Advertisement

Humanismus und die Kultur der Soziologie

Zur Einleitung
  • Peter Gostmann
  • Peter-Ulrich Merz-Benz
Chapter

Zusammenfassung

Der Begriff Soziologie bezeichnet eine bestimmte Form von Erkenntnis: die Erkenntnis des ‚Sozialen‘. Was es mit der Erkenntnis des Sozialen auf sich hat und was sie zu einer soziologischen Erkenntnis macht – das ist unser Thema. Eine soziologische Erkenntnis ist nicht das Gleiche wie eine soziologische Meinung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aron, Raymond. 1985. Erkenntnis und Verantwortung. Lebenserinnerungen. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  2. Baudrillard, Jean. 1982. Der symbolische Tausch und der Tod. München: Matthes & Seitz.Google Scholar
  3. Becker, Carl H. 1920. Brief an Ferdinand Tönnies. 29.11.1920. Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, VI. HA Nl Becker, C. H., Nr. 3255.Google Scholar
  4. Becker, Carl H. 1997. Gedanken zur Hochschulreform (1919). In Carl H. Becker Internationale Wissenschaft und nationale Bildung. Ausgewählte Schriften. Köln, Weimar, Wien: Böhlau, S. 180–223.Google Scholar
  5. Berger, Peter L. 1963. Invitation to sociology. A humanistic perspective. New York: Anchor Books.Google Scholar
  6. Berger, Peter L. 2011. Adventures of an accidental sociologist. How to explain the world without becoming a bore. Amherst: Prometheus Books.Google Scholar
  7. Berger, Peter L., und Luckmann, Thomas. 1966. The Social Construction of Reality. A Treatise in the Sociology of Knowledge. Garden City, New York: Doubleday.Google Scholar
  8. Bleek, Wilhelm. 2001. Geschichte der Politikwissenschaft in Deutschland. München: C. H. Beck.Google Scholar
  9. Burdach, Konrad. 1978. Reformation – Renaissance – Humanismus. Zwei Abhandlungen über die Grundlage moderner Bildung und Sprachkunst. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  10. Cassirer, Ernst. 2007. Die Philosophie der Aufklärung. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  11. Clark, Terry N. 1981. Die Durkheim-Schule und die Universität. In: Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin. Band 2, hrsg. Wolf Lepenies. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 157–205.Google Scholar
  12. Curtius, Ernst R. 1932. Die Universität als Idee und Erfahrung. In Die neue Rundschau 2, S. 145–167.Google Scholar
  13. Curtius, Ernst R. 1982. Soziologie – und ihre Grenzen. In Der Streit um die Wissenssoziologie. Zweiter Band. Rezeption und Kritik der Wissenssoziologie, hrsg. Volka Meja und Nico Stehr. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 417–426.Google Scholar
  14. Descombes, Vincent. 1981. Das Selbe und das Andere. Philosophie in Frankreich 1933–1978. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Durkheim, Emile. 1984. Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Eagle Russet, Cynthia. 1976. Darwin in America. The Intellectual Response 1865–1912. San Francisco: Freeman.Google Scholar
  17. Eagle Russet, Cynthia. 1981. Die Zähmung des Tigers. Der Darwinismus in der amerikanischen Gesellschaft und Gesellschaftslehre. In Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin. Band 3, hrsg. Wolf Lepenies. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 329–380.Google Scholar
  18. Esser, Hartmut. 1993. Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  19. Faber, Richard, und Ladwig, Perdita (Hrsg.). 2013. Gesellschaft und Humanität. Der Kultursoziologie Alfred von Martin (1882–1979). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  20. Feichtinger, Johannes. 2016. Intellectual affinities. Ernst Mach, Sigmund Freud, Hans Kelsen and the Austrian anti-essentialist approach to science and scholarship. In The Foundation of the Jurido-Political. Concept Formation in Hans Kelsen and Max Weber, hrsg. Ian Bryan, Peter Langford und John McGarry. Abingdon, New York: Routledge, S. 117–139.Google Scholar
  21. Fischer, Joachim. 2008. Philosophische Anthropologie. Eine Denkrichtung des 20. Jahrhunderts. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  22. Foucault, Michel. 1969. Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Gehlen, Arnold. 2004. Moral und Hypermoral. Eine pluralistische Ethik. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  24. Gehlen, Arnold. 2007. Die Seele im technischen Zeitalter. Sozialpsychologische Probleme in der industriellen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  25. Goethe, Johann W. 1998. Der Römische Karneval. In Johann W. Goethe Autobiographische Schriften. Dritter Band: Italienische Reise. Auch ich in Arkadien! Goethes Werke. Band XI. München: C. H. Beck, S. 484–515.Google Scholar
  26. Goldthorpe, John H. 2015. Sociology as a Population Science. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  27. Gostmann, Peter, und Koolwaay, Jens 2011. ‚Der Tag war da: so stand der Stern‘. C. H. Becker und die Frankfurter Soziologie der Zwischenkriegszeit. In Zeitschrift für Ideengeschichte 5. S. 17–32.Google Scholar
  28. Hammerstein, Notker. 2003: Bildung und Wissenschaft vom 15. bis zum 17. Jahrhundert. München: Oldenbourg.Google Scholar
  29. Heberle, Rudolf. 1981. Soziologische Lehr- und Wanderjahre. In Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin. Band 1, hrsg. Wolf Lepenies. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 271–298.Google Scholar
  30. Heidegger, Martin. 2000. Über den Humanismus. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  31. Herder, Johann G. 2002. Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit. Werke. Band III/1. München, Wien: Carl Hanser.Google Scholar
  32. Herrschaft, Felicia, und Lichtblau, Klaus. 2010. Dokumente anlässlich der Berufung von Franz Oppenheimer nach Frankfurt. In: Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz, hrsg. Felicia Herrschaft und Klaus Lichtblau. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. S. 521–524Google Scholar
  33. Heuss, Theodor. 2012. Hochverehrter Herr Bundespräsident! Der Briefwechsel mit der Bevölkerung 1949–1959. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  34. Hobbes, Thomas. 1994. Vom Bürger. In Thomas Hobbes Vom Menschen. Vom Bürger. Elemente der Philosophie II/III. Hamburg: Felix Meiner, S. 57–327.Google Scholar
  35. Hoeges, Dirk. 1994. Kontroverse am Abgrund: Ernst Robert Curtius und Karl Mannheim. Intellektuelle und ‚freischwebende Intelligenz‘ in der Weimarer Republik. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  36. Hollier, Denis (Hrsg.). 2012. Das Collège de Sociologie 1937–1939. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Humboldt, Wilhelm von. 2010a. Antrag auf Errichtung der Universität Berlin [V 1809]. In Wilhelm von Humboldt Werke in fünf Bänden. Bd. IV: Schriften zur Politik und zum Bildungswesen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 29–37.Google Scholar
  38. Humboldt, Wilhelm von. 2010b. Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin. In Wilhelm von Humboldt Werke in fünf Bänden. Bd. IV: Schriften zur Politik und zum Bildungswesen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 255–265.Google Scholar
  39. Jaeger, Werner. 1960. Der Humanismus als Tradition und Erlebnis. In Werner Jaeger Humanistische Reden und Vorträge. Berlin: de Gruyter, S. 17–30.Google Scholar
  40. Jaeger, Werner. 1989. Paideia. Die Formung des griechischen Menschen. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  41. Jay, Martin. 1976. Dialektische Phantasie. Die Geschichte der Frankfurter Schule und des Instituts für Sozialforschung 1923–1950. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  42. Kluke, Paul. 1972. Die Stiftungsuniversität Frankfurt am Main 1914–1932. Frankfurt am Main: Kramer.Google Scholar
  43. Kojève, Alexandre. 1980. Introduction to the Reading of Hegel. Lectures on the Phenomenology of the Spirit. Ithaca und London: Cornell University Press.Google Scholar
  44. Kondylis, Panajotis. 2002. Die Aufklärung im Rahmen des neuzeitlichen Rationalismus. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  45. Kreutzer, Leo. 2015. Dialektischer Humanismus. Herder und Goethe und die Kultur(en) der globalisierten Welt. Hannover: Werhahn.Google Scholar
  46. Krippendorff, Ekkehart. 1999. Von der Naturbeobachtung zur Gesellschaftswissenschaft: Goethes Methoden. In Ekkehart Krippendorff Goethe. Politik gegen den Zeitgeist. Frankfurt am Main und Leipzig: Insel, S. 160–185.Google Scholar
  47. Krohn, Claus-Dieter. 1993. Intellectuals in Exile. Refugee Scholars and the New School for Social Research. Amherst: University of Massachusetts Press.Google Scholar
  48. Kuhn, Thomas S. 1976. Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Lepsius, M. Rainer. 1976. Ansprache zur Eröffnung des 17. Deutschen Soziologentages: Zwischenbilanz der Soziologie. In Zwischenbilanz der Soziologie. Verhandlungen des 17. Deutschen Soziologentages, hrsg. M. Rainer Lepsius. Stuttgart: Enke, S. 1–13.Google Scholar
  50. Lévi-Strauss, Claude. 1978. Traurige Tropen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Löwith, Karl. 1995. Von Hegel zu Nietzsche. Der revolutionäre Bruch im Denken des neunzehnten Jahrhunderts. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  52. Machiavelli, Niccolo. 1783. Dell’Occasione. In Nicolas Machiavelli Opere. Tomo sesto. Florenz: Gaetano Cambiagi, S. 412.Google Scholar
  53. Mager, Wolfgang. 1992. Artikel „Republik“. In Historisches Wörterbuch der Philosophie. Band 8, hrsg. Joachim Ritter und Karlfried Gründer. Basel: Schwabe, S. 858–878.Google Scholar
  54. Mannheim, Karl. 1982. Die Bedeutung der Konkurrenz im Gebiete des Geistigen. In Der Streit um die Wissenssoziologie. Erster Band. Die Entwicklung der deutschen Wissenssoziologie, hrsg. Volker Meja und Nico Stehr. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 325–370.Google Scholar
  55. Mannheim, Karl. 1985. Ideologie und Utopie. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  56. Martin, Alfred von. 1945. Nietzsche und Burckhardt. Zwei geistige Welten im Dialog. Basel: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  57. Martin, Alfred von. 1974. Soziologie der Renaissance. München: C. H. Beck.Google Scholar
  58. Martus, Steffen. 2015. Aufklärung. Das deutsche 18. Jahrhundert – ein Epochenbild. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  59. Meja, Volker, und Stehr, Nico (Hrsg.). 1982. Der Streit um die Wissenssoziologie. Zweiter Band: Rezeption und Kritik der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  60. Merleau-Ponty, Maurice. 1976. Humanismus und Terror. Frankfurt am Main: Syndikat.Google Scholar
  61. Merz, Benz, Peter-Ulrich, und Wagner, Gerhard (Hrsg.). 2001. Soziologie und Anti-Soziologie. Ein Diskurs und seine Rekonstruktion. Konstanz: UVK.Google Scholar
  62. Nicolet, Claude. 1982. Introduction. In Claude Nicolet L’idée republicaine en France (1789–1924). Essai d’histoire critique. Paris: Gallimard, S. 9–43.Google Scholar
  63. Oppenheimer, Franz. 1919. Der Staat. Frankfurt am Main: Rütten & Loening.Google Scholar
  64. Paine, Thomas. 1973. Die Rechte der Menschen. In der zeitgenössischen Übertragung von D. M. Forkel. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Petrarca, Francesco. 1975. De vita solitaria. In Francesco Petrarca Opere latine. Libro 1. Turin: Unione Tipgrafica-Editrice Torinese, S. 261–565.Google Scholar
  66. Petrarca, Francesco. 1988. Heilmittel gegen Glück und Unglück. De remediis utriusque fortunae. München: Fink.Google Scholar
  67. Plessner, Helmuth 1975. Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Berlin, New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  68. Plessner, Helmuth. 2002. Grenzen der Gemeinschaft. Eine Kritik des sozialen Radikalismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  69. Rathenau, Walter. 1922. Von kommenden Dingen. Berlin: S. Fischer.Google Scholar
  70. Reinhard, Wolfgang. 1999. Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart. München: C. H. Beck.Google Scholar
  71. Riedel, Manfred. 1974. Artikel „Gesellschaft, bürgerliche“. In Historisches Wörterbuch der Philosophie. Band 3, hrsg. Joachim Ritter. Basel: Schwabe, S. 466–473.Google Scholar
  72. Ruedorffer, J. J. 1914. Grundzüge der Weltpolitik in der Gegenwart. Stuttgart und Berlin: Deutsche Verlagsanstalt.Google Scholar
  73. Rüegg, Walter. 1978. Bedrohte Lebensordnung. Studien zur humanistischen Soziologie. Zürich, München: Artemis.Google Scholar
  74. Rüegg, Walter (Hrsg.). 2004. Geschichte der Universität in Europa. Band 3. Vom 19. Jahrhundert zum Zweiten Weltkrieg (1800–1945). München: C. H. Beck.Google Scholar
  75. Rutkoff, Peter M., und Scott, William B. (Hrsg.). 1986. New School. A History of the New School for Social Research. New York: Free Press.Google Scholar
  76. Salomon, Albert. 1949. Goethe (1949). In Social Research 16, S. 289–319.Google Scholar
  77. Salomon, Albert. 2010. Hugo Grotius und die Sozialwissenschaften. In Albert Soloman Werke. Band 3: Schriften 1942–1949. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 233–251.Google Scholar
  78. Salomon, Albert. 2011. Balzac als Soziologe. Aus einer Vorlesung an der New School for Social Research. In Verlassene Stufen der Reflexion. Albert Salomon und die Aufklärung der Soziologie, hrsg. Peter Gostmann und Claudius Härpfer. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 253–264.Google Scholar
  79. Sartre, Jean-Paul. 2012. Der Existentialismus ist ein Humanismus. In Jean-Paul Sartre Der Existentialismus ist ein Humanismus. Und andere philosophische Essays. 1943–1948. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 145–192.Google Scholar
  80. Scheler, Max. 1954. Der Formalismus in der Ethik und die materiale Wertethik. Neuer Versuch der Grundlegung eines ethischen Personalismus. Gesammelte Werke. Band 2. Bern: Francke.Google Scholar
  81. Scheler, Max. 1955. Das Ressentiment im Aufbau der Moralen. In Max Scheler Wesen und Formen der Sympathie – Die deutsche Philosophie der Gegenwart. Gesammelte Werke. Band 7. Bern, München: Francke, S. 33–41.Google Scholar
  82. Scheler, Max. 1973. Wesen und Formen der Sympathie. In Max Scheler Vom Umsturz der Werte. Abhandlungen und Aufsätze. Gesammelte Werke. Band 3. Bern, München: Francke, S. 7–258.Google Scholar
  83. Schelsky, Helmuth. 1975. Die Arbeit tun die anderen. Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  84. Schelsky, Helmuth. 1981. Rückblicke eines ‚Anti-Soziologen‘. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  85. Schmid, Carlo. 1964. Tätiger Geist. Gestalten aus Geschichte und Politik. Hannover: J. H. W. Dietz.Google Scholar
  86. Schulze, Hagen. 1994. Staat und Nation in der europäischen Geschichte. München: C. H. Beck.Google Scholar
  87. Seibt, Ferdinand. 2002. Die Begründung Europas. Ein Zwischenbericht über die letzten tausend Jahre. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  88. Simmel, Georg. 1911. Soziologie der Geselligkeit. In Verhandlungen des Ersten Deutschen Soziologentages vom 19.-22. Oktober 1910 in Frankfurt a. M. Tübingen: Mohr (Siebeck), S. 1–16.Google Scholar
  89. Simmel, Georg. 1989. Philosophie des Geldes. Gesamtausgabe Band 6. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  90. Simmel, Georg. 1992a. Das Problem der Soziologie. In Georg Simmel Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Georg Simmel Gesamtausgabe. Band 11, hrsg. Otthein Rammstedt. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 13–62.Google Scholar
  91. Simmel, Georg. 1992b. Exkurs über den schriftlichen Verkehr. In Georg Simmel Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Georg Simmel Gesamtausgabe. Band 11, hrsg. Otthein Rammstedt. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 429–433.Google Scholar
  92. Stierle, Karlheinz. 2003. Francesco Petrarca. Ein Intellektueller im Europa des 14. Jahrhunderts. München, Wien: Carl Hanser.Google Scholar
  93. Sumner, Wiliam G. 1883. What Social Classes Owe to Each Other. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  94. Sumner, Wiliam G. 1913. War and Other Essays. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  95. Sumner, Wiliam G. 1914. The Challenge of Facts and Other Essays. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  96. Sumner, Wiliam G. 1918. The Forgotten Man and Other Essays. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  97. Tenbruck, Friedrich. 1975. Der Fortschritt der Wissenschaft als Trivialisierungsprozess. In Wissenschaftssoziologie. Studien und Materialien. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 18, hrsg. Nico Stehr und René König. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 19–47.Google Scholar
  98. Tenbruck, Friedrich. 1984. Die unbewältigten Sozialwissenschaften oder Die Abschaffung des Menschen. Graz, Wien, Köln: Styria.Google Scholar
  99. Tenbruck, Friedrich. 1986. Geschichte und Gesellschaft. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  100. Tönnies, Ferdinand. 1907/2000. Das Wesen der Soziologie (1907). In Ferdinand Tönnies Gesamtausgabe Band 15. 1923–1925. Innere Kolonisation in Preußen; Soziologische Studien und Kritiken. Erste Sammlung; Schriften 1923, hrsg. Dieter Haselbach. Berlin, New York: de Gruyter, S. 477–498.Google Scholar
  101. Tönnies, Ferdinand. 1911. Wege und Ziele der Soziologie. In Verhandlungen des Ersten Deutschen Soziologentages vom 19.-22. Oktober 1910 in Frankfurt a. M. Tübingen: Mohr (Siebeck), S. 17–38.Google Scholar
  102. Treiber, Hubert, und Sauerland, Karol (Hrsg.). 1995. Heidelberg im Schnittpunkt intellektueller Kreise. Zur Topographie der ›geistigen Geselligkeit‹ eines ›Weltdorfes‹: 1850–1950. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  103. Wagner, Gerhard. 2013. Paradigmen, Inkommensurabilität und Emergenz. Kuhns ‚Structure‘ als Problem der Soziologie. In Zeitschrift für Theoretische Soziologie 2, S. 135–153.Google Scholar
  104. Weber, Max. 1966. Staatssoziologie. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  105. Whaley, Joachim. 2014a. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation und seine Territorien. Band I: Von Maximilian I. bis zum Westfälischen Frieden, 1493–1648. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (Philipp von Zabern).Google Scholar
  106. Whaley, Joachim. 2014b. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation und seine Territorien. Band II: Vom Westfälischen Frieden zur Auflösung des Reichs, 1648–1806. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (Philipp von Zabern).Google Scholar
  107. Wiggershaus, Rolf. 1986. Die Frankfurter Schule. Geschichte, Theoretische Entwicklung, Politische Bedeutung. München: Hanser.Google Scholar
  108. Znaniecki, Florian. 1969. On Humanistic Sociology. Selected Papers. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations