Advertisement

Religionen in pluralen Gesellschaften

  • Hans-Georg SoeffnerEmail author
Chapter
  • 9 Downloads
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

In seinem Beitrag diskutiert Soeffner die Diskrepanz zwischen zunehmender Homogenisierung technischer Standards und ökonomischer Verflechtung in einer wachsenden Weltgesellschaft einerseits und der steigenden weltanschaulichen, religiösen, politischen und ethnischen Heterogenität innerhalb einzelner Gesellschaftssysteme andererseits. Als Folge der Pluralisierung religiöser und weltanschaulicher Angebote in pluralen, offenen Gegenwartsgesellschaften diagnostiziert Soeffner neben einem vergrößerten Handlungspotenzial auch einen dadurch fragileren Zusammenhalt. Durch die Verschränkung mehrerer Bezugssysteme nicht nur innerhalb eines Gemeinwesens, sondern innerhalb des Individuums selbst, ist dieses vor besondere Ansprüche gestellt, um vor diesem Hintergrund seine Position zu finden und abzusichern.

Schlüsselwörter

Pluralismus Religion Weltgesellschaft 

Literatur

  1. Assmann, Jan. 2003. Die mosaische Unterscheidung oder der Preis des Monotheismus. München: Hansa.Google Scholar
  2. Berger, Peter L. 1980. Der Zwang zur Häresie. Religion in der pluralistischen Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Böckenförde, Ernst-Wolfgang. 1978. Der Staat als sittlicher Staat. Berlin: Duncker & Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  4. Herodot. 1955. Historien. Deutsche Gesamtausgabe, übers. A. Horneffer. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  5. Luckmann, Thomas. 1991. Die unsichtbare Religion. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Müller, Klaus E. 2010. Die Siedlungsgemeinschaft. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  7. Soeffner, Hans-Georg. 1991. Trajectory – Das geplante Fragment. Die Kritik der empirischen Vernunft bei Anselm Strauss. BIOS 1:1–12.Google Scholar
  8. Soeffner, Hans-Georg. 1995. Kultursoziologie zwischen Kulturwelten und Weltkultur. Zu Joachim Matthes (Hrsg.), Zwischen den Kulturen? Die Sozialwissenschaften vor dem Problem des Kulturvergleichs. Soziologische Revue 18:10–19.CrossRefGoogle Scholar
  9. Soeffner, Hans-Georg. 2011. Die Zukunft der Soziologie. Soziologie 40 (2): 137–150.Google Scholar
  10. Soeffner, Hans-Georg. 2013. Religion und Kultur des Individuums. 12 Thesen. In Religionshybride. Religion in posttraditionalen Kontexten, Hrsg. Peter A. Berger, Klaus Hock, und Thomas Klie, 285–304. Heidelberg: Springer VS.Google Scholar
  11. Soeffner, Hans-Georg, und Dariuš Zifonun. 2008. Integration und soziale Welten. In Mittendrin im Abseits. Ethnische Gruppenbeziehungen im lokalen Kontext, Hrsg. Sighard Neckel und Hans-Georg Soeffner, 115–131. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Soeffner, Hans-Georg, und Christine Matter. 2009. Religion. In Handwörterbuch Erziehungswissenschaft, Hrsg. Sabine Andresen, Rita Casale, Thomas Gabriel, Rebekka Horlacher, Klee Larcher, und Jürgen Oelkers, 744–757. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Soeffner, Hans-Georg, und Thea D. Boldt. 2014. Fragiler Pluralismus. In Fragiler Pluralismus, Hrsg. Hans-Georg Soeffner und Thea D. Boldt, 207–224. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Stichweh, Rudolf. 2000. Die Weltgesellschaft: Soziologische Analysen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Tenbruck, Friedrich H. 1992. Was war der Kulturvergleich, ehe es den Kulturvergleich gab? In Zwischen den Kulturen? Die Sozialwissenschaften vor dem Problem des Kulturvergleichs, Soziale Welt, Sonderband 8. Hrsg. Joachim Matthes, 13–36. Schwartz: Göttingen.Google Scholar
  16. Wohlrab-Sahr, Monika, Uta Karstein, und Thomas Schmidt-Lux. 2009. Forcierte Säkularität. Religiöser Wandel und Generationendynamik im Osten Deutschlands. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Kulturwissenschaftliches Institut EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations