Advertisement

Die Wiederentdeckung der Zeitlichkeit

Rational Choice, Poststrukturalismus und die Bedeutung Georg Simmels
  • Niels Brockmeyer
Chapter

Zusammenfassung

Der Mensch ist „[in] der Zeit und selbst zeitlich“. Nach dem Philosophen Michael Theunissen stellt die Zeit die fundamentale Grundlage des menschlichen Lebens dar. Diese ist nicht nur ein von der Geburt bis zum Tod zu verstehender äußerer Rahmen des Lebens, sondern sie ist des Lebens innerer Ermöglichungsgrund.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Philipp von. 2015. Der neue Glaube an die Unsterblichkeit. Transhumanismus, Biotechnik und digitaler Kapitalismus. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  2. Bröckling, Ulrich. 2013. Der Mensch ist das Maß aller Schneider: Anthropologie als Effekt. In Der Mensch – Nach Rücksprache mit der Soziologie, hrsg. Michael Corsten und Michael Kauppert. Frankfurt, New York: Campus, S. 105–123.Google Scholar
  3. Burkart, Günter. 1994. Die Entscheidung zur Elternschaft. Eine empirische Kritik von Individualisierungs- und Rational-Choice Theorien. Stuttgart: Ferdinand Enke Verlag.Google Scholar
  4. Butler, Judith. 1998. Poststrukturalismus und Postmarxismus. In Das Undarstellbare der Politik. Zur Hegemonietheorie Ernesto Laclaus, hrsg. Oliver Marchart. Wien: Turia + Kant, S. 209–224.Google Scholar
  5. Butler, Judith. 2013. Was ist Kritik? Ein Essay über Foucaults Tugend. In Was ist Kritik?, hrsg. Rahel Jaeggi und Tilo Wesche. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 221–246.Google Scholar
  6. Curi, Umberto. 1987. Zeitpfeil – Zeitkonzepte im Zeichen der Irreversibilität. In Die sterbende Zeit. Zwanzig Diagnosen, hrsg. Dieter Kämper, Christoph Wulf. Darmstadt, Neuwied: Hermann Luchterhand Verlag.Google Scholar
  7. Dahrendorf, Ralf. 2010. Homo Sociologicus. Ein Versuch zur Geschichte, Bedeutung und Kritik der Kategorie der sozialen Rolle. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Deleuze, Gilles. 1999. Das Zeit-Bild. Kino II. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Esser, Hartmut. 1990. Habits, Frames und Rational Choice. Die Reichweite von Theorien der rationalen Wahl (am Beispiel der Erklärung des Befragtenverhaltens). In Zeitschrift für Soziologie 19, S. 231–247.Google Scholar
  10. Esser, Hartmut. 1991. Alltagshandeln und Verstehen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut. 1996. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Fellmann, Ferdinand. 1993. Lebensphilosophie. Elemente einer Theorie der Selbsterfahrung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Fellmann, Ferdinand. 2009. Philosophie der Lebenskunst zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  14. Fischer, Joachim. 2013. Soziologie aus der Perspektive der philosophischen Anthropologie. In Der Mensch – Nach Rücksprache mit der Soziologie, hrsg. Michael Corsten und Michael Kauppert. Frankfurt, New York: Campus, S. 33–60.Google Scholar
  15. Fitzi, Gregor. 2002. Soziale Erfahrung und Lebensphilosophie. Georg Simmels Beziehung zu Henri Bergson. Konstanz: UVK.Google Scholar
  16. Foucault, Michel. 1971. Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Foucault, Michel. 1974. Nietzsche, die Genealogie, die Historie. In Von der Subversion des Wissens. München: Carl Hanser Verlag, S. 83–109.Google Scholar
  18. Foucault, Michel. 1986. Der Gebrauch der Lüste. Sexualität und Wahrheit. Band 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Foucault, Michel. 1992. Was ist Kritik? Berlin: Merve.Google Scholar
  20. Foucault, Michel. 1994a. Das Subjekt und die Macht? In Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, hrsg. Hubert L. Dreyfus, Paul Rabinow, Michel Foucault und Claus Rath. Frankfurt a. M.: Athenäum, S. 243–264.Google Scholar
  21. Foucault, Michel. 1994b. Genealogie der Ethik. Ein Überblick über laufende Arbeiten. In Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, hrsg. Hubert L. Dreyfus, Paul Rabinow, Michel Foucault und Claus Rath. Frankfurt a. M.: Athenäum, S. 265–294.Google Scholar
  22. Foucault, Michel. 1996. Der Mensch ist ein Erfahrungstier. Gespräch mit Ducio Trombadori. Frankfurt a. M. Suhrkamp.Google Scholar
  23. Foucault, Michel. 2006. Geschichte der Gouvernementalität. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France, 1977–1978. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Foucault, Michel. 2007a. Vorrede zur Überschreitung. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 7–28.Google Scholar
  25. Foucault, Michel. 2007b. Der maskierte Philosoph. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 49–57.Google Scholar
  26. Foucault, Michel. 2007c. Subjektivität und Wahrheit. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 74–80.Google Scholar
  27. Foucault, Michel. 2007d. Subjekt und Macht. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 81–104.Google Scholar
  28. Foucault, Michel. 2007e. Was ist Aufklärung? In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 171–190.Google Scholar
  29. Foucault, Michel. 2007f. Die Ethik der Sorge um sich als Praxis der Freiheit. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 253–279.Google Scholar
  30. Foucault, Michel. 2007g. Eine Ästhetik der Existenz. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 280–286.Google Scholar
  31. Foucault, Michel. 2007h. Technologien des Selbst. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 287–317.Google Scholar
  32. Gehring, Petra. 2015. Wird er sich auflösen? Foucaults Anthropologiekritik – ein Retraktandum. In Fines Hominis? Zur Geschichte der philosophischen Anthropologiekritik, hrsg. Marc Rölli. Bielefeld: transcript, S. 189–211.Google Scholar
  33. Kelm, Holden. 2015. Hegel und Foucault. Die Geschichtlichkeit des Wissens als Entwicklung und Transformation. Berlin, München, Bosten: Walter de Gruyter.Google Scholar
  34. Köveker, Dietmar, und Niederberger, Andreas. 2000. Einleitung: Zur Geschichte der französischen Zeitphilosophie im 20. Jahrhundert. In Chronologie. Texte zur französischen Zeitphilosophie des 20. Jahrhunderts, hrsg. Dietmar Köveker und Andreas Niederberger. Darmstadt: WBG, S. 1–18.Google Scholar
  35. Kunz, Volker. 2004. Rational Choice. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  36. Lash, Scott. 2005. Lebenssoziologie. Georg Simmel in the Information Age. In Theory, Culture & Society 22 (3), S. 1–23.Google Scholar
  37. Lemke, Thomas. 1997. Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  38. Lemke, Thomas; Krasmann, Susanne; Bröckling, Ulrich. 2000. Gouvernementalität, Neoliberalismus und Selbsttechnologien. In Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, hrsg. Thomas Lemke, Susanne Krasmann und Ulrich Bröckling. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 7–40.Google Scholar
  39. Lessenich, Stephan. 2003. Soziale Subjektivität. Die neue Regierung der Gesellschaft. In Mittelweg 36 12 (1), S. 80–93.Google Scholar
  40. Lichtblau, Klaus. 1997. Georg Simmel. Frankfurt/ New York: Campus.Google Scholar
  41. Lindenberg, Siegwart. 1985. An Assessment of the New Political Economy: Its Potential for the Social Sciences and for Sociology in Particular. In Sociological Theory 3, S. 99–114.Google Scholar
  42. Mayerl, Jochen. 2009. Kognitive Grundlagen sozialen Verhaltens, Framing, Einstellungen und Rationalität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Mayerl, Jochen. 2013. Der Mensch in der analytisch-erklärenden soziologischen Handlungstheorie – Universelle Menschenbilder und ihre Implikationen. In Der Mensch – Nach DieGoogle Scholar
  44. Foucault, Michel. 1996. Der Mensch ist ein Erfahrungstier. Gespräch mit Ducio Trombadori. Frankfurt a. M. Suhrkamp.Google Scholar
  45. Foucault, Michel. 2006. Geschichte der Gouvernementalität. Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Vorlesung am Collège de France, 1977–1978. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Foucault, Michel. 2007a. Vorrede zur Überschreitung. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 7–28.Google Scholar
  47. Foucault, Michel. 2007b. Der maskierte Philosoph. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 49–57.Google Scholar
  48. Foucault, Michel. 2007c. Subjektivität und Wahrheit. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 74–80.Google Scholar
  49. Foucault, Michel. 2007d. Subjekt und Macht. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 81–104.Google Scholar
  50. Foucault, Michel. 2007e. Was ist Aufklärung? In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 171–190.Google Scholar
  51. Foucault, Michel. 2007f. Die Ethik der Sorge um sich als Praxis der Freiheit. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 253–279.Google Scholar
  52. Foucault, Michel. 2007g. Eine Ästhetik der Existenz. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 280–286.Google Scholar
  53. Foucault, Michel. 2007h. Technologien des Selbst. In Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 287–317.Google Scholar
  54. Gehring, Petra. 2015. Wird er sich auflösen? Foucaults Anthropologiekritik – ein Retraktandum. In Fines Hominis? Zur Geschichte der philosophischen Anthropologiekritik, hrsg. Marc Rölli. Bielefeld: transcript, S. 189–211.Google Scholar
  55. Kelm, Holden. 2015. Hegel und Foucault. Die Geschichtlichkeit des Wissens als Entwicklung und Transformation. Berlin, München, Bosten: Walter de Gruyter.Google Scholar
  56. Köveker, Dietmar, und Niederberger, Andreas. 2000. Einleitung: Zur Geschichte der französischen Zeitphilosophie im 20. Jahrhundert. In Chronologie. Texte zur französischen Zeitphilosophie des 20. Jahrhunderts, hrsg. Dietmar Köveker und Andreas Niederberger. Darmstadt: WBG, S. 1–18.Google Scholar
  57. Kunz, Volker. 2004. Rational Choice. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  58. Lash, Scott. 2005. Lebenssoziologie. Georg Simmel in the Information Age. In Theory, Culture & Society 22 (3), S. 1–23.Google Scholar
  59. Lemke, Thomas. 1997. Eine Kritik der politischen Vernunft. Foucaults Analyse der modernen Gouvernementalität. Hamburg: Argument-Verlag.Google Scholar
  60. Lemke, Thomas; Krasmann, Susanne; Bröckling, Ulrich. 2000. Gouvernementalität, Neoliberalismus und Selbsttechnologien. In Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, hrsg. Thomas Lemke, Susanne Krasmann und Ulrich Bröckling. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 7–40.Google Scholar
  61. Lessenich, Stephan. 2003. Soziale Subjektivität. Die neue Regierung der Gesellschaft. In Mittelweg 36 12 (1), S. 80–93.Google Scholar
  62. Lichtblau, Klaus. 1997. Georg Simmel. Frankfurt/ New York: Campus.Google Scholar
  63. Lindenberg, Siegwart. 1985. An Assessment of the New Political Economy: Its Potential for the Social Sciences and for Sociology in Particular. In Sociological Theory 3, S. 99–114.Google Scholar
  64. Mayerl, Jochen. 2009. Kognitive Grundlagen sozialen Verhaltens, Framing, Einstellungen und Rationalität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Mayerl, Jochen. 2013. Der Mensch in der analytisch-erklärenden soziologischen Handlungstheorie – Universelle Menschenbilder und ihre Implikationen. In Der Mensch – Nach Rücksprache mit der Soziologie, hrsg. Michael Corsten und Michael Kauppert Frankfurt, New York: Campus, S. 147–176.Google Scholar
  66. Merz-Benz, Peter-Ulrich. 2011. Die humanistische Bestimmung der Soziologie – oder warum soziologische Bildung noch immer unabdingbar ist. In Verlassene Stufen der Reflexion. Albert Salomon und die Aufklärung der Soziologie, hrsg. Peter Gostmann und Claudius Härpfer. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 57–96.Google Scholar
  67. Müller, Horst. 1960. Lebensphilosophie und Religion. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  68. Nietzsche, Friedrich. 2009. Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für das Leben. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  69. Plessner, Helmuth. 1981. Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  70. Pyythinen, Olli. 2010. Simmel and the Social. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  71. Pyythinen, Olli. 2012. Life, Death and Individuation: Simmel on the problem of life itself. In Theory, Culture & Society 29 (7/8), S. 78–100.Google Scholar
  72. Reckwitz, Andreas. 2013a. Subjekt/Identität. Die Produktion und Subversion des Individuums. In Poststrukturalistische Sozialwissenschaften, hrsg. Stephan Moebius und Andreas Reckwitz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 75–92.Google Scholar
  73. Reckwitz, Andreas. 2013b. Moderne. Der Kampf um die Öffnung und Schließung von Kontingenzen. In Poststrukturalistische Sozialwissenschaften, hrsg. Stephan Moebius und Andreas Reckwitz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 226–244.Google Scholar
  74. Saar, Martin. 2007. Nachwort. In Michel Foucault. Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 319–343.Google Scholar
  75. Salomon, Albert. 2010. Die deutsche Soziologie. In Werke. Band 3. Schriften 1942–1949, hrsg. Peter Gostmann und Claudius Härpfer. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 103–135.Google Scholar
  76. Sartre, Jean-Paul. 2014. Mein Tod. In Der Tod. Philosophische Texte von der Antike bis zur Gegenwart, hrsg. Héctor Wittwer. Stuttgart: Reclam, S. 218–239.Google Scholar
  77. Savage, Leonard Jimmie. 1954. The Foundations of Statistics. New York: John Wiley and Sons.Google Scholar
  78. Schmidt, Jürgen. 2000. Die Grenzen der Rational Choice Theorie. Eine kritische theoretische und empirische Studie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  79. Schürmann, Volker. 2011. Die Unergründlichkeit des Lebens. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  80. Simmel, Georg. 1922a. Lebensanschauung. Vier metaphysische Kapitel. München: Duncker und Humblot.Google Scholar
  81. Simmel, Georg. 1922b. Zur Philosophie der Kunst. Philosophische und Kunstphilosophische Aufsätze. Potsdam: Gustav Kiepenheuer Verlag.Google Scholar
  82. Simmel, Georg. 1993a. Zur Metaphysik des Todes. In Das Individuum und die Freiheit. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag, S. 29–35.Google Scholar
  83. Simmel, Georg. 1993b. Vom Wesen der Kultur. In Das Individuum und die Freiheit. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag, S. 84–91.Google Scholar
  84. Simmel, Georg. 1993c. Wandel der Kulturformen. In Das Individuum und die Freiheit. Frankfurt a. M.: Fischer Verlag, S. 94–99.Google Scholar
  85. Simmel, Georg. 2003. Rembrandt. Ein kunstphilosophischer Versuch. In Gesamtausgabe. Band 15. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 305–515.Google Scholar
  86. Simmel, Georg. 2008. Der Begriff und die Tragödie der Kultur. In Philosophische Kultur. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins, S. 199–220.Google Scholar
  87. Simon, Herbert. 1957. A Behavioral Model of Rational Choice. In Models of Man, hrsg. Herbert Simon. New York, London: Wiley, S. 241–261.Google Scholar
  88. Srubar, Ilja. 2007. Die (neo)utilitaristische Konstruktion von Wirklichkeit. In Phänomenologische und soziologische Theorie. Aufsätze zur pragmatischen Lebenswelttheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 403–416.Google Scholar
  89. Tenbruck, Friedrich. 1984. Die unbewältigten Sozialwissenschaften oder die Abschaffung des Menschen. Graz: Styria.Google Scholar
  90. Theunissen, Michael. 1991. Negative Theologie der Zeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  91. Vanberg, Viktor. 1975. Die zwei Soziologien. Individualismus und Kollektivismus in der Sozialtheorie. Tübingen: J. C. B. Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Niels Brockmeyer
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations