Advertisement

Wer analysiert wen und zu welchem Zweck oder Ist der Freudianismus ein Humanismus?

Ein Beitrag zur Ideengeschichte der Kritischen Theorie der Gesellschaft
  • Alexandra Ivanova
Chapter

Zusammenfassung

Den Humanismus mit der Kritischen Theorie der Gesellschaft zusammenzubringen, scheint zunächst kein besonders vielversprechendes Unterfangen zu sein. Zwar schreiben Theodor W. Adorno und Max Horkheimer gleich in der Vorrede zur Dialektik der Aufklärung, sie seien beim Verfassen des Werkes geleitet gewesen von der Frage, „warum die Menschheit, anstatt in einen wahrhaft menschlichen Zustand einzutreten, in eine neue Art von Barbarei versinkt“; demnach existiert für sie die Vorstellung einer Vollendungsform des Menschlichen, die noch nicht erreicht ist. Gleichzeitig liegt allerdings die Pointe der Dialektik der Aufklärung darin, dass man die Entgegnung des Ödipus auf die Sphinx: „Es ist der Mensch“ als Antwort auf alle Fragen zu einer „stereotypen Auskunft“ reduziert hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abromeit, John. 2011. Max Horkheimer and the Foundations of the Frankfurt School. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Adorno, Theodor W. 1952. Zum Verhältnis von Psychoanalyse und Gesellschaftstheorie. In Psyche 6 (1), S. 1–18.Google Scholar
  3. Adorno, Theodor W. 1952/1990. Die revidierte Psychoanalyse In Soziologische Schriften I. Gesammelte Schriften. Band 8. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 20–41.Google Scholar
  4. Adorno, Theodor W. 1955. Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie. In Sociologica. Aufsätze, Max Horkheimer zum 60. Geburtstag gewidmet, hrsg. Theodor W. Adorno und Walter Dirks. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt, S. 11–45.Google Scholar
  5. Adorno, Theodor W. 1966. Postscriptum. In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 18, S. 37–42.Google Scholar
  6. Adorno, Theodor W. 1980. Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Gesammelte Schriften. Band 4. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bardé, Benjamin. 1996. Zum Verhältnis von Soziologie und Psychologie (Adorno 1955). Versuch einer Bestandsaufnahme 40 Jahre danach. In Psychoanalyse im Kontext. Soziologische Ansichten der Psychoanalyse, hrsg. Georg Bruns. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 153–170.Google Scholar
  8. Barth, Thomas. 2013. Wer Freud Ideen gab. Eine systematische Untersuchung. Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  9. Birnbach, Martin. 1961. Neo-Freudian Social Philosophy. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  10. Bock, Wolfgang. 2018. Dialektische Psychologie. Adornos Rezeption der Psychoanalyse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Bonß, Wolfgang. 1982. Psychoanalyse als Wissenschaft und Kritik. Zur Freudrezeption der Frankfurter Schule. In Sozialforschung als Kritik. Zum sozialwissenschaftlichen Potential der Kritischen Theorie. ‚ hrsg. Wolfgang Bonß und Axel Honneth. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 367–425.Google Scholar
  12. Brinich, Paul, und Shelley, Christopher. 2002. The Self and Personality Structure. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  13. Brown, James A. C. 1961. Freud and the Post-Freudians. Baltimore: Penguin Books.Google Scholar
  14. Burkholz, Roland. 1995. Reflexe der Darwinismus-Debatte in der Theorie Freuds. Jahrbuch der Psychoanalyse. Beiheft 19. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  15. Dahmer, Helmut. 2012. Die unnatürliche Wissenschaft. Soziologische Freud-Lektüren. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  16. Decker, Oliver, und Türcke, Christoph. 2007. Vorwort. In Kritische Theorie – Psychoanalytische Praxis, hrsg. Oliver Decker und Christoph Türcke. Gießen: Psychosozial, S. 7–13.Google Scholar
  17. Elbe, Ingo. 2000. Kritische Theorie und Psychoanalyse. Zum Programm einer analytischen Sozialpsychologie in der frühen Kritischen Theorie. http://www.rote-ruhr-uni.com/cms/IMG/pdf/elbe_psychoanalyse.pdf. Zugegriffen: 26. Januar 2015.
  18. Ellenberger, Henry F. 1985. Die Entdeckung des Unbewußten. Geschichte und Entwicklung der dynamischen Psychiatrie von den Anfängen bis zu Janet, Freud, Adler und Jung. Zürich: Diogenes.Google Scholar
  19. Emmerich, Marcus. 2007. Jenseits von Individuum und Gesellschaft. Zur Problematik einer psychoanalytischen Theorie der Sozialität. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  20. Fine, Reuben. 1979. A History of Psychoanalysis. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  21. Freud, Sigmund. 1905/1922. Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Leipzig und Wien: Franz Deuticke.Google Scholar
  22. Freud, Sigmund. 1909/1995. Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  23. Freud, Sigmund. 1910. Über Psychoanalyse. Leipzig und Wien: Franz Deuticke.Google Scholar
  24. Freud, Sigmund. 1910/1975. Die zukünftigen Chancen der psychoanalytischen Therapie. In Schriften zur Behandlungstechnik. Frankfurt am Main: S. Fischer, S. 121–132.Google Scholar
  25. Freud, Sigmund. 1913/1922. Totem und Tabu. Einige Übereinstimmungen im Seelenleben der Wilden und der Neurotiker. Leipzig/Wien/Zürich: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  26. Freud, Sigmund. 1917/1966. Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse In Gesammelte Werke XII. Frankfurt am Main: S. Fischer, S. 3–12.Google Scholar
  27. Freud, Sigmund. 1917/1991. Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  28. Freud, Sigmund. 1920/1923. Jenseits des Lustprinzips. Leipzig/Wien/Zürich: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  29. Freud, Sigmund. 1923. Das Ich und das Es. Leipzig/Wien/Zürich: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  30. Freud, Sigmund. 1925/1987. ‚Selbstdarstellung‘. Schriften zur Geschichte der Psychoanalyse. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  31. Freud, Sigmund. 1926/1975. Die Frage der Laienanalyse. Unterredungen mit einem Unparteiischen. In Schriften zur Behandlungstechnik. Frankfurt am Main: S. Fischer, S. 271–349.Google Scholar
  32. Freud, Sigmund. 1928. Die Zukunft einer Illusion. Leipzig/Wien/Zürich: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  33. Freud, Sigmund. 1928/1966. Ein religiöses Erlebnis. In Gesammelte Werke XIV. Frankfurt am Main: S. Fischer, S. 391–396.Google Scholar
  34. Freud, Sigmund. 1930. Das Unbehagen in der Kultur. Wien: Internationaler Psychoanalytischer Verlag.Google Scholar
  35. Freud, Sigmund. 1939. Der Mann Moses und die monotheistische Religion. Drei Abhandlungen. Amsterdam: Verlag Allert de Lange.Google Scholar
  36. Fuechtner, Veronika. 2011. Berlin Psychoanalytic. Psychoanalysis and Culture in Weimar Republic Germany and Beyond. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  37. Gay, Peter. 1988. ‚Ein gottloser Jude’. Sigmund Freuds Atheismus und die Entwicklung der Psychoanalyse. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  38. Grossman, William I. 1986. Freud and Horney. A Study of Psychoanalytic Models via the Analysis of a Controversy. http://internationalpsychoanalysis.net/wp-content/uploads/2011/02/FreudHorney1.pdf. Zugegriffen: 10. März 2015.
  39. Hale, Nathan G.Jr. 1995. The Rise and Crisis of Psychoanalysis in the United States. Freud and the Americans, 1917–1985. New York, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Held, Lisa. 2010. Profile of Karen Horney. http://www.feministvoices.com/karen-horney/. Zugegriffen: 05. August 2015.
  41. Horkheimer, Max. 1985. Die Psychoanalyse aus der Sicht der Soziologie. In Gesammelte Schriften. Band 8. Frankfurt am Main: S. Fischer, S. 294–305.Google Scholar
  42. Horkheimer, Max, und Adorno, Theodor W. 2006. Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  43. Horney, Karen. 1937. The Neurotic Personality of Our Time. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  44. Horney, Karen. 1939/2000. New Ways in Psychoanalysis. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  45. Horney, Karen. 1941/1976. Selbstanalyse. München: Kindler.Google Scholar
  46. Horney, Karen. 1945. Our Inner Conflicts. A Constructive Theory of Neurosis. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  47. Horney, Karen. 1950. Neurosis and Human Growth. The Struggle Toward Self-Realization. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  48. Horney, Karen. 1967. Feminine Psychology. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  49. Horney, Karen. 1977. Neue Wege in der Psychoanalyse. München: Kindler.Google Scholar
  50. Horney, Karen. 1985. Die Psychologie der Frau. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  51. Jacoby, Russell. 1983. The Repression of Psychoanalysis. Otto Fenichel and the Political Freudians. New York: Basic Books.Google Scholar
  52. Jay, Martin. 1976. Dialektische Phantasie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923–1950. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  53. Jelinski, Oliver. 2011/2012. Fremde Dinge und Monaden. Warum Adornos Rezeption der Psychoanalyse einen unzureichenden Subjektbegriff voraussetzt. http://www.phase-zwei.org/hefte/artikel/fremde-dinge-und-monaden-32/. Zugegriffen: 10. März 2015.
  54. Kirchhoff, Christine. 2007. Übertreibungen. Adornos Kritik psychoanalytischer Theorie und Praxis. In Kritische Theorie – Psychoanalytische Praxis, hrsg. Oliver Decker und Christoph Türcke. Gießen: Psychosozial, S. 59–73.Google Scholar
  55. Kirchhoff, Christine. 2011/12. Hass auf Vermittlung und ‚Lückenphobie‘. Zur Aktualität der Psychoanalyse. http://www.phase-zwei.org/hefte/artikel/hass-auf-vermittlung-und-lueckenphobie-34/. Zugegriffen: 10. Marz 2015.
  56. Klein, Richard. 2007. Gemischte Gefühle. Adorno, die kritische Theorie und die psychoanalytische Praxis In Kritische Theorie – Psychoanalytische Praxis, hrsg. Oliver Decker und Christoph Türcke. Gießen: Psychosozial, S. 74–102.Google Scholar
  57. Laplanche, Jean, und Pontalis, Jean-Bertrand. 1973. Das Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Lessing, Gotthold Ephraim. 2011. Die Erziehung des Menschengeschlechts. In Die Erziehung des Menschengeschlechts und andere Schriften. Stuttgart: Reclam, S. 7–31.Google Scholar
  59. Marcuse, Herbert. 1955/1979. Triebstruktur und Gesellschaft. Ein philosophischer Beitrag zu Sigmund Freud. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Marcuse, Herbert. 1964/1994. Der eindimensionale Mensch. Studien zur Ideologie der fortgeschrittenen Industriegesellschaft. München: dtv.Google Scholar
  61. Marcuse, Herbert. 1968a. Das Veralten der Psychoanalyse. In Kultur und Gesellschaft 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 85–106.Google Scholar
  62. Marcuse, Herbert. 1968b. Bemerkungen zu einer Neubestimmung der Kultur. In Kultur und Gesellschaft 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 147–171.Google Scholar
  63. Marmor, Judd. 1991. The Origins of the Association for the Advancement of Psychoanalysis. In The American Journal of Psychoanalysis 51, S. 211–213.Google Scholar
  64. Paris, Bernard J. 2006. Karen Horney. Leben und Werk. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  65. Reiche, Reimut. 2004. Adorno und die Psychoanalyse. In Die Lebendigkeit der kritischen Gesellschaftstheorie, hrsg. Andreas Gruschka und Ulrich Oevermann. Wetzlar: Büchse der Pandora, S. 235–254.Google Scholar
  66. Ritvo, Lucille B. 1990. Darwin’s Influence on Freud. A Tale of Two Sciences. New Haven, London: Yale University Press.Google Scholar
  67. Riva, Maria. 1993. Marlene Dietrich. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  68. Roudinesco, Élisabeth, und Plon, Michel. 2004. Wörterbuch der Psychoanalyse. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  69. Rubins, Jack L. 1980. Karen Horney. Sanfte Rebellin der Psychoanalyse. München: Kindler.Google Scholar
  70. Schmidt, Alfred. 2002. Einleitende Studie. Herbert Marcuses politische Dechiffrierung der Psychoanalyse. In Herbert Marcuse. Nachgelassene Schriften. Band 3. Philosophie und Psychoanalyse, hrsg. Peter-Erwin Jansen. Lüneburg: zu Klampen, S. 15–94.Google Scholar
  71. Schmid Noerr, Gunzelin. 2007. Zwischen Sozialpsychologie und Ethik – Erich Fromm und die ‚Frankfurter Schule‘. In Kritische Theorie – Psychoanalytische Praxis, hrsg. Oliver Decker und Christoph Türcke. Gießen: Psychosozial, S. 15–44.Google Scholar
  72. Schneider, Christian. 2010. Eine Mesalliance mit Folgen. Adorno und die Psychoanalyse. In Mittelweg 36. Literatur 3, S. 43–62.Google Scholar
  73. Simon, Ernst. 1957. Sigmund Freud, the Jew. In Leo Baeck Institute Yearbook 2, S. 270–305.Google Scholar
  74. Skinner, Quentin. 2009. Visionen des Politischen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Strauss, Leo. 1997. Freud on Moses and Monotheism. In Jewish Philosophy and the Crisis of Modernity. Albany: SUNY Press, S. 285–309.Google Scholar
  76. Thompson, Clara. 1952. Die Psychoanalyse. Ihre Entstehung und Entwicklung. Zürich: Pan-Verlag.Google Scholar
  77. Zaretsky, Eli. 2006. Freuds Jahrhundert. Die Geschichte der Psychoanalyse. Wien: Paul Zsolnay.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Alexandra Ivanova
    • 1
  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations