (2015). Future Baby – Wie weit wollen wir gehen. Dokumentarfilm, Österreich 3sat, 26. Juni 2017, 22, 25.Google Scholar
  3. Bauman, Z. (2009). Leben als Konsum. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  4. Becker, P. von (2015). Der neue Glaube an die Unsterblichkeit. Transhumanismus, Biotechnik und digitaler Kapitalismus. Wien: Passagen.Google Scholar
  5. Böhme, W. (2016). Ästhetischer Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bude, H. (2014). Gesellschaft der Angst. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  7. Bundesministerium für Bildung und Forschung (2016): Bundesbericht Forschung und Innovation 2016. https://www.bmbf.de/pub/Bufi_2016_Hauptband.pdf bzw. http://www.datenportal.bmbf.de/portal/de/BuFI-2.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2017.
  8. Die Zeit, Blog (2017). http://blog.zeit.de/teilchen/2017/11/14/barbie-kopftuch-fechten-ibtihaj-muhammad/. Zugegriffen: 22. Dezember 2017.
  9. Freud, S. (1917). Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse. Imago. Zeitschrift für Anwendung der Psychoanalyse auf die Geisteswissenschaften 5, 1–7. https://archive.org/stream/eineschwierigkei29097gut/pg29097.txt. Zugegriffen: 8. September 2017.
  10. Freud, S. (2010). Das Unbehagen in der Kultur. Stuttgart: Reclam. (Original 1930).Google Scholar
  11. Harari, Y. N. (2017). Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen. München: C. H. Beck.CrossRefGoogle Scholar
  12. Homann, F. (2017). Ehe der Inklusion: Der Berg kreißte und gebar eine Maus. Zur quantitativen Bedeutung von LGBT. telepolis, 16. Juli 2017. https://www.heise.de/tp/features/Ehe-der-Inklusion-Der-Berg-kreisste-und-gebar-eine-Maus-3762409.html. Zugegriffen: 22. Dezember 2017.
  13. Knapp, A. (1995). Über den Erwerb und Konsum von materiellen Gütern. Eine Theorienübersicht. Forschungsmagazin. Johannes Gutenberg Universität Mainz.Google Scholar
  14. Kollmann, K. (2017a). Das „Soziale“ – etwas Licht, viel Schatten. Zygmunt Bauman und die Begriffe Freund, Feind, Fremder, sowie einige Worte zur harten Realität von Sozialstruktur. telepolis, 5. Mai 2017. https://www.heise.de/tp/features/Das-Soziale-etwas-Licht-viel-Schatten-3691826.html.
  15. Kollmann, K. (2017b). Die einfache Welt der zwei Lager. Wiener Zeitung, extra, 8./9. April 2017, S. 36. http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wz_reflexionen/vermessungen/884437_Die-einfache-Welt-der-zwei-Lager.html.
  16. Kroh, M., et al. (2017). Einkommen, soziale Netzwerke, Lebenszufriedenheit: Lesben, Schwule und Bisexuelle in Deutschland. DIW Wochenbericht 35, 686–699.Google Scholar
  17. Lasch, C. (1982). Das Zeitalter des Narzißmus. München: Bertelsmann.Google Scholar
  18. Marcuse, H. (1965). Triebstruktur und Gesellschaft. Ein philosophischer Beitrag zu Sigmund Freud. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (Original 1955, deutsch 1957).Google Scholar
  19. Marcuse, H. (1975). Marxismus und Feminismus. In H. Marcuse, Zeit-Messungen. Drei Vorträge und ein Interview (S. 9–20). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Marcuse, H. (1984). Die Ideologie des Todes. In Hans Ebeling (Hrsg.), Der Tod in der Moderne (S. 106–115). Frankfurt am Main: Syndikat.Google Scholar
  21. Marcuse, H. (2014). Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. Springe: Klampen. (Original 1964, deutsch 1967).Google Scholar
  22. Maslow, A. H. (1954). Motivation and Personality. New York, London: Evanston.Google Scholar
  23. Miller, G. (2017). The Neurodiversity Case for Free Speech. Quillette —A platform for free thought, 18. 7. 2017. http://quillette.com/2017/07/18/neurodiversity-case-free-speech/. Zugegriffen: 30. November 2017.
  24. Mills, C. W. (2016). Soziologische Phantasie. Wiesbaden: Springer. (Original: Sociological Imagination, 1963).CrossRefGoogle Scholar
  25. Nachtwey, O. (2016). Die Abstiegsgesellschaft. Über das Aufbegehren in der regressiven Moderne. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Pfaller, R. (2017). Erwachsenensprache. Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  27. Przychodny, S. (2017). Wegwerfkinder, Adoption in den USA. Dokumentarfilm, Weltjournal plus, ORF 2, 14. Juni 2017, 23.00.Google Scholar
  28. Rauterberg, H. (2017). Tanz der Tugendwächter. Die Zeit 31, vom 27. 7. 2017, S. 37.Google Scholar
  29. Schulze, G. (1992). Die Erlebnisgesellschaft – Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  30. Sombart, W. (1923). Der Bourgeois. Zur Geistesgeschichte des modernen Wirtschaftsmenschen. München, Leipzig: Duncker & Humblot. (1. Aufl. 1913).Google Scholar
  31. Sombart, W. (1992). Liebe, Luxus und Kapitalismus. Über die Entstehung der modernen Welt aus dem Geist der Verschwendung. Berlin: Wagenbach. (1. Aufl. 1912).Google Scholar
  32. Sorgner, S. L. (2016). Transhumanismus. Die gefährlichste Idee der Welt. Freiburg im Breisgau: Herder. (Anmerkung: Der Untertitel sollte nicht täuschen, dies ist ein pro-transhumanistisches Buch, K. K.)Google Scholar
  33. Trentmann, F. (2016). Empire of Things. How We Became a World of Consumers, from the Fifteenth Century to the Twenty-first. UK, et al.: Allen Lane.Google Scholar
  34. Veblen, T. B. (1958): Theorie der feinen Leute. Berlin, Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Karl Kollmann
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations