Advertisement

Das Versprechen von Nibbāna. Habituelle Veränderungsprozesse auf dem buddhistischen Schulungsweg

  • Jonathan HarthEmail author
Chapter
  • 8 Downloads
Part of the Wissen, Kommunikation und Gesellschaft book series (WISSEN)

Zusammenfassung

Anhand des Exempels einer Praktizierenden des Theravāda-Buddhismus bietet Harth in seinem Beitrag einen empirisch geleiteten Zugang zu habituellen Transformationsprozessen, wie sie im Rahmen spiritueller Suchbewegungen auftauchen können. Mit Blick auf die Sinngebungsprozesse sozialer Praxis werden durch die Dokumentarische Methode modi operandi herausgearbeitet, die veränderte Selbst- und Weltbezüge erkennen lassen. Dem Autor zufolge wird dieser transformierte Habitus durch die Kommunikation religiös formatierten Wissens und die Vermittlung des sinnstiftenden soteriologischen Versprechens in der Interaktion mit Lehrern und durch Lektüre einschlägiger Schriften initiiert und zeigt exemplarisch die Integration der buddhistischen Lehren in die spezifische Lebenspraxis.

Schlüsselwörter

Buddhistische Heilslehren Dokumentarische Methode Habitustransformation 

Literatur

  1. Bateson, Gregory. 1992. Ökologie des Geistes: Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Bohnsack, Ralf. 2007. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. Opladen: UTB.Google Scholar
  3. Bohnsack, Ralf. 2013. Dokumentarische Methode und die Logik der Praxis. In Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus. Grundlagen, Zugänge, Forschungsperspektiven, Hrsg. A. Lenger, C. Schneickert, und F. Schumacher, 175–200. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bourdieu, Pierre. 2001. Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Buddhaghosa. 1993. Der Weg zur Reinheit Visudhi-Magga. Konstanz: Christiani. Übers.: Nyanatiloka.Google Scholar
  6. Hart, William. 2006. Die Kunst des Lebens. Vipassana-Meditation nach S.N. Goenka. München: Dtv.Google Scholar
  7. Herrmann, Steffen K. 2013. Was heißt sprechen? Sozialität, Gewalt und Leiblichkeit bei Pierre Bourdieu. In Leib und Sprache. Zur Reflexivität verkörperter Ausdrucksformen, Hrsg. E. Alloa und M. Fischer, 135–156. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  8. Koller, Hans-Christoph. 2012. Anders werden. Zur Erforschung transformatorischer Bildungsprozesse. In Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie, Hrsg. I. Miethe und H. Mü̈ller, 19–33. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kramer, Rolf-Thorsten. 2013. »Habitus(-wandel)« im Spiegel von »Krise« und »Bewährung«. Strukturtheoretische Überlegungen zu einer dokumentarischen Längsschnittforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung (ZQF) 14 (1/2013): 13–32.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas, und Peter Fuchs. 1989. Reden und Schweigen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Marotzki, Winfried. 1990. Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  12. Nohl, Arnd-Michael. 2006a. Bildung und Spontanität. Phasen biografischer Wandlungsprozesse in drei Lebensaltern – Empirische Rekonstruktionen und pragmatische Reflexionen. Opladen: Budrich.Google Scholar
  13. Nohl, Arnd-Michael. 2006b. Interview und dokumentarische Methode. Anleitung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  14. Nyanatiloka. 1989. Buddhistisches Wörterbuch. Konstanz: Christiani.Google Scholar
  15. Pagis, Michal. 2010a. From Abstract Concepts to Experimental Knowledge: Embodying Enlightenment in a Meditation Center. Qualitative Sociology 33:469–489.CrossRefGoogle Scholar
  16. Pagis, Michal. 2010b. Producing intersubjectivity in silence. An ethnographic study of meditation practise. Ethnography 11:309–328.CrossRefGoogle Scholar
  17. Vogd, Werner. (in diesem Band). Die Sinnlichkeit der Leere – negativsprachlicher Figuren in der buddhistischen Befreiungslehre und ihre Verkörperung.Google Scholar
  18. Vogd, Werner, und Jonathan Harth. 2015. Die Praxis der Leere. Zur Verkörperung buddhistischer Lehren in Erleben, Reflexion und Lehrer-Schüler-Beziehung. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für KulturreflexionUniversität Witten/HerdeckeWitten/HerdeckeDeutschland

Personalised recommendations