Advertisement

Konzeption einer solidarisch-dynamischen Wirtschaftsordnung – Erweiterung des ordnungspolitischen Prinzipienkanons

  • Markus Hans-Peter MüllerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Gewährleistung der Freiheit der individuellen Entscheidung ist das A und O für die Nachhaltigkeit einer sozialen Ordnung. Zurzeit erkennen wir die Folge dessen, dass wir zu wenig darüber nachdenken, dass alles Stattfinden in einer Gesellschaft das Ergebnis von individuellen Handlungen einerseits und eine Reaktion auf die Handlungen Anderer andererseits ist. Inhalt des 6. Kapitels ist somit die Darstellung der Veränderung der Gesellschaft, Ökonomie und Politik in der jüngsten Zeit und die Entwicklung eines neuen ordnungspolitischen Rahmenwerks, das der Zukunft gegenüber gewappnet ist. Damit ist es das Ziel dieses Kapitels, das kulturelle und moralische Fundament einer modernen Wirtschaftsordnung darzustellen und die Frage nach dem Verantwortungsbewusstsein des Einzelnen sowie der Leistungsgerechtigkeit zu stellen. Diese Diskussion mündet dann in der Antwort auf die Frage nach den moralischen Potenzialen und Grenzen einer modernen Wirtschaftsordnung und dem Umgang mit der Herausbildung einer zeitgemäßen Wirtschaftsordnung, der Bildung, einer Steuer- und Sozialpolitik korrespondierend zu den Herausforderungen der technologischen Revolution, des Klimawandels und der Gewährleistung der Solidarität, wie zum Beispiel der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Angesichts des Tempos der aktuellen Entwicklung müssen neue Wege gefunden werden, die daraus resultierenden ethischen, sozialen und politischen Risiken und Nebenwirkungen zu steuern. Diese neuen Wege werden im 6. Kapitel aufgezeigt.

Literatur

  1. Bank of England. (2018). https://www.bankofengland.co.uk/statistics/gdp-real-time-database. Zugegriffen: 27. Juni 2018.
  2. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  3. Böckenförde, E.-W. (2016). Staat, Gesellschaft, Freiheit, Studien zur Staatstheorie und Staatsverfassung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Diekmann, A. (2009). Der Mensch – Altruist oder homo economicus? Forschung und Lehre, 16(8), 558–559.Google Scholar
  5. Erhard, L. (1967). Wilhelm Röpke zum Gedächtnis. Rede vor der Universität Marburg, S. 1033.Google Scholar
  6. Habermann, G. (2005). Vision und Tat, ein Ludwig Erhard Brevier. Bern: Ott.Google Scholar
  7. Hayek, F. (2003). Recht, Gesetz und Freiheit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  8. Herrhausen, A. (1989). Interview Wortwechsel Südwestfunk.Google Scholar
  9. Giddens, A. (1997). Jenseits von Links und Rechts, Die Zukunft radikaler Demokratie (2. Aufl.). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Kahl, J. (1956). Macht und Markt. Vom Ausbau unserer Wirtschaftsordnung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  11. Kant, E. (1787). Kritik der reinen Vernunft, AA III. Göttingen: Akademie.Google Scholar
  12. Kummert, I. (2013). Strategien der Moral am Kapitalmarkt. Frankfurt a. M.: Goethe-Universitä.CrossRefGoogle Scholar
  13. Luhmann, N. (2015). Sozial Systeme, Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Montesquieu, Charles-Louis de Secondat. (1748). De L’esprit des Lois, Genève, Chez. Barrillot & Fils.Google Scholar
  15. North, D. C. (1992). Institutionen, institutioneller Wandel und Wirtschaftsleistung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Nunner-Winkler, G. (2010). Relativismus als Übergangsphänomen. Zeitschrift für Politik, 2,170–187.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rawls, J. (2017). Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Taschenbuch.Google Scholar
  18. Rusche, T. (2011). Glaubwürdigkeit als Vetrauenskapital. In K. Essen (Hrsg.), Vertrauen und das soziale Kapital unserer Gesellschaft (S. 50–60). Freiburg: Herder.Google Scholar
  19. Schütz, F. K. J. (1825). Göthe’s Philosophie, eine vollständige, schematisch geordnete Zusammenstellung seiner Ideen, über Leben, Liebe, Ehe, Freundschaft, Erziehung, Religion, Moral, Politik, Literatur Kunst und Natur, Zweiter Band. Hamburg.Google Scholar
  20. Sen, A. (2003). Inequality reexamined. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Smith, A. (2016). The theory of moral sentiments. Los Angeles: Enhanced Media.Google Scholar
  22. Tajfel, H., & Turner, J. C. (1986). The social identity theory on intergroup behaviour. In S. Worschel & W. G. Austin. (Hrsg.), Psychologe of intergroup relations (S. 7–24). Chicago: Nelson Hall.Google Scholar
  23. Thomas, A. (2016). Interkulturelle Psychologie, Verstehen und Handeln in internationalen Kontexten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Trudewind, C. (2006). Soziale und moralische Kompetenz. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg.), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 515–522). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Vanberg, J. V. (2011). Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik, Moral und Wirtschaftsordnung: Zu den ethischen Grundlagen einer freien Gesellschaft. Freiburg: Walter Eucken Institut.Google Scholar
  26. von Hauff, M. (2009). Von der Sozialen zur Nachhaltigen Marktwirtschaft. Policy Paper 31. Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF): Bonn.Google Scholar
  27. Wolf, T. (2011). Der aktivierende Sozialstaat zwischen Zwang und Freiheit. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations