Begabung als Gabe

Zwang und Freiheit im Begabungsdiskurs um 1900
Chapter

Zusammenfassung

Die Fülle der Ratgeberliteratur, die sich an die Begabten und Hochbegabten wendet, macht vor allem eines deutlich: Begabt zu sein ist der Name für ein Problem. Für ein Problem, in dessen Zentrum eine unmissverständliche Aufforderung ruht: ‚Mach etwas daraus!‘. Um diesem Realisierungsimperativ der Begabung auf die Spur zu kommen, versuchen wir eine Kombination aus Begriffsanalyse und historischer Rekonstruktion. Der begriffsanalytische Zugang fokussiert die semantische Dimension des Gebens und Gegeben-Seins und stellt ihr Marcel Mauss‘ Analyse der Gabe (Mauss 1968) zur Seite. Indem wir die Verhältnisse, in denen der Begabte als Eigner einer Begabung identifiziert und anerkannt wird, dem von Mauss analysierten System der Gaben und Gegen-Gaben gegenüberstellen, deuten wir auf eine markante Parallelität hin: „den sozusagen freiwilligen, anscheinend selbstlosen und spontanen, aber dennoch zwanghaften“ (Mauss 1968, 18) Charakter des Gaben- und Begabungskomplexes. Diese Kontamination von Freiheit und Zwang bildet das zentrale Motiv für eine knappe Rekonstruktion des Begabungsdiskurses im frühen 20. Jahrhundert. Die Sorge um die Begabten, die sich im viel diskutierten „Aufstieg der Begabten“ (Petersen 1916) äußert, markiert nicht nur die systematische Verschiebung von ‚Herkunft‘ auf ‚Zukunft‘, sondern auch eine neue Kopplung von Individuum und Gemeinschaft, die sich sowohl unter dem Vorzeichen der Individualisierung als auch im Gewand ökonomischer Rationalität vollzieht. Als Besitzer von ‚Anlagen‘ und ‚Begabungen‘ steht der Einzelne in der Pflicht. Dabei wird das Nicht-Nutzen dieses Besitzes zu einer neuen Form moralisch-ökonomischen Übels: In den Gefahrenfiguren des Brachliegens und der Verschwendung offenbart sich die zwanghafte Dimension einer Gabe, die niemals ‚zurückgegeben‘ werden kann – statt zur Gegengabe drängt sie zur unbedingten Nutzung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudrillard, J. (2006 [1976]): Der symbolische Tausch und der Tod. Berlin: Matthes & Seitz.Google Scholar
  2. Bechtold, F. A. (1916): Die Förderung tüchtiger Schüler. In: Weltliche Schule 40 (43), 194-196.Google Scholar
  3. Drewek, P. (1989): Begabungstheorie, Begabungsforschung und Bildungssystem in Deustchland 1890-1918. In: Jeismann, K. E. (Hrsg.): Bildung, Staat, Gesellschaft im 19. Jahrhundert. Stuttgart: Steiner, 387-412.Google Scholar
  4. Eberhard, o. A. (1917): Der Grundsatz persönlicher Kraftentfaltung bei Luther. In: Die Arbeitsschule 31 (5), 217-221.Google Scholar
  5. Foucault, M. (2003): Die ‚Gouvernementalität‘. In: Ders.: Schriften, Bd. 3. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 796-823.Google Scholar
  6. Foucault, M. (2006a): Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Foucault, M. (2006b): Die Geburt der Biopolitik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Gehlhard, A. (2012): Das Dispositiv der Eignung. Elemente einer Geschichte der Prüfungstechniken. In: Zeitschrift für Medien- und Kulturforschung (1), 44-60.Google Scholar
  9. Jaeggi, R. & Loick, D. (Hrsg.): Karl Marx – Perspektiven der Gesellschaftskritik. Berlin: Akad.-Verl.Google Scholar
  10. Jeismann, K. E. (Hrsg.) (1998): Bildung, Staat, Gesellschaft im 19. Jahrhundert. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  11. Kant, I. (1977a): Über Pädagogik. In: Ders.: Werkausgabe, Bd. 12, 691-761.Google Scholar
  12. Kant, I. (1977b): Ideen zu einer allgemeinen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht. In: Ders.: Werkausgabe, Bd. XI, 31-50.Google Scholar
  13. Kerschensteiner, G. (1954 [1904]): Berufs- oder Allgemeinbildung? In: Ders.: Grundfragen der Schulorganisation. München & Düsseldorf: Oldenbourg.Google Scholar
  14. Kraepelin, E. (1920): Arbeitspsychologie. In: Die Naturwissenschaften. Wochenschrift für die Fortschritte der Naturwissenschaft, der Medizin und der Technik, 8 (44), 855-859.Google Scholar
  15. Latour, B. (1998): Wie sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  16. Litt, T. (1918): Der Aufstieg der Begabten. In: Deutsches Philologenblatt. Korrespondenzblatt für den akademisch gebildeten Lehrerstand 27/28, 225-226.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1987): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Suhrkamp: Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (2002): Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Mauss, M. (1968): Die Gabe. Form und Funktion des Austauschs in archaischen Gesellschaften.Google Scholar
  20. Meißner, H. (2013): Gesellschaftstheorie als epistem-onto-logischer Einsatz. In: Jaeggi, R. & Loick, D. (Hrsg.): Karl Marx - Perspektiven der Gesellschaftskritik. Berlin: Akad.-Verlag, 249-264.Google Scholar
  21. Münch, M. (Hrsg.) (1842): Universal-Lexikon der Erziehungs- und Unterrichtslehre für ältere und jüngere christliche Volksschullehrer, Bd. 3. Augsburg: Schlosser.Google Scholar
  22. Neurath, O. (1917): Das umgekehrte Taylorsystem. Auch etwas zur Auslese der Tüchtigen. In: Deutscher Wille 30 (1), 19-25.Google Scholar
  23. O.A. (1915): Die Begabung an die Front. In: Pädagogische Reform 39 (35), 233-234.Google Scholar
  24. Petersen, P. (1916): Der Aufstieg der Begabten. Leipzig & Berlin: Teubner.Google Scholar
  25. Petersen, P. (1925): Wilhelm Wundt und seine Zeit. Stuttgart: Fromann.Google Scholar
  26. Révész, G. (1918): Das musikalische Wunderkind. In: Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde 19 (1), 29-34.Google Scholar
  27. Roderich, R. (1911): Pädagogische Streifzüge. In: Pädagogische Woche 7 (8), 94-97.Google Scholar
  28. Rousseau, J. J. (2013 (1762]): Emile oder über die Erziehung. Berlin: Holzinger.Google Scholar
  29. Ruttmann, W.J. (1916): Über Begabung, Arbeitsleistung und Berufswahl. In: Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde 17 (4), 217-226.Google Scholar
  30. Ruttmann, W. J. (1919): Auslese und Verwahrlosung. Fortschritte wissenschaftlich-praktischer Vorsorge und Fürsorge. Wendt & Klauwell: Langensalza.Google Scholar
  31. Schäfer, A. (2005): Einführung in die Erziehungsphilosophie. Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  32. Schmitt, C. (1968 [1919]): Politische Romantik. Berlin: Duncker & Humblodt.Google Scholar
  33. Schulte, W. (1922): Die Rolles des Beobachtungsbogens bei der Auslese der Begabten. In: Zeitschrift für Kinderforschung 27 (5), 261-274.Google Scholar
  34. Spieler, J. (Hrsg.) (1930): Lexikon der Pädagogik der Gegenwart, Bd. 1. Freiburg: Herder.Google Scholar
  35. Stern, W. (1904): Angewandte Psychologie. In: Ders. (Hrsg.): Beiträge zur Psychologie der Aussage. Mit besonderer Berücksichtigung von Problemen der Rechtspflege, Pädagogik, Psychiatrie und Geschichtsforschung. Leipzig, 4-45.Google Scholar
  36. Stern, W. (1916): Die Jugendkunde als Kulturforderung. In: Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde, Jg. 17, H. 5, S. 272-311.Google Scholar
  37. Stern, W. (1919): Psychologie und Schule. In: Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde. Jg. 20, H.3, S. 145-152.Google Scholar
  38. Stern, W. & Wiegmann, O. (1926): Methoden zur Intelligenzprüfung von Kindern und Jugendlichen. Leipzig: Ambrosius.Google Scholar
  39. Wimmer, M. (2014): Pädagogik als Wissenschaft des Unmöglichen. Bildungsphilosophische Interventionen. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  40. Wolffheim, N. (1912): Ungenützte Werte. In: Ethische Kultur. Halbmonatsschrift für ethisch-soziale Reformen 20 (10), 76-77.Google Scholar
  41. Wörle, J.G.C. (Hrsg.) (1835): Encyklopädisch-pädagogisches Lexikon, Bd. 1. Heilbronn: C. Drechsler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität LeipzigLehrstuhl für Allgemeine PädagogikLeipzigDeutschland

Personalised recommendations