Advertisement

Sozialpolitik

  • Notburga OttEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Allgemein bezeichnet man mit Sozialpolitik das politische Handeln, das darauf abzielt, die wirtschaftliche und soziale Situation benachteiligter Gruppen in der Gesellschaft zu verbessern. Erklärtes Ziel der neuzeitlichen staatlichen Sozialpolitik, die ihren Ursprung in Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen Lage der Arbeiterschaft im 19. Jahrhundert hat, war es zunächst, allen gesellschaftlichen Gruppen ein menschenwürdiges Dasein zu ermöglichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althammer, J; H. Lampert (2014), Lehrbuch der Sozialpolitik, 9.A., Berlin Heidelberg (Springer Gabler).Google Scholar
  2. Apolte, T.; U. Volmer (2002), Hg., Arbeitsmärkte und Soziale Sicherung. Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft, Stuttgart (Lucius & Lucius).Google Scholar
  3. Bäcker, G; R. Bispinck; K. Hofemann; G. Naegele (2010), Sozialpolitik uns Soziale Lage in Deutschland, Bd. 1 und 2, 5.A., Wiesbaden (Springer VS-Verlag).Google Scholar
  4. Badelt, C.; A. Österle (1998), Grundzüge der Sozialpolitik. Allgemeiner Teil: Sozialökonomische Grundlagen, Wien (Manz).Google Scholar
  5. Barr, N. (2004), The Economics of the Welfare State, 4.A., Oxford (University Press).Google Scholar
  6. Becker, G. S. (1981), A Treatise on the Family, Cambridge (Harvard University Press).Google Scholar
  7. Becker, I; N. Ott; G. Rolf (2002), Hg., Soziale Sicherung in einer dynamischen Gesellschaft, Frankfurt/New York (Campus).Google Scholar
  8. Breyer, F. (1990), Ökonomische Theorie der Alterssicherung, München (Vahlen).Google Scholar
  9. Breyer, F.; P. Zweifel; M. Kifmann (2013), Gesundheitsökonomie, 6.A. Berlin Heidelberg (Springer).Google Scholar
  10. Breyer, F; W. Buchholz (2007), Ökonomie des Sozialstaats, 2.A., Berlin Heidelberg (Springer)Google Scholar
  11. Bundesministierum für Arbeit und Soziales (2018), Sozialbudget 2017, Berlin.Google Scholar
  12. Bundesministierum für Arbeit und Soziales (2016), Ergänzender Bericht der Bundesregierung zum Rentenversicherungsbericht 2016 gemäß § 154 Abs. 2 SGB VI (Alterssicherungsbericht 2016), Berlin.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2015), Familienreport 2014. Leistugen, Wirkungen, Trends, Berlin.Google Scholar
  14. Cabrillo, F. (1999), The economics of the family and family policy, Northampton (Edward Elgar).Google Scholar
  15. Cassel, D. (1998), Hg., 50 Jahre Soziale Marktwirtschaft. Ordnungstheoretische Grundlagen, Realisierungsprobleme und Zukunftsperspektiven einer wirtschaftspolitischen Konzeption, Stuttgart (Lucius & Lucius).Google Scholar
  16. Cassel, D.; S. Rauhut (1998), Soziale Marktwirtschaft : Eine wirtschaftspolitische Konzeption auf dem Prüfstand, in: D. Cassel, Hg. (1998), S. 3-31.Google Scholar
  17. Culyer, A.J. (1991), The political Economy of Social Policy, Worcestwer (Gregg Revivals)Google Scholar
  18. Deutscher Bundestag (2016), Nicht beitragsgedeckte versicherungsfremde Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung als Ausdruck des Solidarprinzip, WD 6 – 3000 - 085/16Google Scholar
  19. Eisen, R. (1988), „Versicherungsprinzip und Umverteilung – Einige theoretische Überlegungen zu den Grenzen des versicherbaren, in: G. Rolf u.a., Hg. (1988), S. 117-128.Google Scholar
  20. Eucken, W. (1952), Grundsätze der Wirtschaftspolitik, 6.A., Tübingen (Mohr) 1990.Google Scholar
  21. Frerich, J; M. Frey (1996), Handbuch der Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland, Bd. 1-3, 2.A., München (Oldenbourg).Google Scholar
  22. Friedman, M. (1957), A theory of the consumption function, Princeton (Princeton University).Google Scholar
  23. Gärtner, W. (1985), Einige Theorien der Verteilungsgerechtigkeit im Vergleich, in: G. Enderle, Hg.: Ethik und Wirtschaftswissenschaft, Berlin (Duncker & Humblot), S. 112-142.Google Scholar
  24. Grossekettler, H. (2002), Ursprünge und Entwicklungslinien sozialer Sicherungssysteme in Deutschland, in: T. Apolte; U. Volmer, Hg. (2002), S. 47-81.Google Scholar
  25. Hajen, L.; H. Peatow; H. Schumacher (2017), Gesundheitsökonomie: Strukturen – Methoden – Praxisbeispiele, 8. A., Stuttgart (Kohlhammer).Google Scholar
  26. Harsanyi, J.C. (1953), Cardinal utility in welfare economics and in the Theory of risk-taking, in: Journal of Political Economy, 61, S. 434-435.Google Scholar
  27. Heinze, R. G.; Th. Klie; A. Kruse (2015), Subsidiarität revisited, in: Sozialer Fortschritt, 64, S. 131-138.Google Scholar
  28. Homburg, S. (1988), Theorie der Alterssicherung, Berlin (Springer).Google Scholar
  29. Jens, B; A. Habisch; E. Stutzer (2000), Hg., Familienwissenschaftliche und familienpolitische Signale, Grafschaft (Vector-Verlag).Google Scholar
  30. Knight, F.H. (1921), Risk, Uncertainty and Profit, Boston and New York (Houghton Mifflin).Google Scholar
  31. Külp, B.; E. Knappe (1984), Wohlfahrtsökonomik, Bd. I: Die Wohlfahrtskriterien, 2.A., Düsseldorf (Werner-Verlag).Google Scholar
  32. Kramer, R. (1992), Soziale Gerechtigkeit – Inhalt und Grenzen, Berlin (Duncker & Humblot).Google Scholar
  33. Krupp, H.-J. (1988), Zur Begründung und Praxis des Wohlfahrtsstaates, in: G. Rolf; P. Spahn; G. Wagner, Hg. (1988, 1), S. 491-511.Google Scholar
  34. Lampert, H.; A. Bossert (2001), Die Wirtschafts- und Sozialordnung der Bundesrepublik Deutschland im Rahmen der Europäischen Union, 14.A., München (Olzog).Google Scholar
  35. Martens, R. (2006), Der Abstand zwischen Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld und unteren Arbeitnehmereinkommen: Ergebnisse für die ab 2007 geplante Regelsatzverordnung der Bundesregierung und den Paritätischen Vorschlag eines fairen und sozial gerechten Regelsatzes 2006. Paritätischer Wohlfahrtsverband, Berlin.Google Scholar
  36. Mugler, J. (1980), Risikopolitische Strategien im Grenzbereich des Versicherbaren, in: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft, 69, 1980, S. 71-87.Google Scholar
  37. Nell-Breuning, O. von (1968), Baugesetze der Gesellschaft, Freiburg (Herder) 1968.Google Scholar
  38. Okun, A. (1975), Equality and Efficiency. The big Tradeoff, Washington D.C. (Brookings).Google Scholar
  39. Ott, N. (2000), Ökonomische Effizienz und Familienlastenausgleich – eine konzeptionelle Klärung, in: A. Jens u.a., Hg. (2000), S. 185-200.Google Scholar
  40. Ott, N. (2001), Unsicherheit, Unschärfe und rationales Entscheiden - Die Anwendung von Fuzzy-Methoden in der Entscheidungstheorie, Heidelberg-Berlin (Physica).Google Scholar
  41. Ott, N. (2002), Institutionelle Determinanten des Erwerbsverhaltens von Frauen, in: T. Apolte; U. Volmer, Hg. (2002), S. 199-223.Google Scholar
  42. Ott, N. (2017), Diskriminierung (Ökonomisch), in: Görres-Gesellschaft zur Pflege der Wissenschaft (Hrsg.): Staatslexikon, 8. A. , Freiburg u. a. (Verlag Herder), Sp. 1430-1432.Google Scholar
  43. Peters, S.; N. Bensel, (2000), Hg., Frauen und Männer im Management – Diversity in Diskurs und Praxis. Wiesbaden (Gabler).Google Scholar
  44. Pies, I. (2000), Ordnungspolitik in der Demokratie. Tübingen (Mohr).Google Scholar
  45. Rawls, J. (1971), A theory of justice, Cambridge Mass. (Harvard University Press).Google Scholar
  46. Ribhegge, H. (2004), Sozialpolitik, München (Vahlen).Google Scholar
  47. Rolf, G.; P. Spahn; G. Wagner (1988, 1), Sozialvertrag und Sicherung, Zur ökonomischen Theorie staatlicher Versicherungs- und Umverteilungssysteme, Frankfurt/New York (Campus).Google Scholar
  48. Rolf, G.; P. Spahn; G. Wagner (1988, 2), Wirtschaftstheoretische und Sozialpolitische Fundierung staatlicher Versicherungs- und Umverteilungspolitik, in: G. Rolf; P. Spahn; G. Wagner, Hg. (1988, 1), S. 13-42.Google Scholar
  49. Rosenschon, A. (2006), Finanzpolitische Maßnahmen zugunsten von Familien – Eine Bestandsaufnahme für Deutschland. Kieler Arbeitspapier Nr. 1273, Institut für Weltwirtschaft, Kiel.Google Scholar
  50. Schönig, W. (2001), Rationale Sozialpolitik. Die Produktion von Sicherheit und Gerechtigkeit in modernen Gesellschaften und ihre Implikationen für die ökonomische Theorie der Sozialpolitik. Berlin (Duncker & Humblot).Google Scholar
  51. Schreiber, W. (1964), Kindergeld im sozio-ökonomischen Prozeß, Stuttgart (Kohlhammer).Google Scholar
  52. Schulenburg, J.-M. v. d.; W. Greiner (2013), Gesundheitsökonomik, 3.A., Tübingen (Mohr Siebeck).Google Scholar
  53. Sieder, R. (1987), Sozialgeschichte der Familie, Frankfurt (Suhrkamp).Google Scholar
  54. Simon, M. (2017), Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise. Bern (Hogrefe).Google Scholar
  55. Sinn, H.-W. (1986), Risiko als Produktionsfaktor, in: Jahrbücher für Nationalökonomik und Statistik, 201, 1986, S. 557-571.Google Scholar
  56. Sinn, H.-W.; Ch. Holzner; W. Meister; W. Ochel; M. Werding (2006), Aktivierende Sozialhilfe 2006: Das Kombilohn-Modell des ifo Instituts, in: ifo Schnelldienst 2/2006.Google Scholar
  57. Sohmen, E. (1976), Allokationstheorie und Wirtschaftspolitik, Tübingen (Mohr).Google Scholar
  58. Statistisches Bundesamt (2015), Bildungsfinanzbericht 2015. Ausgaben für Bildung (Tabellenteil). Wiesbaden.Google Scholar
  59. Strassl, W. (1988), Externe Effekte auf Versicherungsmärkten. Eine allokationstheoretische Begründung staatlicher Regulierung.Tübingen (Mohr).Google Scholar
  60. Werding, M. (1998), Zur Rekonstruktion des Generationenvertrages. Tübingen (Mohr).Google Scholar
  61. Werding, M. (1999), Umlagefinanzierung als Humankapitaldeckung: Grundrisse eines erneuerten „Generationenvertrages“, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 218, S. 491-511.Google Scholar
  62. Werding, M. (2018), Demographischer Wandel, soziale Sicherung und öffentliche Finanzen: Langfristige Auswirkungen und aktuelle Herausforderungen, Bertelsmann-Stiftung: Gütersloh.Google Scholar
  63. Werding, M. (2014), Familien in der gesetzlichen Rentenversicherung: Das Umlageverfahren auf dem Prüfstand, Bertelsmann-Stiftung: Gütersloh.Google Scholar
  64. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen beim Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (2001): Gerechtigkeit für Familien – Zur Begründung und Weiterentwicklung des Familienlasten- und Familienleistungsausgleichs. Schriftenreihe des BMFSFJ, Bd. 202, Stuttgart.Google Scholar
  65. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium für Wirtschaft (1998), Grundlegende Reform der Gesetzlichen Rentenversicherung, BonnGoogle Scholar
  66. Zweifel, P.; R. Eisen (2003), Versicherungsökonomie. 2.A., Berlin u.a. (Springer).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Sozialpolitik und InstitutionenökonomikRuhr-Universität BochumWittenDeutschland

Personalised recommendations